Elvanse - Attentin Dosierung

Hier könnt ihr euch über ADS und ADHS austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Mimo
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 14.06.2014, 18:36

Elvanse - Attentin Dosierung

Beitrag von Mimo »

Kennt sich jemand gut mit den oben genannten Medikamenten aus?
Elvanse besteht ja aus Dexamfetamin, bei Attentin steht auf dem Beipackzettel Dexamfetaminsulfat.
Sind beide Wirkstoffe identisch in der Wirkung? Welchen Unterschied macht das "-sulfat"?

Beispiel:
30 mg Elvanse enthalten 30 mg Lisdexamphetamindimesilat, darin enthalten sind 8,9 mg Dexamfetamin.
10 mg Attentin enthalten 10 mg Dexamfetaminsulfat.

Bedeutet das, dass 10 mg Attentin einer höheren Dosis entsprechen als 30 mg Elvanse? Oder kann die Substanzen nicht miteinander vergleichen, weil das "-sulfat" anders wirkt?

Josch
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 173
Registriert: 22.12.2008, 21:40

Re: Elvanse - Attentin Dosierung

Beitrag von Josch »

Hallo Mimo,

ob Du das 1 zu 1 umrechnen darfst weiß ich nicht. Aber: Attentin ist nicht retardiert, wirkt also "sofort", während Elvanse retardiert ist.:
Schau mal hier: https://www.adhspedia.de/wiki/Umrechnun ... edikamente (würde ich aber unter Vorbehalt nutzen, denn MPH und Dexamphetamin sind meines Wissens auf nicht umrechenbar).

Im ADHSpedia findest Du auch Diagramme, wie schnell ist freigesetzt wird.

Viel Grüße
Josch

Jakobspapa
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 159
Registriert: 31.03.2017, 08:37
Wohnort: Allgäu

Re: Elvanse - Attentin Dosierung

Beitrag von Jakobspapa »

Hallo Mimo,

der eigentliche Unterschied ist nicht das Sulfat/Dimesilat, sondern der Wirkstoff Dexamfetamin bei Attentin und Lisdexamfetamin (LDX) bei Elvanse.
Letzteres ist eine sog. Prodrug, die in dieser Form erst mal keine pharmakologische Wirkung besitzt. Nach Einnahme wird LDX im Körper zum eigentlich wirksamen Dexamfetamin abgebaut. Durch den relativ langsamen Abbau der Prodrug ergibt sich der retardierende Effekt, die Wirksamkeit liegt bei ca. 12-14h, die von direktem Dexampfetamin bei ca. 3,5h.

Direkt umrechenbar ist es also ohnehin nicht.
Ohne Gewähr schätze ich, wenn man mal die Analogie von MPH/MPH retard zugrunde legt, dass 3 Gaben von 3mg Dexamfetamin im Abstand von jeweils 4 Stunden grob der Wirkung von 1x30mg LDX entspricht (das ja knapp 9mg über 12h verteilt).

Benutzeravatar
LasseUndJohannes
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 377
Registriert: 28.03.2015, 11:41
Wohnort: BW

Re: Elvanse - Attentin Dosierung

Beitrag von LasseUndJohannes »

Josch hat geschrieben:
20.01.2020, 11:29
Schau mal hier: https://www.adhspedia.de/wiki/Umrechnun ... edikamente (würde ich aber unter Vorbehalt nutzen, denn MPH und Dexamphetamin sind meines Wissens auf nicht umrechenbar)
Hi, als grobe Orientierung ist die Tabelle gut geeignet. Wenn man zum Beispiel von MPH auf elvanse wechselt kann man (der Arzt) damit die Startdosis festlegen und fängt nicht ganz unten an mit der Eindosierung. Wichtig ist, die Tabelle listet Einzeldosen und die unterschiedlichen Medikamente werden unterschiedlich oft gegeben. Ritalin unretadiert 3 bis 4 Mal am Tag. Die retadierten Präparate dann ggf. zwei Mal und elvanse nur einmal.

Wir verwenden das attentin als morgendlichen Starter oder Abends als Übergangsmedizin. Über den Tag dann elvanse. Was wollt ihr machen?
VG
Lasse

Johannes 2008, extremes ADHS, Fehldiagnose (?) Autismus
Benedikt 2014, süßeste FraXi-Maus der Welt (Fragiles X), non verbal, früher auto aggressiv, ADHS, v.a. frühkindlicher Autismus

Mimo
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 14.06.2014, 18:36

Re: Elvanse - Attentin Dosierung

Beitrag von Mimo »

Danke für eure Antworten.

Ich habe sogar mal Shire kontaktiert, die dürfen meine Frage aber nicht beantworten, weil ich nicht zum medizinischen Fachpersonal gehöre. Schade, die Frage war ja nun nicht so speziell, dass man als Laie nicht auch mit der Antwort hätte umgehen können.'
Unsere KJPsychiaterin wusste die Antwort auch nicht - sie will sich demnächst auf einer Fortbildung schlau machen.

Meine PT mit FAS braucht sehr große Mengen an Stimulanzien, die dann aber auch nur relativ kurz wirken. Sie ist erst 6 Jahre alt (und wiegt 19 kg) und beim MPH waren es zuletzt 46 mg. Die wirkten aber auch nur 5-6 Stunden.
Wir haben auf Attentin umgestellt. Da hat sich gezeigt, dass sie die kompletten 20 mg (Tageshöchstdosis) auf einmal braucht, damit es in der Schule morgens klappt. Wirkdauer auch wieder 5-6 Stunden.
Die Psychiaterin hatte die Idee, Elvanse zu probieren und hat uns die 30 mg Kapseln verschrieben. In der sehr niedrigen Dosis hat Elvanse bei meiner PT noch gar nicht gewirkt. Kann ja auch gar nicht sein, wenn sie vom Attentin ganze 20 mg brauchte, in einer einmaligen Dosis.
Daher hätte ich gerne umgerechnet, ob ein Versuch mit Elvanse überhaupt Sinn macht. (Wenn wir evtl. höher dosieren). Aber wenn man das Dexamfetaminsulfat mit dem Dexamfetamin gleichsetzen kann (wenn beides quasi als Synonym verwendet werden kann), dann wären selbst 60 mg Elvanse noch niedriger dosiert als 20 mg Attentin. Und da das Elvanse retardiert abgegeben wird, wäre die Einzelausschüttung sogar nur die Hälfte von der morgendlichen Attentinmenge. Daher verspreche ich mir da nicht so viel davon.

Blöd ist einfach, dass meine PT nur den halben Tag lang Medikamente bekommen kann, da sie zuviel auf einmal davon braucht, damit es wirkt. Zuhause funktioniert der Nachmittag auch ohne, aber an eine Teilhabe am sozialen Leben, Verabredungen, Vereine, Ausflüge am Nachmittag etc. ist so einfach nicht zu denken.

Mimo
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 14.06.2014, 18:36

Re: Elvanse - Attentin Dosierung

Beitrag von Mimo »

LasseUndJohannes hat geschrieben:
25.01.2020, 13:40

Wir verwenden das attentin als morgendlichen Starter oder Abends als Übergangsmedizin. Über den Tag dann elvanse. Was wollt ihr machen?
Ok, ob man beide kombiniert geben darf, wusste unsere KJPsychiaterin auch nicht. Das geht also?

Ich könnte also quasi z.B. morgens 10 mg Attentin zusammen mit 30 mg Elvanse geben und schauen, ob die Wirkung dadurch nachmittags noch ein bisschen länger erhalten bleibt? Vorrausgesetzt, die dann niedrigere morgendliche Dosis reicht dann noch in der Schule.

Benutzeravatar
LasseUndJohannes
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 377
Registriert: 28.03.2015, 11:41
Wohnort: BW

Re: Elvanse - Attentin Dosierung

Beitrag von LasseUndJohannes »

Hi,
unser großer bekommt morgens Elvanse und das braucht ziemlich genau eine Stunde bis es plötzlich wirkt. Je nach Phase geben wir morgens Attentin dazu damit schneller eine Wirkung da ist. Das Elvanse wirkt dann bei ihm 10 Stunden. Und je nach dem was Abends ansteht bekommt er da nochmals Attentin.

Wie lange so ein Medikament wirkt und welche Dosis ein Kind braucht variiert. Da geht nur ausprobieren und die Hersteller Angaben sind bloß eine erste Orientierung.

Kannst du eventuell ärztlichen Rat irgendwo bekommen von jemandem der sich mit diesen Medikamenten gut auskennt? Nach deiner Beschreibung ist deine KJP eher unerfahren damit?

So generell finde ich Elvanse schon sinnvoller als Attentin, wenn man nicht ständig nachdosieren will.
VG
Lasse

Johannes 2008, extremes ADHS, Fehldiagnose (?) Autismus
Benedikt 2014, süßeste FraXi-Maus der Welt (Fragiles X), non verbal, früher auto aggressiv, ADHS, v.a. frühkindlicher Autismus

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - ADS/ADHS“