Erfahrung mit Epicare für die Nacht?

Hier geht es um Epilepsie und die Behandlung verschiedener Epilepsie-Formen mit Medikamenten.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Linda Pi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 17.03.2018, 19:35
Wohnort: Oberbayern

Erfahrung mit Epicare für die Nacht?

Beitrag von Linda Pi »

Mahlzeit ihr lieben,

wir hatten am Montag wieder ein eeg. Benni nimmt seit zwei Wochen medikinet retard 10mg zusätzlich zu seinen Medikamenten. Jetzt waren im Schlaf wieder vermehrt steile Transienten zu sehen. Konnte laut Ärztin vom medikinet kommen, oder es ist wieder mehr anfallsbereitschaft da, da er auch gewachsen ist und zugenommen hat. Jetzt weiß ich nicht ob es übertrieben ist, aber ich hatte mir mal ein Epicare für die Nacht überlegt. Denn ich merk schon, dass er seit einiger Zeit nicht mehr gut schläft und jede Nacht zu uns kommt. Die Frage ist natürlich, ob Epicare bei ihm überhaupt was bringt. Werden nur klonische Anfälle aufgezeichnet?
Vielleicht kann mir ja jemand was dazu sagen oder hat selber Erfahrung damit.
Liebe Grüße
Linda
Linda mit Benjamin (12/2011) spätes Frühchen 36+0, fokale Epilepsie, Adhs, autistische Züge, allgemein etwas entwicklungsverzögert, leichte spastische Zerebralparese

Benutzeravatar
Jaqueline
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8366
Registriert: 20.07.2006, 21:29
Wohnort: NRW

Re: Erfahrung mit Epicare für die Nacht?

Beitrag von Jaqueline »

Hallo Linda,

mein Mann nutze das in der Ausbildung im Einzelzimmer. Es meldet nur Anfälle, die mit Bewegung einhergehen. Man kann selbst einstellen, nach wie viel Sekunden es piepen soll. Ein Nachteil ist, es reagiert natürlich auf alle Bewegungen. Also auch wenn man mal unruhig schläft oder starken Husten hat etc. Man hat dann also auch Fehlalarme.
LG Jaqueline
Spastische Tetraparese, Kyphose
Mann: Epilepsie (VNS seit 2008)
Zwei Töchter *01/2015 und *01/2020

Für immer im Herzen.

Linda Pi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 17.03.2018, 19:35
Wohnort: Oberbayern

Re: Erfahrung mit Epicare für die Nacht?

Beitrag von Linda Pi »

Lieben Dank für deine Antwort. Hmm dann ist es wohl nix für uns denke ich.

Viele Grüße
Linda
Linda mit Benjamin (12/2011) spätes Frühchen 36+0, fokale Epilepsie, Adhs, autistische Züge, allgemein etwas entwicklungsverzögert, leichte spastische Zerebralparese

Jessi H.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 14.10.2019, 13:53

Re: Erfahrung mit Epicare für die Nacht?

Beitrag von Jessi H. »

Hallo,
Wie haben das night watch überwachungsgerät ! Sind sehr zufrieden, es ist ein Armband was man trägt.
Vg
jessica

Linda Pi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 17.03.2018, 19:35
Wohnort: Oberbayern

Re: Erfahrung mit Epicare für die Nacht?

Beitrag von Linda Pi »

Liebe Jessica,

auch Dir vielen Dank für Deine Antwort. Aber ich vermute fast, bei uns gibt es nichts passendes für die Überwachung in der Nacht, da Benni seine Anfälle noch nie generalisiert sind.

Liebe Grüße
Linda
Linda mit Benjamin (12/2011) spätes Frühchen 36+0, fokale Epilepsie, Adhs, autistische Züge, allgemein etwas entwicklungsverzögert, leichte spastische Zerebralparese

Benutzeravatar
Sylke
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 6111
Registriert: 21.12.2005, 21:06
Wohnort: Seesen
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Epicare für die Nacht?

Beitrag von Sylke »

am sichersten ist da ein Pulsoximeter.
Bei den meisten Anfallsformen verändert sich die Pulsrate. Wen man die Alarmgrenzen engmaschig einstellt funzt es super.
Sylke (*3/70) mit Kimberly (*5/05),
Unseren Alltag rund ums Dravet-Syndrom kann man bei Facebook nachlesen- Aufmerksam machen und aufklären über diese Krankheit ist das Ziel!
Kimberly - anders aber einzigartig

Linda Pi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 17.03.2018, 19:35
Wohnort: Oberbayern

Re: Erfahrung mit Epicare für die Nacht?

Beitrag von Linda Pi »

Hallo Sylke,

Dir auch lieben Dank für Deine Antwort. An ein Pulsoxi dachte ich auch schon. Auf der anderen Seite weiß ich nicht, ob wir uns unnötige Gedanken machen. Denn wenn er nachts Anfälle haben sollte, würde man dann nicht trotzdem ein paar Auffälligkeiten im Wach EEG sehen?

LG Linda
Linda mit Benjamin (12/2011) spätes Frühchen 36+0, fokale Epilepsie, Adhs, autistische Züge, allgemein etwas entwicklungsverzögert, leichte spastische Zerebralparese

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Epilepsie“