Suchen Anwalt, da Laptop von KK abgelehnt wurde

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Sprachverzögerung/Sprachstörung austauschen und Erfahrungen bezüglich UK (unterstützter Kommunikation) weitergeben. Logopäden dürfen natürlich auch gerne hier Tipps geben!

Moderator: Moderatorengruppe

lexa80
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 4
Registriert: 31.08.2020, 11:17

Suchen Anwalt, da Laptop von KK abgelehnt wurde

Beitrag von lexa80 »

Hallo. Unser Sohn ist 13 Jahre entwicklungsverzögert und hat u.a. Dyspraxie. Er hat die Chance auf Inklusion an einer normalen Schule mit Schulbegleitung bekommen, doch sein Schriftbild ist sehr schlecht und das Schreiben per Hand kostet ihn seine ganze Aufmerksamkeit/Kraft. Auf Anraten der Schule haben wir über einen Hilfsmittelberater bei der KK einen Antrag auf ein Lern- und Eingabepad mit Spracherkennung, Bildschirmtastatur (für Wortvorschläge), Kamera (zum abfotografieren von Tafelbildern), Headset etc. gestellt und auch bereits einen Widerspruch geschrieben, da die Ablehnung der KK sehr oberflächlich war und es mir dort empfohlen wurde.
Nun kam heute die 2. Ablehnung, u.a. aufgrund mangelnder logopädischer Berichte, obwohl ich im Widerspruch auf das SPZ verwiesen habe, da dort gerade eine aktuelle Diagnostik lief und der Bericht dort gerade geschrieben wird, aber es wurde nur beim Kinderarzt nachgefragt (der das Rezept dafür ausgestellt hat).
Nun weiß ich nicht weiter und benötige Hilfe und die Logopädin aus dem SPZ meinte, ich soll hier mal bezüglich anwaltlicher Unterstützung anfragen. Kann jemand einen Anwalt empfehlen bzw. kann man irgendwo finanzielle Unterstützung für die Kosten beantragen?

Mamaelia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 467
Registriert: 14.01.2015, 11:32
Wohnort: Hessen

Re: Suchen Anwalt, da Laptop von KK abgelehnt wurde

Beitrag von Mamaelia »

Hallo
Wenn es von der schule empfohlen wurde dann ist der schulträger auch der kostenträger.
Aber evtl auch die Eingliederungshilfe eures Landkreises.
Zur Not evtl beim vdk beraten lassen.
Lg
Sonnenschein mit einigen Baustellen
u.a. Strabismus,Hypoton

Britta70
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 902
Registriert: 11.01.2006, 20:10
Wohnort: Ditzingen

Re: Suchen Anwalt, da Laptop von KK abgelehnt wurde

Beitrag von Britta70 »

Hallo Lexa, herzlich willkommen in diesem wunderbaren Forum!
Wenn du den Laptop erst anschaffst, nachdem du dir mit Anwaltshilfe Recht verschafft hast, ist dein Kind wahrscheinlich schon nicht mehr in der Schule... Daher würde ich pragmatischere Wege versuchen: Eingliederungshilfe, Bürgerstiftung vor Ort oder die Schule selbst mit dem Geld aus dem Digitalpaket. Je nach finanziellen Möglichkeiten notfalls selbst finanzieren.
Liebe Grüße
Britta
Amelie (*05), hypoxischer Hirnschaden durch near-missed SIDS, Z. n. BNS-Epilepsie, Button, Tetraspastik, Tetraparese, cerebral blind, Baclofenpumpe (seit 2013), Hüftluxation links (operiert 2014), starke Skoliose (operiert 2016)

ehemalige Userin

Re: Suchen Anwalt, da Laptop von KK abgelehnt wurde

Beitrag von ehemalige Userin »

Hi lexa,
wenn er sich sprachlich mitteilen kann, fällt Schule meines Wissens unter Eingliederungshilfe.

Und das dauert. Mitunter Jahre bis sich da was bewegt. Ich würde einfach die Schule wild machen und bitten herumzutelefonieren und selbst auch herumtelefonieren bei den Ämtern.

Habt ihr nicht die Möglichkeit einen gebrauchten Laptop zu kaufen?
Mir hat fürs Abendgymnasium ein Freund einen Laptop aus einem Laden besorgt, der geleaste Geräte aufbereitet und dann deutlich günstiger verkauft. Das gibt es in jeder Stadt eigentlich.

Zusätzlich habe ich mir von ebay eine Maus gekauft, die ich bedienen kann (die sieht aus wie ein riesiges Spiegelei mit einem wirklich großen Rollball in der Mitte und linke und rechte Taste schräg oben links und rechts vom Rollball). Sieht übel aus, aber funktioniert.

Und dann hat mein Vater mir vom Kindergeld ein "Dragon-Programm" zur Sprachsteuerung und ein Headset gekauft. Damit kann man theoretisch den ganzen PC steuern, aber ich habe es nur für längere Texte benutzt und sonst komme ich mit einem Smartphone besser klar. Nur für Schule ist ein Laptop tatsächlich nötig wenn man nicht schreiben kann.

Alternativ könnte die Schulbegleitung erstmal für Deinen Sohn schreiben und er diktiert. Gerade in Mathe oder wenn etwas gezeichnet werden muss ist das ohnehin leichter.
Um im Unterricht folgen zu können haben mir andere Mitschüler auf Durchschlagpapier mitgeschrieben und/oder ich habe mit dem Handy Fotos der Tafelbilder gemacht. Sonst wäre ich auch nur mit dem Laptop beschäftigt gewesen alles aufzuschreiben und hätte dafür die ganze Konzentration gebraucht.

Nur so als Ideen bevor es am Kampf um den Laptop scheitert.
Mit einem Sprachsteuerungsprogramm wie "Dragon" braucht man allerdings Zeit zur Einarbeitung, Konzentration und Durchhaltevermögen und wenn deutliches Sprechen schwerfällt muss man das Programm von Anfang an an die eigene Sprache gewöhnen. Das kann richtig dauern.

Grüsse,
Elisa

PS: Die Maus heisst "ablenet BigTrack" und ist noch um weitere Taster erweiterbar. Eine normale Maus ist für ihn ja wahrscheinlich auch schwer zu bedienen dann.

lexa80
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 4
Registriert: 31.08.2020, 11:17

Re: Suchen Anwalt, da Laptop von KK abgelehnt wurde

Beitrag von lexa80 »

Danke für die vielen Antworten. Ich werde mal Kontakt mit der Schule und einfach mal mit dem Jugendamt / Sozialträger aufnehmen und schauen, was dort möglich ist.
Da das Angebot inkl. der besonderen Komponenten bei ca. 4000€ lag (inkl. Schulung meines Sohnes + Schulbegleiters in der Schule) ist das ein ganz schöner Schlappen, um das allein zu bewältigen. Ob das dann alles auf einem gebrauchten Laptop funktioniert, ist die nächste Frage. Ich werde mich mal umhören.

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4922
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Suchen Anwalt, da Laptop von KK abgelehnt wurde

Beitrag von kati543 »

lexa80 hat geschrieben:
06.10.2020, 16:16
Hallo. Unser Sohn ist 13 Jahre entwicklungsverzögert und hat u.a. Dyspraxie. Er hat die Chance auf Inklusion an einer normalen Schule mit Schulbegleitung bekommen, doch sein Schriftbild ist sehr schlecht und das Schreiben per Hand kostet ihn seine ganze Aufmerksamkeit/Kraft. Auf Anraten der Schule haben wir über einen Hilfsmittelberater bei der KK einen Antrag auf ein Lern- und Eingabepad mit Spracherkennung, Bildschirmtastatur (für Wortvorschläge), Kamera (zum abfotografieren von Tafelbildern), Headset etc. gestellt und auch bereits einen Widerspruch geschrieben, da die Ablehnung der KK sehr oberflächlich war und es mir dort empfohlen wurde.
Nun kam heute die 2. Ablehnung, u.a. aufgrund mangelnder logopädischer Berichte, obwohl ich im Widerspruch auf das SPZ verwiesen habe, da dort gerade eine aktuelle Diagnostik lief und der Bericht dort gerade geschrieben wird, aber es wurde nur beim Kinderarzt nachgefragt (der das Rezept dafür ausgestellt hat).
Nun weiß ich nicht weiter und benötige Hilfe und die Logopädin aus dem SPZ meinte, ich soll hier mal bezüglich anwaltlicher Unterstützung anfragen. Kann jemand einen Anwalt empfehlen bzw. kann man irgendwo finanzielle Unterstützung für die Kosten beantragen?
Hallo,
was ist denn konkret die Aufgabe der Schulbegleitung?
Ich tippe ja auch eher, dass dies hier in den Bereich der Eingliederungshilfe fallen würde. Nur um mit den Worten unserer Sachbearbeiterin zu sprechen...“Braucht er das Gerät zwingend, oder kann das der Schulbegleiter machen?“ Dein Sohn diktiert, der Schulbegleiter schreibt, Alternative wäre ein Diktiergerät, aber dann hat er es ja nicht „auf Papier“. Der Schulbegleiter hat auch garantiert ein Handy (oder dein Sohn) und kann Tafelbilder damit abfotografieren. Zu Hause ausdrucken, fertig....
Das ist der aktuelle Stand und die Meinung unserer Sachbearbeiterin: bloß keinen Cent Zuviel ausgeben. Wenn das Kind in die Schule gehen kann, ist die Pflicht erfüllt.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

ehemalige Userin

Re: Suchen Anwalt, da Laptop von KK abgelehnt wurde

Beitrag von ehemalige Userin »

Hallo lexa,
die Leute nerven und selbst alle im Kreis schicken funktioniert nach meiner Erfahrung am besten. Immer an Asterix und Obelix halten wie sie es mit Passierschein A38 gemacht haben ;-)

Vielleicht sollte Dein Sohn auch eime speziellen Sprachcomputer bekommen?

Ich habe ein neueres ThinkPad Modell für um 200€ bekommen und von Dragon die Version 15 läift darauf einwandfrei und diese "Behindertenmaus" eh auch.
In so ein Sprachprogramm kann man sich komplett allein einarbeiten bzw. eine Schulbegleiterin könnte es mit ihm vllt üben?

Ich weiß nicht was Dein Sohn sonst für Defizite hat bis auf die Motorik, aber Medizinhilfsmittel egal in welcher Form kosten immer ungalublich viel. Allein Moosgummiball als Steuerung für den Rollstuhljoystick kostet übers Sanitätshaus am Ende knapp 100€ und hält nur ein paar Monate. Oder ein maßgefertigter Bezug für körperangepasste Kissen: In der Schneiderei um die Ecke 30€ mit Trinkgeld, im Sanihaus sollte ich an die 100€ zahlen. Oder ein einfacher Klettgurt. Der wäre ja auf Maß... auf Maß abgeschnitten. Der Wahnsinn.

Ich wünsche Dir jedenfalls viel Erfolg dass sich eine Lösung findet! Wegen Anwalt wärde ich es auch beim VdK versuchen gerade wenn Geld ein Thema ist.

LG,
Elisa

lexa80
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 4
Registriert: 31.08.2020, 11:17

Re: Suchen Anwalt, da Laptop von KK abgelehnt wurde

Beitrag von lexa80 »

Das mit dem Mitschreiben des Schulbegleiters, wenn die Luft raus ist, wollten wir ja auch, aber das JA hat dies rigoros abgelehnt und gemeint, dass sei definitiv nicht die Aufgabe des Schulbegleiters. Es ist echt überall anders...

VdK werde ich mal raussuchen und schauen, was die sagen. Die anderen Ideen sind auch gut - werde ich berücksichtigen, danke!

Es lag dem Ablehnungsschreiben noch ein Formular zum ankreuzen bei, ob ich den Widerspruch aufrecht erhalte oder zurücknehme. Da die KK / MDK entgegen meines Vermerks im Widerspruch nur beim KIA wegen aktueller Befunde angefragt hat (die dort noch nicht vorliegen), da beim SPZ gerade eine aktuelle Diagnostik lief, bin ich unsicher, was/ob ich da ankreuzen muss oder ob ich einfach die Berichte nachreiche, wenn ich diese bekomme.

Anton09
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 482
Registriert: 22.05.2010, 20:17
Wohnort: Erfurt

Re: Suchen Anwalt, da Laptop von KK abgelehnt wurde

Beitrag von Anton09 »

Hallo,

ich würde trotz der langen Wartezeit den Widerspruch aufrechterhalten.
Es muss ja einen Grund geben, warum ihr ein Rezept fürs Hilfsmittel bekommen habt.
Ginge vielleicht die Begründung als Lernhilfsmittel, da dein Kind sonst nicht am Unterricht teilnehmen kann.
Vielleicht kontaktierst du mal Firmen die sich mit unterstützter Kommunikation auskennen, die haben vielleicht auch gute Argumente. Es gibt da bestimmt auch Vereine/ Beratungsstellen überregional die sich damit beschäftigen.
Wir haben damals über den vdk erfolgreich ( aber 2 Jahre leider) geklagt. Gute Bildung sollte nicht an sowas scheitern
Es kommt wirklich viel auf den Sachbearbeiter an.
Sollte eigentlich nicht so sein.

Drücken euch die Daumen.

VG Frauke
Anton 30.01.2009, Therapie-refraktäre Epilepsie, fokal kortikale Dysplasie - epilepsiechirurgische Resektion, Shunt, Button, schwere psychomotorische Entwicklungsretardierung, zentrale Bewegungsstörung, interstitielle Duplikation im Xq-21.1 Gen, VNS-Implantation, PG 5 - ein Sonnenschein zum Verlieben

NicoleJJ
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 97
Registriert: 01.08.2015, 21:42

Re: Suchen Anwalt, da Laptop von KK abgelehnt wurde

Beitrag von NicoleJJ »

Guten Morgen,

mein Sohn ist 8 Jahre alt und geht in die 3. Klasse (Förderschule Schwerpunkt Köper und Motorik). Er hat eine Gleichgewichts- und Koordinationsstörung und ADS und Verdacht auf Autismus. Also auch entwicklungsverzögert. Unsere Lehrerin hat vor einem halben Jahr auch zu einem Laptop geraten. Mein Sohn arbeitet sehr langsam und das Schreiben bedeutet für ihn große mentale und körperliche Anstrengung. Er kann dem Unterricht nicht richtig folgen, weil er mit Schreiben beschäftigt ist. Und lesen kann man es am Ende auch kaum. Ich denke wir werden auch noch eine Lese- und Rechtschreibschwäche diagnostiziert bekommen.

Aber zurück zum Laptop... die Ergotherapeutin fand die Idee super. Also sind wir in die Spur gegangen und haben gesucht. Ich bin hier im Forum auf eine liebe Mutti gestoßen, die mir ein "Sanitätshaus" empfohlen hat. Die Firma Rehavista. Wir haben dann Kontakt aufgenommen, die kamen zu uns und haben ein Kostenvoranschlag für die Krankenkasse geschrieben. Wir brauchten ein Rezept und Berichte von der Lehrerin und Befunde. Im 1. Durchlauf wurde es direkt abgelehnt. Ich habe dann angerufen und nachgefragt. Die Sachbearbeiterin hat mir ganz nett erklärt, dass sie gerne noch eine persönliche Stellungnahme von uns hätten. Das haben wir gemacht. Wir haben geschrieben was aus unserer Sicht los ist.
Und gestern kam dann die Teil-Genehmigung. Der Laptop ist unsere Sache, aber die Software bekommen wir. Das sind auch 1300 Euro. Darüber freuen wir uns schon sehr.

Die Software heißt Multitext. Sie wurde uns vorgeführt. Sie scheint recht alt, aber auch zu funktionieren. Also sie ist recht einfach gehalten und alle Arbeitsblätter die den Kindern ausgeteilt werden, können damit problemlos eingescannt und am Laptop bearbeitet werden.

Wie hier schon andere geschrieben haben, gibt es über Kleinanzeigen super Laptops zum kleinen Preis. Die Fachfirmen nehmen utopische Preise. Ein Laptop bei denen kostet vielleicht 1500 Euro, kaufst du den gleichen aber selber bei MM dann nur 900 Euro.
Da kommt dann schnell ein Kostenangebot von 4000 Euro zusammen.

Vielleicht hilft euch das ja weiter...

LG Nicole

Antworten

Zurück zu „Sprache und Kommunikation“