Ergotherapie bei Hyperaktiviät

Hier könnt ihr euch über die unterschiedlichsten Therapiemöglichkeiten (Logopädie, Petö, Cranio Sacrale) für eure Kinder austauschen und Fragen rund ums Thema Krankengymnastik und Frühförderung stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Elena2012
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 16.12.2019, 07:08

Ergotherapie bei Hyperaktiviät

Beitrag von Elena2012 »

Hallo,

Ich habe eine Frage in Bezug auf Ergotherapie. Es heißt doch immer, dass es bei Hyperaktiven Kindern hilft. Wir machen eigentlich bereits seit Jahren Ergo. Ich habe aber nicht das Gefühl, dass es wirklich hilft.
Kann mir vielleicht jemand sagen, wie die Erhotherapie bei Hyperaktivität aussieht? Welche Aufgaben bekommen Kinder dann in der Therapie? Gibt es evtl. auch entsprechende Aufgaben, die man zu Hause machen kann?

Liebe Grüße
Elena

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14870
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitrag von Engrid »

Hallo Elena,

ich schätze, da hast Du einfach eine nicht so gute Ergotherapeutin erwischt?
Welche Aufgaben - das kann man eben grade so nicht sagen. Gute Ergotherapie setzt bei Hyperaktivität ganzheitlich an, hat viele Punkte gemeinsam im Blick und integriert und verbindet diese. Und da kommt es eben sehr aufs einzelne Kind an, wo man ansetzt (Stärken, Schwächen, Wahrnehmungsbesonderheiten, was motiviert das Kind, ...)

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Paula2019
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 28.12.2019, 16:00

Re: Ergotherapie bei Hyperaktiviät

Beitrag von Paula2019 »

Hallo Elena,

ich kenne mich mit Ergotherapie nicht aus, weiß aber dass Verhaltenstherapie und Neurofeedback unter Umständen Sinn macht.

Liebe Grüße,
Paula

Sandra F
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 762
Registriert: 14.06.2013, 10:22
Wohnort: Burscheid

Re: Ergotherapie bei Hyperaktiviät

Beitrag von Sandra F »

Hallo,

Neurofeedback kann ich sehr empfehlen. Dank Langzeitverordnung und einer guten KJP, die nicht knauserig ist mit Verordnungen, machen wir das regelmäßig.
Wir haben mit der Ergotherapeutin auch großes Glück.
Ich habe schon von Therapeuten gehört, die das Programm starten und dann nix mehr machen.
Unsere hat es stets im Blick und korrigiert und fragt auch immer nach, ob irgendetwas in der Woche los war.
Regelmäßig müssen wir ihr auch einen Fragebogen ausfüllen.

Lg Sandra
Christopher 09/2006 Asperger + ADHS

LadyAnna
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: 23.10.2017, 21:25

Re: Ergotherapie bei Hyperaktiviät

Beitrag von LadyAnna »

Ich würde überlegen die Praxis zu wechseln. Neue Impulse und Sichtweisen kennenlernen. Ich finde,es gibt riesige Unterschiede, wie gut die Therapeuten sind.

Elena2012
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 16.12.2019, 07:08

Re: Ergotherapie bei Hyperaktiviät

Beitrag von Elena2012 »

Wirkt Neurofeedback auch bei Kindern mit Down-Syndrom? Muss man dabei irgendwelche schwierige Aufgaben lösen?

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9218
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Re: Ergotherapie bei Hyperaktiviät

Beitrag von Angela77 »

Hallo Elena,
bezüglich Ergotherapie schließe ich mich meinen Vorschreiberinnen an ;)
Wurde auch mal angedacht, die Hyperaktivität als eigenes Krankheitsbild zu sehen und ggf. medikamentös zu behandeln?
Benes ADHS-Symptomatik ist erst seit ca. 1,5 Jahre - und auch nur auf meine explitzite Nachfrage hin - dann aber doch " sehr eindeutig" diagnostiziert worden. Er spricht herrvorragend auf MPH (Medikinet, Ritalin)an - und ich bin im Nachhinein echt ein bisschen frustriert, dass seine gesamten Verhaltensproblem jahrelang nur auf den Autismus geschoben wurden, obwohl ADHS auch eine häufig zusätzlich auftretende Erkrankung bei Autismus ist. Wir hätten dem Kind, uns selbst und seinem gesamten Umfeld wirklich so viel Stress ersparen können, wenn sein ADHS früher diagnostiziert worden wäre!
Ich glaube, beim Down-Syndrom gibt es doch auch das Krankheitsbild "Down-Syndrom plus" oder so ähnlich ... Nicht, dass dein Sohn auch beides hat ... und keiner realisiert das in letzter Konsequenz.
LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Antworten

Zurück zu „Krankengymnastik, Frühförderung und andere Therapien“