Ritalin Test

Hier könnt ihr euch über ADS und ADHS austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

JennyK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 385
Registriert: 10.05.2018, 15:23
Wohnort: NRW

Re: Ritalin Test

Beitrag von JennyK »

Ich kenne es auch eher so, dass das Medikament durchgängig gegeben werden soll, auch am WE und in den Ferien, ausser bei Auslassversuchen...
Mein Großer hat es genommen und es hat ihm ganz großartig geholfen. Er konnte Erfolge erzielen und hat sich ganz enorm positiv entwickelt. In der Coronazeit haben wir es abgesetzt, da ja kaum Belastung da war für ihn, jetzt nach den Ferien wollte er es erst nicht nehmen, ich war unsicher und habe mich mit der KJP beraten. Sie hat ganz klar gesagt, wenigstens mit einer geringen Dosierung soll er es weiter nehmen, damit das Gelernte auch im Langzeitgedächtnis gut abgespeichert wird. Dieses Argument hat unseren Sohn überzeugt, aber auch unsere Entschlossenheit, dass es besser für ihn ist.

Ich glaube auch, dass die Verhaltenstherapie mit Medikamenten zusammen noch deutlich bessere Erfolge erzielt hätte. Leider haben wir alles irgendwie erst nacheinander erfahren, die Diagnose ADS kam erst mit 10 am Ende der VT...

Ich finde es insgesamt etwas verworren bei euch, da werden Dinge miteinander in Bezug gebracht, die erstmal nichts miteinander zu tun haben. Wobei ich es grundsätzlich gut finde, dass ein KJP auch die Lebensumstände im Blick hat und möchte, dass eine SB das Kind so kennen lernt, wie es ist, ohne Medikamente. Wenn das aber bedeutet, dass dem Kind über einen längeren Zeitraum nicht geholfen wird, macht das ja auch keinen Sinn.

Unser Kleiner wird auch Medikamente bekommen, zuerst wollte ich abwarten, bis die SB kommt, aber da das mindestens noch 2 Monate dauert und es in der Schule nicht gut klappt, starten wir doch jetzt schon. Wozu soll er sich länger als nötig quälen, ich bin froh, dass er noch ganz gerne zur Schule geht...
Sohn 1 (2006), ADS und Asperger Autismus; PG 3; SBA 50 mit B, G, H
Sohn 2 (2013), Asperger Autismus, ADHS; PG 3; SBA 70 mit B, G, H

ehemaliger User

Re: Ritalin Test

Beitrag von ehemaliger User »

Guten Abend !

eine weitere Diagnostik anstreben ? Also wir haben hier alles mögliche versucht. Wir haben uns schon Zweitmeinungen eingeholt. Einmal waren wir bei einem KJP der unser Kind ca. 10 Minuten beobachtet hat beim spielen, während er sich mit uns unterhielt, der Meinung ist, dass unsere Kind ganz normal sei. Ein IQ test fiel derart negativ aus, dass wir es schriftlich haben, dass unsere Kind eine LB hat. (Ja, mittelmäßiges Zeugnis an einer RS OHNE zu lernen. Ob das mit einer LB möglich ist, kann ich nicht beurteilen.) Unsere KJP sagt, dass es Auffälligkeiten im Bereich Autismus gibt, diese aber auch vom ADHS kommen können. Es kann sein, dass man dies nie wirklich trennen kann. Um eine eigenständige Diagnose zu bekommen sei es zu wenig auffällig. Das ATZ sagt, diese Auffälligkeiten reichen nicht aus um es beim ATZ testen zu lassen. Es komme sicherlich vom ADHS.
Noch mehr Ärzte oder Tests bringen keinen Mehrwert. Unser Kind ist ein Überraschungspaket.



Das SPZ sagt man könne es (nachdem man alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft hat) evtl. mal mit Medikamenten probieren. Die sehen den Bedarf nicht wirklich.
Der niedergelassene KJP sagt, dass sei ein an/aus Medikament. Man müsse keinen Spiegel aufbauen, deshalb muss man es auch nur nehmen, wenn man es benötigt. Und das ist, laut mehreren Empfehlungen ein Spezialist, für den wir sehr weit gefahren sind.

Wichtig für uns ist einfach, dass es unserem Kind hilft, nicht dem Therapeuten etc. Das einzige wo unser Sohn scheinbar wirklich auch für ihn schwerwiegende Probleme hat, ist das halten/finden von Freundschaften.

VG
Emma

SandyErgo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 626
Registriert: 07.09.2017, 13:18

Re: Ritalin Test

Beitrag von SandyErgo »

Emma1909 hat geschrieben:
07.09.2020, 20:14

Der niedergelassene KJP sagt, dass sei ein an/aus Medikament. Man müsse keinen Spiegel aufbauen, deshalb muss man es auch nur nehmen, wenn man es benötigt.
Im Prinzip stimmt die Aussage schon. Es ist kein Spiegelmedikament.

Bei ADHS-Patienten liegt an Mangel an einem Botenstoff im Gehirn vor - der durch die Medikamentengabe ausgeglichen wird. Man muss gleichzeitig aber auch aufpassen, dass man diesen durch eine zu hohe Medikamentendosierung nicht überdosiert - was auch zu Nebenwirkungen führen kann.

Deshalb wird normalerweise mit kleinen Dosen angefangen - um die optimale Wirkdosis zu finden. Das also das "ungewollte" Verhalten nicht mehr auftritt - aber eben auch nicht zu viel Wirkstoff unterwegs ist.

Durch die tägliche Einnahme gewöhnen sich die meisten Kids natürlich an die Wirkungen des Medikaments - das je nach Dosierung bzw. Verstoffwechslung 4-6 h wirkt.
Nimmt man das Medikament jeden Tag - gibt es einfach keine Schwankungen im Verhalten/Fühlen/.... der Kinder.
Lässt man einen Tag aus - steht der Wirkstoff dem Körper einfach nicht zur Verfügung und die Kinder fallen (theoretisch) in alte Verhaltensweisen zurück.
Da hängt es dann stark vom Kind ab, wie es selbst damit zurechtkommt.

Ich denke mal, es hängt auch davon ab, mit welchem Ziel das Medikament verordnet wird und wie stark die Symptomatik beim Kind ist.
Geht es rein nur um Konzentrationsverbesserung - könnte ich mir persönlich vielleicht in den Ferien eine Pause vorstellen.
Bei der Verhaltensregulation würde ich es hingegen nicht machen.
>> stark vom einzelnen Kind abhängig, keine pauschale Aussage mgl


Ich kann nur aus eigener Erfahrung berichten - mir fällt es sofort auf, wenn mein Sohn sein Ritalin mal vergessen hat. Er ist unruhiger, hibbliger und die Konzentration lässt zu wünschen übrig. Wäre nicht die große (pubertierende) Schwester nicht da, würde ich evtl. vielleicht mal (Ferien) pausieren. So ist aber zu viel Konfliktpotential vorhanden > was er ohne das Medikament nicht steuern kann.
Mama 12/77
mit Tochter 11/06 FG 30+6 (nach HELLP-Syndrom) Kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit noch leichter Sprachentwicklungsstörung, Hämochromatose (homozygot C282T im HFE-Gen)
und Sohn 08/09 FG 34+1 ADHS und kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit starker Betonung der aktiven Sprache

Sybille11
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 25.07.2011, 21:29

Re: Ritalin Test

Beitrag von Sybille11 »

Hallo Emma,
dass der Arzt Medikamente nur an Schultagen geben will, finde ich irgendwie seltsam? Also meine Jungs nehmen zwar nur an Lerntagen Medikamente... aber das passt doch nicht pauschal für jeden ADhSler?

Dass Dein Sohn nach dem "Zombie-Bild" nun nicht will, kann man ja durchaus verstehen. Es gibt auch Bücher/Broschüren für Kinder , die ADhS und die Medikamente erklären. Ich meine auch Filme. Dazu kann ich Dir leider nicht viel sagen. Mein Kind hat damals so gelitten und nach der ersten Tablette so viel Positives erlebt, wir mussten uns nicht weiter darum kümmern.
Allerdings hat mein Großer sich irgendwann gegen Ritalin entschieden. Es hat ihm zwar sehr geholfen, was die Konzentration angeht. Aber er meint, er nehme dann an ganz vielem nicht so wirklich teil. Fühlt sich gefühlsmäßig gedeckelt, stehe so daneben.... er ist als Erwachsener nun auf Elvanse umgestiegen, damit geht es ihm viel besser.
Der kleine Bruder hat noch nichts entsprechendes berichtet.
Meine beiden Jungs kommen , was Hausaufgaben angeht, überhaupt nicht in die Gänge, wenn sie nicht medikamentiert sind. Ähnliches mag vielleicht dafür gelten, in einer Therapie voranzukommen? Weiß nicht,könnte was dran sein. Ein Versuch wäre es wert.
Überhaupt könnte Dein Sohn es ja einfach mal versuchen, um sich ein eigenes Bild zu machen. An der Stelle sieht er dann sicher auch, dass das Bild mit dem Zombie völlig überzeichnet ist.

Ich werde ihn nie vergessen, diesen Tag, an dem mein Großer zum ersten Mal medikamentiert aus der Schule kam. Bis dahin hatten wir nur Stress und Probleme. Kein Tag, der nicht bei den Hausaufgaben eskalierte. Kein Tag, an dem nicht im Hausaufgabenheft stand: " S hat das gemacht, S hat jenes nicht gemacht, S. muss.... blah, blah, blah...
trotzdem bin ich wie ein Tiger im Käfig an diesem Vormittag in der Wohnung im Kreis gelaufen, immer mit dem Gedanken im Kopf, was tue ich dem armen Kind an... mit diesen Medikamenten...
und dann kam ein strahlendes Kind aus der Schule, das mir berichtet hat, dass es alle Arbeitsblätter bearbeiten konnte, wie die anderen Kinder auch und dass es seine Hausaufgaben aufgeschrieben hat....

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - ADS/ADHS“