Schreibprobleme... Ich weiß nicht weiter

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 710
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Schreibprobleme... Ich weiß nicht weiter

Beitrag von GretchenM »

Hallo,

Vorab: ich möchte mich einfach nur mal "ausheulen" - meistens geht es mir dann besser.

Ich weiß, das es hier vielen deutlich schlechter geht...

Aber im Moment will ich echt nur noch schlafen. Wörtlich gesehen.

Mein Sohn ist "eigentlich" ganz fit. Er hat die Diagnosen ADS, ASS und AVS - wobei irgendwie untergeht das er motorisch auch irgendwie Probleme hat.

Er ist clever, besucht die 7. Klasse Gymnasium und wenn er nicht schreiben müsste, wäre er wohl "Leistungstrager" der Klasse... (Zitat seines letzten Klassenlehrers, den er bis zur 6. hatte) Aber er muss eben schreiben.

Er kann gut schreiben, sogar sehr ordentlich (eher pedantisch) und relativ flott. Aber er diskutiert über jedes Wort... Vermeidet alles was mit schreiben zu tun hat. Das geht soweit das er seine Hausaufgaben nicht weiß weil er sie nicht aufgeschrieben hat. Aufgaben die er machen soll interpretiert er immer so, das er möglichst wenig schreiben muss.

Ja, da ist auch Faulheit. Aber was so auffällt - gleichzeitig lernt er die Inhalte quasi nebenbei. Lernt meistens sogar gerne...

Ich arbeite selbst mit Kindern (Schulbegleitung) und was mir auffällt ist - er ist eben nicht "schulfaul" und demotiviert .

Aber Schreiben scheint für ihn die maximale Folter darzustellen...

Damit würde er an keiner Schule klarkommen. Am Gymnasium ist er wenigstens im Unterricht nicht gelangweilt... (mir wurde sehr deutlich gesagt "auf einer anderen Schulform schaltet er komplett ab")

Mich macht fertig, dass ich als Mutter quasi dafür sorgen soll, dass er funktioniert, aber ich möchte den Lehrern entgegenschleudern, dass ich leider die Fernbedienung für ihn nicht mitgeliefert bekommen habe.

Schulbegleitung wäre nicht hilfreich, weil er nicht "vergisst" zu schreiben sondern das aktiv vermeidet.

Die einzige Hilfe die das wäre wäre wenn mir jemand immer die Hausaufgaben mitteilt. Aber selbst dann....auf eine halbe Stunde Schreiben kommen ca 3,5 Stunden Gebrüll...

Am Donnerstag ist Gespräch mit den Lehrern... Lehrerwechsel... Was wieder dazu führt, das nix mehr läuft. Und natürlich darf ich mir dann wieder anhören dass mein Kind nicht funktioniert.

Ich will von euch gar keine Lösungen... Ich will nur mal loswerden, was mich fertig macht.

Danke

Lg

GretchenM

sandra8374
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1566
Registriert: 09.09.2010, 12:49
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Schreibprobleme... Ich weiß nicht weiter

Beitrag von sandra8374 »

Geht tippen? Das er mit Sondergenehmigung Laptop/Tablet arbeiten kann? Hausaufgaben als Sprachnachricht speichern? Hausaufgaben am PC Schreiben?

Starke Nerven und viel Kraft!
LG Sandra

S+F mit PT(*00 FAS, Microdelitation 16p11.2, ADHS, GB, Z.n.Absencen?, Sehfehler, Lordierung LWS, Skoliose 17,8%, Beckenschiefstand, Hüftkontraktur, Korsettversorgung, mit SBA 90 HBG) u. PS (*01 ADS, GB, Sehfehler, Knick-Senk-Füße, Z.n.Epilepsie, mit SBA 60)

LovisAnnaLarsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1313
Registriert: 12.10.2016, 22:23
Wohnort: OWL

Re: Schreibprobleme... Ich weiß nicht weiter

Beitrag von LovisAnnaLarsMama »

Hallo Gretchen,
ich war sehr lange auch extrem schreibfaul/ Hausaufgabenfaul in der Schule. Das sehe ich auch bei meiner Tochter.... Warum sollte man sich anstrengen, wenn man auch so gut ist?
Ja es ist ein ekeliges Gefühl- ich versuche immer Motivationen über Rechnernutzung beim Aufsatz etc. zu schaffen....
Das funktioniert manchmal und ich hasse das Gefühl der Hilflisigkeit auch...
Du hast also mein vollstes Verständnis... Bei mir hat sich in der achten Klasse ein Schalter umgelegt, es war Motivation da...
Lg
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 710
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Re: Schreibprobleme... Ich weiß nicht weiter

Beitrag von GretchenM »

sandra8374 hat geschrieben:
14.09.2020, 08:41
Geht tippen? Das er mit Sondergenehmigung Laptop/Tablet arbeiten kann? Hausaufgaben als Sprachnachricht speichern? Hausaufgaben am PC Schreiben?

Starke Nerven und viel Kraft!
Hallo,

ob tippen schneller ginge weiß ich nicht.

Allerdings haben wir mal einen Kurs abgebrochen weil die Kursleiterin meinte, er habe so steife Gelenke, dass das keinen Sinn habe...

Aber ich denke, das werden wir noch mal angehen.

Er hatte lange Geigenunterricht - der Lehrer war toll, auch er meinte gleich "da machen wir aber in der ersten Zeit nur Entspannungsubungen, der Junge hat unglaublich steife Handgelenke". Heute glaube ich, dass mein Kind ohne den Geigenunterricht vielleicht gar nicht so gut schreiben gelernt hätte.

Als Baby hat er sich im Oberkörper so verkrampft, dass er die Fäustchen erst nach Physiotherapie überhaupt geöffnet hat...

Aber jetzt kommt weder von KJP, Kinderarzt, oder Ergotherapeuten irgendwelche Vorschläge, was man tun könnte.

Im Moment darf er die "Hausaufgabentafel" abfotografieren.

Danke für die guten Wünsche - das tut schon gut.

Lg

GretchenM

Sara81
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 31.12.2019, 22:01

Re: Schreibprobleme... Ich weiß nicht weiter

Beitrag von Sara81 »

Liebe Gretchen,

Ich finde es gut, dass Du den Thread zum ausheulen benutzt. Es hilft Dir und anderen, weil man als Mutter halt nicht jeden Tag eine Superheldin ist. Du gibst einfach morgen wieder alles! Fühl Dich aus der Ferne einfach mal gedrückt. Gönn Dir einen Kaffee und etwas Schokolade, schließlich ist Montag. Es gibt noch genug Tage diese Woche.
Einen Rat kann ich Dir nicht geben, da wir davon noch meilenweit entfernt sind.

LG Sara
MaxiKind (2011)....Toller großer Bruder
MiniKind (2016).... Gendefekt, Muskelhypotonie, Dysphagie mit Button, Entwicklungsverzögert, teils Beatmungspflichtig

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 710
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Re: Schreibprobleme... Ich weiß nicht weiter

Beitrag von GretchenM »

LovisAnnaLarsMama hat geschrieben:
14.09.2020, 08:46
Hallo Gretchen,
ich war sehr lange auch extrem schreibfaul/ Hausaufgabenfaul in der Schule. Das sehe ich auch bei meiner Tochter.... Warum sollte man sich anstrengen, wenn man auch so gut ist?
Ja es ist ein ekeliges Gefühl- ich versuche immer Motivationen über Rechnernutzung beim Aufsatz etc. zu schaffen....
Das funktioniert manchmal und ich hasse das Gefühl der Hilflisigkeit auch...
Du hast also mein vollstes Verständnis... Bei mir hat sich in der achten Klasse ein Schalter umgelegt, es war Motivation da...
Lg
Hallo,

Hausaufgabenfaulheit kenne ich von mir auch... Sogar sehr.

Das Seltsame bei meinem Kind ist aber, dass er die Inhalte gerne lernt und mündlich alles prima kann. Ich frage ihn zum Beispiel und er kann mir alles einfach "runterrasseln", hat inhaltlich kein Problem und meint dann selbst, die Aufgaben machten Spaß (?!?)

Und seine Lernmotivation ist eigentlich gut, natürlich mit Hängern - aber besser als bei mir in dem Alter.

Es ist tatsachlich nur das Schreiben...

Lg

GretchenM

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 710
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Re: Schreibprobleme... Ich weiß nicht weiter

Beitrag von GretchenM »

Sara81 hat geschrieben:
14.09.2020, 08:55
Liebe Gretchen,

Ich finde es gut, dass Du den Thread zum ausheulen benutzt. Es hilft Dir und anderen, weil man als Mutter halt nicht jeden Tag eine Superheldin ist. Du gibst einfach morgen wieder alles! Fühl Dich aus der Ferne einfach mal gedrückt. Gönn Dir einen Kaffee und etwas Schokolade, schließlich ist Montag. Es gibt noch genug Tage diese Woche.
Einen Rat kann ich Dir nicht geben, da wir davon noch meilenweit entfernt sind.

LG Sara
Hallo Sara,

Danke schön. Ich versuche mich etwas abzulenken und mir auch klar zu machen, dass ich eben auch nur begrenzte Möglichkeiten habe zu helfen - und wirklich mein Bestes tue. Bitter ist eben immer, wenn das nicht reicht.

Die Schokolade ist eine tolle Idee :D Die werde ich mir gleich gönnen.

Lg

GretchenM

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3755
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Schreibprobleme... Ich weiß nicht weiter

Beitrag von Alexandra2014 »

Hallo!

Ich würde ihn wohl ganz stumpf in Neuropädiatrie und Orthopädie vorstellen, um der Steifigkeit der Hände mal nachzugehen.

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2894
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: Schreibprobleme... Ich weiß nicht weiter

Beitrag von Rita2 »

Hallo GretchenM,

wenn er den Stoff auch ohne schriftliche Hausaufgaben lernt, warum muß er dann zu Hause schreiben?
Es gibt ja Nachteilsausgleiche. Wenn jemand aus motorischen Gründen nicht schreiben kann, wird das ja als Nachteilsausgleich anerkannt. Er darf dann tippen oder macht es mündlich. Dein Sohn kann auch aus irgendwelchen Gründen aufgrund seiner Behinderung nicht schreiben. Also sollte es auch möglich sein, dafür eine Nachteilsausgleich zu erhalten.

Wenn er so steife Gelenke hat, finde ich sollte man dem Nachgehen. Zum einen versuchen den Grund dafür herauszufinden und als zweites die Gelenke zu lockern. Vielleicht hilft ja Krankengymnastik oder Ergotherapie oder etwas anderes.
Ich würde die Ärtze da gezielt darauf ansprechen bzw. einfordern und nicht darauf warten, daß die Ärzte da etwas anbieten.

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

Anne_mit_2
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 329
Registriert: 31.01.2016, 11:18

Re: Schreibprobleme... Ich weiß nicht weiter

Beitrag von Anne_mit_2 »

Hallo Gretchen,

ich kämpfe nun zum zweiten Mal genau an derselben Front. Beide Kinder neigen insgesamt zum Verkrampfen, wenn sie konzentriert sind. Richtig locker (körperlich!!!) waren/sind sie eigentlich nur beim Bücher-Lesen.

Die Große hat die Schule längst fertig und ist im Studium. Da hat sich das Schreibproblem mit dem Übergang in die Oberstufe plötzlich behoben -- da war bei ihr aber auch gerade die Pubertät zu Ende und sie hatte so langsam verstanden, warum man etwas verschriftlichen muss.

Der Kleine ist jetzt im dritten Schuljahr und wir haben den gleichen Kampf -- nur schlimmer. Ich wurde zur Beratung zu einer Ergo mit Spezialisierung auf HB-Kinder geschickt (1,5 Stunden Anfahrt....), die mir als erstes sagte, dass ich mir keine Vorwürfe machen soll. Es ist nicht der Fehler der Eltern, sondern einfach nur die Tatsache, dass das Schreiben für das Kind noch keinen selbst wahrgenommenen Mehrwert hat. Erst wenn dieser erfasst wird oder wenn das Schreiben so automatisiert ist, dass es keine zusätzliche Anstrengung, sondern nur die mechanische Verlängerung des Denkens ist, dann würde sich das Problem geben. Das hilft mir erstmal gar nichts, aber es nimmt Druck raus, unter dem die ganze Familie bei der Großen endlos gelitten hat.

Wir modeln jetzt überall das Schreiben: Einkaufzettel, die tagelang am Kühlschrank anwachsen; Wochenendpläne, auf die jeder seine Wünsche schreibt; kleiner Notizblock für alle möglichen Notizen in der Handtasche/dem Rucksack auch für unterwegs. Zu jedem Handyfoto notiere ich derzeit Timestamp, Motiv und Grund der Aufnahme.... Die Wohnung liegt voller Bleistifte, Radiergummis und Zettel -- und es scheint zu funktionieren: Wir Erwachsene schreiben wieder schneller von und der Kleine fängt an, Notizen zu machen mit dem Zweck, dass Mama/Papa sie lesen.

Beim Hausaufgaben-Aufschreiben hat mir als Kind übrigens ein kleiner Block (im Mäppchen) geholfen, auf dem für jeden Tag eine Seite verwendet wurde und für jedes Fach schon der Name des Faches von meiner Mutter (als Extra-Zuwendung für den Schultag ;-) ) eingetragen war. Ich habe dann nur noch die eigentliche Aufgabe oder einen Strich dahinter gemacht und wegen der Gleichförmigkeit der Behandlung aller Fächer gab es natürlich auch einen Eintrag für Sport oder Kunst, wenn die auf dem Plan standen.

Ich drücke Dir die Daumen, dass es sich bei Euch langsam bessert und ihr nicht zu lange leiden müsst.

Viele Grüße,
Anne

Antworten

Zurück zu „Kindergarten und Schule“