Nebenwirkung Sultiam?

Hier geht es um Epilepsie und die Behandlung verschiedener Epilepsie-Formen mit Medikamenten.

Moderator: Moderatorengruppe

LovisAnnaLarsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1029
Registriert: 12.10.2016, 22:23
Wohnort: OWL

Nebenwirkung Sultiam?

Beitragvon LovisAnnaLarsMama » 14.02.2020, 08:06

Hallo,
ist euch als Nebenwirkung von Sultiam (Ospolot) schon mal Hyperaktivität, bzw. aufgedreht sein begegnet?
Wir haben beim Kind das Sultiam vor fünf Tagen aufdosiert (jetzt etwa 7,5 mg/ kg Körpergewicht). Inzwischen könnte der Spiegel erreicht sein. Das Kind wacht seit zwei Tagen um 3:30 Uhr auf, kann nicht mehr einschlafen, ist unruhig ohne Ende. Heute morgen hatte ich ihn kurz wieder am schlafen, dann zuckte er einmal zusammen und fing an zu schreien... Er zappelt, erzählt oder singt permanent in einer extremen Lautstärke dass einem die Ohren scheppern, kaut auf seinen Händen oder lutscht seine Anziehsachen durch. Er läuft auch freiwillig flott durch das Haus... Gestern hat er eine Tür angemalt...
Wir schleichen gerade das andere Medikament (Apydan) aus, damit haben wir erst gestern begonnen.
Ich weiß, dass das Kind von beiden Medikamenten gepusht wird- aber warum diesmal so spät und stark?
Bitte sagt mir, das es wieder vorbei geht- ich bin einfach müde und genervt davon, dass mir beim Frühstück andauernd schmerzhaft ins Ohr gebrüllt wurde.
LG LovisAnnaLarsMama
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

Petra404
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 20.07.2017, 20:49

Re: Nebenwirkung Sultiam?

Beitragvon Petra404 » 14.02.2020, 08:44

Hallo,

leider kann ich dir in unserem Fall nicht bestätigen, das die Nebenwirkungen nachlassen.

Wir haben nach 6 Monaten Ospolot wieder abgesetzt. Diese Unruhe/Ungehorsam und auch gesteigerte Selbstüberschätzung ohne Gefahrenbewusstsein, haben uns an den Rand eines Nervenzusammenbruchs gebracht. Wir durften das Ospolot direkt absetzen, ohne ausschleichen. Die Nebenwirkungen haben innerhalb weniger Tage nachgelassen.

Aber inzwischen habe ich gelernt, das jedes Kind anders auf die Medikamente reagiert und inmanchmal lassen die Nebenwirkungen, unserem Fall bei Lamotrigin, nach einer Zeit nach.

Einen schönen Tag, Petra
Tochter: 11/14
KCNB1 Gen-Defekt (Mikrozephalie, Epilepsie, Entwicklunsgverzögerung)

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3238
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Nebenwirkung Sultiam?

Beitragvon Alexandra2014 » 14.02.2020, 09:04

Hallo!

Wir hatten die komplett gegensätzliche Reaktion auf Ospolot. Unser Kind wurde angenehm ruhig und total kooperativ. Das war auch der Grund, warum wir es nach einem Absetzversuch drin gelassen haben. Gegen unsere Anfälle hat es ja leider nicht ausreichend gewirkt.
In der Klinik sagte damals die Neuropädiaterin, dass Ospolot „eigentlich“ genau das Gegenteil macht - was dann ja leider zu eurer Erfahrung passen würde.
Bisher waren alle immer verwundert, wie das Ospolot bei uns wirkte... Zuletzt hatte es leider seine Wirkung verloren, der Spiegel war nicht mehr hoch zu bekommen, weshalb wir es dann abgesetzt haben.

Die ersten drei Tage nach ein- oder höher dosieren war bei uns der Nachtschlaf auch immer schwierig. Das legte sich aber von allein.

Evtl. könntet ihr es mal mit Melatonin probieren.

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

LovisAnnaLarsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1029
Registriert: 12.10.2016, 22:23
Wohnort: OWL

Re: Nebenwirkung Sultiam?

Beitragvon LovisAnnaLarsMama » 14.02.2020, 09:26

Wow, sechs Monate? :icon_pale:
Wir haben sowiso gewisse Probleme damit, dass einige Grenzen überschritten werden- Auto fahren mit dem Kind ist +Geschwistern kaum noch möglich, weil er permanent provoziert: spucken, kneifen, kratzen, abschnallen...
Beim Essen werden Sachen in der Tasse versenkt, er zieht seine Finger absichtlich durch die Margarine oder über die Wurst... Schmiert mit Jogurt auf seinem Set herum, spuckt Essen wieder aus. Schreit bei allem erstmal "bäähh" oder heult direkt los, wenn er seinen Willen nicht direkt bekommt, oder ein Verständnisproblem besteht.
Phasen von auf den Händen oder Fingernägeln Kauen hatten wir in letzter Zeit auch immer wieder, genauso wie das oppositionelle Verhalten.
Ich hoffe mal, dass sich die Situation wieder einpendelt. Die Nebenwirkungen kommen diesmal nur ziemlich spät und bisher hatte er auf die Dosiserhöhung nie so extrem erhöht... Sultiam war bisher eigentlich angenehm.... (auf Oxcarbacepin hatte er anfänglich exttem reagiert) uns wurden auch nur gegenteilige Nebenwirkungen berichtet: Kurzatmigkeit, Müdigkeit, Doppeltsehen...
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt


Zurück zu „Krankheitsbilder - Epilepsie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste