Kein Erwachsenenschutz für Ausländer

Zum Teil unterscheiden sich die rechtlichen und organisatorischen Strukturen zwischen Deutschland und den verschiedenen Nachbarländern erheblich. Hier in dieser Rubrik sammeln wir alle landesspezifischen Infos.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
NorbertMN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2923
Registriert: 25.01.2010, 16:10
Wohnort: Graz

Re: Kein Erwachsenenschutz für Ausländer

Beitrag von NorbertMN »

Hallo Anne,

ja, bei der Botschaft in Wien. Die hat sich aber ebenfalls für unzuständig erklärt.

Gruß,
Norbert
Vater von Lorenz, Jg. 1994, frühkindlicher Autismus mit schwerer bis schwerster geistiger Behinderung. Tochter Jg. 88, berufstätig und außer Haus

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4141
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Re: Kein Erwachsenenschutz für Ausländer

Beitrag von Silvia & Iris »

... lieber Norbert,

du hast diesbezüglich eine Eingabe bei deinem zuständigen Bezirksgericht gemacht - das ist der Schritt 1 für die Obsorge...
der Verein sollte dich diesbezüglich ja unterstützen... - die Eingabe musst aber du machen... - unabhängig von deiner Staatsbürgerschaft.

mit freundlichen Grüßen

Silvia
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, Tetraparese, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4141
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Re: Kein Erwachsenenschutz für Ausländer

Beitrag von Silvia & Iris »

https://www.oesterreich.gv.at/themen/so ... 00326.html

Die gesetzliche Erwachsenenvertretung wird mit der Eintragung in das Österreichische Zentrale Vertretungsverzeichnis (ÖZZV) wirksam. Die Eintragung wird von der Notarin/dem Notar, der Rechtsanwältin/dem Rechtsanwalt bzw. dem Erwachsenenschutzverein vorgenommen.

also weder ein Notar, noch ein Rechtsanwalt noch der Erwachsenenschutzverein machen dir diese Eintragung, die alle 3 Jahre erneuert werden muss??
... in einem halben Jahr muss ja auch ich diesen Spießrutenlauf absolvieren... - natürlich habe ich den "Vorteil" der "richtigen" Staatsbürgerschaft... dennoch habe ich den Erwachsenenschutzverband bisher noch nicht wirklich lieben gelernt... (wollte Auskünfte auch wegen Erbschaftsangelegenheiten und so... - da durfte ich eine Frage stellen - dann wurde aufgelegt... - eine zähe Angelgenheit...) aber vielleicht bessert sich das, wenn der einerseits die Coronaschutzmaßnahmen wegfallen und andererseits sie tatsächlich 18 ist?
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, Tetraparese, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

gilek
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 03.04.2014, 12:01

Re: Kein Erwachsenenschutz für Ausländer

Beitrag von gilek »

Eine "gerichtliche Erwachsenenvertretung" nach österreichischem Recht wäre für unseren Sohn nicht die richtige Maßnahme, weil er über kein Vermögen verfügt. Eine freiwillige Erklärung kann er nicht abgeben, weil er weder sprechen noch lesen oder schreiben kann.
Das stimmt so nicht. Wenn der Betroffene weder lesen noch schreiben kann, dann gibt es keine freiwillige Erklärung und eine gerichtliche Erwachsenenvertretung ist anzudenken - der Besitz von Vermögen ist dafür natürlich nicht notwendig!

Antworten

Zurück zu „Österreich, Schweiz und Nachbarländer“