Pflegeurlaub nach Herzinfarkt des Partners

Zum Teil unterscheiden sich die rechtlichen und organisatorischen Strukturen zwischen Deutschland und den verschiedenen Nachbarländern erheblich. Hier in dieser Rubrik sammeln wir alle landesspezifischen Infos.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2310
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Pflegeurlaub nach Herzinfarkt des Partners

Beitrag von Lisaneu »

Hallo,

ich habe mal eine (österreichspezifische) rechtliche Frage. Mein Mann hatte vor zwei Tagen im Urlaub (in Kärnten) einen Herzinfarkt. Es ist - den Umständen entsprechend - alles bestens. Ich habe rechtzeitig die Rettung gerufen, er hat zwei Stents bekommen und wurde gestern schon von der Überwachungsstation in die normale Station im KH Klagenfurt verlegt, wo er noch 2-4 Tage bleiben wird. Und danach ist natürlich Schonung angesagt.

Jetzt war unser Plan aber, dass mein Mann nächste Woche (in Wien die letzte Ferienwoche) die Jungs betreut. Dafür hatte er auch Urlaub beantragt. Alle Einrichtungen, wo das sonst möglich wäre, haben geschlossen.

Gestern bin ich mit den Jungs vom Urlaubshotel erst mal zu meinen Eltern nach Amstetten gefahren. Die nehmen für einige Tage unseren älteren Sohn, Alexander trauen die sich aber nicht zu (meine Eltern sind Mitte 70 und beide nicht gesund).


Über unsere Dienst-Whatsapp Gruppe habe ich meine Firma auch informiert dass ich voraussichtlich nächste Woche nicht arbeiten kann. Natürlich werde ich am Montag auch nochmal anrufen und klären, was zu klären ist. Meine wöchentliche Arbeitszeit beträgt 26,5 Stunden.

Meine rechtliche Frage ist nur, ob ich auch Anspruch auf Pflegeurlaub habe, wenn "nur" die geplante Betreuungsperson (in meinem Fall der Vater der Kinder) ausfällt, die Kinder aber gesund sind. Alex hat übrigens PG3. Mein regulärer Urlaub ist bis Ende Jänner schon aufgebraucht. Coronabedingt habe ich ja im Lockdown meine 2 Wochen Sicherheits -Resturlaub vom Vorjahr aufbrauchen müssen. Und dann waren noch etliche Ulaubstage wegen organisaorischen Dingen (Schlwechsel des Großen, Arzt- und Therapietermine der Kinder nach dem lockdown) notwendig.

Ich könnte sonst nur stundenmäßig ins Minus gehen und dann versuchen, die Woche nach Schulbeginn nach und nach wieder einzuarbeiten. Aber dann hätte ich mindestens 2 Monate lang keinerlei Freizeit. Daher hoffe ich doch sehr, dass rechtlich ein Anspruch auf Pflegeurlaub besteht.

Weiß wer, wie das rechtlich (in Ö) ausschaut. Gibt es irgendeinen Paragrafen, auf den ich mich berufen kann, oder bin ich völlig vom goodwill meines Dienstgebers abhängig?
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama ADHS (mit 49 diagnostiziert)

Bastelia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 506
Registriert: 04.03.2013, 20:29
Wohnort: Österreich (Nö)

Re: Pflegeurlaub nach Herzinfarkt des Partners

Beitrag von Bastelia »

Hallo Lisa,
Insofern du deinen Pflegeurlaub noch nicht aufgebraucht hast, kannst du natürlich auch für deinen Mann in Pflegeurlaub gehen!
Man kann ja nicht nur für Kinder Pflegeurlaub in Anspruch nehmen!
Wir hatten hier auch schon mal die Situation, dass ich mit meinem Sohn auf REHA war und mein Mann Pflegeurlaub hatte um sich um die kleine Schwester zu kümmern!

Ansonsten wärs vielleicht eine Idee, dass du mit deinem Arbeitgeber, angesichts der besonderen Umstände, eine Woche unbezahlten Sonderurlaub ausmachst???
Alles Gute auf jeden FAll für ihn!

Liebe Grüße
Bastelia mit Sohn (geb. Mai 2011) , kombinierte Entwicklungsstörung, myoklonische Epilepsie (erkannt Jänner 2015) und seit 2017: Störung des Knochenstoffwechsels - idiopathische Osteoporose
Tochter (geb. August 2015)

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2310
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Re: Pflegeurlaub nach Herzinfarkt des Partners

Beitrag von Lisaneu »

Bastelia hat geschrieben:
30.08.2020, 08:28
Hallo Lisa,
Insofern du deinen Pflegeurlaub noch nicht aufgebraucht hast, kannst du natürlich auch für deinen Mann in Pflegeurlaub gehen!
Man kann ja nicht nur für Kinder Pflegeurlaub in Anspruch nehmen!
Wir hatten hier auch schon mal die Situation, dass ich mit meinem Sohn auf REHA war und mein Mann Pflegeurlaub hatte um sich um die kleine Schwester zu kümmern!

Ansonsten wärs vielleicht eine Idee, dass du mit deinem Arbeitgeber, angesichts der besonderen Umstände, eine Woche unbezahlten Sonderurlaub ausmachst???
Alles Gute auf jeden FAll für ihn!

Liebe Grüße
Danke, Bastiella!

Ich frage mich nur, ob Ich für meinen Mann in Pflegeurlaub gehen kann, solange der noch im Krankenhaus ist. Und wenn er nach Hause kommt ist eigentlich auch nicht er der Pflegebedürftige ( er soll sich nur schonen), sondern in erster Linie Alexander.

Selbst habe ich noch keinen Pflegeurlaub beansprucht, ich will nur wissen, wie es rechtlich ausschaut. Danke auch für den Tipp mit dem unbezahlten Sonderurlaub, daran hatte ich noch nicht gedacht!
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama ADHS (mit 49 diagnostiziert)

Bastelia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 506
Registriert: 04.03.2013, 20:29
Wohnort: Österreich (Nö)

Re: Pflegeurlaub nach Herzinfarkt des Partners

Beitrag von Bastelia »

Wenn dein Mann im Krankenhaus ist und keine Betreuungseinrichtung für Alexander offen hat, dann gehst du in Pflegeurlaub zur Betreuung deines schwer behinderten Kindes, da dein Mann zur geplanten Betreuung krankheitsbedingt ausfällt!
War ja bei uns ähnlich, meine Tochter zu Hause war auch nicht krank, nur schließlich ein Kleinkind und konnte nicht alleine zu Hause bleiben - deshalb nahm sich mein Mann Pflegeurlaub zur Betreuung!
Für wen du schließlich Pflegeurlaub nimmst ist eigentlich rechtlich eh egal, denn es steht einem prinzipiell nur 1 Woche davon zu, unabhängig von der Anzahl der Kinder bzw. der Anzahl der pflegebedürftigen Personen!
Bei Kinder unter 12, bekommt man noch eine zweite Woche!
Ich glaube, wenn du das mit deinem Arbeitgeber deutlich kommunizierst, wird das kein Problem sein!
Also auf jeden Fall zuerst den Pflegeurlaub aufbrauchen, erst DANACH (wenn überhaupt, denn Schule beginnt ja dann schon wieder und somit wär ja dann die Betreuung wieder gegeben) unbezahlten Sonderurlaub zum Thema machen!
Bastelia mit Sohn (geb. Mai 2011) , kombinierte Entwicklungsstörung, myoklonische Epilepsie (erkannt Jänner 2015) und seit 2017: Störung des Knochenstoffwechsels - idiopathische Osteoporose
Tochter (geb. August 2015)

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4244
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Re: Pflegeurlaub nach Herzinfarkt des Partners

Beitrag von Silvia & Iris »

Hallo Lisaneu,

sag, könnte hier in diesem Fall auch eine Familienhelferin kommen? https://www.caritas-jobs.at/berufsbilde ... nhelferin/
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, Tetraparese, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2310
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Re: Pflegeurlaub nach Herzinfarkt des Partners

Beitrag von Lisaneu »

Silvia & Iris hat geschrieben:
30.08.2020, 17:00
Hallo Lisaneu,

sag, könnte hier in diesem Fall auch eine Familienhelferin kommen? https://www.caritas-jobs.at/berufsbilde ... nhelferin/
Hallo Silvia,

wir hatten vor einigen Jahren eine ähnliche Situation und damals hieß es, das die Familienhelferin frühestens um 8h da sein kann und dann nur bis 13h bleiben darf (meine Arbeitszeit ist 7h45 bis 13h30 ohne Wegzeit). Man musste auch einige Zeit vorher ankündigen wann man wen braucht, kurzfristig ging fast gar nichts. Da hieß es dann "Montag geht 8h-13h, Dienstag geht erst ab 10h, Mittwoch geht nur nachmittags ab 12h, Donnerstag geht wieder von 8h-13h, Freitag geht gar nicht..".

Die Kosten dafür werden am Familieneinkommen bemessen und da wir beide berufstätig sind wären diese HÖHER als mein Verdienst in der Zeit, wo ich arbeiten gehen
würde. Das war schon damals (vor ca. 6 Jahren) so, obwohl ich damals noch weniger Stunden gehabt habe und weniger verdient habe als jetzt. Abgesehen davon wäre damals nicht immer dieselbe Familienhelferin gekommen, sondern jeden Tag eine andere (davon natürlich keine gebärdensprachig).

Nein, leider! So nett sich diese Angebote anhören, niederschwellig und unkompliziert sind sie nicht. Und durch die Gehörlosigkeit und den Autismus von Alexander passt eben kein 08/15-Plan. Dann lieber wirklich unbezahlten Urlaub als Alex jeden Tag eine wildfremde Person zuzumuten, die nicht mal mit ihm kommunizieren kann.

Es handelt sich ja nur um 5 Tage (eine Arbeitswoche). Danach geht die Schule ja wieder los und Alex ist im Internat und mein älterer Sohn in seiner neuen Ganztagsklasse. Und mein Mann ist ja kein Pflegefall sondern wird voraussichtlich schon in den nächsten Tagen nach Hause dürfen. Nur soll er sich eben noch schonen und ich kann ihm daher unsere Jungs nicht den ganzen Tag zumuten. Daher würde ich mir - wenn es so klappen sollte, wie Bastiella das beschreibt - Pflegeurlaub nehmen.
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama ADHS (mit 49 diagnostiziert)

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2310
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Re: Pflegeurlaub nach Herzinfarkt des Partners

Beitrag von Lisaneu »

Danke für eure Beiträge! Hab gerade in der Firma angerufen und Pflegefreistellung ist kein Problem :) .
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama ADHS (mit 49 diagnostiziert)

Antworten

Zurück zu „Österreich, Schweiz und Nachbarländer“