teiltauglich

Zum Teil unterscheiden sich die rechtlichen und organisatorischen Strukturen zwischen Deutschland und den verschiedenen Nachbarländern erheblich. Hier in dieser Rubrik sammeln wir alle landesspezifischen Infos.

Moderator: Moderatorengruppe

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2077
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Re: teiltauglich

Beitrag von Lisaneu »

Hallo Silvia!

Was interpretierst du da alles in einem mögliche "Teiltauglichkeit" hinein? Ich weiß von meiner Firma, wo die Jugendlichen, die Zivildienst gemacht haben, eingesetzte wurden: bei Krankentransporten, in Kindergärten, in Altersheimen,... da war keiner dabei, der 10 Monate nur Geschirrspüler ausräumen musste!

Sicher sind diese Arbeiten nicht immer ein Zuckerschlecken, aber mal ehrlich - das ist die normale Berufstätigkeit auch nicht. Und ich habe es nicht so verstanden, dass Behinderte bis PG 3 willkürlich irgendwelchen Stellen zugeteilt werden, sondern dass eben geschaut werden soll, wie jemand mit z.B. eine Glutenunverträglichkeit oder einem steifen Bein eine Zivildienststelle bekommen kann, wo die Beeinträchtigung (im Gegensatz zum normalen Wehrdienst) keine Rolle spielt.

Es wird nach wie vor "Untaugliche" und "Vorübergehend Untaugliche" geben, aber eben nicht mehr so sein, das generell alle, die für den Dienst an der Waffe untauglich sind, auch keinen Zivildienst leisten müssen.

Gerade für junge Menschen, die noch keinerlei Erfahrung im Berufsleben haben, kann eine passende Zivildienststelle auch eine Bereicherung sein und die Scheu vorm arbeiten (im Sinne von Erwerbstätigkeit, nicht im Sinne von Betätigung!) nehmen. Manchmal ergeben sich daraus auch ganz neue Perspektiven. Der Sohn einer Freundin war Werkzeugmacher als er zum Zivildienst in ein Pflegeheim kam. Die Arbeit war schwer, hat ihm aber mehr Freude gemacht als seine Berufstätigkeit. Und so hat er (mit bereits abgeschlossener Werkzeugmacher-Ausbildung) noch eine zusätzliche Ausbildung zum Krankenpfleger drangehängt und ist seit vielen Jahren sehr zufrieden in diesem Beruf tätig.

Natürlich klappt es nicht immer so gut, aber das ist ja in allen Bereichen so. Es "passt" ja auch nicht jeder Kindergarten, jede Schule, jede Lehrstelle zum jeweiligen Kind bzw. Jugendlichen. Aber gleich mal wegen eine kommenden Gesetzesänderung davon auszugehen, dass ohnehin alles "schlechter" wird, finde ich schlichtweg voreilig und übertrieben.
[/quote]
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4015
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Re: teiltauglich

Beitrag von Silvia & Iris »

Halllo Lisaneu,

ich kenne bereits einige Behinderteneinrichtungen, die gar keine Ziwis mehr aufnehmen, weil die vor Ort nichts mehr machen dürfen... - wie geschildert, nur Arbeiten, die auch die Behinderten selbst verrichten... und dafür denke ich - ist das nun auch wirklich blöd...

Die dürfen dort eben nicht - weil gesetzlich so geregelt - die nonverbalen Klienten am Klo die Windeln wechseln, Essen geben oder ähnliches...
Auch Essen mit dem Auto holen, das dürfen sie nicht... (ist bereits seit gut 10 Jahren so, versicherungstechnisch).

Es wird nicht schlechter... es ist schon so...
Was wirklich noch etwas bringt bei der persönlichen Weiterentwicklung ist der Einsatz beim Roten Kreuz, da lernen die Jungs wirklich noch was! - aber hier werden die Teiltauglichen sicher nicht eingesetzt...

Ich habe da auch noch niemanden gesehen, der teiltauglich ist... - geht ja auch gar nicht, weil es das noch nicht gibt... - Und wer dann wirklich teiltauglich ist, auch das ist noch nicht wirklich ausgeschnaupst... - sind es alle, die am ersten Arbeitsmarkt eine Beschäftigung finden? - Sind da auch welche dabei, die eine Unterstützung brauchen um eine Arbeitsstellte ausüben zu können?? (Arbeitsassistenten und ähnliche?)

Darüber kann dir heute nämlich noch niemand wirklich Auskunft geben...
...
also in deiner Organisation dürfen die Zivis KfZ lenken und mehr? (den Klienten Essen geben, sie aufs WC begleiten, waschen...) - Warum dürfen die in den Behinderteneinrichtungen keine KfZ mehr lenken?? (Hier war es der Essenstransport)...

... und wo möchtest du denn z. B. Gehörlose wirklich einsetzen? - Sie können nicht auf Zurufe reagieren, brauchen einige Hilfsmittel um sich orientieren zu können (optisch) - glaubst du wirklich, dass da Betriebe dabei sind, die hier so umrüsten und organisieren, dass sich Gehörlose problemlos zurchtfinden können? (also wirklich jene, die weder Lautsprache noch Geräusche orten können).
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Antworten

Zurück zu „Österreich, Schweiz und Nachbarländer“