Keine Schule, erhöhung der Ersatzpflege ???

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

***Ariane***
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 132
Registriert: 11.10.2010, 17:08
Wohnort: Lüdinghausen

Keine Schule, erhöhung der Ersatzpflege ???

Beitrag von ***Ariane*** »

Hallo Zusammen,

Weiß jemand ob es eine Möglichkeit gibt, die Ersatzpflege (Verhinderungspflege ) zu erhöhen?

Unsere KInder gehen seid Wochen nicht zur Schule und so wie es scheint werden die Kinder der Förderschulen die letzten in der Kette sein, die wieder zur Schule gehen dürfen.
Aufgrund des erhöhten Infektrisikos ist dies wahrscheinlich auch eine gute Lösung.
Allerdings fällt uns so langsam die Decke auf den Kopf. Ich bin die meiste Zeit mit meinem Sohn alleine zu Hause, da mein Mann arbeiten ist. Das heißt, dass ich alle Besorgungen erst machen kann, wenn mein Mann Feierabend hat und sämtliche im Haushalt anfallenden Dinge auch nur schwer bis garn nicht erledigen kann, wenn mein Sohn da ist.
Er fordert sehr viel Zeit ein und kann sich auf Grund seiner Behinderung auch nur schwer alleine Beschäftigen.
Zudem möchte und muss ich ihm auch mal wieder was anderes an "Bespassung" anbieten. Er leidet sehr darunter, dass er fast nur noch zu Hause ist mit mir.
Und das reicht halt nicht und ich weiß einfach nicht, wie ich das alles hin bekommen soll.
An Zeit für mich denke ich dabei erst gar nicht...
Das Budget der Ersatzpflege zuzüglich Umwandlung aus der Kurzzeitpflege beträgt ca 2400 €. Damit kann ich mir 160 Stunden Babysitter leisten.
Das sind 3 Stunden in der Woche :-(, damit komm ich nicht weit.

Ich denke, es wird vielen von Euch so gehen momentan.
Wie bekommt Ihr das hin?

Vielen Dank für´s zuhören :-)

Ich freue mich über zahlreiche Antworten :-)

Liebe Grüße
Ariane
Ariane*78 mit Levin*03/09, Frühchen aus der 31SSW 1130g, mit partieller Translokation Chromosomen 2 und 21. (Sagittalnahtsynostose, Hydrozephalus, Aortenstenose, muskulerer Hypothonie, Balkenhypoplasie, stark Entwicklungsverzögert, Epilepsie) und immer fröhlich und lachend, ein absoluter Sonnenschein

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4710
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Keine Schule, erhöhung der Ersatzpflege ???

Beitrag von kati543 »

Hallo,
ich wäre dafür, dass zumindest für dieses Jahr die komplette KZP in VHP umgewandelt werden darf. Das sind erstmal alles Gelder, die uns ohnehin zur Verfügung stehen laut Gesetz, die wir aber derzeit nicht nutzen dürfen aufgrund Corona.
Supernett wäre es, wenn die Entlastungsleistungen dieses Jahr von den Pflegediensten entkoppelt werden. Auch das lieber auf die VHP.
Lg
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Beccy mit Emilia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 152
Registriert: 13.06.2015, 20:57
Wohnort: Heidelberg

Re: Keine Schule, erhöhung der Ersatzpflege ???

Beitrag von Beccy mit Emilia »

Hallo Ariane,

ich kann das so sehr verstehen. Ich sehe auch kein Land mehr. Die Kleine mit Grunderkrankung, mein Mann und ich Asthma. Eigentlich dürfte sie gar nicht mehr in die Schule. Das halte ich monatelang nicht durch, sehe aber einfach keine Lösung. Schleppt sie uns das Virus an und einer oder gar wir zwei Eltern landen im Krankenhaus, ist niemand für sie da.

Aber zu deiner Frage: Wir haben von der Lebenshilfe ein Kindermädchen, die nun keine Uni und dadurch mehr Zeit hat. Da nun auch noch "idealerweise" unser Umzug mitten in die Pandemie und den Schulschließungen fiel, brauchten wir sie natürlich viel öfter als sonst. Eigentlich darf sie als Werkstudentin in Baden-Württemberg nur mit Verhinderungspflege abgerechnet werden. Die zuständige Mitarbeiterin bei den Offenen Hilfen der Lebenshilfe hat aber durchgesetzt, dass die Pandemie ein Ausnahme- und Härtefall ist und so konnte ich sie auch über den Entlastungsbetrag abrechnen. Da die 125€ Kröten im Monat natürlich auch nicht reichen, rechne ich nun über die Umwandlung der Pflegesachleistungen in Entlastungsbetrag ab. Dadurch wird mir natürlich das Pflegegeld gekürzt. Es lohnt sich finanziell aber dennoch, da ich ja die Betreuungskosten so oder so vom Pflegegeld bezahlen muss und nun von den umgewandelten Pflegesachleistungen profitiere.

Ich habe mir aber ernsthaft überlegt, bei der Pflegeversicherung zu beantragen, dass das Pflegegeld nicht gekürzt wird, da mit der Pandemie ein Härtefall vorliegt und ich die Kleine wohl bis auf Weiteres nicht zur Schule schicken kann, da wir alle zur Risikogruppe gehören. Ich leiste ja auch mehr und bekomme weniger, das geht für mich nicht. Katrins Vorschlag finde ich aber auch toll.

Tagespflege etc. kann man ja (auch ohne Pandemie!) nicht nutzen. Was sollen diese ganzen Budgets, wenn sie den Pflegepersonen keine Entlastung bringen? Wir pflegenden Angehörigen in der häuslichen Pflege sollten uns organiseren. Es wird immer über die Pflegekräfte in den Kliniken etc. gesprochen. Ohne uns in der häuslichen Pflege, wäre aber auch die institutionalisierte Pflege in Dtld. am Ende. Wir tragen knapp 50% der Pflegelast und werden immer nur mit Brotkrumen abgespeist. Wir erhalten keine Entlohnung, keinen Urlaubsanspruch (Oder kennt jmd eine Pflegekraft in der Klinik, deren Gehalt gekürzt wird, wenn sie Urlaub macht, wie wir, wenn wir ins Hospiz fahren müssen, um Entlastung von der Pflege zu bekommen?) Wir können nicht krank machen und Notbetreuung gibt es auch nicht, da wir offiziell nicht systemrelevant sind, obwohl wir es sehrwohl sind....

Ach, ich will mich gar nicht mehr aufregen, denn das nützt dir auch nichts. Also mehr als die Umwandlung der Pflegesachleistungen fällt mir nicht ein und vllt, wenn man einen Antrag auf Einzelfallentscheidung stellt und hofft, dass man mit der Strategie Trändendrüse durchkommt. Viel Glück jedenfalls! Beccy
Beccy (*1975) und Emilia (*07/2012;), NBIA - BPAN durch Mutation auf dem WDR45-Gen. Globale psychomotorische Entwicklungsstörung mit Myelinisierungsverzögerung, Absence-Epilepsie, Muskelhypotonie. Pflegegrad 5. GdB 100, H, G, aG, B. Ausserdem ein sehr ausgeprägtes KKKQS (Knutsch-, Knuddel-, Kuschel- und Quengelsyndrom :) www.millys-mission.de

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14997
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitrag von Engrid »

Hallo,

natürlich dürft Ihr die Verhinderungspflege und die Betreuungsleistungen auch jetzt nutzen.
Die Betreuung von Menschen mit Behinderung ist ein triftiger Grund im Sinne der Kontakt- bzw. Ausgangsbeschränkung.

Katis Vorschläge finde ich sehr gut.
ich wäre dafür, dass zumindest für dieses Jahr die komplette KZP in VHP umgewandelt werden darf.
👍

Vielleicht kann man auch zusätzliche Entlastung übers Jugendamt beantragen (Einzelfallhilfe), da, wo der Nachweis der behinderungsbedingten Überlastung in der Coronakrise augenfällig ist?

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Benutzeravatar
Sigrid Zas
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 523
Registriert: 18.06.2012, 11:55
Wohnort: Berlin

Re: Keine Schule, erhöhung der Ersatzpflege ???

Beitrag von Sigrid Zas »

Hi

Ich würde es halt toll finden wenn ich den Entlastungsbetrag für meine Studentin die die Einzelfallhlife macht nehmen könnte um die Anzahl der Kontakte zu reduzieren und wenn das Jugendamt den Träger gut findet könnte die Krankenkasse den doch auch gut finden. Aber bis jetztgeht das nicht. Wir versuchen es weiter.

Vg sigrid
Sigrid mit Tochter L *2005 geistig behindert, nach umfangreicher Diagnostik immer noch ohne Diagnose

anna h.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 914
Registriert: 16.11.2005, 09:14

Re: Keine Schule, erhöhung der Ersatzpflege ???

Beitrag von anna h. »

Hallo Ariane,
da Du ja aus NRW bist, solltest Du Antrag stellen bei der Pflegekasse, die Entlastungsleistungen für eine selbstgesuchte Privatperson nutzen zu können. Das ist in NRW möglich, wurde mir sofort bewilligt.
Ich gehe mal davon aus, dass Du jemanden privat zur Verfügung hast, denn über einen Dienst zahlst Du ja auch für die VHP soviel, dass die Stunden schnell verbraten sind.
Guck mal in diesen Thread, da findest Du alles zur Corona-Sonderregel, die zumindestens NRW eingeführt hat.
ftopic137899.html
Bei mir ging das sehr schnell unter Verweis auf diese Seiten. 125 € sind ja schon mal ca 12 h im Monat mehr. Und falls Du Reste Entlastungsleistungen aus 2019 hast, kannst Du die auch noch bis 30.Juni 2020 verbraten. Es gibt auch gerade einen Entwurf, dass das bis 30.9.2020 möglich sein soll, diese Gelder aus 2019 zu verbrauchen, ist aber noch nicht beschlossen.
LG
Anna H.

maxi-tina
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 24.03.2017, 14:26
Wohnort: Oberbayern

Re: Keine Schule, erhöhung der Ersatzpflege ???

Beitrag von maxi-tina »

Hallo Ariane,

hatte ähnliches Problem, nie wer da ausser mir ... . Andere Lösung, bei uns kommt jetzt die Schulbegleitung 3x die Woche nach Hause und macht da nen Teil vom Homescooling - ist zwar wieder eine andere Person bei euch zuhause, wär aber eine kostenlose Entlastungsmöglichkeit ... .

LG und gute Nerven!
Sohn geb.2011, Tetraspastik beinbetont, Level III, saust mit Rollator, 4-Punktstöcken und Rollstuhl durchs Leben, I-Kind Regelschule mit SB

Andrea1
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1452
Registriert: 30.04.2007, 12:17

Re: Keine Schule, erhöhung der Ersatzpflege ???

Beitrag von Andrea1 »

Hallo,

habe im Internetbgelese, dass H. Spahn für Menschen mit Pflegestufe I eine Erleichterung zur Verwendung der erg. Betreuungsleistungen schaffen möchte und diese auch für längere Zeit nicht verfallen sollen.

Ob das für andere Pflegestufen gilt bzw. Wie genau die Erleichterung aussehen soll würde leider nicht erwähnt

LG
Andrea
Julian geb. 18.01.07; 28/0 SSW 1090g. Ventrikelseptumdefekt, Atemnotsyndrom,Pneumothorax rechts, BPD,Lungenhypoplasie, Tracheostoma, derzeit CPAP beatmet, Krampfanfälle, Leistenbruch, Lungenbiopsie,Gedeistörung,deshalb PEG,Nov. 09 Reflux-op, seit April 09 ohne Beatmung mit Sauerstoff, Aug 10 Tracheostomaverschluß

anna h.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 914
Registriert: 16.11.2005, 09:14

Re: Keine Schule, erhöhung der Ersatzpflege ???

Beitrag von anna h. »

@Andrea,
hatte ja schon geschrieben, dass NRW bzgl. der Entlastungsleistungen da schon einiges umgesetzt hat für alle Pflegegrade und Ariane da durchaus Möglichkeiten jetzt schon hat. Das andere, was Du meinst, ist leider immer noch in der Mache.
@tina
das geht ja nur, wenn man
1. eine Schulbegleitung hat und
2. die Kommune da mitspielt, zB Köln erlaubt es den Schulbegleitern nach Hause zu gehen, einige umliegende Kommunen tun das nicht
Gruß
Anna H.

***Ariane***
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 132
Registriert: 11.10.2010, 17:08
Wohnort: Lüdinghausen

Re: Keine Schule, erhöhung der Ersatzpflege ???

Beitrag von ***Ariane*** »

Vielen Dank für eure zahlreichen Antworten :-)

Ich halte euch auf dem laufenden, was sich zu dem Thema ergibt.

Liebe Grüße
Starke Nerven
Bleibt Gesund

Ariane
Ariane*78 mit Levin*03/09, Frühchen aus der 31SSW 1130g, mit partieller Translokation Chromosomen 2 und 21. (Sagittalnahtsynostose, Hydrozephalus, Aortenstenose, muskulerer Hypothonie, Balkenhypoplasie, stark Entwicklungsverzögert, Epilepsie) und immer fröhlich und lachend, ein absoluter Sonnenschein

Antworten

Zurück zu „Kindergarten und Schule“