ab 20 Erwachsenenbeitrag in der PKV?

Für beihilfeberechtigte privat krankenversicherte Beamte gelten besondere Regeln. Fragen rund um diese Themen können hier besprochen werden.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Benutzeravatar
therealanina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 297
Registriert: 11.11.2005, 16:26
Wohnort: Stuttgart

ab 20 Erwachsenenbeitrag in der PKV?

Beitrag von therealanina »

Frage an Euch Experten: Mein Sohn ist bei mir seit Geburt an mit privat mitversichert (Hallesche PKV).
Jetzt ab dem 20. Lebensjahr muss er ab 1.1.2021 den vollen Erwachsenentarif zahlen( 330€).
Er ist ja aber noch in der Schule, einer Heimsonderschule (Werkstufe), die einkommensunabhängig vom Sozialamt als Sozialleistung der Eingliederungshilfe gezahlt wird, also ist er Sozialhilfeempfänger....?
Er wird auch nicht "werkstattfähig", sondern nach der Schule in den Forderungen-und Betreuungsbereich eines Heimes kommen.
Kann/ muss er absehbar ohne eigenes Einkommen in die gesetzliche Kasse? Was würdet Ihr tun oder lieber zahlen, damit er privat bleibt??
Ich bin da wirklich überfragt- und mein Bruder (ein Versicherungsagent) ist da auch keine große Hilfe...🤪Danke für Eure Erfahrungen & Einschätzungen.
Anina mit Maarten (5/2000, Pitt Hopkins Syndrom, Robben, Sitzen, Laufen, kommt aber nicht alleine zum Stehen, keine Sprache)

else
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1035
Registriert: 07.07.2004, 21:45

Re: ab 20 Erwachsenenbeitrag in der PKV?

Beitrag von else »

Hallo,
wenn er nicht werkstattfähig ist, kann er leider nicht in die GKV.
Wenn er vor Erreichen der Altersgrenze (23 oder 25 Jahre?) nicht in der GKV ist, kommt er nie rein lt. aktueller Gesetzeslage.
Er ist 20. Dann müsste er doch seit dem 18.LJ Grundsicherung wegen dauerhafter Erwerbsminderung bekommen. Die Grundsicherung übernimmt die Kosten für die Krankenversicherung beim Basistarif. Der Basistarif kostet momentan 735,94 und bei Grundsicherung die Hälfte. Wäre also mehr als sein jetziger Tarif. Ich denke, da übernimmt die Grundsicherung lieber seine jetzigen Kosten und er kann in seinem Tarif bleiben.
LG
Else

Benutzeravatar
therealanina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 297
Registriert: 11.11.2005, 16:26
Wohnort: Stuttgart

Re: ab 20 Erwachsenenbeitrag in der PKV?

Beitrag von therealanina »

Hallo Else,
ganz herzlichen Dank für Deine Infos. Das ist wirklich eine Hilfe!

Unser Sohn bekommt zwar seit 9 Jahren die Heimsonderschule und Heimunterbringung durch die Eingliederungshilfe bezahlt, aber extra Grundsicherung haben wir noch gar nicht beantragt. Ich wusste das gar nicht, dachte, solange er noch beschult wird, läuft er überall als "Kind"....
Also, dann werde ich mich mal durch den nächsten Antrag kämpfen....
LG Anina
Anina mit Maarten (5/2000, Pitt Hopkins Syndrom, Robben, Sitzen, Laufen, kommt aber nicht alleine zum Stehen, keine Sprache)

Antworten

Zurück zu „Rechtliches - Beihilfe (Private Krankenversicherung)“