Probleme mit dem Lehrer meines Sohns

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
dani81
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 06.07.2006, 10:37
Wohnort: Wittmund

Probleme mit dem Lehrer meines Sohns

Beitrag von dani81 »

Hallo zusammen.....


Ich versuche mich so kurz zu halten wie es geht.....

Mein Sohn ist seit dem Kindergarten in dieser einen Einrichtung. Noch nie hatte ich solche Probleme....
Mein Sohn, 13Jahre, körperlich und geistig Behindert, musste aus organisatorischen Gründen die Klasse wechseln. Die habe ich während der Ferien von einer Bekannten erfahren....lief nicht so gut, aber ok.
Der Stress fing schon mit dem ersten Tag nach den Ferien an. Sein neuer Lehrer machte einen riesen Aufstand, das mein Sohn im Autositz und nicht im Rolli transportiert wird. Es ist ein neuer Rolli beantragt und dann wird auch diese Vorrichtung für den Transport befestigt.
Ca. Eine Woche nach dem Klassenwechsel bin ich spontan zur Schule gefahren und unangemeldet in die Klasse gegangen, die Tür stand offen und meinem Sohn wurde das Essen angereicht. Genau um diese Situation ging es mir. Ich war über dieses sehr schöne Bild was mir geboten wurde, beruhigt und hätte so wieder gehen können. Dann stand der Lehrer vor mir. Er bat mich vor die Türe. Dort machte er mir deutlich das er mir solche Besuche verbieten würde. Wir wurden uns nicht einig.....und ich ging.. nach einer Woche bat ich die Schulleitung um ein Gespräch mit diesem Lehrer....die musste ich auf Grund einer Krankheit absagen und irgendwie bin ich davon abgekommen einen neuen zu veranlassen. Ich bin nicht zur Schule und somit gab es keine weiteren Reibereien.

Nun war mein Sohn Krank. Er ist Gestern das erste Mal wieder in der Schule....und Gestern verlief der Tag auch ohne Vorkommnisse, laut Eintrag im Buch. Heute um 10.30 Uhr klingelte mein Handy....Jonas geht es schlecht, hieß es. Er haben Fieber (schwankend zwischen 37,4-37,8 und einen erhöhten Puls.) ich bin ehrlich, ich saß beim Friseur....also lies ich mir schnell mein Pony schneiden und fuhr los. Der Lehrer ließ sich nicht erklären-das diese Temperatur bei Jonas vollkommen ok wären.
So, nun kam ich da an und mein Sohn lag im Pflegebett total entspannt. Ich habe erneut versucht zu erklären- dass doch alle ok wäre. Der Lehrer hat mir ganz klar gesagt-das er kein Pfleger sondern ein Pädagoge wäre und wenn sich sein Zustand verschlechtert hätte, hätte er den RTW gerufen.
Zudem wäre auch diese Einrichtung nichts für meinen Sohn, genau wie ein Pflegebett nichts in dem Klassenzimmer zu suchen hätte. Die Schule wäre keine Pflegeeinrichtung.

Ich habe mit Verständnis versucht auf ihn einzugehen-aber es kam bei Ihm gar nicht an. Ich habe auch versucht, in dem ich ihm gesagt habe-wir müssen eine Lösung finden, schließlich müssten wir ja irgendwie miteinander klarkommen-sagte er, er müsse gar nichts. Und alle die hier auch arbeiten würden-wüssten wie ich wäre, da Sie bei unserem anderen Gespräch an der Türe gelauscht hätten....

Ich weiß einfach nicht, ob ich zu viel von der Schule bzw. den Pädagogen erwarte oder was ich noch machen soll...
Die Schulleitung ist Krank und man konnte mir nicht sagen, wie lange.

Was soll ich denn jetzt machen....ich bin so ratlos.

Ach und meinem Sohn geht es blendend.

Danke fürs lesen und evtl sogar fürs antworten

Sabine1970
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 920
Registriert: 11.01.2008, 17:00

Re: Probleme mit dem Lehrer meines Sohns

Beitrag von Sabine1970 »

Guten Morgen Dani,

ich verstehe Deine Sorge.
Die Schulleitung muss einen Vertreter haben, wenn der Rektor krank ist. Und das Verhalten des Lehrers ist inakzeptabel. Ist es eine Schule für Kinder mit Behinderung ?
Das mit dem leichten Fieber und der Drohung, man hole den RTW kenne ich auch und finde ich lächerlich und total überzeogen. Mein Sohn ( nicht behindert) hatte das einmal, nicht mal 38.0 Fieber, an einem Tag, als zum ersten Mal Fasching in der Schule gefeiert wurde. Er war sicher nur wuschig ob der Aufregung und die Leitung rief mich an ( ich ebenfalls beim Frisör mit Farbe auf dem Deckel) und drohte, wenn ich nicht in 15 Min da bin rufe SIe die Rettung. Das sei so Anweisung. Völlig überzogen.

Forderere umgehend ein Gespräch, Dritte und somit Zeugen einbinden. Freundin, Mann, Elternvertreter....Der Lehrer scheint sich nicht ganz bewusst, was von ihm erwartet wird und was seine Aufgaben sind....

Wünsche Euch alles Gute,
Sabine

Petra404
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 20.07.2017, 20:49

Re: Probleme mit dem Lehrer meines Sohns

Beitrag von Petra404 »

Puh,

ich kann deine Ängste und deine Wut absolut nachvollziehen. Was für ein Pädagoge. Dein Sohn geht schon solange in diese Schule/einrichtung. Die Versorgung mit dem Pflegebett und alles haben sie nicht zum Schuljahreswechsel geändert.

Wenn der Schulleiter längerfristig krank ist, würde ich an den Träger herantreten und dort ein klärendes Gespräch fordern. Bist du irgendwann aufgeklärt worden, warum es einen Klassenwechsel / lehrerwechsel gab?
Tochter: 11/14
KCNB1 Gen-Defekt (Mikrozephalie, Epilepsie, Entwicklunsgverzögerung)

Britta70
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 768
Registriert: 11.01.2006, 20:10
Wohnort: Ditzingen

Re: Probleme mit dem Lehrer meines Sohns

Beitrag von Britta70 »

Hallo Dani,

um was für eine Schule handelt es sich? Wenn es eine Regelschule ist, dann kann ich es gut verstehen, wenn der Lehrer keine unangekündigten Besuche möchte. Aber auch in einer Förderschule oder im SBBZ finde ich, sollte man sich anmelden. Es entsteht sonst sofort der Eindruck von Misstrauen und Nachspionieren.
Ich kann auch verstehen, dass der Lehrer bei Fieber dein Kind nicht einschätzen kann und tatsächlich Sorge hat, dass es schlimmere Auswirkungen haben könnte - wenn er sich nicht gemeldet hätte und deinem Kind wäre es schlechter gegangen, wärst du auch nicht begeistert gewesen.

Die Aussage mit dem Pflegebett dagegen wundert mich, da dein Sohn ja schon lange an der Schule ist. Ich vermute, dass da zwei (der Lehrer und du (-> Abbruch des Friseurtermins)) nicht den besten Tag beim Gespräch hatten und würde zunächst eher auf Kooperation statt auf Konfrontation setzen. Offensichtlich ist dein Sohn doch in der Regel dort in der Schule gut versorgt.

LG
Britta
Amelie (*05), hypoxischer Hirnschaden durch near-missed SIDS, Z. n. BNS-Epilepsie, Button, Tetraspastik, Tetraparese, cerebral blind, Baclofenpumpe (seit 2013), Hüftluxation links (operiert 2014), starke Skoliose (operiert 2016)

dani81
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 06.07.2006, 10:37
Wohnort: Wittmund

Re: Probleme mit dem Lehrer meines Sohns

Beitrag von dani81 »

Vielen Dank für die Antworten.....

Er geht in eine Heilpädagogische Einrichtung.
Das Klassenwechsel musste stattfinden, da die eigentliche Lehrerin gekündigt hat. Und die Klasse ausgelöst wurde.

Ja, das der Lehrer sich kontrolliert gefühlt haben muss, das ist mir schon klar. Aber ich hatte tatsächlich meine Gründe dafür. Die ich ihm auch mitteilen wollte, aber mein Wort zählte nicht. Und auch war ich nicht wegen des Friseurtermins angenervt, sondern um die Art und Weise wie das mal wieder ablief. Ich bin für die Schule IMMER erreichbar. Ich verstehe auch, das die sich absichern müssen. Aber ich empfinde so eine spontane Heilung als etwas kurios. Und die habe ich schon öfter gehabt.
Ja, das Bett begleitet ihn schon Jahre, für ihn ist es einfach zu anstrengend solange Zeit zu sitzen und dann fordert er auf seine Art und Weise ein Pause ein. Auch dieses stand noch nie zu Diskussion. Wie gesagt, er ist doch dafür in so einer Einrichtung, oder nicht?

Ich finde es sehr schön, das der Lehrer gewillt ist, den Kindern etwas bei zu bringen-aber dennoch darf er doch nicht vergessen-wen er da vor sich hat. Es gab sogar schon Diskussionen mit der Logo, das dieses bitte nach der Schule stattfinden solle-da das rausholen von meinen Sohn aus der Klasse-würde den Unterricht stören. Also bitte-mein Sohn kann weder schreiben, lesen noch rechnen. Er trainiert das Schlucken....ich habe das Gefühl er hat vergessen, was er für Schüler hat. Es mag sein, das er 2Kinder in der Klasse hat, die lesen und co können, aber er befindet sich dennoch in einer Heilpädagogischen Einrichtung......


LG Dani

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4570
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Probleme mit dem Lehrer meines Sohns

Beitrag von kati543 »

Hallo,
Es würde vielleicht die „Spontanerkrankungen mit den Spontanheilungen“ deutlich reduzieren, wenn du ganz klar kommunizierst, dass die Lehrer doch bitte den RTW rufen sollen, wenn es Ihnen zu heikel wird. Der RTW nimmt kein gesundes (behindertes) Kind mit. Außerdem ist die Hemmschwelle deutlich höher den RTW anzurufen, als eine „Mama“, die ohnehin ständig auf Standby ist. Das habe ich bei unserer Schule gemacht...oh Wunder, meine Kinder mussten seitdem nicht mehr abgeholt werden - das ist jetzt 1,5 Jahre her. Zuvor klingelte wenigstens einmal im Monat das Telefon.

Wieso dürfen Eltern bei euch das Schulgebäude nicht betreten? Vor und nach dem Unterricht ist das bei uns erlaubt - schon weil die Kinder ja nicht zwangsweise allein zum Auto kommen. Während des Schultages sind Eltern eher ungern gesehen ohne triftigen Grund. Nicht jedes Kind kann sich bei Übergriffen fremder Erwachsener wehren, außerdem stört es einfach den reibungslosen Ablauf und die festen Rituale der Klasse (die insbesondere Behinderte Kinder zwingend brauchen). Hier kann ich schon verstehen, dass der Lehrer das nicht so toll fand.

Beim nächsten mal würde ich dem Lehrer bei einer so tollen Aussage antworten, dass es nicht deine Schuld ist, dass es eine SchulPFLICHT für JEDES Kind gibt.

LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Antworten

Zurück zu „Kindergarten und Schule“