Susanne mit Nina (IUGR Frühchen von 31+0)

Hier könnt ihr euch und euer Kind bzw. eure Kinder vorstellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
susiunddaniel
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 2
Registriert: 08.07.2011, 20:18

Susanne mit Nina (IUGR Frühchen von 31+0)

Beitrag von susiunddaniel »

Hallo allerseits,

Nachdem ich schon sehr lange mitlese, wollte ich mich heute mit meiner mittleren Tochter Nina vorstellen. Sie musste bei 31+0 wegen einer schweren Unterversorgung und einer schweren Schwangerschaftsvergiftung bei mir geholt werden. Sie war 32 cm klein und wog nur 975 Gramm. Sie hatte noch 9 Tage cpap und noch längere Zeit eine Magensonde. Nach 8 Wochen gingen wir gesund nach Hause. Mittlerweile ist sie vier Jahre alt und unser süßer Sonnenschein. Sie quasselt schön und deutlich, fährt Fahrrad und ist mega aktiv den ganzen Tag. Da haben wir wirklich Glück gehabt. Ein paar kleinere Baustellen haben wir dennoch, von denen ich jetzt erzählen möchte.
Sie ist immer noch untergewichtig, wiegt gerade 12 kg. Sie ist nicht mäkelig, aber nach 3-4 Bissen ist das Essen zu Ende. Ernährungsberatung etc. haben nichts gebracht. Da sie mega fit und aktiv ist, haben wir das einfach irgendwann akzeptiert.
Sie hat sehr oft Bronchitis. Deswegen bekommt sie seit diesem Winter eine dauertherapie mit cortison und bei Bedarf salbutamol. Damit kommen wir sehr gut zurecht und sie ist jetzt schon längere Zeit infektfrei. Die Ärzte geben uns Hoffnung, dass es sich verwächst und kein Asthma wird. Bei Belastung hustet sie nicht.
Sie hat eine Erdnuss Allergie mit anaphylaxie. Wir haben ein notfallset, bisher sind wir allerdings gut ohne Zwischenfälle durchgekommen. Entdeckt wurde das eher zufällig.
Als wir vor kurzem bei der Lungen Ärztin waren, sprach sie uns auf ihr Wachstum an. Unser Kinderarzt hat diesbezüglich noch nie etwas gesagt. Sie meinte, die Maus wäre vielleicht zu klein und jetzt genau im richtigen Alter, um mit Hormonen zu beginnen. Sie ist im Februar 4 Geworden und 95 cm groß. Klar ihre Freundinnen sind alle größer, aber eine auch nur um zwei cm. Wer kann mir da evtl. Tipps geben? Welche Diagnostik wäre hier sinnvoll? Laut Kurve liegt sie auf der 3. perzentile bzw. knapp drunter. Ich bin auch nur 1;56 m, mein Mann 1,75 m.
Und dann noch die Frage nach der geistigen Entwicklung. Bisher ist sie mit den anderen Kids gleichauf, auch der Kindergarten hat nichts zu beanstanden. Haben sich bei jemanden der auch so ein Unterversorgtes Frühchen hat, geistige Defizite erst später gezeigt? Bei Schuleintritt etwa? Bisher braucht sie keine Förderung, auch ADHS ist bisher kein Thema.
Wir haben übrigens noch zwei Früchen zu Hause. Mein Sohn ist mittlerweile 11, geboren bei 36+4 und unsere kleine geboren bei 36+0 ist jetzt 18 Monate. Alle wurden wegen Unterversorgung geholt. Der große Sohn war sehr langsam in der Sprache und lief erst mit 20 Monaten. Motorisch ist er immer noch ungeschickt, sonst ist aber alles super. Er besucht das Gymnasium.
Lg und danke fürs Lesen
Susanne

Jörg75
Moderator
Moderator
Beiträge: 2540
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Re: Susanne mit Nina (IUGR Frühchen von 31+0)

Beitrag von Jörg75 »

Hallo Susanne,

herzlich Willkommen hier im Forum.

Unser Extremfrühchen hat andere Baustellen, daher kann ich dir zu deinen Fragen nicht wirklich etwas sagen.

Viele Grüße
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2418
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Re: Susanne mit Nina (IUGR Frühchen von 31+0)

Beitrag von JohannaG »

Hallo Susanne,

meine Jüngste war auch so ein Zwerg. Größenverhältnisse ähnlich. jahrelang unter der 3. Perzentile. Sie hat aber keinen Mangel an Wachstumshormonen, daher haben die Ärzte immer abgewunken bei Wachstumshormonen (Endokrinologie im SPZ) - würde bei ihr eh nichts bringen. Eine Röntgenuntersuchung hat ergeben, dass sie im Knochenalter ca 2 Jahre zurück ist, das kann sie also aufholen. Und: ich bin 1,60, Vater ist 1,75 m groß - ein Riesenkind dürfte sie also ohnehin werden.

Wenn sie bezüglich geistiger Entwicklung mit 4 Jahren gleichauf mit Gleichaltrigen ist, würde ich mir da keine allzu großen Sorgen machen. Das müsste man eigentlich schon gemerkt haben. Bei meiner Kleinen hat man es definitiv schon in diesem Alter gemerkt, die geht daher jetzt in eine Förderschule (erweiterte Eingangsstufe). Macht sich aber auch ganz gut.


Liebe Grüße!

Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

s.till
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 610
Registriert: 25.02.2012, 23:47

Re: Susanne mit Nina (IUGR Frühchen von 31+0)

Beitrag von s.till »

Hallo Susanne,

das mit dem Wachstum kann du ja durch Blutuntersuchungen abklären lassen.
Habt ihr auch schin mal auf Mukoviziose testen lassen? Da sind die Kinder auch kleiner. Unser Sohn ist ja auch kleinwüchsig allerdings können wir ihm keine Hormone geben, da er keinen Mangel hat. Unsere eine Tochter hatte im Kindergartenalter bis zu 8 Lungenentzündungen jährlich. Das hat sich mit dem Schuleintritt wieder verwachsen und von ihrem Asthma meekt man auch gar nichts mehr. Sie ist jetzt ein ganz normales 15 jähriges Pubertier.....

LG Susanne
M *2010 Frühchen der 27SSW, Pneumothorax, Meningitis, diverse RSV Infektionen, Pneumonien, dystroph, kleinwüchsig, stimulationsbedürftige Apnoen, Asperger Autismus, Koordinationsstörung, PEG/PEJ seit 07/16 weg :D Pflegegrad 4 und SBA von 80% aG,B,H.
B*2008 ADS Pflegegrad 2

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2865
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: Susanne mit Nina (IUGR Frühchen von 31+0)

Beitrag von Rita2 »

Hallo,

herzlich willkommen hier im Forum.

Unser Sohn war auch immer viel kleiner als er sein sollte. Wir wurden dann vom SPZ zu einem Endokrinologen überwiesen. Dort wurden umfangreiche Bluttest (Hormone, ...) gemacht und die Hand geröntgt um das Knochenalter zu bestimmen. Wenn ihr euch wegen der Größe Gedanken macht, wären das genau die Untersuchungen die anstehen.

Gemacht wurde bei uns nichts. Unser Sohn ist jetzt 164 cm groß. Das ist zwar nicht riesig, aber es ist ok.

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

Antworten

Zurück zu „Vorstellungsrunde“