Corona - momentaniger Umgang

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

RikemitSohn
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 944
Registriert: 20.09.2015, 23:25

Corona - momentaniger Umgang

Beitrag von RikemitSohn »

Hallo,

ich würde gerne mal ein Stimmungsbild haben, wie ihr mit der Situation gerade umgeht.
Mittlerweile gehört Corona ja irgendwie zum Alltag. Abstand wird nur noch wenig gehalten und viele Menschen kehren zum Alltag zurück.

Wir hängen gerade dazwischen. Auf der einen Seite finde ich es im Blick auf die Entwicklung der Infektionen nicht gut Abstand und Hygieneregeln fallen zu lassen, aber andererseits wird man beim Einhalten zum Aussenseiter. Nur noch wenige in unserem Umfeld akzeptieren die Regeln. Besonders bei meinem Sohn habe ich jetzt die Vernunft über den Haufen geworfen, da er sonst zu sehr ausgeschlossen ist.

Wie macht ihr das? Wie geht ihr mit der Sorge einer Ansteckung um, besonders wenn die Chance auf eine schwere Erkrankung gegeben ist? Ich bin mittlerweile verunsichert, was der beste Umgang ist.

LG Rike
Mama mit Sohn 2004 ADHS und HB

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4051
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Re: Corona - momentaniger Umgang

Beitrag von Silvia & Iris »

Hallo Rike,

Ich halte mich ja so und so eigentlich nicht häufig außerhalb der eigenen 4 Wände auf... - wir sind eigentlich nur einmal die Woche einkaufen, und einmal die Woche besuche ich meine Oma... -

Bei der Verabschiedung meiner Mutter war man auch bemüht Abstand zu halten... - ganz gelingt es nicht...

alles andere findet in den eigenen 4 Wänden statt... - es gibt im Sommer genug zu tun, Gartenpflege... - derzeit organisiere ich vieles von zu Hause aus, in 2 Wochen besichtigen wir die neue Wohnstätte, treffen dort auf die neuen Mitbewohner... Die Klienten können keine Maske tragen.

Sowohl bei den Lebensmitteleinkäufen, als auch beim Besuch der Oma trage ich eine Maske. - Auch beim Betreten der Arztpraxis und im KH...

Schwimmbad, Ausflüge, Urlaub... das gibt es nicht... nur die Sparziergänge in Hausnähe...

Auch am Kinderspielplatz vor unserem Grundstück und auf der Baustelle vor unserem Grundstück - hier trägt eigentlich niemand Masken... (gelegentlich sieht man die Bauarbeiter mal mit einer Maske, sobald sie dann gemeinsam im KfZ sitzen... - waren aber auch im Lockdown ohne Maske auf der Baustelle zu sehen... (diese war 2 Wochen geschlossen durch Corona, danach lief sie wieder).

Derzeit wird auch diese Corona-App propagiert, da ich kein Handy habe, werde ich diese App auch nicht verwenden...

Ich denke, solange man sich an die Abstandsregeln hält, keine Gastbetriebe, Veranstaltungen besucht, wo man zwangsweise nahe kommt...
und wo es sich wirklich nicht vermeiden lässt, weiterhin Maske und Hygiene...

Kann ich dir damit helfen?
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Benutzeravatar
JasminsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1566
Registriert: 09.08.2010, 11:27
Wohnort: Region Heidelberg / Baden-Württemberg

Re: Corona - momentaniger Umgang

Beitrag von JasminsMama »

Hallo Rike,

wir halten uns sehr strickt an die Verhaltensregeln...Abstand, Mundschutz in Geschäften etc., Hände waschen.

Ich habe nicht das Gefühl zum Außenseiter zu werden, hier halten sich die Meisten an die Regeln. Klar in der Fußgängerzone in Freien ist es schon eng und die Leute tragen, weil es ja im Freien ist keinen Mundschutz...solche Orte meiden wir komplett, da es uns zu voll und zu eng ist.

Wir gehen auch nicht zu Familienfeiern die rein in Innenräumen stattfinden und bei denen Abstand halten nicht immer möglich ist. Klar, da fallen wir schon etwas aus der Reihe, aber es wird akzeptiert, da mein Lebensgefährte transplantiert ist und durch die Immunsuppressiva zur Risikogruppe gehört. Wir machen dann z.B. bei Geburtstagen, einfach einen extra Termin aus, an dem dann nur wir dort sind.

Ich gehe auch ins Fittnessstudio, mit Mundschutz, das ist kein Problem, auch See oder Schwimmbad ist mit Anmeldung bei uns gut machbar, es ist nicht überlaufen, man kann gut Abstand halten.

Wir müssen mit diesen Einschränkungen noch eine ganze Weile leben, aber ich finde es ist machbar. Wir laden Freunde ein etc. sitzen im Garten und halten Abstand, das ist gut machbar.

Mein Kind ist da noch mit am strengsten, auch zu sich selbst. Alles eingekaufte (Zeitschriften etc.) wird desinfiziert...da muss ich sie sogar schon manchmal etwas bremsen, man muss es nicht übertreiben.

Wie hast Du denn "die Vernunft deines Sohnes über den Haufen geworfen"? Wieso ist er bzw. fühlt er sich ausgeschlossen?

Ich finde Mundschutzpflicht und Abstandsregeln müssen einfach eingehalten werden, damit es nicht zu einem weiteren Lockdown kommt.

LG
Sandra
Sandra 06/76
Jasmin Marie 05/02 globale Entwicklungsverzögerung, vis. Wahrnehmungsstörung, Lernbehinderung, starke Hyperopie rechts, hochpathologisches EEG (Besserung seit Jan. 12),
PG 3, SBA 80% B, G, H
***Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht***

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2134
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: Corona - momentaniger Umgang

Beitrag von Mellie »

Hallo,

bin vor kurzem gerade aus unserem Auslandsurlaub zurück gekommen. Ich muss sagen, dass ich lange nicht mehr so einen erholsamen Urlaub hatte. Die Strände waren nicht überfüllt und auch sonst waren wenige Menschen unterwegs und dies zur Hochsaison. Klar, gab es dort auch die Abstands- und Maskenpflicht. Durch diesen Vergleich Corona in Deutschland und Ausland kann ich sagen, dass es im Ausland strenger kontrolliert wird und sich die Menschen mehr daran halten als hier.

Ich mochte vorher schon keine Massenveranstaltungen oder größere Menschenmengen, deswegen ist es für mich keine Einschränkung. Nasen-Mundschutz tragen wir überall, wo wir ihn tragen müssen. Mein Mann ist immer noch im Homeoffice. Unser Sohn geht wieder in die Werkstatt. Bis vor kurzem musste er von zu Hause eine Maske für die Busfahrt mitnehmen und bekam dann bei der Arbeit eine neue. Ab heute durfte er die Werkstattmaske schon Bus aufsetzen. Fieber wird dort auch noch täglich gemessen.

Man hat sich irgendwie an die Situation gewöhnt. Aber die Kontakte zu anderen Menschen haben wir weiterhin eingeschränkt, besonders zu älteren Menschen.
Viele Grüße,
Mellie

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4051
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Re: Corona - momentaniger Umgang

Beitrag von Silvia & Iris »

... Ergänzung: mein Kind kann keine Maske tragen (Speichelfluß) - bringt mich natürlich auch in die Lage noch mehr auf Abstand zu achten... wenn wir unterwegs sind...
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Benutzeravatar
Sia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 745
Registriert: 03.12.2009, 20:36
Wohnort: Schweiz

Re: Corona - momentaniger Umgang

Beitrag von Sia »

Hallo Zusammen

Bei uns wurde die generelle Maskenpflicht nie eingeführt. Nicht einmal während des Lockdowns. Momentan ist bei uns nur im öffentlichen Verkehr und im Krankenhaus, teilweise in Arztpraxen Maskenpflicht. Ansonsten nirgends. Einige Leute tragen in der Öffentlichkeit eine andere nicht. Auch einkaufen darf man ohne.
HomeOffice ist mehr oder weniger vorbei. Mein Mann konnte nie HomeOffice machen von daher keine grosse Änderung für uns.

Mein Sohn kann keine Maske tragen.

Da wir sowieso immer "eingeschränkt" waren und Urlaub machen, Massenveranstaltungen etc. gar nicht besuchen konnten, gibt es für uns auch hier aufgrund Corona keine anderen Einschränkungen als die, die wir schon immer hatten.

Einige Veranstaltungen wie z. B. die Tanzshow meiner Tochter oder sonstige Vereinsveranstaltungen wurden abgesagt oder werden eingeschränkt durchgeführt.
In der Schule läuft eigentlich alles "normal" - auch die Veranstaltungen finden statt. Dort gilt einfach Abstandsregeln (wenn möglich) und Hygienevorschriften einhalten.
In der Sonderschule meines Sohnes tragen die Heilpädagogen, Betreuungspersonen und Chauffeure Masken. Zumindest war dies vor den Sommerferien so. Wie es mitte August bei Schulstart aussieht, weiss ich noch nicht.

Unser Leben war vor Corona schon sehr eingeschränkt, so dass wir momentan aufgrund "Corona" keine weiteren Einschränkungen - ausser der Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr - haben.
Eine schöne Zeit wünscht
Sia (aus der Schweiz :wink:)
Stell' dich täglich dem Wind, dann trotzt du dem Sturm. Geh' lachend durch den Regen und du überwindest die Flut
J. 2004 MPS3a / K. 2005 hochfunktionale ASS / M. 2010 ADHS

ulilenny
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 05.05.2015, 12:12
Wohnort: bei Hamburg

Re: Corona - momentaniger Umgang

Beitrag von ulilenny »

Hallo,

wir bemühen uns den Abstand zu halten und tragen, wo es unbedingt notwendig ist eine Maske. Ansonsten meiden wir Menschenmengen.
Ab übernächste Woche geht die Schule wieder los und da werden die Kids dann sowieso dem ausgesetzt. Hier werden riesige Gruppen gebildet im Schulalltag .... immer 2 Jahrgangsstufen, das sind mal locker 200 Schüler, wo dann
weder Abstand noch sonstiges gilt.
Da fühl ich mich in jedem Supermarkt sicherer.

Wir waren letzte Woche in Dänemark. Hier wird es anders gehandhabt und ich fühlte mich nicht schlechter. Im Gegenteil, sogar sicherer. Es wurde enorm viel sauber gemacht, strikt auf die Anzahl der Menschen in einem Geschäft geachtet etc. Und das alles ohne Maske.

Die Maske bietet oft eine Pseudosicherheit und verleitet viele Menschen dazu, den Abstand nicht zu waren oder hübsch reinzuhusten (ohne Etikette) ... über die Hygiene bei zigfacher Verwendung und baumelt im Auto, will ich lieber nicht nachdenken.

Lg
Uli mit
L. (01/2009)Enuresis, ADHS, Bindungsstörung
J. (03/2013) gesund, und ganz anders als sein Bruder

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14870
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitrag von Engrid »

Hallo Rike,

nachdem die Zahlen jetzt ja länger sehr niedrig waren, sind die Leute hier lockerer geworden. Die meisten halten sich aber eigentlich ganz gut an die Regeln, finde ich. Die ganz jungen Leute tun sich oft ein bisschen schwer mit dem gewohnheitsmäßigen Abstand, aber vielleicht reicht es ja langfristig, wenn die älteren es dafür besser im Blick haben.

Im Grunde findet jetzt jeder für sich so eine Balance zwischen Alltagspragmatismus und Risikominimierung. Man muss sich ja längerfristig damit einrichten.

Die Zahl der Neuinfizierungen steigt ja leider in der Fläche, damit ist eigentlich klar, dass wir alle wohl ein bisschen zu locker geworden sind. Da muss dann halt wieder angezogen werden.

Wir werden sehen, was da im September mit Urlaubsheimkehrern + Schulbeginn + Beginn der kälteren Jahreszeit auf uns zu kommt.

Die Corona-Warn-App könnte grade dann vielleicht noch wirklich ein Game-Changer werden. Wenn mehr Leute sie runterladen.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

LovisAnnaLarsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1227
Registriert: 12.10.2016, 22:23
Wohnort: OWL

Re: Corona - momentaniger Umgang

Beitrag von LovisAnnaLarsMama »

Ich komme gerade aus dem Baumarkt und dort hat sich keiner der Herren an den Abstand gehalten überall guckten Nasen aus den Masken. 2 m fordert der Betreiber... Fehlanzeige. Drei der Herren haben dann von mir auch einen Spruch bekommen.
Da fehlt mir völlig das Verständnis, gerade weil das kleine Kind mitmusste, das die Maske nicht auflässt...
Wir versuchen einen Kompromiss zu leben: was muss das muss, aber mit Vernunft und Abstand.
Lg
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

Patrizia_1
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 10.08.2019, 16:10
Wohnort: Bayern/Oberpfalz

Re: Corona - momentaniger Umgang

Beitrag von Patrizia_1 »

Hallo Rike,

Wir leben in Bayern auf dem Land mit Haus und Garten. Hier kann man es aushalten, da wir nicht unter Menschen gehen müssen.
Mein Mann oder ich gehen alleine zum einkaufen. Mit Mund-Nasenschutz, das ist für uns kein Problem, jeder von uns hat eine kleine bottle Handdesinfektion dabei, dann kann man auch mal zwischendurch die Hände reinigen, gerade nachdem man den Einkaufswagen in der Hand hatte....

Meine Eltern und meine Schwester kommen uns jetzt am Samstag besuchen, das erste Mal seit dem Lockdown im März (wir haben meine Eltern schon fast 10 Monate nicht mehr gesehen, es kam immer was dazwischen...Wetter doof, Schnee, Herzinfarkt, Lockdown....)

Du hast absolut recht, dass man bei Einhaltung der Regeln doof angeguckt wird. Es fängt ja schon beim korrekten Anlegen des MNS an....
Ich arbeite im textilen Einzelhandel und ich muss sagen, es ist teilweise echt erschreckend.
1. Die Menschen lesen die Anweisungen am Eingang nicht (maximale Kundenanzahl im Laden, wurscht, die Leute kommen einfach rein...)
2. Das korrekte Tragen des MNS. Entweder tragen die den Schutz unter der Nase oder gar unter dem Mund am Kinn und wenn du die Leute freundlich 2x darauf hinweist, pampen die dich an und gehen beleidigt. Also echt...
3. Oder man bekommt ganz tolle Antworten wie "glaubt ihr immer noch an Corona?!"

Ich hab da ehrlich gar keinen Nerv mehr nett zu bleiben. DAS ÜBEN WIR DOCH SCHON SEIT MOOONAAATENN!!!
Wo ist das Problem? Dieses egoistische Verhalten finde ich unglaublich....nicht mitzudenken, dass die Menschen die anderen und sich selbst mit diesen Maßnahmen schützen!

Ich weiß, dass ich Abstand halte, meine Hände/Unterarme desinfiziere, mich an die Regeln halte, dass mich keiner gefährden kann und ich niemanden gefährde. Aber weiß ich das von den anderen, dass die genauso sind? Nein.

Mein Junior war im Juli das erste Mal seit März wieder im KiGa....nach 3 Tagen hatte er ne Erkältung und er ist wieder daheim...

Es ist unheimlich schwer sich zu schützen wenn nicht ALLE mitmachen. Natürlich schränken die Bestimmungen ein, aber ich muss ja sonst auch niemandem auf dem Schoss hocken.

Also wir machen weiter so und die anderen sind uns wurscht.

Viele Grüße
Patrizia
"Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen" - Aristoteles

Antworten

Zurück zu „Familienleben“