Mein Kind-dein Kind Erziehungsvergleich bei autistischen Kindern

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 665
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Re: Mein Kind-dein Kind Erziehungsvergleich bei autistischen Kindern

Beitrag von GretchenM »

Hallo,
?Das schon zu lesen ist ja einfach nur gruselig. Ich denke, das ist es genau so eine Sendung für Leute, die einfach nur eigene Vorurteile bestätigt sehen wollen. Jetzt ganz unabhängig vom Autismus kann ich nur sagen:
Die armen Kinder. Ich frage mich dann immer, ob den Eltern wirklich bewusst ist, in was für eine Sendung sie ihr Kind da "stecken". Wissen sie es wirklich nicht? Ist es ihnen egal? Haben sie ein Problem damit zu erfassen, warum das nicht so gut sein könnte?

Da wird auch ausgenutzt, dass es viele Menschen mit kognitiven Problemen gibt. Menschen mit Problemen im Sozialen. Oder schlichtweg verzweifelte und ungebildete Menschen, die endlich mal gesehen und gehört werden wollen.

Solche Formate sollten verboten werden. Da wird sich über Menschen lustig gemacht, sie werden lächerlich gemacht, sie werden vorgeführt und merken es (auch als Erwachsene!) oft nicht mal: Wow, ich bin im Fernsehen! Und mein Kind auch!
Zum wegrennen.

Schönen Gruß
GretchenM

grace
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 346
Registriert: 16.08.2012, 15:27

Re: Mein Kind-dein Kind Erziehungsvergleich bei autistischen Kindern

Beitrag von grace »

Hallo,

Ich habe jetzt auch mal kurz in diese Sendung reingeschaut und ich fand sie überhaupt nicht schlimm, zwei ganz „normale“ aber doch sehr unterschiedliche Mütter mit ebenso verschiedenen autistischen Kindern haben sich konfrontiert, na und?

Ich fand die beiden Mütter sehr nett und aufgeschlossen, beide leisten einen tollen Job und lieben ihre Kinder.

Das ist nun mal kein wissenschaftlicher Dokumentarfilm auf einem gewissen Niveau , sondern eine etwas klischeehafte Unterhaltungssendung wie es viele gibt...warum sollten Mütter behinderter Kinder nicht daran teilnehmen wenn ihnen das Spaß macht?

Wem solche Sendungen nicht gefallen muss sie sich ja nicht anschauen, ich sehe das sehr gelassen.



LG

Grace

Michaela44
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1167
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Re: Mein Kind-dein Kind Erziehungsvergleich bei autistischen Kindern

Beitrag von Michaela44 »

grace hat geschrieben:
21.02.2020, 10:47

...warum sollten Mütter behinderter Kinder nicht daran teilnehmen wenn ihnen das Spaß macht?

Weil gezwungener Maßen ihre Kinder auch teilnehmen und öffentlich werden.

Wie würdest du es finden, wenn deine Mutter ein Video von dir und deinen Problemen als Kind bei Youtube hochlädt?
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie

grace
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 346
Registriert: 16.08.2012, 15:27

Re: Mein Kind-dein Kind Erziehungsvergleich bei autistischen Kindern

Beitrag von grace »

Michaela44 hat geschrieben:
21.02.2020, 11:06
grace hat geschrieben:
21.02.2020, 10:47

...warum sollten Mütter behinderter Kinder nicht daran teilnehmen wenn ihnen das Spaß macht?

Weil gezwungener Maßen ihre Kinder auch teilnehmen und öffentlich werden.

Wie würdest du es finden, wenn deine Mutter ein Video von dir und deinen Problemen als Kind bei Youtube hochlädt?
Hallo Michaela,

Die Probleme der Kinder standen aber überhaupt nicht im Mittelpunkt der Sendung, sondern wurden nur kurz angesprochen um die Schwierigkeiten dieser Mütter im Alltag mit ihren Kindern etwas besser darzustellen, über die Kinder selber wurde in gar keiner Weise irgendwie negativ berichtet, im Gegenteil, es gab ein positives Gesamtbild von zwei Familien mit autistischen Kindern.

Als Eltern riskiert man natürlich immer das die eigenen Kinder, wenn sie dann größer werden, die Entscheidungen ihrer Eltern kritisieren und sie ihnen vorhalten, damit müssen wir aber alle leben, es gibt keine perfekten Eltern und man kann nicht alles voraussehen. Es könnte ja auch sein das den Kindern später diese Sendung als Erinnerung gefällt, das kann man jetzt nicht wissen.

LG

Grace

melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 809
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Re: Mein Kind-dein Kind Erziehungsvergleich bei autistischen Kindern

Beitrag von melly210 »

Einen positiven Faktor den ich schon sehe ist die Inklusion. Es hätten ja die Sendungsmacher auch sagen können, daß sie "solche" Kinder nicht in der Sendung haben wollen, daß das nur für neurotypische, gesunde Kinder ist. Haben sie aber nicht. Sie haben ihnen ganz normal ermöglich mitzumachen wenn sie das wollen.

Ich finde nur, daß es halt schon sehr simplifiziert dargestellt wurde. Schon klar, es ist keine Doku. Aber mal kurz drauf hinweisen, daß es aufs Kind und die jeweilige Einrichtung ankommt und man daher nicht pauschal sagen kann was besser ist hätten sie sicher bringen können. Oder thematisieren daß Autismus sehr unterschiedlich aussehen kann wäre wohl auch möglich gewesen.

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14664
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitrag von Engrid »

Hallo,

ich wundere mich ein bisschen: Hattet Ihr denn von so einem unsäglichen Format, das ja ganz wesentlich über Voyeurismus und Klischees funktioniert, irgendeine Form von Tiefgang oder ethischer Herangehensweise erwartet??

Alleine schon die Folgentitel mit dem „vs“ - Erziehung als Mütter-Battle.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

MelSch
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 411
Registriert: 25.02.2016, 07:35

Re: Mein Kind-dein Kind Erziehungsvergleich bei autistischen Kindern

Beitrag von MelSch »

Hallo!

Ich fand es ganz interessant zu sehen. Natürlich muss einem bewusst sein, daß es keine wissenschaftliche Doku ist - sondern Unterhaltung.
Aber ich fand jetzt nicht, daß es ein Vorführen war oder man sich über eine(n) der Mitwirkende(n) lustig machen sollte.

Wenn Eltern neurotypischer Kinder da mitmachen wollen, warum sollten nicht auch Eltern von besonderen Kindern mitmachen.
Ob das für die Kinder - NT oder nicht - gut ist, sei dahin gestellt.

Liebe Grüße,
MelSch

NicoleWW
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1401
Registriert: 11.05.2012, 16:13
Wohnort: Hülben

Re: Mein Kind-dein Kind Erziehungsvergleich bei autistischen Kindern

Beitrag von NicoleWW »

Hallo,

ich schau mir die Sendung gar nicht an, weil das ist eine Sendung die Einschaltquoten möchte und um die zu bekommen werden da oft extra 2 sehr gegensätzlich Parteien zusammen gebracht mit dem Ziel dass jeder der anderen Erziehung schlecht redet. Oft genug sind auch Extrembeispiele da (hab ab und zu mal eine gesehen wenn ich zufällig drüber gestolpert bin). Ich weiß nicht so recht was so eine Sendung soll, Man kann Erziehung nicht wirklich miteinander vergleichen zumindest nicht auf diese Art und Weise , da jede Mutter anders ist, jede Familie, jedes Kind, jede Situation usw.

Aber klar die Frauen machen da freiwillig mit, keiner wird dazu gezwungen, aber ob jeder weiß was er sich und seiner Familie antut wenn er soviel Einblick in sein Familienleben gibt ist fraglich, vor allem einem so breitem Publikum.

Liebe Grüße
Nicole
Nicole (70, Morbus Bechterew, Asthma) mit

J.M. (92)
J.C. (93)
J.E. (95, ADHS, E80.4)
A.M. (04, F93.3, F98.8, F81,1)
S.F. (04,F84.5, F98.8, J30.3, E80.4, J45.0)
V.L. (07, J45.1, F98.0)
J.K. (07, F84.5, F98.0)

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“