Pflegezeit berechnen / Formular der KK bzgl. Rentenbeiträgen der Pflegekasse

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2060
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Pflegezeit berechnen / Formular der KK bzgl. Rentenbeiträgen der Pflegekasse

Beitrag von JanaSnow »

Hallo,

wir haben von der KK ein Formular erhalten, wonach die KK neu verpflichtet seien, jährlich zu erfragen, wie viel Zeit der Pflegende für die Pflege aufbringt. Es geht um den Anspruch darauf, dass die Pflegeversicherung entsprechende Rentenbeiträge bezahlt. Rentenbeiträge werden seit Jahren bezahlt - auch schon als noch das System "Pflegestufe" galt.

Mein Kenntnisstand ist folgender:
Der Beitrag zur Rentenversicherung richtet sich nach dem Pflegegrad. Voraussetzung mindestens Pflegegrad 2.Weiterhin richtet sich der Beitrag nach der Art des Leistungsbezugs. Pflegender darf max. 30 Stunden pro Woche erwerbstätig sein.
Soweit mein Wissensstand.

Okay. Passt. Wöchentliche Arbeitszeit liegt unter 30 Stunden Erwerbstätigkeit. Ausschließlicher Bezug Pflegegeld. Keine Pflegesachleistung, keine Kombileistung. Mindestens Pflegegrad 2 passt auch.

Soweit ich weiß, ist es erforderlich, mindestens 10 Stunden pro Woche an mindestens 2 Tagen in der Woche Pflege zu leisten.

Nachdem nun aber der Pflegegrad nicht mehr auf Basis Zeitaufwand berechnet wird, frage ich mich, wie ich die Zeit für die Pflege denn aktuell richtig berechne.
Was darf ich dazuzählen und wieviel Zeit darf ich dafür veranschlagen?
Ich will ja ehrlich sein - auch wenn es ja eigentlich egal ist, ob ich 10, 20, 30, ....... Stunden in der Woche pflege.

Könnt Ihr mir da helfen, was denn AKTUELL gilt?

Vorab schon einmal DANKE

Jana

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4742
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Pflegezeit berechnen / Formular der KK bzgl. Rentenbeiträgen der Pflegekasse

Beitrag von kati543 »

Hallo Jana,
das ist keineswegs neu. Die Pflegekassen haben auch schon zu Zeiten der Pflegestufe jährlich nachgefragt, wie lange gepflegt wurde. Wenn das bei euch nicht gemacht wurde, informiere dich mal, ob die Rentenversicherungsbeitrüge gezahlt wurden.
Ich schreibe dort immer die Stundenanzahl des letzten Gutachtens rein. Hat sich etwas geändert, habe ich das auch schon entsprechend berücksichtigt und die Stunden korrigiert - das war unmittelbar nach der Umstellung zum PG. Bei mir steht dort natürlich an 7 Tage Pflege in der Woche und jedes Kind jeweils 35 Stunden/Woche. In der PS hatte der Große 8 Stunden und der Kleine 22 Stunden ... so ändert sich das „plötzlich“ nur durch die Art zu rechnen. Ich hatte beim Großen auf 10 Stunden hochgesetzt - der Gutachter änderte das auf 35. Mach das einfach nach besten Wissen und Gewissen und bleibe über 10.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2060
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Re: Pflegezeit berechnen / Formular der KK bzgl. Rentenbeiträgen der Pflegekasse

Beitrag von JanaSnow »

Hallo Katrin,

vielen Dank für Deine schnelle Antwort.

Ja, die Beiträge werden regelmäßig bezahlt. Ich bekomme da jedes Jahr einen Bescheid.
Die Pflegestufe wurde nach Geburt festgestellt und seither nicht verändert. Als es noch die Pflegestufe gab überprüft, da sich Alter und Gesundheitszustand verändert haben.

Mein Problem ist, dass ich nun, da das Kind älter ist nicht weiß, WAS ich MIT WIE VIEL ZEIT veranschlagen darf. Klar ändert sich nichts am Aufwand und mehr als 10 Stunden die Woche kommen da mehr als locker zusammen. Nur auf welcher Basis berechne ich die genaue Zeit. Was ist bei gesunden Kindern normal? Wo liegt der Mehraufwand in dem Alter,... Oder darf ich aus dem Bauch raus schätzen, wo ich den Mehraufwand gegenüber einem gesunden Kind sehe? Ich will ja ehrliche Angaben machen. Die Mehrbedarfszeiten vom letzten Gutachen zu übernehmen passt für mich nicht, weil das einfach schon ein paar Jahre her ist.

Oder?

Hmmm
Gruß Jana

Benutzeravatar
LasseUndJohannes
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 357
Registriert: 28.03.2015, 11:41
Wohnort: BW

Re: Pflegezeit berechnen / Formular der KK bzgl. Rentenbeiträgen der Pflegekasse

Beitrag von LasseUndJohannes »

Hi,
nach meinem Kenntnisstand sind für die Höhe der gezahlten Rentenbeiträge nur zwei Dinge entscheidend.

Erstens, pflegen eine oder mehrere rentenbeitragsberechtigte Personen je mehr als zehn Stunden? Für die werden dann Beiträge entrichtet.

Zweitens, pflegen weitere nicht rentenbeitragsberechtigte Personen? Nur wenn bei zweitens ja rauskommt, dann braucht man wirklich die genauen Pflegezeiten. Das erklärt dir die Kasse vorher natürlich nicht! Beispiel: Elternteil A ist nicht erwerbstätig und pflegt 50 Stunden die Woche. Elternteil B arbeitet Vollzeit und übernimmt dazu noch 20 Stunden Pflege pro Woche. Dann zahlt die Kasse für Elternteil A 5/7 der Beiträge des jeweiligen Pflegegrades. Der Beitrag von 2/7 für Elternteil B, den sparrt die Kasse. Würde Elternteil A die gesamte Pflege alleine machen, dann würde die Kasse 7/7 zahlen.
VG
Lasse

Johannes 2008, extremes ADHS, Fehldiagnose (?) Autismus
Benedikt 2014, non verbal, auto aggressiv, ADHS, v.a. frühkindlicher Autismus, Fragiles X nach Gentest

JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2060
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Re: Pflegezeit berechnen / Formular der KK bzgl. Rentenbeiträgen der Pflegekasse

Beitrag von JanaSnow »

Hallo Lasse,

vielen Dank für Deine Einschätzung.

Bei uns ist es tatsächlich so, dass ich alleine pflege und da nur Teilzeit beschäftigt auch deutlich unter 30 Stunden erwerbstätig bin.

Einfach nur mehr als 10 Stunden konnte ich in den alten Formularen ankreuzen. Dieses Mal soll man eine genaue Zeit angeben.
So ungefähr kenne ich schon meinen Aufwand, nur kann ich nicht wirklich einschätzen, was davon Mehrbedarf gegenüber gesundem Kind ist und wollte das ehrlich berechnen.
Hmm, scheine wohl doch einfach nach gutem Wissen und Gewissen eine eigene Einschätzung angeben zu müssen??

LG
Jana

JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2060
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Re: Pflegezeit berechnen / Formular der KK bzgl. Rentenbeiträgen der Pflegekasse

Beitrag von JanaSnow »

Ach, jetzt geht mir ein Licht auf... Danke.
Sorry Lasse, Du hast es ja ganz konkret geschrieben.

Nur wenn bei zweitens ja rauskommt, braucht man wirklich die genauen Pflegezeiten....
Das ist wohl das hüpfende Komma.
Dann kann ich ja eigentlich einfach "mehr als 10 Stunden die Woche an 7 Tagen die Woche" reinschreiben.
:-)
Problem scheint gelöst.

DANKE JANA

JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2060
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Re: Pflegezeit berechnen / Formular der KK bzgl. Rentenbeiträgen der Pflegekasse

Beitrag von JanaSnow »

Irreführend dass die Kasse schreibt "Seit 2020 sind wir verpflichtet einmal im Jahr die genauen Pflegezeiten zu erheben"

Was für eine Bürokratie

Jana

Anika14
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 274
Registriert: 06.12.2016, 11:01

Re: Pflegezeit berechnen / Formular der KK bzgl. Rentenbeiträgen der Pflegekasse

Beitrag von Anika14 »

Ich muss für meinen Sohn 24h beteitstehen, außer er ist im Kindergarten. Also habe ich 24*7-Kindergartenzeit gerechnet...
Anika mit
Maxi Bub (*04/11) ADHS & HB
Mini Bub (*11/14) 33+0 SSW, Katarakt, Fütterstörung, Kleinwuchs, Reflux, muskuläre Hypotonie, starker Hypotonie & Hypersensitivität im Mund- & Rachenbereich, massiv gestörte Körperwahrnehmung, Hypoglykämien, Kamikaze mit viel Verstand, großem Herz & stets gut gelaunt, PG 4 und 80% G,B,H

Silvia15
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 312
Registriert: 22.02.2020, 08:40

Re: Pflegezeit berechnen / Formular der KK bzgl. Rentenbeiträgen der Pflegekasse

Beitrag von Silvia15 »

Darf ich mal dazwischkrätschen ich habe nämlich gerade ähnliches Problem. Allerdings will meine Versicherung unbedingt ne Rentenversicherungsnummer und ich habe schlichtweg keine, da ich mit Eintritt ins Berufsleben verbeamtet wurde. Also von Anfang an.

Zudem arbeite ich zwar Teilzeit bin aber eben offiziell noch in Elternzeit und somit zählt die Zeit ja voll zur Pension. Hätte ich dann überhaupt Rentenansprüche aus der Pflege.

Trotzdem muss ich das Formular bzgl. Sozialversicherungsbeiträge wegen Pflege des Kindes voll ausfüllen. Erst haben sie gemeint, dass es reicht wenn ich das mit der Verbeamtung reinschreiben und jetzt haben sie nochmal den Bogen geschickt mit der Bitte um Mitteilung der Rentenversicherungsnummer und aller weiteren Fragen die ich nicht so genau beantwortet hatte, da sie mir irrelevant erschienen.

Aber danke jetzt weiß ich schon mal was ich als Pflegezeit reinschreiben. Dann sind sie hoffentlich zufrieden. Rentenversicherungsnummer kann ich mir nicht schnitzen.
Silvia mit Maximi (Juli 15, F84.5) und Minimi (Mai 17, ein normaler Wirbelwind)

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14872
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Re: Pflegezeit berechnen / Formular der KK bzgl. Rentenbeiträgen der Pflegekasse

Beitrag von MichaelK »

Silvia15 hat geschrieben:
20.06.2020, 07:40
Allerdings will meine Versicherung unbedingt ne Rentenversicherungsnummer und ich habe schlichtweg keine, da ich mit Eintritt ins Berufsleben verbeamtet wurde. Also von Anfang an.
Hallo,

eine RV-Nummer bekommt Jede/r von Geburt an zugeteilt. Du kannst mal die Servicetelefonnummer 0800-1000 4800 der Rentenversicherung anrufen. Die Servicenummer ist kostenfrei . Dort die RV Nummer anfordern, wenn nicht bekannt. Die bekommst du dann aus Sicherheitsgründen per Post von deinem zuständigen Rentenversicherungsträger mitgeteilt.

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Antworten

Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“