Ich bin so wütend!

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

RikemitSohn
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 866
Registriert: 20.09.2015, 23:25

Ich bin so wütend!

Beitrag von RikemitSohn »

Hallo,

es geht bei meinem Post nicht umbedingt um mein Kind, sondern um die Menschen um mich herum. Ich bin seit vielen Jahren krank und es kommen in den letzten Jahren immer mehr doofe Nachrichten dazu. Da ich nun lange krank bin, merke ich, wie das Umfeld langsam abstumpft. Bekommt ein gesunder so eine Nachricht, wird er getröstet, bekommt Verständnis. Bei mir ist es eine Nachricht von vielen und es ist halt so. Nur das jede zusätzliche Hiobsbotschaft für mich genauso schlimm ist, wie für einen vorher gesunden Menschen. Gleichzeitig muss ich funktionieren und hier alles alleine machen.Erzähle ich zuviel, soll ich Verständnis haben, wenn andere Abstand halten, weil sie es nicht ertragen. Ich soll verstehen, dass sie lieber schöne Dinge mit mir erleben wollen. Ich kann das auch verstehen, aber ich möchte auch mal Urlaub von Ärzten, Tabletten, Schmerzen, Übelkeit... . Und während die anderen sich von meinem Leid erholen, soll ich weitermachen. Ich habe keinerlei Hilfe und dann kommen so Sprüche wie ,,Kann dein Kind nicht?". Nein, kann er nicht. Er ist nicht für mich zuständig und braucht selbst auch Unterstützung. Er hilft im normalen Maße, aber auch mein Sohn hat seine Baustellen. Wenn das anstrengend ist, wird gelacht, dass das halt Pubertät ist. Aber Pubertät, Adhs und selber krank ist schon manchmal belastend und nicht zum Lachen.
Ich bin frustriert und wütend, auch wenn ich das Verhalten der anderen nachvollziehen kann. Ich habe gerade keine Lust Rücksicht zu nehmen. Warum darf ein gesunder Mensch mir zwei Stunden seine Probleme erzählen und ich bin nach fünf Minuten eine Belastung?
Es wahrscheinlich etwas wirr geschrieben und andere hier kennen das sicher genauso und noch schlimmer. Und es wird auch keine wirkliche Lösung geben, aber es tat gut sich mal auszuk...ohne Rücksicht auf das belastete Umfeld zu nehmen.

LG Rike
Mama mit Sohn 2004 ADHS und HB

Benutzeravatar
Sia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 708
Registriert: 03.12.2009, 20:36
Wohnort: Schweiz

Re: Ich bin so wütend!

Beitrag von Sia »

Hallo Rike

Ich kenne es auch nicht anders ... geht es um Probleme, meiner Geschwister, wird immer ein unglaublicher Wirbel darum gemacht und wenn es sich "nur" um einen Routineuntersuchung handelt. Habe ich gleiche Probleme, wird das mit einem Achselzucken abgelegt. Und wenn ich mit meinem Sohn wieder einmal notfallmässig im Spital bin und nicht weiss, wie es ausgehen wird, höre ich höchstens "ach du machst das schon".
Familienfeste muss immer ich organisieren, weil alle anderen keine Zeit haben. Erzähle ich etwas wird meine Geschichte nach 5 min. von anderen "abgelöst", über die dann "stundenlang" diskutiert wird.
Wieso das so ist, weiss ich leider auch nicht. Ich habe mir schon lange abgewöhnt, über meine Probleme zu sprechen!

Habe aber auch ganz oft keine Lust, um Rücksicht zu nehmen ... denke oft darüber nach wie man aus dem ganzen "ausbrechen" könnte ...

Darf ich fragen, um welche Krankheit es sich handelt?

Wünsche dir von Herzen ganz viel Energie und Kraft!
Eine schöne Zeit wünscht
Sia (aus der Schweiz :wink:)
Stell' dich täglich dem Wind, dann trotzt du dem Sturm. Geh' lachend durch den Regen und du überwindest die Flut
J. 2004 MPS3a / K. 2005 hochfunktionale ASS / M. 2010 ADHS

PaulaW
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 609
Registriert: 19.11.2014, 18:38

Re: Ich bin so wütend!

Beitrag von PaulaW »

Liebe Rieke !

Ich wünsche Dir viel Glück und dass es bald besser geht.

Liebe Grüsse

Paula
Autismus, PG3, 70% GdB, GBH
Tollster Junge der Welt

Petra404
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 20.07.2017, 20:49

Re: Ich bin so wütend!

Beitrag von Petra404 »

Hallo Rieke, hallo Sia!

Ihr sprecht mir aus der Seele. Gerade heute morgen habe ich wieder hier gesessen und geheult und mich so alleine gefühlt.

Und jetzt beschreibt ihr mein Gefühlsleben. Und auch wenn sich dadurch nichts ändert!

Fühlt euch gedrückt
Tochter: 11/14
KCNB1 Gen-Defekt (Mikrozephalie, Epilepsie, Entwicklunsgverzögerung)

Bika
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 269
Registriert: 12.04.2017, 13:25

Re: Ich bin so wütend!

Beitrag von Bika »

Hallo Rike,

Was für ein Scheißspiel! ( entschuldige die Wortwahl)
Hey, du darfst dir genauso viel Platz nehmen wie die anderen, nein eigentlich mehr aber du weißt ja, Stärke und so.
Die meisten Menschen sind ängstlich, unsicher und vermutlich nicht so stark und (vermeintlich) belastbar wie du.
Sie gehen einfach davon aus, dass jemand, der ja sowieso schon krank ist, besser “trainiert“ ist, Kummer zu ertragen und deshalb keiner ständigen Anteilnahme bedarf.

Ich schicke dir einen großen Batzen Mitgefühl von unbekannter Seite und hoffe inständig dass du, auch wenn sich das aktuell für dich nicht so anfühlt, doch jemanden hast, bei dem du auch mal loslassen kannst und der die Kraft hat, dich kurzfristig aufzufangen und wieder ein wenig aufzubauen.

Und alles Gute für deine Gesundheit, pass auf dich auf.........
und hau ruhig mal ordentlich auf den Tisch, wenn deine innere Reißleine zu angespannt ist!

LG
Bika

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2005
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Re: Ich bin so wütend!

Beitrag von Lisaneu »

@ Rike und Sia

Kann es sein, dass ihr beide im Normalfall stärker seid und BESSER mit Schwierigkeiten umgehen könnt, als die Menschen in eurer Umgebung? Für mich hört sich das hier so an. Ich erinnere mich an eine Freundin, die erzählt hat, dass bei einer Familiefeier ihr Vater mal gefragt wurde, in welcher Reihenfolge er seine 3 Kinder lieben würde. Der sagte ganz cool "Kann ich klar sagen! 1!" er zeigte auf einen Bruder der Freundin, bei "2" zeigte er auf deren anderen Bruder und bei "3" auf sie. Auch wenn meine Freundin nach außen hin gelacht hat war sie ziemlich frustriert, nicht, weil sie es nicht gewusst hätte, sondern weil ihr Vater es auch so klar ausgesprochen hat, offensichtlich ohne irgendwelche Bedenken, sie mit dieser Aussage zu verletzen.

Als wir das im Freundeskreis besprochen haben meinte eine andere Freundin, dass es die "falsche Frage" war, die gestellt worden ist. Denn hätte die Frage gelautet "Wer von deinen Kindern würde die größte Lücke hinterlassen, wenn er/sie nicht mehr da wäre?" wäre meine Freundin vermutlich an erster Stelle gelandet. Warum? Weil sie für die Familie ALS GESAMTES weitaus am meisten tut! Sie ist diejenige, die alles "zusammenhält". Und weil sie ihr Leben trotz Widrigkeiten von allen noch bei weitem am besten hinbekommt. Außerdem, weil man bei ihr anscheinend davon ausgeht, dass sie das schon schaffen wird. Auch, wenn das für sie selbst nicht so selbstverständlich ist, glauben ihre Familienmitglieder, sie würde am ehesten ohne zuhören, Trost, Ei-Ei, usw. zurechtkommen. Daher heben sie sich diese Art der Zuwendung daher für die Familienmitglieder und Freunde auf, die ihnen "schwächer" erscheinen.

Ich kann mit dieser Vermutung total daneben liegen, aber das ist mir gerade so durch den Kopf gegangen, als ich eure Beiträge gelesen habe :wink: !
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

RikemitSohn
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 866
Registriert: 20.09.2015, 23:25

Re: Ich bin so wütend!

Beitrag von RikemitSohn »

Hallo zusammen,

ich drück euch mal alle. Euer Verständnis ist so lieb und hilfreich. Da fühle ich mich gleich besser. Es ist einfach so, dass immer etwas neues gibt und niemand sagen kann, ob der Zustand so bleibt oder ob es besser wird. Es ist nichts planbar und dazwischen mein Kind, der nicht zu sehr leiden soll darunter.
Ich habe verschiedene Autoimmunkrankheiten, die immer mehr Probleme machen.
@ Sia ja, ich glaube auch, dass die Aussenwelt meint, dass man sich an den Zustand von Krankheit gewöhnt, wodurch die einzelnen Anstrengungen gar nicht mehr gesehen werden.
@ Lisa ich glaube, dass du schon recht hast. Ich werde auch bewundert, wie ich das alles schaffe. Da kommt niemand auf die Idee, dass man auch gerne mal Hilfe hätte. Nach den letzten Ops wurde mir immer gesagt, dass ich mich schonen soll. Wie der Haushalt sich macht und die Wäsche sich wäscht, konnte mir keiner sagen und wenn es darum ging zu helfen, ging das nur sehr bedingt, weil alle auf sich achten und nicht so belastbar sind. Ich weiß, dass das auch wichtig ist. Aber dabei bleibt man, wenn es nicht rund läuft, leicht auf der Strecke. Ich kriege dann zu hören, dass ich akzeptieren muss, dass andere auch mal mehr mit sich beschäftigt sind und lieber über sich reden. Das wäre zwar doof für mich, aber ich muss das akzeptieren und nicht persönlich nehmen.

An euch ein dickes, dickes Dankeschön.

LG Rike
Mama mit Sohn 2004 ADHS und HB

Benutzeravatar
Andrea5
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5325
Registriert: 12.10.2006, 10:47

Re: Ich bin so wütend!

Beitrag von Andrea5 »

RikemitSohn hat geschrieben:
14.02.2020, 12:16
Ich habe gerade keine Lust Rücksicht zu nehmen. Warum darf ein gesunder Mensch mir zwei Stunden seine Probleme erzählen und ich bin nach fünf Minuten eine Belastung?
Es wahrscheinlich etwas wirr geschrieben und andere hier kennen das sicher genauso und noch schlimmer. Und es wird auch keine wirkliche Lösung geben, aber es tat gut sich mal auszuk...ohne Rücksicht auf das belastete Umfeld zu nehmen.
Liebe Rike,

dann nimmst du mal keine Rücksicht. Weiß du ich war es auch leid Rücksicht zu nehmen bzw. meine Belange noch weiterhin anzustellen. Ich habe zwar keine chronischen Erkrankungen wie du, aber ich bin durch 16 Jahre Pflege meines Autisten an einem Punkt angekommen, wo ich echt nicht mehr kann. Ich hatte mich neben Ben auch noch um meine Mutter gekümmert. Nicht gepflegt, aber regelmäßig 1x die Woche im Pflegeheim besucht. Und das war auch nicht immer so toll, besonders wenn es ihr nicht gut ging. Das war teilweise zusätzlich eine Belastung.
Und dann die ständigen Reiberein mit meiner Schwester, die der Meinung war mich nicht genügend um die Mutter zu kümmern. Interessierte sie nicht, dass ich eigentlich genug mit Ben um die Ohren hatte neben eigene Berufstätigkeit, schichtarbeitenden Ehemann und damals pubertären Jan (konnte mich teilweise zur Weißglut treiben). Meine Probleme hatte ich jahrelang kommuniziert in der Familie. Hatte keinen wirklich interessiert, besonders meiner Schwester nicht. Die kam mit Erwartungen, die ich aus Zeitgründen und meiner eigenen Belastung, nicht erfüllen konnte. Das auch kommuniziert hatte. Interessierte nicht bis ich dann zu mir sagte, du kümmerst dich wie bisher um deine Mutter, aber nicht mehr, fertig. Auf mich nimmt auch keiner Rücksicht. Was meine Schwester sagte ging in dem einen Ohr rein und in dem anderen wieder raus. Interessierte mich nicht mehr, weil ich keine Lust hatte es zum 10x zu erzählen, weil mir keiner Richtung zuhörte. Zum Schluss gab es Riesenkrach und Kontaktabbruch, weil ich nicht gewillt (wollte mich sogar indirekt dazu zwingen) mich noch mehr einzubringen mit meiner Mutter. In Prinzip habe ich die Reißleine gezogen. Übrigens hat meine Mutter die Forderungen meiner Schwester an mich auch nie verstanden und sie sogar zur Rede gestellt deswegen. Antwort, ich hätte es zu machen und fertig.

Und seitdem ist Ruhe. Solche Leute brauche ich nicht um mich herum, weil die mich auch wütend machen. Und du brauchst auch nicht dauernd Rücksicht nehmen. Vielleicht tut ein bisschen mehr gesunder Egoismus ganz gut.

Ich kenne mich mit Autoimmunkrankheiten nicht aus. Kann es sein, dass die sich deine Symptome durch Psychosomatik verstärken? Ich habe sehr häufig Schmerzen gehabt in den Knochen und lt. Arzt kein Befund. Je weniger Belastungen ich habe, desto weniger bis keine Schmerzen habe ich. Das kommt bei mir durch Zuviel Kopfkino.

Alles Gute für dich Rike, auch wenn ich vielleicht nicht so helfen konnte.

LG Andrea
Andrea Bj.1965/ Jan 11/98 KISS(KIDD) blockadefrei, Legasthenie mit kormobide AVWS
Ben 01/04 KISS(KIDD) blockadefrei , frühkindl. Autismus, Wahrnehmungsprobleme, expressive Sprachstörung , Hyperakusis und
Sternenmama *1931 bis 09/2019

"WAS NICHT PASST, WIRD PASSEND GEMACHT" (von Peter Thorwarth)

rena99
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1748
Registriert: 28.04.2012, 16:34

Re: Ich bin so wütend!

Beitrag von rena99 »

RikemitSohn hat geschrieben:Warum darf ein gesunder Mensch mir zwei Stunden seine Probleme erzählen und ich bin nach fünf Minuten eine Belastung?
Ich glaube, dass viele Menschen ganz tief sitzende Ängste vor Krankheiten haben und deswegen jedes Gespräch darüber scheuen. Das kommt bei vielen aus dem Unterbewusstsein, da steckt keine Absicht dahinter.

Letztendlich kann man das nur hinnehmen oder man muss das aktiv thematisieren und sagen, was man sich wünscht. Hinzu kommt auch, dass einige auch nicht wissen, wie sie mit dem Thema umgehen sollen, weil sie auch nichts falsches sagen wollen.

"Reden hilft" ist da ein gute Leitlinie für den Umgang mit den Menschen, die einem als Bteroffenem wichtig sind.

Ganz mitfühlende Grüße!

Rena
Rena mit Tochter (V.a. Autismusspektrumsstörung, Zwangsstörung)
"Jeder Zwang ist Gift für die Seele." (Ludwig Börne)

Anne_mit_2
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 309
Registriert: 31.01.2016, 11:18

Re: Ich bin so wütend!

Beitrag von Anne_mit_2 »

Hallo Rike,

ich habe mal in einem Wartezimmer auf einer Sprüchewand gelesen: "Krankheiten sind Höflichkeitsbesuche des Todes." Das trifft sicher die Empfindungen von Menschen sehr gut, die nicht täglich damit konfrontiert werden. Jede längere Unterhaltung über Krankheiten bringt also deren unterbewusste Ängste in Rage und zwingt sie aus ihrer Vogel-Strauss-Position heraus. Es gibt Menschen, die das aushalten können, weil sie sich damit schon auseinandergesetzt haben und ihre innere Postion dazu aktiv geklärt haben (z.B. häusliche Pflege von Eltern oder Großeltern...), aber die meisten sind in diesem Zusammenhang noch emotionale Kinder. Auf sie kannst Du einfach nicht zählen, da sie in diesem Punkt ENTWICKLUNGSVERZÖGERT sind. Akzeptiere ihre Behinderung und plane darum herum.

Andererseits brauchst Du dringend Entlastung. Sind Deine Beschwerden oder Einschränkungen schwer genug, um einen Pflegegrad zu beantragen? Zumindest sollte eure hauswirtschaftliche Versorgung ja auch zukünftig auf soliden Füßen stehen und die Pflege Deines Sohnes gesichert sein, da Dein Sohn selbst besonders ist und Dich dringend braucht und da Autoimmunerkrankungen andererseits echte Schweine sind, die immer im unpassendsten Augenblick Verschlimmerungen hervorbringen.

Du hast mein volles Mitgefühl... und ja Du darfst und sollst Dich im Forum über so etwas mal 'ausheulen'. Die meisten haben es schon in die ein oder andere Richtung erlebt und, es bei anderen zu sehen (das gilt jetzt sowohl für Dich als auch für die Antwortenden), rückt alles etwas in Perspektive und hilft die Mechanismen dahinter besser zu verstehen.

Viele Grüße,
Anne

Antworten

Zurück zu „Familienleben“