Familienversicherung Soldatenfamilie

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
MelSch
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 426
Registriert: 25.02.2016, 07:35

Familienversicherung Soldatenfamilie

Beitrag von MelSch »

Hallo!

Vielleicht kann mir jemand helfen?

Mein Mann ist Soldat und unsere Kinder sind mit mir in der gesetzlichen Krankenversicherung (Familienversicherung).

Jetzt kommt meine KK seit dem PG meines Sohnes ständig an um zu prüfen, ob mein Mann zu viel verdient. Angeblich zählen Soldaten wie Privatversicherte.
Ich müsste meine Kinder dann selbst versichern (Sohn PG4, 100 GdB). Der Betrag wäre so hoch wie 3/4 meines Gehalts! 😳

Kennt das jemand?

Liebe Grüße,
MelSch

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4582
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Familienversicherung Soldatenfamilie

Beitrag von kati543 »

Hallo,
naja, die jährliche Überprüfung des Einkommens ist normal. Die habe ich auch. Bei uns zahlt übrigens JEDER seinen eigenen Betrag und zwar den jeweils möglichen Höchstbetrag.
Sobald ein Elternteil eben nicht mehr in der GKV ist, die Kinder aber schon (egal ob beitragsfrei oder freiwillig versichert) darf man jährlich das Formular ausfüllen.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Biancamit2
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 871
Registriert: 27.03.2009, 20:34

Re: Familienversicherung Soldatenfamilie

Beitrag von Biancamit2 »

Hi, hier die gleiche Situation. Auch wenn Soldaten die freie Heilfürsorge haben, zählen sie als privatversichert. Deshalb muss die KK bei dir immer schauen, dass dein Mann unter der Grenze bleibt. die Grenze liegt bei etwas über 4.000 Euro brutto im Monat, dann können die Kinder nicht mehr in die gesetzliche Familienversicherung. Du musst sie dann entweder freiwillig gesetzlich versichern (15,5% vom Gesamteinkommen, also dein Mann und du zusammen gerechnet) oder du versicherst die Kinder privat. Dann zahlt dir der Bund pro Kind 80% Beihilfe und du legst den Rest drauf.
Überprüfen müssen die das einmal pro Jahr. Das machen die bei jeder Familie, bei der ein Partner privat versichert ist.
Grüßle
Bianca mit Sohn (2004, Skoliose, LRS) und Tochter (02.2009 Frühchen 29+0, ICP, PVL, spastische Diparese, und manch anderes) und zwei Sternchen *2003 *2008 fest im Herzen

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5802
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Re: Familienversicherung Soldatenfamilie

Beitrag von Ellert »

Hallo

Oft ist es so dass das Problem kommt wenn die Männer befördert werden.... Dann ist man über der Grenze und kommt zu dem.
Allerdings konnte man früher die Kinder in der Gesetzlichen lassen und dort den Beitrag zahlen, vermutlich wird die private kein behindertes Kind aufnehmen.
Bei uns ist mein Mann Soldat, ich Beamtin, wäre Ellert nicht ab Geburt in der Privaten KV, diemals hätte ihn eine aufgenommen.

Rechne es gut durch, ich habe sehr oft Probleme mit Beihilfe und PKV, muss alles auslegen und dann einreichen,
ich kenne gesetzlich versicherte Kinder wie meinen da läuft das deutlich entspannter.
DAGMAR mit
Ellert 24.SSW &
3 fitten Schwestern
www.mini-ellert.de

Antworten

Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“