Pflegehilfsmittel zum Verbrauch

Für beihilfeberechtigte privat krankenversicherte Beamte gelten besondere Regeln. Fragen rund um diese Themen können hier besprochen werden.

Moderator: Moderatorengruppe

Jörg75
Moderator
Moderator
Beiträge: 2540
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Pflegehilfsmittel zum Verbrauch

Beitrag von Jörg75 »

Moin Allerseits,

bisher habe ich die "Pflegehilfsmittel zum Verbrauch" nie ausgenutzt, jetzt komme ich in die Situation, dass wir sie wohl doch brauchen werden.

Wenn ich das richtig sehe, gehören dazu u.a.
- saugende Bettschutzeinlagen,
- Einmalhandschuhe
- Mundschutz
- Händedesinfektionsmittel
- Flächendesinfektionsmittel
(mal die rausgenommen, die vielleicht für uns interessant sein könnten).

Ich bestelle die einfach so irgendwo, wo ich lustig bin, und reiche die Rechnung/ Quittung dann erst bei der Pflegepflichtversicherung und danach mit dem Erstattungsvermerk/ der Leistungsabrechnung bei der Beihilfe ein, richtig?
Derzeit bis maximal 60,- Euro pro Monat, ab Oktober dann wieder für maximal 40,- Euro im Monat, right?

Gibt es Erfahrungen, nach denen ich auf irgendetwas besondern achten muss?

Viele Grüße
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

sandra8374
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1540
Registriert: 09.09.2010, 12:49
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Pflegehilfsmittel zum Verbrauch

Beitrag von sandra8374 »

Das müsste so funktionieren.

Ich hatte mir einen Anbieter gesucht, der sich um alles gekümmert hat und automatisch einmal im Monat liefert. Änderungen sind möglich.
LG Sandra

S+F mit PT(*00 FAS, Microdelitation 16p11.2, ADHS, GB, Z.n.Absencen?, Sehfehler, Lordierung LWS, Skoliose 17,8%, Beckenschiefstand, Hüftkontraktur, Korsettversorgung, mit SBA 90 HBG) u. PS (*01 ADS, GB, Sehfehler, Knick-Senk-Füße, Z.n.Epilepsie, mit SBA 60)

dennis08
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 691
Registriert: 15.02.2010, 11:07

Re: Pflegehilfsmittel zum Verbrauch

Beitrag von dennis08 »

Hallo,

zumindest bei der gesetzlichen Krankenkasse ist es so, dass wir/bzw. Apotheke zuerst einen Antrag ausfüllen mussten, was wir alles brauchen. Nachdem dies genehmigt wurde, können wir diese Sachen monatlich holen und die Apotheke rechnet es mit der Krankenkasse ab. Da gibts auch Versorger im Internet, die dann automatisch die Sachen liefern.
Vorteil dies über die Apotheke zu holen war, dass wir alle Produkte, die wir brauchen, von verschiedenen Hersteller zuerst testen konnten. Zumindest bei Bettunterlagen und Handschuhen gibts da große Unterschiede.

Dürfte ich hier auch was fragen? (dann muss ich nicht einen eigenen Theard eröffnen). Anonsten bitte löschen.

Welche Begründungen habt ihr, um einen Mndschutz zu bekommen? Wir haben es damals nicht angekreuzt.
Im Hinblick auf die 2. mögliche Pandemiewelle im Herbst würde ich gerne den Munschutz beantragen. Reicht es, dass das Kind zur Risikogruppe gehört?

LG,
Ina

Jörg75
Moderator
Moderator
Beiträge: 2540
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Re: Pflegehilfsmittel zum Verbrauch

Beitrag von Jörg75 »

Moin,

vielen Dank für die Rückmeldungen - ABER:

Bitte beachten, wir sind hier im Unterforum Private KV/ Beihilfe!

Erfahrungen der gesetzlichen KV helfen mir nicht, da es bei privat versicherten anders läuft als in der GKV!

Danke und Gruß
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

sandra8374
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1540
Registriert: 09.09.2010, 12:49
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Pflegehilfsmittel zum Verbrauch

Beitrag von sandra8374 »

Entschuldige – nicht drauf geachtet.

Aber müsste dir einer der Anbieter im Netz bzw. deine KK keine Auskunft geben können?
LG Sandra

S+F mit PT(*00 FAS, Microdelitation 16p11.2, ADHS, GB, Z.n.Absencen?, Sehfehler, Lordierung LWS, Skoliose 17,8%, Beckenschiefstand, Hüftkontraktur, Korsettversorgung, mit SBA 90 HBG) u. PS (*01 ADS, GB, Sehfehler, Knick-Senk-Füße, Z.n.Epilepsie, mit SBA 60)

dennis08
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 691
Registriert: 15.02.2010, 11:07

Re: Pflegehilfsmittel zum Verbrauch

Beitrag von dennis08 »

Hallo Jorg,
tut mir leid, ich habe auch nicht drauf geachtet :oops:
Liebe Grüße,
Ina

ThomasmitSebi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 122
Registriert: 22.06.2007, 20:36
Wohnort: Niedersachsen

Re: Pflegehilfsmittel zum Verbrauch

Beitrag von ThomasmitSebi »

Hallo Jörg,

das läuft bei uns so, wie du es beschrieben hast. Du kannst die in der Liste aufgeführten Artikel bestellen oder auch im Laden (mit Quittung aus der hervorgeht um was es sich handelt) kaufen.
Eigentlich muss nichts extra verordnet sein und du kannst kombinieren so wie euer Bedarf ist.
Dann rechnest du mit der PKV ab und sendest diese Abrechnung zur Beihilfe.
Ich kaufe monatlich und rechne monatlich ab, weil die Beihilfe bei uns sonst Probleme gemacht hat.
Gelegentlich verstehen die nicht, dass das Pflegehilfsmittel zum Verbrauch sind, die man nach der Pauschale abrechnen will. Dann wird fälschlich ein Selbstbehalt abgezogen. Der vorsorgliche Hinweis darauf bei Beantragung und schönes markieren der Quittungen hilft manchmal.
Wir können auch mehr als 40/60 Euro geltend machen aber dann wird Selbstbehalt von der Beihilfe abgezogen, unsere PKV akzeptiert das allerdings nicht und erstattet es nicht, daher vermeide ich das.
Die 60 Euro/Monat zur Zeit haben wir noch nicht geltend gemacht... Bin gespannt ob unsere Beihilfe damit einverstanden ist!

Viele Grüße Thomas
Birgit, Thomas, Felix und
Sebastian (14.04.1997)- Therapieschwierige, frühkindliche Epilepsie (fokale Anfälle sekundär generalisierend), frühkindlicher Autismus, Intelligenzminderung, Störung des Fruktosestoffwechsels.

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4610
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Pflegehilfsmittel zum Verbrauch

Beitrag von kati543 »

dennis08 hat geschrieben:
07.07.2020, 07:56
Hallo,

Welche Begründungen habt ihr, um einen Mndschutz zu bekommen? Wir haben es damals nicht angekreuzt.
Im Hinblick auf die 2. mögliche Pandemiewelle im Herbst würde ich gerne den Munschutz beantragen. Reicht es, dass das Kind zur Risikogruppe gehört?

LG,
Ina
Hallo Ina,

die Begründung ist einfach das Gesetz zur Pandemie selbst. Niemand, außer dem Hausstand, darf dem Kind sich maskenfrei nähern. Eine Verhinderungspflege wäre also ohne Maske lt. Gesetz nicht möglich.
Das das Kind zur Risikogruppe gehört, hat mit der Pflegebedürftigkeit nichts zu tun. Aber wenn du die Bescheinigung vom Arzt hast, kannst du die natürlich auch beifügen. Nur das Gesetz schreibt die Maske ja auch schon vor. Von daher ist sie einfach Pflicht für jede Verhinderungspflegeperson.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

dennis08
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 691
Registriert: 15.02.2010, 11:07

Re: Pflegehilfsmittel zum Verbrauch

Beitrag von dennis08 »

Liebe Katrin,

Vielen Dank für die Infos :-)
LG,
Ina

Benutzeravatar
Rachael
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3907
Registriert: 24.10.2004, 20:41
Wohnort: Neuruppin

Re: Pflegehilfsmittel zum Verbrauch

Beitrag von Rachael »

Hallo Jörg,

hast Du jetzt schon Sachen beschafft und finanziert mit der Pauschale? Mit oder ohne Verordnung? Apotheke oder Drogerie? Hier ist jetzt auch Bedarf entstanden und ich will das Thema mal angehen.

Herzliche Grüße, Rachael
Florian (*04/2002): Pitt Hopkins Syndrom; ein fröhliches Schulkind mit dem Schalk im Nacken :D, Felix (*6/2008).

Unsere Galerie

Antworten

Zurück zu „Rechtliches - Beihilfe (Private Krankenversicherung)“