MRT Ja oder nein?

Mit einem besonderen Kind sind Eltern oft Dauergäste beim Kinderarzt. Hinzu kommen Krankenhausaufenthalte und Besuche bei Spezialisten und im Sozialpädiatrischen Zentrum.
Welche Untersuchungen machen Sinn? Wo ist mein Kind in guten Händen? Zahlt die Krankenkasse alle Behandlungen? Fragen über Fragen...

Moderator: Moderatorengruppe

Annelotte
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 09.12.2018, 15:04
Wohnort: Oldenburg

Re: MRT Ja oder nein?

Beitrag von Annelotte »

Wir stehen auch vor der Frage, allerdings habe wir bisher keine Diagnose und meine Hoffnung wäre, etwas zu entdecken- oder zumindest etwas schlimmes auszuschließen.

Meinst du, in so einem Fall ist es eher sinnvoll?

Sorry, jetzt lese ich, dass du es genau da empfohlen hast 🥴
🌹
Alexandra2014 hat geschrieben:
14.04.2020, 08:57
Hallo!

Ich bin da auch bei rena. Nur um mal reinzuschauen, würde ich jetzt auf keinen Fall ein MRT machen lassen. Es lässt weder Rückschlüsse auf Progonose, noch Therapie zu. Auch wenn das MRT völlig unauffällig ist, bedeutet dies nicht, dass das Kind weniger schwer betroffen ist und lässt keine genaue Prognose zu (siehe Sinale).

Wir hatten mit 6 Jahren ein MRT ohne Sedierung und ohne Kontrastmittel. Es hat prima geklappt. Es diente aber dem Ausschluss anderer Ursachen (Tumore z.B.) nach mehreren Krampfanfällen. Da macht das Ganze dann auch Sinn.

Gruß
Alex
Annelotte, Mutter von T, J,E und Lillebror (leichte muskuläre Hypotonie, leichte Motorische Entwicklungsverzögerung)- keine Diagnose

Antworten

Zurück zu „Krankenhausaufenthalte, Arzttermine etc.“