Mögliche verkürzte Sommerferien - was haltet ihr davon?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2206
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Mögliche verkürzte Sommerferien - was haltet ihr davon?

Beitrag von Mellie »

Hallo in die Runde,

es wird jetzt schon über mögliche verkürzte Sommerferien in den Medien berichtet. Die ganzen Urlaube, die wir alle im Sommer gebucht haben, werden glaube ich sowieso ins Wasser fallen. Ich glaube nicht daran, dass die Kinder am 20. April wieder die Schule gehen können. Also wird sich alles nach hinten verschieben. Es könnte sein, dass wir dann im Herbst länger Ferien haben.
Viele Grüße,
Mellie
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Sohn geb.1999, GdB 70 B, G, PG 3, beschäftigt in einer WfbM

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9236
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Re: Mögliche verkürzte Sommerferien - was haltet ihr davon?

Beitrag von Angela77 »

Hallo zusammen,
ich bin absolut dafür!
LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

die_ottilie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 646
Registriert: 01.01.2012, 17:00

Re: Mögliche verkürzte Sommerferien - was haltet ihr davon?

Beitrag von die_ottilie »

Hallo,
Finde ich nicht gut. Die Kinder müssen trotz Coronafrei ja lernen und Aufgaben erledigen. Es ist keine lernfreie Zeit und die Situation, dass man nix Unternehmen kann, nicht auf den Spielplatz kann, ruhig allein spielen muss, wenn die Eltern homeoffice haben, ist auch für die Kinder mega belastend und anstrengend.

Ferien dienen der Erholung und die brauchen die Kinder auch.
Die ganze Corona-sache wird sich noch Monate hinziehen, ich hab auch schon was von 2 Jahren gehört. Es ist einfach beunruhigend!

Vg
ergotherapeutin, selbst mit NF1 betroffen

-don't be afraid to be different-

Mamanicole
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: 22.08.2019, 21:08

Re: Mögliche verkürzte Sommerferien - was haltet ihr davon?

Beitrag von Mamanicole »

Hallo,

ich bin dagegen. Die Zeit ist weder für Kinder, noch für Eltern einfach. Es ist ja nicht so als würden die Kinder nichts machen. Unsere Grosse hat mindesten für fleissige 4 Stunden und der Mittlere 2 Stunden Arbeit. Und es ist ja nicht so als würden die Kinder das alleine machen können. Die Grosse muss alles erst einmal mühsam aus dem Netz herunter laden und ich muss es abends scannen und wieder hochladen. Das sind pro Fach 4-7 Seiten pro Woche. Dazu kommt die Recherche im Netz und das Erklären schwieriger Fächer. Mit unserem Mittleren (Autist) muss ich die Hausaufgaben komplett zusammen machen, sonst ist er nur am explodieren. Wir organisieren unser Leben drumherum. Wenn die Kinder fertig sind verlangt noch der Jüngste sein recht und Haus und Tiere sind auch noch nicht versorgt. Nebenbei die Sorge ob mein Mann in Kurzarbeit rutscht.

Mir ist klar das nicht alle Kinder so von der Schule versorgt und im Elternhaus unterstützt werden. Aber dann muss man da ansetzen und dafür sorgen das die Zeit zu hause nutzbringend verbracht wird. Die Grosse hat die Projektarbeiten für mehrere Monate vorzubereiten. Diese müssen an die Schule geschickt werden und es gibt Noten drauf. Wir haben Kunstprojekte (uns wurden Werke und Stile genannt und die Kinder mussten in dem Stil mit freien Mitteln selbst etwas erschaffen). Wenn alle Schulen so arbeiten würden wäre es auch keine vertane Zeit.

Es wäre ein herber Schlag und wirklich unfair wenn nun die geliebten Sommerferien "teilweise" flach fallen würden. Wie bei so viele Familien ist auch schon gebucht und bezahlt (da wussten wir noch nichts von Corona-Sperren).

Ehrlich gesagt würde ich persönlich wirklich auf die Barrikaden gehen wenn sie auf die Idee wirklich kommen. Und dann brauchen meine KInder ab heute auch nichts mehr für die Schule zu tun. Dann haben sie eben jetzt Ferien.

Gruss

Nicole (die gerade kocht vor Wut)

Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7650
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Re: Mögliche verkürzte Sommerferien - was haltet ihr davon?

Beitrag von Inga »

Hallo,

ich wäre eher dafür das Schuljahr zu Nullen, also nicht zu zählen, gab es vor vielen Jahren schon mal, da es damals ein verkütztes Schuljahr gab, da damals der Schuljahresbeginn verschoben wurde.
https://de.wikipedia.org/wiki/Kurzschuljahr
In dem Beitrag steht nur, dass es 2 Kurzschuljahre gab, ich weiß aber, dass sich einige Schulen dagegen gesperrt haben und statt dessen ein langes Schuljahr daraus gemacht wurde.
Das könnte man jetzt also auch machen, einfach aus 2 Schuljahren eines machen.
Oder individuell zu entscheiden, wer möchte das Jahr wiederholen, wer möchte weiter und dann z.B. aus 2 5.Klassen eine 5. Klasse belassen und die andere zu einer 6.Klasse machen, dadurch würde dann zwar die Klassengemeinschaft durchgewürfelt, aber ich denke das ist für viele Kinder das kleinste Problem.

Gruß, Inga
Josephine 05 Albinismus
Emma 07
Nico 09 ADHS,...
Joshua 14 Epi, Hemi, Blind
Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom

Betreuer von Danielo 96 (FAS), Steven 98 (gB) & Michelle 02 (Apert-Syndrom)

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2206
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: Mögliche verkürzte Sommerferien - was haltet ihr davon?

Beitrag von Mellie »

Hallo,

das Schuljahr zu Nullen finde ich auch gut. Mir tun nur die Kinder leid, die sich jetzt in Abschlussklassen befinden. :icon_silent:
Viele Grüße,
Mellie
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Sohn geb.1999, GdB 70 B, G, PG 3, beschäftigt in einer WfbM

SarahTheresia
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 75
Registriert: 14.03.2018, 13:18

Re: Mögliche verkürzte Sommerferien - was haltet ihr davon?

Beitrag von SarahTheresia »

Ich bin auch absolut dagegen. Neben dem Argument der benötigten Erholung ist es ja auch eine logistische Herausforderung für die Eltern. Bei sechs Wochen Sommerferien können die Mitarbeiter einer Abteilung sich absprechen und jeder kommt zu seinem Recht. Verkürzt man die Ferien, ballen sich die Urlaubswünsche, die dann teilweise nicht mehr genehmigt werden können (etwa, wenn es viele Eltern in einer Abteilung gibt, die ja nicht alle auf einmal fehlen können). Die Unternehmen können schlecht deswegen erneut schließen und diejenigen, die trotz Krise durchgearbeitet haben, brauchen Erholung. Und die Kinder erholsame Familienzeit. Dann lieber eine Kurzschuljahr, Augen zu und durch...
Sarah (*1980) und Papa (*1979) mit gesunder großer Maus (*12/2014) und kleinem Räuber (*09/2017) - dup-15q-Syndrom, schwere kombinierte Entwicklungsstörung, Epilepsie, PG3, GdB v. 100, Merkzeichen B, G, H und aG; aber ein absoluter Gute-Laune-Bär und zusammen mit seiner Schwester unser größtes Glück. 🐻 ☀️

Sascha11
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 196
Registriert: 04.01.2014, 10:42

Re: Mögliche verkürzte Sommerferien - was haltet ihr davon?

Beitrag von Sascha11 »

Hallo,

ich finde die Ferien sollen bleiben, aber es sollte verstärkte Betreuungsangebote geben für Eltern, die nach der Zeit arbeiten müssen oder nicht mehr können. Die Betreuungen und Urlaubsreisen stehen aber auf der Kippe - wenn ich mir vorstelle Sommerferien ohne Urlaub, Betreuung und vielleicht Schwimmbad wird das ja auch nicht spaßig. Hier sollte man nicht jetzt schon Betreuungen absagen...

LG
Bieni 2/ 15:
Geistige Behinderung

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4709
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Mögliche verkürzte Sommerferien - was haltet ihr davon?

Beitrag von kati543 »

Hallo,
ich bin dagegen. Sowohl wir als Eltern, als auch die Kinder sind durch die „Coronaferien“ extrem gefordert. Ja, mir ist klar, dass das vor Schule zu Schule und dann auch nochmal von Jahrgangsstufe zu Jahrgangsstufe extrem unterschiedlich ist. Das reicht offenbar in Deutschland von „echten“ Ferien mit absoluten „Nichtstun“ bis hin zu regulären Onlineunterricht mit extrem vielen Hausaufgaben, wo am Ende der Schüler im Schnitt deutlich länger am Tag lernt und übt, als normalerweise in der Schule.
Bei dem Tempo, in dem meine Kinder im Stoff weitergehen, bin ich mir absolut sicher, dass sie nichts verpassen. Warum also verkürzte Sommerferien? Sie lernen gerade mehr als in jeder schulpflichtigen Zeit! Die Kinder müssen sich selbstständig ihr Wissen beibringen. Sie müssen sich selbst informieren. Es wird ihnen nichts mehr vorgekaut serviert. Ich bin also schon der Meinung, dass unsere Kinder sich ihre Sommerferien mehr denn je verdient haben.

Dass eine Lösung gefunden werden muss, ist klar. Ich bevorzuge da noch immer eine Änderung der starren Schulpflicht. Damit könnten alle Probleme sehr elegant gelöst werden. Wer weiß, wieviel Jahre sich das nich hinziehen wird.

LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Caroline27
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 374
Registriert: 06.10.2009, 12:23
Wohnort: Nrw

Re: Mögliche verkürzte Sommerferien - was haltet ihr davon?

Beitrag von Caroline27 »

Hallo,
Ich bin sehr dafür. Mein Sohn liebt seine Schule. Und die plötzliche Schließung hat ihn vollkommen aus dem Konzept gebracht. Er bekommt jeden Tag fürchterliche Wutausbrüche. Und da wir hier jetzt schon jeden Tag Ausnahmezustand haben, hätte ich und erst recht nicht mein Sohn etwas gegen verkürzte Sommerferien einzuwenden.
LG
Ich (Ehlers-Danlos- Syndrom, Fibromyalgie ,chronische Erschöpfung)
Der Grosse *2003 Diagnosen frühkindlichen Autismus, Adhs und Verdacht auf Marfan Syndrom.
Der Kleine *2010 frühkindlichen Autismus mit schwerem Verlauf ,kaum aktive Sprache bei gutem Sprachverständnis ,inkontinent.2018 Diagnose Ehlers-Danlos Syndrom bekommen.
2 Gendefekte

Antworten

Zurück zu „Kindergarten und Schule“