Schutzlätzchen

Für beihilfeberechtigte privat krankenversicherte Beamte gelten besondere Regeln. Fragen rund um diese Themen können hier besprochen werden.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Daniela.Lina
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 4
Registriert: 17.08.2020, 14:12

Schutzlätzchen

Beitrag von Daniela.Lina »

Hallo, ich hoffe, hier kennt sich jemand aus. Wir haben Pflegehilfsmittel zum Verbrauch für die Mittlere in der Apotheke besorgt. Die Pflegeversicherung hat dabei die Schutzlätzchen zum Füttern nicht bezahlt mit der Begründung, dies wäre kein Pflegehilfsmittel (PG 5). Ist das so korrekt? Sie braucht die Lätzchen auf alle Fälle. Lohnt sich hier ein Einspruch? Ich habe mich mit diesen Dingen noch nie näher beschäftigt und bin deshalb etwas unbeholfen...
Viele Grüße aus dem Süden Deutschlands :)

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8071
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Re: Schutzlätzchen

Beitrag von Sinale »

Hallo,

wenn eine Pflegegrad beantragt, bzw. vorhanden ist, kann bei der Pflegekasse der GKV folgendes beantragt werden:

SGB 11 § 40
gültig für jede GKV

Pflegehilfsmittel und technische Hilfen

(1) Pflegebedürftige haben Anspruch auf Versorgung mit Pflegehilfsmitteln, die zur Erleichterung der Pflege oder zur Linderung der Beschwerden des Pflegebedürftigen beitragen oder ihm eine selbständigere Lebensführung ermöglichen, soweit die Hilfsmittel nicht wegen Krankheit oder Behinderung von der Krankenversicherung oder anderen zuständigen Leistungsträgern zu leisten sind. Die Pflegekasse überprüft die Notwendigkeit der Versorgung mit den beantragten Pflegehilfsmitteln unter Beteiligung einer Pflegefachkraft oder des Medizinischen Dienstes.

(2) Die Aufwendungen der Pflegekassen für zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel dürfen monatlich den Betrag von 40 Euro nicht übersteigen.

Nach dem Katalog zählen zu den zum Verbrauch bestimmten Hilfsmitteln in der Pflegeversicherung:

1. saugende Bettschutzeinlagen, verschiedene Größen, Einmalgebrauch
0,4 x 0,6 m = 150 ml
0,6 x 0,6 m = 225 ml
0,6 x 0,9 m = 337 ml
Indikation: Der Einsatz von saugenden Bettschutzeinlagen zum Einmalgebrauch verhindert bei der Körperhygiene, beim Einsatz von Bettpfannen (Stechbecken) und Urinflaschen/-schiffchen, daß die Bettwäsche häufig gesäubert werden muß und erleichtert somit die Pflege.

2. Schutzbekleidung
2.1. Fingerlinge; Fingerlinge dienen ausschließlich dem Schutz des Pflegenden bei der digitalen Ausräumung des Rektums des Pflegebedürftigen.
2.2 Einmalhandschuhe; Einmalhandschuhe dienen der allgemeinen Hygiene, z.B. dem Schutz beim Umgang mit Körperausscheidungen, Blut und Sekreten sowie bei sonstigen Risikosituationen, wie z.B. chronischen Infektionen des Pflegebedürftigen.
2,3 Mundschutz; Der Mundschutz dient ausschließlich dem Schutz des Pflegenden, wenn vom Pflegebedürftigen gesundheitliche Gefährdungen gegenüber dem Pflegenden ausgehen können.
2.4 Schutzschürzen; Schutzschürzen dienen dem Schutz des Pflegenden.

3. Sonstige zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel
Hand- und Flächendesinfektionsmittel ; Desinfektionsmittel dienen der allgemeinen Hygiene, z.B. bei chronischen Infektionen, beim Umgang mit Körperausscheidungen, Blut und Sekreten sowie bei sonstigen Risikosituationen.

Vgl. folgend:

https://hilfsmittel.gkv-spitzenverband. ... ruppeId=38

Berechtigte können sich den Lieferanten für Pflegehilfsmittel selbst wählen. (Sanitätshaus, Apotheke) Der Anbieter/Lieferant kann theoretisch monatlich gewechselt werden

Der Nachweis über den Sachleistungsbezug der Pflegehilfsmittel wird gegenüber der GKV direkt durch Lieferanten erbracht.


Beachte jedoch auch folgende Beiträge:

Solange die 40,-- € pro Monat nicht ausgeschöpft werden, (oder die 6 Monate des Sachleistungsbezuges der Pflegehilfsmittel noch nicht ausgeschöpft sind) und deshalb die Geldleistung nicht beantragt werden kann, würde ich an eurer statt den Rat von Herbert befolgen und die benötigten Dinge im Rahmen der Pflegehilfsmittel mit dem Hinweis von Herbert nochmals schriftlich beantragen, nötigenfalls mit einer ärztlichen Bescheinigung. Bitte lest hierzu das Thema des folgenden Links auch einmal durch, denn die Userin anner hatte aufgrund dieser Rechtsprechung die Kostenübernahme von Feuchttüchern erwirkt:

www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic.php?p=775533
herbert hat geschrieben:Hallo,

natürlich sind im Hilfsmittelverzeichnis in den Produktgruppen 50-54 viele Pflegehilfsmittel exakt aufgeführt. Aber das ist nicht erschöpfend, sondern nach mehreren Urteilen des BSG nur eine Arbeitshilfe. Was da drin steht, muss die Kasse bei entsprechender Indikation übernehmen. Für andere Produkte bedarf es der Einzelfallbegründung (zuletzt BSG-Urteil B 3 P 9/06 R zu Einmal-Schutzservietten bei übermässigem Speichelfluss):

http://www.rehadat-recht.de/de/hilfsmit ... ilfsmittel

Für Euch heisst das, dass die KK falsch informiert (ist), wenn sie behauptet, dass sie die Kosten nicht übernehmen darf - im Gegenteil, wenn sie bisher der Auffassung war, dass der Bedarf berechtigt ist, bedarf es auch keiner neuen Begründung.

(Ausdrucken und der Kasse zukommen lassen)

Herbert :)
http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... 533#775533
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

Daniela.Lina
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 4
Registriert: 17.08.2020, 14:12

Re: Schutzlätzchen

Beitrag von Daniela.Lina »

Vielen Dank!

Antworten

Zurück zu „Rechtliches - Beihilfe (Private Krankenversicherung)“