Anrecht auf Arztbericht?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

SandraV
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 533
Registriert: 03.10.2007, 19:43
Wohnort: NRW

Anrecht auf Arztbericht?

Beitrag von SandraV »

Hallo,

ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.
Das Jugendamt hat gefordert das wir eine Neudiagnostik (u. a. Autismus) machen.
Eingliederungshilfe nach §35a ist schon lange bewilligt.
Dem sind wir nachgekommen.
Jetzt sagt der KJP das der Bericht direkt an das Jugendamt geschickt werden soll und wir eine Schweigepflichtsentbindung geben sollen das sie das dürfen.
Wir sollen dann sehen wie wir den Bericht vom Jugendamt bekommen.
Das Jugendamt reagiert nicht auf meine Anfrage ob wir den Bericht (sobald er vorliegt) in Kopie bekommen.

Ich möchte diesen Bericht aber nun definitiv haben. Nicht nur um meine Akten zu vervollständigen, sondern auch um zu wissen was wer über mein Kind verfasst und was an Berichten über mein Kind existiert.

Habe ich ein Anrecht eine Mehrausfertigung des Berichtes zu bekommen?
Immerhin hat ja meine Krankenkasse die Termine beim KJP gezahlt.

Bei der ursprünglichen Diagnostik war es kein Problem, jetzt wo das Jugendamt, warum auch immer, eine Neudiagnostik gefordert hat, habe ich plötzlich kein Anrecht mehr darauf?

Mir kam der Gedanke das ich die Schweigepflichtsentbindung, bzw die Erlaubnis den Bericht an das Jugendamt zu geben ja verweigern könnte, allerdings gelte ich dann ja als unkooperativ und wer weiß was dann passiert.

Weiss jemand von euch näheres dazu?
Eventuell mit Rechtsgrundlagen?

LG Sandra

Sandra728
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 08.11.2019, 19:39

Re: Anrecht auf Arztbericht?

Beitrag von Sandra728 »

Warum nicht bei der KJP direkt die Kopie verlangen?

Ansonsten Akteneinsicht beim Jugendamt beantragen.

SandraV
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 533
Registriert: 03.10.2007, 19:43
Wohnort: NRW

Re: Anrecht auf Arztbericht?

Beitrag von SandraV »

Hallo,

habe ich gemacht. KJP will den Bericht aber nicht an mich rausgeben.

Und das Jugendamt reagiert nicht auf Anfrage.

Lg

Jörg75
Moderator
Moderator
Beiträge: 2704
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Re: Anrecht auf Arztbericht?

Beitrag von Jörg75 »

Moin,

nach § 630g BGB habt ihr ein Recht auf Einsichtnahme in die Patientenakte, in der natürlich auch die Arztbriefe enthalten sind. Ich würde die KJP mal freundlich auf die Norm hinweisen.

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__630g.html

Viele Grüße
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

Benutzeravatar
LasseUndJohannes
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 410
Registriert: 28.03.2015, 11:41
Wohnort: BW

Re: Anrecht auf Arztbericht?

Beitrag von LasseUndJohannes »

Hi,
ganz klar ist mir das Prozedere nicht. Ich habe bisher immer alle Berichte selber erhalten und sie danach dann ggf weitergegeben an JA oder andere Stellen. Ich würde die Schweigepflichtsentbindung nicht erteilen. Gibt es einen Grund, weshalb die KJP direkt mit JA Verbindung aufnehmen will?
VG
Lasse

Johannes 2008, extremes ADHS, Fehldiagnose (?) Autismus
Benedikt 2014, süßeste FraXi-Maus der Welt (Fragiles X), non verbal, früher auto aggressiv, ADHS, v.a. frühkindlicher Autismus

SandraV
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 533
Registriert: 03.10.2007, 19:43
Wohnort: NRW

Re: Anrecht auf Arztbericht?

Beitrag von SandraV »

Hallo,

danke für die Rechtsgrundlage, werde damit mein Glück mal versuchen.

Der einzige Grund den ich mir vorstellen kann ist, daß das Jugendamt ja quasi der Auftraggeber der Neudiagnostik war.
Bei der ursprünglichen Diagnostik war ich ja der Auftraggeber.

Wo das Problem liegt weiß ich ehrlich gesagt nicht.

Und es ging ja nur um eine Neudiagnostik bzgl Autismus.

Lg Sandra

Jörg75
Moderator
Moderator
Beiträge: 2704
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Re: Anrecht auf Arztbericht?

Beitrag von Jörg75 »

Moin,
SandraV hat geschrieben:
01.09.2020, 21:33
Der einzige Grund den ich mir vorstellen kann ist, daß das Jugendamt ja quasi der Auftraggeber der Neudiagnostik war.
das ist aber Quark. Selbstverständlich warst du auch jetzt der "Auftraggeber" - denn immerhin ist die Sache über dich bzw deine Krankenkasse abgerechnet worden. Wäre das JA Auftraggeber gewesen, dann hätten die auch gerne die Kosten tragen dürfen.

Gruß
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

Sandra F
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 792
Registriert: 14.06.2013, 10:22
Wohnort: Burscheid

Re: Anrecht auf Arztbericht?

Beitrag von Sandra F »

Guten Abend,

ich sehe das so, dass auch jetzt das Jugendamt der Auftraggeber ist. Sie fordern die Neudiagnostik.

Bei uns war es damals so, dass unser KJP uns sogar darauf aufmerksam machte.
Wir sollten dies auch so dem Jugendamt mitteilen, dass sie ihm die Kostenübernahme vorab bestätigen.
Haben sie auch gemacht.
Und bevor der Bericht zum Jugendamt ging, hat der KJP uns diesen Bericht vorab gegeben, damit wir Rückmeldung geben, ob alles in unserem Sinne ist. Standen ja auch Informationen zur frühen Entwicklung drin.
Erst danach hat er den Bericht ans Jugendamt verschickt.

Lg Sandra
Christopher 09/2006 Asperger + ADHS

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4930
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Anrecht auf Arztbericht?

Beitrag von kati543 »

Hallo Sandra,
ein solches Verfahren kenne ich nur vom Gesundheitsamt. Dort ist das üblich und normal.
Das Jugendamt oder Sozialamt verlangt vom Gesundheitsamt eine Überprüfung, weil man irgendeine Art der Eingliederungshilfe beantragt hat. Entweder man wird dann ins Gesundheitsamt eingeladen, oder das Ganze findet gleich hinter dem Rücken der Eltern in Kindergärten oder Schule statt. Der Bericht geht dann direkt an Jugendamt oder Sozialamt.
Ich wüsste nicht, ob ein Jugendamt dieses Verfahren jetzt auf ein KJP auslagern kann, weil das Gesundheitsamt keine ausreichenden Ressourcen hat.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

SandraV
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 533
Registriert: 03.10.2007, 19:43
Wohnort: NRW

Re: Anrecht auf Arztbericht?

Beitrag von SandraV »

Hallo,

so nachdem ich jetzt nochmal mit dem KJP gesprochen habe, weiß ich jetzt folgendes.

Jugendamt hat das Gutachten wohl bezahlt, deswegen dürften sie uns keine Kopie aushändigen.
Gleichwohl brauchen sie aber unsere schriftliche Zustimmung das das Gutachten ans Jugendamt gegeben werden darf.
Mache ich das nicht, bin ich unkooperativ.
Gebe ich die Zustimmung weiß ich nicht ob ich dieses Gutachten jemals sehen werde.

Kennt sich einer mit Akteneinsicht beim Jugendamt aus?

LG Sandra

Antworten

Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“