BFD mit Behinderung

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
christian1987
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 130
Registriert: 05.11.2013, 23:02
Wohnort: Ulm (BW)

BFD mit Behinderung

Beitrag von christian1987 »

Hallo ihr lieben,

Ich bin ja von Geburt an körperbehindert (habe eine so genannte Spastik),und sitze im Rollstuhl. Außerdem stottere ich in manchen Situationen; vor allem wenn ich stark angespannt oder aufgeregt bin.


Ich habe mich für einen BFD bei der hiesigen Stadtbibliothek beworben, weil ich gerne ausprobieren möchte, ob ich möglicherweise hauptberuflich im pädagogischen Bereich mit Kindern und Jugendlichen arbeiten könnte. Ich bin als Pfadfinderleiter schon ehrenamtlich in diesem Bereich tätig und es macht mir viel Freude. Die Kinder akzeptieren mich vollstens und inkludieren mich als Leiter. Deswegen würde ich das auch gerne -statt meiner Bürokaufmannsausbildung- die ich 2012 abgeschlossen habe, eben beruflich machen.


Am Montag habe ich ein Vorstellungsgespräch, aber ein bisschen Angst - Angst davor, dass ich so angespannt bin, dass ich hängen bleibe und kein Wort rausbekomme. Es ist anderderseits "nur" das Gespräch um einen BFD. Ich weiß aber nicht richtig, wie ich mich verhalten soll.:/ Hättet ihr Tips?


Herzliche Grüße und einen schönen Restabend!

Markus_1974
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 115
Registriert: 17.05.2018, 11:14
Wohnort: Beuren

Re: BFD mit Behinderung

Beitrag von Markus_1974 »

Guten Morgen Christian,

ich kann dir nur empfehlen dir immer vor Augen zu halten, dass du diese Tätigkeit ja sowieso schon ehrenamtlich machst und es daher absolut "cool" angehen kannst.
Ein bisschen Angst/Aufregung wird immer bleiben.
Ich glaube dagegen kann man nichts tun (ausser natürlich Beruhigungsmittel...).

gruß Markus

christian1987
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 130
Registriert: 05.11.2013, 23:02
Wohnort: Ulm (BW)

Re: BFD mit Behinderung

Beitrag von christian1987 »

Hi Markus,

danke für die aufmunternden Worte. Ja, das könnte klappen. Wenn ich an meine erste Gruppenstunde zurück denke, hatte ich eine ähnliche "Angst". Damals wars allerdings eher deswegen, weil ich mir unsicher war, wie die Kids (10-13 jähre alt) auf mich reagieren. Die Angst war dann weg, als ich bei der spontanen Wasserschlacht auch einen Eimer abbekam und patschnass war... Das war wie ein innerlicher Befrerungsschlag. Wenn sowas mir am Montag auch gelingen würde...

Beruhigungsmittel machen schläfrig; ich denke, das wäre in der Situation suboptimal ;-)

Gruß, Christian

JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2435
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Re: BFD mit Behinderung

Beitrag von JohannaG »

Guten Morgen, Christian,
ich nehme an, es ist aus deiner Bewerbung schon klar, dass du Körperbehindert bist, das stottern aber möglicherweise nicht.
Vielleicht würde es helfen,wenn du einfach gleich zu Beginn sagst:

Ich stottere, wenn ich aufgeregt bin.
Es kann also passieren, dass ich hängen bleibe.
Bitte geben Sie mir dann etwas Zeit.

Und dann wäre es natürlich gut, wenn du in deinem Gespräch auch über deine Erfahrungen als Pfadfinderleiter berichtest.

Ich muss dazu sagen, ich gehe dabei von mir aus. Meine Kirchengemeinde hat eine große KiTa, ich habe öfter nVorstellungsgespräche. Wenn jemand mit Handicap kommt, interessiert mich, ob diese Person so damit umgehen kann, dass er/sie die Arbeit trotzdem gut machen kann. Unkonventionelle Wege sind mir dabei egal. Wenn ein Stotterer sich vorstellen würde, wäre es für mich hilfreich, das zu wissen, denn dann kann ich mich auch darauf einstellen und werde nicht ungeduldig.

Viel Erfolg!

Liebe Grüße, Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

christian1987
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 130
Registriert: 05.11.2013, 23:02
Wohnort: Ulm (BW)

Re: BFD mit Behinderung

Beitrag von christian1987 »

Hallo Johanna,

auch dir herzlichen Dank für deinen Beitrag.

Du hast mich -sicherlich unbewusst- auf eine Strategie aus der Stottertherapie wieder aufmerksam gemacht. Mein Logopäde meinte "Das Stottern ankündigen und gleichzeitig die korrekte Verhaltensweise aufzeigen ist entkrampfend bei allen Beteiligten"" Vieles ist auch Unsicherheit, ähnlich ob man nicht unsicher ist, ob man mich über die Schwelle schieben soll.

Mit meinen Pfadikids hab ich nie drüber gesprochen, weil die intuitiv das richtige tun (ausreden lassen und Zeit geben. Einer meinte mal, er könne mir den ganzen Tag Zeit geben - wenn er zwischendrin mal aufs Klo dürfte :-) ) Und in den Gruppen hänge ich auch weniger, weil ich mich wohlfühle. Deswegen würde ich auch gerne mit Kindern und Jugendlichen arbeiten - die meisten haben Respekt und ein gutes Sozialverhalten.

Danke für deinen Stups, Herzliche Grüße, Christian

JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2435
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Re: BFD mit Behinderung

Beitrag von JohannaG »

Hallo Christian,

sehr gern :-)
Ja, ich glaube wirklich, dass oft Unsicherheit seitens der "anderen" dabei ist. Auch Unsicherheit, ob man jetzt als "Normalo" das Problem ansprechen darf, aber manchmal muss man es ja....

Ich wünsche dir viel Erfolg für deine Bewerbung!

Herzliche Grüße, Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

Antworten

Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“