Corona Risikofaktoren: u.a. Epilepsie

Hier geht es um Epilepsie und die Behandlung verschiedener Epilepsie-Formen mit Medikamenten.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3622
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Corona Risikofaktoren: u.a. Epilepsie

Beitrag von Alexandra2014 »

Hallo!

Es gibt eine neue Studie zu Vorerkrankungen bei Kindern, die einen schweren Verlauf begünstigen, u.a. wird auch Epilepsie genannt.

Hier der deutsche Artikel mit einer Zusammenfassung dazu:

https://www.sueddeutsche.de/wissen/covi ... -1.4949207

Zitat:

Am häufigsten aber stellten die Forscher schwere Covid-19-Verläufe bei Neugeborenen und jenen Kindern fest, die bereits an Vorerkrankungen litten. Dazu gehörten Asthma und andere chronische Atemwegsprobleme, angeborene Herzleiden, Krebs sowie neurologische Krankheiten wie Epilepsie.


Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

LovisAnnaLarsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1204
Registriert: 12.10.2016, 22:23
Wohnort: OWL

Re: Corona Risikofaktoren: u.a. Epilepsie

Beitrag von LovisAnnaLarsMama »

Danke Alex, den Artikel hatte ich noch nicht gesehen.
Wenn ein Kind mehrere Risikofaktoren hat, wird es lustig... Noch dazu, wenn das Kind keine Maske dran lässt, oder diese durchspeichelt, oder gnadenlos Dinge ableckt...
Bei uns ist immer noch die Strategie: Schule, Kita, Therapien, Arzttermine werde gemacht. Das Vermeidbare lassen wir...
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3622
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Corona Risikofaktoren: u.a. Epilepsie

Beitrag von Alexandra2014 »

So handhaben wir das auch. Wir machen derzeit nicht mal Therapien. Die sind bei uns aber auch nicht so essentiell. Vieles können wir Zuhause abfangen.
Maske klappt bei uns zum Glück sehr gut. Problematischer sind die anderen, die damit nachlässig umgehen...
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Irmengardelisabeth
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 251
Registriert: 27.12.2015, 00:02
Wohnort: Bayern

Re: Corona Risikofaktoren: u.a. Epilepsie

Beitrag von Irmengardelisabeth »

Hallo zusammen,

Wenn die Auswirkungen der Epilepsie die Lunge mit betreffen, dann ist das Risiko halt höher: spastische Lunge bei Anfällen mit Entsättigung, Asprationen usw.
Falls euer Kind das nicht hat, dann macht euch da nicht so einen Kopf.
Lg Irmi

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3622
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Corona Risikofaktoren: u.a. Epilepsie

Beitrag von Alexandra2014 »

Irmengardelisabeth hat geschrieben:
28.06.2020, 18:06
Hallo zusammen,

Wenn die Auswirkungen der Epilepsie die Lunge mit betreffen, dann ist das Risiko halt höher: spastische Lunge bei Anfällen mit Entsättigung, Asprationen usw.
Falls euer Kind das nicht hat, dann macht euch da nicht so einen Kopf.
Lg Irmi
Es ging um neurologische Erkrankungen, da das Virus auch das Gehirn befallen kann, unabhängig von zusätzlichen Auswirkungen auf die Lunge. Das Vorliegen einer Epilepsie scheint also einen schwereren Verlauf zu begünstigen.

Manche Antiepileptika wirken sich auch negativ auf das Blutbild aus, was die Abwehr hemmen kann.

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 835
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Re: Corona Risikofaktoren: u.a. Epilepsie

Beitrag von melly210 »

Man sollte aber auch Folgendes sehen: es hatte "nur" ein Viertel der Kinder überhaupt Vorerkrankungen. Das ist jetzt nicht soo viel mehr als generell Kinder Vorerkrankungen haben, v.a. weil da auch leichtere Dinge reingerechnet werden und nicht nur schwere Behinderungen. Drei Viertel der Kinder hatten keine. Dh, ja natürlich haben Kinder mit Vorerkrankungen ein höheres Risiko, aber jetzt auch nicht extrem viel höher. Und: bei den Kindern ohne Vorerkrankung war einer der höchsten Risikofaktoren für einen schweren Verlauf das Vorhandensein von andere respiratorischen Viren parallel zu Corona. Was man daraus mitnehmen kann: man sollte Kinder mit Infekten unbedingt gut auskurieren lassen bevor man sie wieder "in die Wildbahn" entlässt.
Söhnchen (02/2015) mit motorischer Dyspraxie und Wahrnehmungsstörungen

LovisAnnaLarsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1204
Registriert: 12.10.2016, 22:23
Wohnort: OWL

Re: Corona Risikofaktoren: u.a. Epilepsie

Beitrag von LovisAnnaLarsMama »

Ich denke, es ist schon ein Problem, wenn ein Kind eine vorgeschädigte Lunge hat, schnell obstruktiv wird, das Kind schlecht abhusten kann, das Immunsystem nicht so toll ist, und im Zweifelsfall noch ein Anfall dazu kommt.
Ich kenne einige Familien, deren Kinder wegen weniger Risikofaktoren zuhause bleiben.
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3622
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Corona Risikofaktoren: u.a. Epilepsie

Beitrag von Alexandra2014 »

melly210 hat geschrieben:
28.06.2020, 21:37
. Was man daraus mitnehmen kann: man sollte Kinder mit Infekten unbedingt gut auskurieren lassen bevor man sie wieder "in die Wildbahn" entlässt.
Das war im Grunde auch schon vor Corona so! Auch eine Erkältung gehört grundsätzlich auskuriert, weil man nie wissen kann, um welchen Erreger es sich handelt.
Viele gefährliche Komplikationen und Folgeschäden entstehen durch zu frühe und zu schwere Belastung.
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Martina78
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 889
Registriert: 30.09.2012, 21:41

Re: Corona Risikofaktoren: u.a. Epilepsie

Beitrag von Martina78 »

Hallo,
ich habe, bevor hier die Schule wiederlosging, mal bei unserer Ärztin in Bethel Angefragt, ob sie Julia als Risikopatientin sieht. Julia ist körperlich relativ fit, kann etwas laufen, hat aber eben Eine Gehirnfehlbildung und Epilepsie. Die Ärztin verneinte das und sagt, sie schätzt es so ein, dass eher die Kinder gefährdet sind für einen schweren Verlauf, die eben körperlich auch schwach sind, viel liegen müssen und so weiter.
LG
Martina
Martina mit Julia (*1/2012), Pachygyrie und Epilepsie, Pflegegrad 5. Seit 6/15 sehr erfolgreich Ketogene Diät. Kann kurze Strecken laufen. Plus Neuankömmling Franziska (*12/16).
"Das Schicksal mischt die Karten, und wir spielen." (Schopenhauer)

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... highlight=

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Epilepsie“