Erfahrungen und tipps zum Thema Adipositas gesucht

Hier geht es um genetische Syndrome und Stoffwechselerkrankungen.

Moderator: Moderatorengruppe

Nadine94
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1165
Registriert: 31.01.2013, 15:15
Wohnort: Österreich

Erfahrungen und tipps zum Thema Adipositas gesucht

Beitrag von Nadine94 »

Hallo. Ich habe da wieder mal eine Frage. Ich habe unter anderem starkes Übergewicht und wegen Kleinwuchs und anderen Besonderheiten war bei mir vor Jahren mal Verdacht auf einen Gendefekt, was aber nicht abgeklärt werden konnte. Ich wiege bei einer Größe von 1,45 Meter ungefähr 80 Kilo oder mehr, das weiß ich nicht genau weil ich schon länger nicht gewogen habe. Das ist zu viel und vom Verstand her weiß ich das auch. Aber manchmal kommt mein kindliches Verhalten durch und da bin ich nicht immer einsichtig. Ich hab schon seit ich Kind bin Übergewicht gehabt. Meine Mama und ich hatten da auch oft Konflikte was das Essen betrifft. Aber abgenommen hab ich dadurch nicht. Jetzt wohn ich ja selbstständig bzw. schon mit Betreuung. Aber wenn meine Mama mich sieht sagt sie immer dass ich dicker werde, und mir graut schon weil ich sie bald wieder treffen werde. Deshalb denke ich jetzt auch verstärkt darüber nach wie ich das Thema angehen kann. Ich hab schon früher mal versucht z.b. vier Wochen auf Süßigkeiten zu verzichten und ungesunde Sachen und bin immer schnell wieder zurückgefallen ins alte Verhalten. Ich esse eben ziemlich gerne. Ist nicht so dass ich nie satt werde oder so aber trotzdem. Ich werde da auch mal mit meiner Betreuerin reden weil ich denke dass ich das alleine nicht mehr schaffe da rauszukommen. Bin dazu noch ziemlich bewegungsfaul leider. Hat jemand von euch Erfahrung mit Adipositas bei Menschen mit Behinderung und gibt es Tipps die ich auch alleine versuchen könnte? Uff, das ist jetzt lang geworden, danke an die die bis hier her lesen.

LG
Nadine
1994, blind, leicht autistisch, kleinwüchsig und andere Besonderheiten

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3629
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Re: Erfahrungen und tipps zum Thema Adipositas gesucht

Beitrag von Senem »

Hallo Nadine,

habe selbst eine Körperbehinderung und zusätzlich Adipositas.

Vielleicht könntest du zu einer Ernährungsberatung?? Wenn du da nicht schon warst.
Sie könnte dir Tipps und Tricks geben. Vielleicht könnt Ihr auch gemeinsam einen Ernährungsplan erstellen, den du dann einhalten musst.

Warst du mal beim Hausarzt?? Dort könntest du auch Beratung einholen.

Übrigens gibt es keine Verbote bei einer Diät oder einem Abnehmversuch. Das heißt, du darfst auch mal ein Stück Schokolade essen :wink:
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Shelly
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 10.07.2019, 17:46

Re: Erfahrungen und tipps zum Thema Adipositas gesucht

Beitrag von Shelly »

Hallo Nadine,
Ich war früher auch mal Übergewichtig (ob das schon Adipös war, kann ich im Nachhinein nicht sagen). Bei mir wurde es mit der Zeit immer mehr. Ich habe auch gerne gegessen und bin aufgrund meiner Erkrankungen bewegungstechnisch sehr limitiert. Dann bin ich nach ca. 6 recht anstrengenden Jahren, in denen ich körperlich immer wieder über meine Grenzen gehen musste ein Jahr ausgefallen. In der Zeit konnte sich mein Körper von den Strapazen vergangener Jahre erholen, und ich habe ohne es gleich zu merken sehr viel abgenommen.
Mittlerweile bin ich ganz in EU Rente und merke, dass es einen enormen Unterschied macht, ob man im Stress versucht abzunehmen, oder ob man das ganze entspannt angehen kann.
Wenn es bei dir gerade viele Stressfaktoren gibt, kann es unter Umständen schwierig werden. Vielleicht versuchst du davon ein paar los zu werden.
Ansonsten ist Senems Tipp mal mit deinem Hausarzt zu reden sehr gut. Der kann dir auch weitere Kontakte geben, die dich auf deinem Weg unterstützen.
Zusätzlich könntest du versuchen ein Ernährungstagebuch zu führen. Zum einen um selber mal zu visualisieren, was du eigentlich so zu dir nimmst, zum anderen um deinem Arzt oder der Ernährungsberatung zeigen zu können, wo Veränderungspotential steckt. Du musst das nicht unbedingt händisch machen (es sei denn, das liegt dir), es gibt dafür auch einige gute Apps. Ich persönlich nutze z. B. "fddb extender".
Alles Gute und viel Erfolg!
Shelly

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2089
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Re: Erfahrungen und tipps zum Thema Adipositas gesucht

Beitrag von Lisaneu »

Hallo Nadine!

Sowohl das mit dem Ernährungstagebuch als auch das Gespräch mit Hausärztin/Ernährungsberaterin sind schon mal gute Tipps.

Wenn du ersthaft abnehmen willst (also nicht nur, weil dich die Vorwürfe deiner Mutter nerven) wirst du ums genau hinschauen aber nicht rumkommen. Damit meine ich erst mal, wieder auf die Waage zusteigen und schauen, was die wirklich zeigt. Gerade viele adipöse Menschen steigen nicht mehr auf die Waage, weil es "eh schon wurscht" ist. Aber auch, wenn das Gewicht erst mal ein Schock ist, hat man einen Ausgangspunkt, wenn man es mal kennt. Und man kann sich erreichbare Ziele setzen, z.B. pro Monat 2kg zu verlieren. Dazu ist oft keine strenge Diät notwendig, sondern nur (wieder) genau hinschauen. In welchen Situationen esse ich am meisten bzw. am ungesündesten? Wann bekomme ich Heißhungerattacken? Was könnte z.B. eine Alternative zu Schokolade sein, die mir auch schmeckt?

Ich war lange bei Weight Watchers, obwohl ich nur leichtes Übergewicht hatte, und habe beobachten können, dass gerade adipöse Frauen mit vergleichsweise wenig Aufwand sehr gute Erfolge beim abnehmen hatten. Meistens hatten sie die ersten 10kg in kürzerer Zeit runter als die letzten 2kg ( zum Wunschgewicht). Ich mit meinen paar Kilo zuviel musste mich da viel mehr plagen. Aber dafür halte ich mein Gewicht ( im oberen Nomalbereich) mittlerweile auch seit vielen Jahren.

Was ich für mich persönlich damals rausgefunden habe:

Ich brauche kein Frühstück zeitig in der Früh, aber in der Frühstückspause (um 10h) habe ich bereits Heißhunger. Also esse ich am Vormittag zwei kleine Müsliriegel mit einem großen Glas Wasser dazu. Dann brauche ich zur Jause nur ein Weckerl und nicht zwei.

Ich verzichte bewusst auf sehr kalorienhaltige Lebensmittel, die nicht lange satt machen (Butterlaugencrossants, Trinkkakao) und esse statt dessen was Ballaststoffreiches (Roggenbrot, Grahamweckerl mit Schinken).

Die Streichkäse mit 0% Fett schmecken mir nicht. Aber die Variante mit 8% Fett schmeckt fast so gut wie die mit 45%.

Schokolade kaufe ich mir besonders leckere Sorten in kleinen Portionen (Riegel, Pralinen) und nicht mehr die billigen 300g Tafeln. Ich bewahre die Schokolade im Kühlschrank auf, da kann ich viel länger an einem kleinen Stück lutschen und esse daher weniger.

Wenn ich mal doch zu viel/ ungesund gegessen habe, versuche ich nicht mehr, danach besonders diszipliniert zu sein, das führt nämlich schnell wieder zu Heißhunger.

Das sind alles so Sachen, wo du durch Versuch und Irrtum selbst draufkommen wirst. Wiegen reicht 1x pro Woche, täglich frustriert eher. Alles Gute!
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

Nadine94
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1165
Registriert: 31.01.2013, 15:15
Wohnort: Österreich

Re: Erfahrungen und tipps zum Thema Adipositas gesucht

Beitrag von Nadine94 »

Hallo und danke für eure Antworten. Ja Ernährungsberatung hat meine Mama vor ca. 13 Jahren mal für mich organisiert aber da war ich noch ziemlich jugendlich und eigentlich nicht gewillt etwas zu ändern. Ja es geht mir in erster Linie um Vorwürfe, aber ich selber denke mir auch öfter dass das nicht gut sein kann. Vor allem mit dem Kleinwuchs zusammen ist das nicht gut. Da weiß man ja auch nicht wo das alles herkommt. Aber ich werde nochmal schauen dass ich eine Ernährungsberaterin finde

LG
Nadine
1994, blind, leicht autistisch, kleinwüchsig und andere Besonderheiten

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14870
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitrag von Engrid »

Hallo Nadine,

die Krankenkassen bieten häufig Hilfe bei Adipositas an, weil es unter Gesundheitsvorsorge läuft. Es gibt Ernährungsberatung, Reha, Therapie - wenn der Adipositas eine Essstörung zugrunde liegt, dann ist schon gut, sich helfen zu lassen. Man muss ja erstmal dem Grund und der Herkunft des Ganzen nachgehen, um dann im zweiten Schritt etwas ändern zu können.

Guck mal auf die Homepage Deiner Krankenkasse.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4051
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Re: Erfahrungen und tipps zum Thema Adipositas gesucht

Beitrag von Silvia & Iris »

Habe mich auch schon mal mit dem Thema beschäftigt...

... es kommt auch darauf an dem Magen Zeit zu lassen das Gegessene auch zu verarbeiten... - da sollte man schon eine Pause von 3 - 4 Stunden einlegen... - und die letzte Mahlzeit 3 Stunden vor dem Schlafen einnehmen - hier optiimal eiweißreich... (z. B. ein Jogurt. eine Portion Frischkäse) und keine Kohlenhydrate... - so ergeben sich aus der verdauungstechnischen Sicht etwa diese Zeiten: morgens 6 - 8 Uhr... Mittags 12 Uhr - abends 16 - 18 Uhr...

grob berechnet... natürlich kann das nun individuell Verschiebungen mit sich bringen, kommt auch auf deinen Tagesrhythmus an...
Jedenfalls fallen bei uns häufig zu viele Kohlenhydrate an, Eiweiß eher weniger...
auch Fette sind häufig überpräsentiert...
Bei allem ist es aber wichtig, dass dir dein Essen schmecken soll! - Viele Menschen, die viel Essen, haben verlernt das Essen auch zu genießen... einmal sich hinzusetzen und genau zu schmecken: Wie schmeckt der Apfel eigentlich? - Oder die Karotte...
Da gibt es doch so Regeln wie man soll jeden Bissen auch 50 Mal kauen...
Wenn du dich genau beobachtest, dann bist du nach etwa 20 min Nahrungszufuhr eigentlich satt...

Noch ein Tipp: Vor jeder Mahlzeit ein ganzes Glas Wasser trinken, so ist dein Magen auch schon etwas gefüllt (und die Magensäure etwas verdünnt) - wenn du dann einen sehr gut zerkleinerten Nahrungsbrei lieferst, dann geht es auch deiner Verdauung besser und du hast schneller das Gefühl satt zu sein.
Schokolade: hier sollte es so sein, dass du durch ein Stück Haushaltsschokolade ein weit höheres Sättigungsgefühl hast, als die gleiche Menge Milchschokolade... - das hängt am höheren Kakaogehalt und dem kleineren Zuckergehalt...

Aufpassen allerdings bei Fettreduzierten Produkten! ... -free-Produkte haben häufig zwar anteilig weniger Fett, dafür lauern aber auch woanders dann die nicht weniger harmlosen Stoffe...

- Solltest du nicht an einer Laktoseunverträglichkeit leiden, auch keine laktosefrei Produkte kaufen! (Sonst erzeugst du eine künstliche Laktoseintoleranz!)

Auch ich kann dir nur empfehlen nutze die Angebote und mache Bewegung! 2 Stunden täglich Bewegung... wobei es darauf ankommt, wirklich durchgehend Bewegung zu machen... - sonst kommst du nicht in den Bereich der Fettverbrennung...
Viele Menschen kommen dabei auch auf den Hund, der sie dann dcoh dazu bringt täglich 3 Mal das Haus zu verlassen... oder auch noch öfter...
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2134
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: Erfahrungen und tipps zum Thema Adipositas gesucht

Beitrag von Mellie »

Hallo Nadine,

ich habe gute Erfolge mit der Low Carb Ernährung erzielt. Dadurch habe ich sehr viel Bauchumfang verloren. Messe mich regelmäßig. Ich esse nur 3 Mahlzeiten am Tag. Dazwischen ist es wichtig 4 - 5 Stunden nichts zu essen, da sonst der Körper nicht an die Fettreserven geht. Morgens achte ich nicht so auf Kohlenhydrate, aber mittags und abends schränke ich es sehr ein. Ich esse z. B. kein Reis, Kartoffeln und Nudeln mehr. Süßigkeiten esse ich nur morgens manchmal eine Kleinigkeit. Auch Obst sollte man nur morgens essen, wenn es viele Kohlenhydrate enthält. Ich sehe es nicht als Diät sondern als Ernährungsumstellung, da ich mich langfristig so ernähren werde. Für die Familie koche ich ganz normal die Beilagen weiter. Wichtig ist, einen kleinen Teller für das Essen zu nehmen, so kommt es einem gleich mehr vor. Und suche Dir Nahrungsmittel aus, die lange satt machen. Ballaststoffe, Eiweiß und gesunde Fette.

Bewegung ist auch wichtig. Man sagt 80 Prozent macht die Ernährung aus und 20 Prozent die Bewegung.

Eine Ernährungsberatung wäre sicherlich auch gut für Dich. Das waren jetzt nur meine Erfahrungswerte. Jeder muss für sich selbst entscheiden, wie man das Gewicht auf gesunde Weise langfristig reduzieren kann.
Viele Grüße,
Mellie

Rebekka7
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 20.06.2020, 09:21

Re: Erfahrungen und tipps zum Thema Adipositas gesucht

Beitrag von Rebekka7 »

Hallo, ich kann Dir dieses Forum www.forum-adipositas.de sehr empfehlen. Es ist ein kleines Forum. Das positiv Herausstechende dort ist, dass der Fokus auf gesundem Abnehmen liegt, der Umgang sehr respektvoll ist, keine Dogmen aufgestellt werden und auch nicht ignoriert wird, warum die Übergewichtigkeit entstanden ist. Denn oft ist Übergewichtigkeit ein Symptom und die Ursachen liegen ganz wo anders.
Man findet dort viele unterschiedliche Methoden und Kombinationen und kann von den Erfahrungen der anderen profitieren.
In der ersten Woche kann man nur im allgemeinen Bereich lesen, erst nach dieser Zeit wird man auf Antrag für alle Bereiche freigeschaltet.

Nadine94
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1165
Registriert: 31.01.2013, 15:15
Wohnort: Österreich

Re: Erfahrungen und tipps zum Thema Adipositas gesucht

Beitrag von Nadine94 »

Hallo und danke für die vielen Tipps. Das genannte Forum werde ich mir mal ansehen, mal schauen, ob das registrieren barrierefrei für mich als blinde funktioniert.

LG
Nadine
1994, blind, leicht autistisch, kleinwüchsig und andere Besonderheiten

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Syndrome / Stoffwechselerkrankungen“