Schule in der Corona-Zeit

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Elena2012
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 16.12.2019, 07:08

Schule in der Corona-Zeit

Beitrag von Elena2012 »

Hallo,

heute haben wir von der Schule eine Mitteilung bekommen, wie es für unseren Soh in der nächsten Woche gehen soll. Er soll an zwei Tagen für 2,5 Stunden in die Schule (die Tage werden uns erst am Montag genant). Er darf aber nicht mit seinen Schulkameraden in einem Raum sein, sondern in einem Nebenraum hinter der Glasscheibe. Er kann dann seine Freunde sehen, aber er darf nicht zu Ihnen und darf nicht dazu gehören. So will die Schule sicherstellen, dass er den nötigen Abstand zu anderen Kindern hält. Er stelle sonst die Gefährdung für andere Kinder dar, weil er sich nicht an die Abstandsregeln hält.

Wir schäumen vor Wut und fragen uns, wozu er dann überhaupt in die Schule gehen soll. Es soll auch weder Morgenkreis, noch Sport noch den Unterricht im eigentlichen Sine geben. Es werden nur die Aufgaben besprochen, die Kinder sonst zu Hause machen sollen bzw. gemacht haben. Davon hat er dann ebenfalls nichts. Er würde also in die Schule gehen, um dort 2,5 Stunden in einer Art Gefängnis zu verbringen.

Wir überlegen uns nun, ihn einfach zu Hause zu behalten. So bleibt er zumindest körperlich und psychisch gesund.

Ich habe langsam das Gefühl, in einem rechtsfreien Raum zu leben. Es ist eine Diskriminierung von einem Kind mit Down-Syndrom (also mit geistiger Behinderung). Gibt es in diesem Land irgendeine Stelle, an die ich mich wenden kann, um die Rechte meines Kindes zu schützen?

Liebe Grüße
Elena

Sandra9902
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 137
Registriert: 19.09.2019, 11:19

Re: Schule in der Corona-Zeit

Beitrag von Sandra9902 »

Hallo,

ich kann dir keine helfende Stelle nennen aber ich wollte dir sagen, dass ich schockiert bin. Und zwar unermesslich. Das geht gar nicht. Ich würde ihn definitiv nicht schicken, das ist würde- und respektlos. und an den entsprechenden Stellen würde ich definitiv heftig diese Diskriminierung verurteilen. Mir fehlen immer noch die Worte.

Liebe Grüße, Sandra
Sandra mit PS, geb 1999, frühkindlicher Autist,gb, ADHS, Epilepsie, anfallsfrei
PT, geb 2002, PTBS

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2830
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: Schule in der Corona-Zeit

Beitrag von Rita2 »

Hallo,

es klinkt so, daß dein Sohn inklusiv beschult wird.
Hast du Kontakt zur Elterninitiative Gemeinsam leben, Gemeinsam lernen. Die Elterninitiative hier bei uns, weiß immer recht gut, was zur Zeit angesagt ist und wie man sich wehren kann.
Hier ein Link https://gemeinsamleben-hessen.de/de/gem ... nsamlernen
Wenn du ganz runter scrollst findest du die Webseites der Landesvereine. Die Landesvereine haben auf ihrer Webseite die örtlichen Initiativen aufgelistet. Suche die Initiative bei euch in der Nähe und wende dich dort hin.

So wie du das beschreibst, würde ich mein Sohn auch nicht hinschicken.

Aus welchen Bundesland kommst du?

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

Elena2012
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 16.12.2019, 07:08

Re: Schule in der Corona-Zeit

Beitrag von Elena2012 »

Wir leben in Hamburg. Ja, unser Sohn wird inklusiv beschult und wir haben bis jetzt nur schlechte Erfahrungen gemacht. Ich bereue es zutiefst, diesen Weg gewählt zu haben. Aber es graut mir genauso davor, jetzt die Schule zu wechseln und dann auch noch in dieser Zeit. Er ist erst in der ersten Klasse.

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2830
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: Schule in der Corona-Zeit

Beitrag von Rita2 »

Hallo,

wenn du in Hamburg wohnst, dann sollte das die Anlaufstelle dafür sein: https://www.eltern-fuer-inklusion.de/kontakt.html

Melde dich mal dort und stelle deine Frage. Ich hoffe die können dir helfen.

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3511
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Schule in der Corona-Zeit

Beitrag von Alexandra2014 »

Elena2012 hat geschrieben:
22.05.2020, 21:20
Wir leben in Hamburg. Ja, unser Sohn wird inklusiv beschult und wir haben bis jetzt nur schlechte Erfahrungen gemacht. Ich bereue es zutiefst, diesen Weg gewählt zu haben. Aber es graut mir genauso davor, jetzt die Schule zu wechseln und dann auch noch in dieser Zeit. Er ist erst in der ersten Klasse.
Uns erging es ähnlich mit Inklusion. Wir haben seinerzeit schon nach dem ersten Halbjahr zur Förderschule gewechselt. Die beste Entscheidung, die wir je getroffen haben bzgl. Schule.
Klar ist das gerade blöd wegen Corona. Aber eure Regelschule scheint ja nun auch keine erträgliche Lösung zu sein.
Ich würde in der Förderschule, die für euch in Frage kommt, einfach mal anrufen und nachfragen, ob ein Wechsel möglich wäre und zu wann...

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Elena2012
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 16.12.2019, 07:08

Re: Schule in der Corona-Zeit

Beitrag von Elena2012 »

Alex, aus welchem Bundesland kommt ihr? Wie war denn der Wechsel für euer Kind? Hat es gut verkraftet? Wir sind extrem verunsichert. Ich kann überhaupt nicht einschätzen, wie Frederick es erleben wird und was es mit ihm macht.

Anne mit Tim
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: 16.05.2020, 18:48

Re: Schule in der Corona-Zeit

Beitrag von Anne mit Tim »

Ich bib auch zutiefst schockiert und würde ihn unter diesen Umständen nicht schicken.

Alles Liebe, Anne
Tim (05/2010) - Refluxösophagitis, chronische Gastritis, atypischer Autismus

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3511
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Schule in der Corona-Zeit

Beitrag von Alexandra2014 »

Elena2012 hat geschrieben:
22.05.2020, 21:50
Alex, aus welchem Bundesland kommt ihr? Wie war denn der Wechsel für euer Kind? Hat es gut verkraftet? Wir sind extrem verunsichert. Ich kann überhaupt nicht einschätzen, wie Frederick es erleben wird und was es mit ihm macht.
Wir kommen aus NRW.
Wir haben uns die Förderschule zusammen mit unserem Kind angeschaut. Sie ist dort richtig aufgeblüht und wollte gleich dort bleiben. Die Kinder merken sofort, wenn sie willkommen sind.
Dann hatten wir noch einen Schnuppertag in der Klasse, in die sie sollte, hat die Kinder und die Lehrerin, sowie Erzieherin kennengelernt.
Das hat von Anfang an gut geklappt!
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4541
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Schule in der Corona-Zeit

Beitrag von kati543 »

Hallo Elena,
es wäre mir neu, dass in irgendeiner Schule für irgendeinen Schüler (in Deutschland) jetzt Sport, Schwimmen oder andere körpernahe Fächer überhaupt unterrichtet werden.
In Hessen ist das zumindest explizit verboten. Unterrichtet werden dürfen maximal 20 Stunden die Woche und dann auch ausschließlich die Hauptfächer.
Du darfst dich natürlich beschweren, aber wenn dein Kind den Hygieneplan (habt ihr den schon?) nicht einhalten kann, so sagt einfach auch in wahrscheinlich jedem Bundesland das Gesetz, dass der Schulbesuch nicht erlaubt ist.

Ganz anderer Punkt:
Meine Söhne waren jetzt eine Woche in der Schule (Inklusion Hessen). Der Große hat es ganz gut verkraftet. Der Kleine ist vollkommen durcheinander. Also für GE-Kinder, die ihren festen Tagesablauf brauchen, ist dieses Chaos nichts. Wenn du dein Kind mit der Begründung der fehlenden Einsicht für den Hygieneplan zu Hause lassen kannst, dann mach es!
Die SB meines Jüngsten erzählte mir heute, dass die ganzen Kinder übrigens arge Schwierigkeiten mit dem Plan haben. 3 Stunden Unterricht mit Maske ist die Hölle.
Vorteilhaft war Inklusion gerade jetzt übrigens wegen der SB, die uns auch während Corona vollumfänglich zustand. So hatte ich nie ein Betreuungsproblem.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Antworten

Zurück zu „Kindergarten und Schule“