Papa Wochenende

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
marennele
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 3
Registriert: 12.06.2019, 13:56

Papa Wochenende

Beitrag von marennele »

Hallo, ich habe eine 7 jährige Tochter mit Epilepsie und schweren hirnschäden und weiteren kleinen Besonderheiten. Ich bin seit fast 3 Jahren vom kindsvater getrennt. Meine kleine war wegen gesundheitlicher Probleme meinerseits 1 Jahr im Heim. Das war aber absolut nicht so wie ich es mir gewünscht habe. Mittlerweile lebt sie seit 6 Monaten wieder bei mir zuhause und meinem neuen Partner. Momentan bin ich im 6. Monat schwanger und wünsche mir am Wochenende ab und zu eine Auszeit. Mir kam dann der Gedanke das der kindsvater,der sich sehr gekonnt aus dem leben meiner nele raushält, vielleicht jetzt mal an der Reihe ist sich um sie zu kümmern. Wenigstens ab und an am Wochenende. Lange Rede kurzer Sinn. Wem geht es auch so? Wie stellt ihr das an? Wie läuft das mit der 2. Versorgung mit einem Pflegebett oder gibt es abbaubare Alternativen zum schlafen für die Kids? :? Eure Maren und Nele :D

danielaherkner
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 5
Registriert: 15.10.2013, 11:22
Wohnort: Bernau am Chiemsee

Re: Papa Wochenende

Beitrag von danielaherkner »

Hallo,
Zu einem zweiten Pflegebett kann ich dir leider nichts sagen.
Ich verstehe deinen Wunsch nach Auszeit aber ob dies die richtige Lösung ist bezweifel ich. Wenn er sich bis jetzt raus hält wie ist die Beziehung zwischen Nele und ihrem Papa? Kennt er sich mit ihren Besonderheiten aus?
Rein theoretisch hat sie einen Anspruch auf Papazeit die man dann auch gerichtlich durchsetzen könnte.
Bei uns war es so: Der Papa hat uns noch der Geburt meines Sohnes verlassen weil er ein gesundes Kind wollte. Unsere große Tochter hat er dann eine Zeitlang genommen das ließ aber auch bald nach. Er wollte erst mal sein Leben genießen. Meine Tochter, die absolutes Papakind ist, litt sehr unter der Situation. Ich hab mich ans Jugendamt gewendet. Die haben mit Papa gesprochen und deshalb hat er dann beide Kinder genommen. Schnell wurde es ihm und dann seiner neuen Freundin zu viel. Dann nahm er nur noch meine Tochter und mein Sohne hatte für ein halbes Jahr begleiteten Umgang. Nach dem halten Jahr wieder normal. Aber er ist sehr unzulässig. Mein Sohn und er haben nie wirklich eine Beziehung aufbauen können. Der Papa hat sich immer gezwungen gefühlt ihn zu nehmen und das hat Gabriel natürlich gespührt. Er sagt auch "der Papa und seine Familie mögen mich gar nicht".
Also ich meine halt ob wenn jemand eh nicht wirklich Bock hat seine Kinder zu sehen kann das auch ganz schön schlecht für die Kinder sein.

Hast du keine Freunde, Familie die dir Nele abnehmen können? Könntet ihr einen Pflegedienst bekommen, Haushaltshilfe von der Krankenkasse oder Familienhilfe übers Jugendamt?

Anika14
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 274
Registriert: 06.12.2016, 11:01

Re: Papa Wochenende

Beitrag von Anika14 »

Meiner ist nur alle zwei Wochen einen Tag untertags 10h beim Papa. Er will aus dort nicht übernachten...

Nutzt ihr den familienentlastenden Dienst?
Anika mit
Maxi Bub (*04/11) ADHS & HB
Mini Bub (*11/14) 33+0 SSW, Katarakt, Fütterstörung, Kleinwuchs, Reflux, muskuläre Hypotonie, starker Hypotonie & Hypersensitivität im Mund- & Rachenbereich, massiv gestörte Körperwahrnehmung, Hypoglykämien, Kamikaze mit viel Verstand, großem Herz & stets gut gelaunt, PG 4 und 80% G,B,H

Michaela.Sandro
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 708
Registriert: 25.08.2008, 21:07
Wohnort: Köln

Re: Papa Wochenende

Beitrag von Michaela.Sandro »

Ich fürchte, dass es für alle Beteiligten nachteilig ist, wenn es zu Zwangsumgang kommt. Wenn der Papa kein Interesse hat, wird er sich auch nicht regelmäßig kümmern, sondern mit Ausreden oder Krankheiten kommen, um die Termine zu verhindern. Sandros Vater ist 2009 in die Schweiz ausgewandert, kümmert sich sporadisch um Sandro und übernimmt 3 Wochen der Ferien. Sandro ist bei so etwas auch phlegmatisch und nimmt das so hin, ist allerdings auch nicht so schwierig zu betreuen. Wenn ich das Gefühl hätte, Sandro wäre unglücklich bei seinem Vater, würde ich das mit dem Vater klären.
Michaela alleinerziehend, Teilzeit berufstätig (Bj. 12/67) und Sohn Sandro (19.01.07.) Herz-OP nach Geburt, geistige Behinderung, Diagnose, evtl. ein unbekanntes Syndrom. Er kann laufen, einigermaßen sprechen, PG 4 , 100% SB aber ein Schatz!

SonnenscheinStella
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 177
Registriert: 16.02.2014, 15:41

Re: Papa Wochenende

Beitrag von SonnenscheinStella »

Hi

zu dem Thema Pflegebett, kann ich besteuern, das ich eine Familie kenne,da ging der Antrag auf ein 2. mit einer Begründung Problemlos durch. Vorraussezzung war der gesicherte regelmäßige Aufenhalt dort. Der Bub ist allerdings wirklich jedes 2. We von Fr- So beim Papa und auch alle Ferien sind geteilt,plus 2 Tage nachmittags unter der Woche nach der Schule. Die Eltern haben beide zusammen den Antrag zu dem Rezept geschrieben, die Tage genannt wo er beim Vater ist und innerhalb von 4 Wochen war das 2. Bett da.

Lg
Stellas Mama
Papa und Ich ( PDL in Kinderintensivdienst) mit Adoptivmaus Stella 06/12: Arnold-Chiari 2 Malformation, Rhickham Shunt, Trachestoma, PEG mit Jejunalsonde, ANS 24h Vollbeatmung, Syringomyeliene, MMC

marennele
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 3
Registriert: 12.06.2019, 13:56

Re: Papa Wochenende

Beitrag von marennele »

Danke für euere Antworten.
Der Papa mag seine Tochter. Er ist nur faul und naja. Er versucht sein Leben angenehm zu gestalten. Seine neue Frau ist Krankenschwester und somit medizinisch in der Lage zu reagieren und er müsste nur auf den neusten stand gebracht werden wegen Medikamenten usw. er meinte er würde es versuchen. Aber nur wenn auch Nele vernünftig gelagert werden kann. Aber wenn es schon Familien gibt wo es möglich ist ein 2. Bett zu bekommen, bin ich ganz guter Hoffnungsträger es bei uns auch klappt. Ich habe Montag bis Freitag Pflegepersonal da über das private Budget eingestellt. Da ich Vollzeit arbeite. Was ich auch will und brauche. Hab mich einige Jahre selbst um Nele gekümmert aber man wird sehr eigen wenn man 24 h am Tag mit einem kranken Kind zusammen ist. Nele ist auf dem Stand eines Säuglings. Da ist nicht viel mit sprechen. Ich rede sehr viel mit ihr aber zurück kommt ja nichts. Deswegen arbeite ich. Da viele das nicht verstehen.
Für paar Stunden Nele zum Papa geben würde nicht funktionieren, da er fast zwei stunden weg wohnt und der Stress wäre für Nele Zuviel. Deswegen lieber alle 4 Wochen oder so ein we zum Papa. Da ja noch ein 5 jähriger Bruder da ist, der beim Papa lebt.

Gruss

Antworten

Zurück zu „Familienleben“