Anspruch auf Haushaltshilfe bei Krankenhausaufenthalt der Mutter?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Benutzeravatar
anjae
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 748
Registriert: 10.05.2005, 19:58
Wohnort: Saarland

Anspruch auf Haushaltshilfe bei Krankenhausaufenthalt der Mutter?

Beitrag von anjae »

Hallo zusammen,
Ich hoffe, ihr könnt mir helfen:
Aufgrund von Bandscheibenvorfall soll ich stationär ins Krankenhaus für bis zu 3 Wochen. Nun haben wir das Problem, dass nachmittags ca. 2 Stunden zu überbrücken wären, in denen unser Sohn betreut werden müsste, bis mein Mann nach Hause käme.

Ich habe gelesen, dass man Anspruch auf eine Haushalthilfe hat bis zum 14. Lebensjahr des Kindes oder auch bei behindertem Kind.

Ich habe nun bei der Krankenkasse nachgefragt und die will, dass ich hier die Verhinderungspflege bzw. die Entlastungsleistungen in Anspruch nehme.

Unser Buget ist nicht mehr so hoch und reicht meistens eh nicht fürs ganze Jahr. Derzeit benötige ich schon oft eine Betreuung, um Arzttermine etc. wahrzunehmen. Von der Betreuung während der Ferien mal ganz abgesehen....

Hat jemand Erfahrung oder kann mir hier Rat geben? Habe ich zusätzlich Anspruch auf Haushaltshilfe?

Danke für eure Hilfe...
Anja mit Nils, geb. 17.01.03, schwerste Mehrfachbehinderung nach Hirninfarkt während der Schwangerschaft, schwere Skoliose, PEG, und Janis 17.01.03 und Pauline 10.11.00, gesund.

Sanne in München
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 280
Registriert: 05.10.2013, 19:34
Wohnort: München

Re: Anspruch auf Haushaltshilfe bei Krankenhausaufenthalt der Mutter?

Beitrag von Sanne in München »

Netter Versuch der Krankenkassse, Euch an die Leistungen der Pflegekasse zu verweisen. Hast Du das schriftlich ? Ich vermute, die Aussage wurde telefonisch erteilt - Bitte stelle den Antrag schnellstmöglich SCHRIFTLICH. Hast Du Unterlage vom einweisenden Arzt, auch für die Zeit nach der OP ist ggf. zu beantragen.
Viele Grüsse

Sanne

mit
Groß-Sohn (2003) Asperger, ADS und Epilepsie (Absencen und GM)
und Klein-Sohn (2005) GM-Epilepsie - nicht mehr ketogen

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7224
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Re: Anspruch auf Haushaltshilfe bei Krankenhausaufenthalt der Mutter?

Beitrag von Kaja »

Hallo Anja,

vor einigen Jahren wurde der Anspruch auf Haushaltshilfe ausgeweitet. Wurde sie früher meist nur bei Krankenhausaufenthalten gewährt, so kann sie jetzt auch dann in Anspruch genommen werden, wenn der Versicherte wegen schwerer Erkrankung zu Hause ist und dennoch seinen Haushalt nicht weiterführen kann. Sind Kinder im Haushalt, kann der Anspruch auf 26 Wochen ausgedehnt werden.

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__38.html

Diese Erweiterung führt aber den Krankenkassen aber auch zu Unsicherheiten bei der Entscheidung. Lediglich bei der "neuen" Variante und der Verlängerung auf 26 Wochen ist die Pflegebedürftigkeit des Kindes und dessen eigene Ansprüche von Relevanz:

https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q ... 4AaNsSXljv
Ist das im Haushalt lebende Kind pflegebedürftig im Sinne des SGB XI, bedarf es aufgrund des insoweit bestehenden eigenständigen Sozialleistungsanspruchs des Kindes zur Vermeidung einer Versorgungslücke keiner Erweiterung des Haushaltshilfeanspruchs. In die Beurteilung, ob mit Blick auf den verlängerten Anspruch auf Haushaltshilfe nach § 38 Abs. 1 Satz 4 SGB V im Haushalt ein Kind lebt, sind deshalb nur Kinder einzubeziehen, für die kein Anspruch auf Pflegeleistungen nach dem SGB XI besteht.

Du möchtest aber nicht die "neue" Variante beantragen, sondern ein Antrag auf HHH gemäß § 38 Absätze 1 und 2 SGB V beantragen, da du die Leistung während des Krankenhausaufenthaltes benötigst. Deshalb darf dich die Krankenkasse nicht auf die Leistungsansprüche des Kindes nach dem SGB XI verweisen.

Viele Grüße Kaja

anna h.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 981
Registriert: 16.11.2005, 09:14

Re: Anspruch auf Haushaltshilfe bei Krankenhausaufenthalt der Mutter?

Beitrag von anna h. »

Hallo Anja,
hat die KK bei mir auch so versucht, sogar schriftlich.
Dann habe ich schriftlich mitgeteilt, dass ich die VHP u auch die Entlastungsleistungen für das gesamte Jahr zur Entlastung zwingend benötige und dass ich etwas anderes beantragt habe :wink: .
Ging dann ziemlich schnell durch.
Ich wundere mich immer, dass so wichtige Dinge so oft telefonisch beantragt werden. Wer schriftlich beantragt, bekommt auch eine schriftliche Antwort bzw kann diese bei Anruf einfordern.
Ich schreibe die Anträge per Mail, die KK schreibt per Post zurück, aber das ganze ist durch meine Mail idR sehr beschleunigt, denn es ist meist am gleichen Tag auf dem richtigen Schreibtisch.
Viel Erfolg
Anna H.
PS
Bei entsprechendem Attest, steht Dir/Euch daas natürlich auch nach dem KH-Aufenthalt noch zu.

Benutzeravatar
anjae
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 748
Registriert: 10.05.2005, 19:58
Wohnort: Saarland

Re: Anspruch auf Haushaltshilfe bei Krankenhausaufenthalt der Mutter?

Beitrag von anjae »

Sanne in München hat geschrieben:
28.10.2020, 18:44
Netter Versuch der Krankenkassse, Euch an die Leistungen der Pflegekasse zu verweisen. Hast Du das schriftlich ? Ich vermute, die Aussage wurde telefonisch erteilt - Bitte stelle den Antrag schnellstmöglich SCHRIFTLICH. Hast Du Unterlage vom einweisenden Arzt, auch für die Zeit nach der OP ist ggf. zu beantragen.
Ich wollte zuerst mal vorfühlen, um zu entscheiden, ob das mit dem Krankenhausaufenthalt bis zu 3 Wochen machbar wäre für uns.
Anja mit Nils, geb. 17.01.03, schwerste Mehrfachbehinderung nach Hirninfarkt während der Schwangerschaft, schwere Skoliose, PEG, und Janis 17.01.03 und Pauline 10.11.00, gesund.

Benutzeravatar
anjae
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 748
Registriert: 10.05.2005, 19:58
Wohnort: Saarland

Re: Anspruch auf Haushaltshilfe bei Krankenhausaufenthalt der Mutter?

Beitrag von anjae »

Vielen Dank für eure Antworten. Ich wollte zuerst mal vorfühlen, um zu sehen, wie wir das organisiert bekommen. Jetzt ärgere ich mich, dass ich keinen schriftlichen Antrag gestellt habe. Ich habe heute noch einen Rückruf erhalten und sie haben mir gesagt, dass ich die Verhinderungspflege und Entlastungsleistungen in Anspruch nehmen muss.
Da ich weder einen schriftlichen Antrag gestellt habe, noch eine schriftliche Ablehnung bekommen habe, werde ich dann einfach nochmal einen schriftlichen Antrag stellen wenn es konkret wird. Und dann gleich auf den Paragraphen hinweisen...

Lg
Anja

Kaja, darf ich fragen, ob du vom Fach bist?
Anja mit Nils, geb. 17.01.03, schwerste Mehrfachbehinderung nach Hirninfarkt während der Schwangerschaft, schwere Skoliose, PEG, und Janis 17.01.03 und Pauline 10.11.00, gesund.

Elisab
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 103
Registriert: 16.02.2020, 22:45

Re: Anspruch auf Haushaltshilfe bei Krankenhausaufenthalt der Mutter?

Beitrag von Elisab »

Bei mir haben sie es auch versucht. Ich war "nur" zu Hause krank ohne Op. Hat auch funktioniert. Ich habe keine Paragraphen angegeben sondern wie oben erwähnt, dass wir die Budjets für den Rest des Jahres brauchen und diese sehr schnell aufgebraucht wären. Häufig gibt es auch niemanden der das über Verhinderungspflege täglich regelmässig machen würde. So ein Dienst kann das zeitlich einteilen. Zudem steht es euch eigentlich zu, dass die Haushaltshilfe auch den Haushalt macht, wenn Du der Haushaltsführende Elternteil bist. Das macht eine Verhinderungspflege ja nicht.
Es gibt dazu schon einige Threads dazu. Da kannst Du Dir noch Argumente zusammensuchen. Ich würde es damit schon mal beantragen. Theoretisch, wenn Du krank geschrieben bist, würde das auch jetzt schon gehen, dass Du Unterstützung erhältst.
Für einen eventuellen Wiederspruch könntest Du dann immer noch die Paragrafen raus suchen.
Elisab+Pappa+
Kind (*2018) 34+5, fehlende Propriozeption d. seltenen Gendefekt, Pierre-Robin-Sequenz, Laryngomalazie, muskuläre Hypotonie, motorisch entwicklungsverzögert, Rolli, Heimmonitor (obstrukt. und zentr. Apnoen im Schlaf), Reflux, 10 Mon. nasale MS, Kuhmilchproteinunverträglichkeit, GdB100, H,B,aG

Antworten

Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“