Irm mit Clara (Verdacht auf Entwicklungsverzögerung)

Hier könnt ihr euch und euer Kind bzw. eure Kinder vorstellen.

Moderator: Moderatorengruppe

melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 774
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Re: Irm mit Clara

Beitrag von melly210 »

Irm hat geschrieben: Hallo melly.
Vielen Dank für deine Antwort. Die Sorgen, die du damals beschrieben hast ähneln meinen sehr. Vor allem diese Angst, dass wir vielleicht niemals richtig mit ihr ein Gespräch führen könnten, empfinde ich als sehr belastend.
Unser Ergotherapeut hat mir nun einige Übungen gezeigt, die ich sehr gut mit ihr zu Hause machen kann, um die Wahrnehmung zu fördern. Das machen wir auch brav und du hast Recht, damit fühlt man sich etwas weniger ohnmächtig.
Ich habe oft Schuldgefühle, da ich mich immer frage, ob ich irgendwann in der Schwangerschaft was falsch gemacht habe und ich dafür verantwortlich bin, dass sie eventuell immer eingeschränkt sein könnte.
Wie hat sich denn dein Kleiner bis jetzt entwickelt? Wie alt ist er mittlerweile?
Mein "Kleiner" wird jetzt ganz bald 5 :D Er hat eine leichte Muskelhypotonie und eine Wahrnehmungsstörung, deshalb bekommt er nachwievor Logo + Ergo, aber insgesamt nichts grobes. Er geht (sehr gerne) in einen ganz normalen Regelkindergarten, ist gut integriert und hat gleich alte Freunde da . Er hat mit grade 3 alle Ziffern und mit 3,25 die Uhr sinnerfassend abgelesen. Dh, er hat gewusst wann der Papa heimkommt und wie lange es bis dahin noch ca dauert. Mit 3,5 konnte er die Buchstaben und mit etwas über 4 hat er mittels Ganzwortmethode von selber angefangen sich ganz viele Wortbilder einzuprägen. Wieviele Worte er wirklich schon lesen kann - ich weiß es nicht, aber sicher ein paar Dutzend. Also sagen wir, er hat seine Baustellen, aber nichts was ihn davon abhalten wird ein normales und glückliches Leben zu führen :D

Ich wollte dir auch noch was zu der Situation schreiben die du in einem späteren Post beschrieben hast, in der du sehen wolltest was sie versteht: ich kann so sehr nachvollziehen warum du das machst, ich habe das auch gemacht, ganz genau so. Und manchmal konnte er es, manchmal hat er mich ignoriert und ist wütend geworden. Ich kann dir nur ganz hart raten das zu lassen. Sie merkt den Druck, und es kann dazu führen, daß sie zunhemend verweigert und sich immer weniger von dir zeigen lässt. Bei meinem Sohn war es so, daß er dann mit 2,5 rum kaum mehr mit mir spielen wollte. Wir mussten dann wieder bei 0 anfangen, also nur das spielen was er wollte. Der Weg bis er wieder gern mit mir gespielt hat war lang und der bis er sich bereitwillig wieder hat anleiten und sich was zeigen hat lassen, noch länger.
Du wirst auch "Nebenbei" sehen was sie kann und was nicht, so wie du es mit dem Klavier beschrieben hast.

Irm
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 06.01.2020, 14:35

Re: Irm mit Clara (Verdacht auf Entwicklungsverzögerung)

Beitrag von Irm »

Hallo melly.
Ich danke dir für deine ehrlichen Worte.
Ich habe so etwas schon befürchtet, dass sie in Abwehrhaltung irgendwann gehen könnte und ich ihr gar nichts mehr zeigen darf. Ich werde deinen Rat beherzigen. Ich will natürlich nicht , dass sie den Spaß an der Sprache verliert.
Es freut mich, dass dein "Großer " sich so super entwickelt. Sein Zahlenverständnis und die Worterfassung sind ja unglaublich weit voran!
Ich wünsche mir für unsere Maus genau das, was sich wahrscheinlich alle hier wünschen. Dass sie einmal ein autonomes, selbstbestimmtes Leben führen kann und vor allem glücklich ist.
Irm mit Clara Emilia (Entwicklungsverzögert, SI-Störung, Sonnenschein :-) )

Melihcanim
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: 02.12.2018, 22:00

Re: Irm mit Clara (Verdacht auf Entwicklungsverzögerung)

Beitrag von Melihcanim »

Hallo nochmal,

Melly hat vollkommen Recht. Auch ich habe selbige Erfahrung gemacht.

Mein Sohn der eigentlich gerne Bilderbücher anschaute fing plötzlich an mir das Buch wegzureissen und wegzuschmeissen oder es wütend zuzuschlagen und das jedesmal wenn ich ihn fragte was dieses od jenes sei. Mein Mann sagte mir dass er den Eindruck habe, dass er genervt von mir sei.

Dieser Eindruck bestätigte sich als ich ihn alleine seine Bilderbücher anschauen ließ, denn im Grunde hatte er Spaß an seinen Büchern und offensichtlich nahm ich ihm diesen Spaß. Diese Tatsache hat mich sehr getroffen. Vor etwas mehr als einem Monat als wir gemeinsam sein Buch anschauten (ich hatte komplett aufgehört zu fragen) zeigte er plötzlich auf den Ball, das ist sein Spielzeug, welches er mir auch so gerne bringt um zu spielen. Ich sagte ja das ist ein Ball, er zeigte auf die Banane u sagte "mmmmmhh" er zeigte auf den Hund und sagte "wau wau". Ich war sprachlos. Er konnte plötzlich all diese Dinge zeigen und das ganz ohne Üben (bzw einer langen Übungspause) einfach von sich aus. In derselben Woche hat er angefangen Körperteile auf Nachfrage zu zeigen. Du wirst sehen, all die Dinge die du wahrscheinlich seit Monaten übst und worauf du sehnlichst wartest wird sie auf einen Schlag machen. So war es zumindest bei uns. Jedenfalls ist "das Buch wegschmeißen" ein eindeutiges Zeichen, dass ihr die Überei zuviel ist, daher finde ich es super dass du Mellys Rat beherzigt.

Zu dem Thema Tiere imitieren muss ich sagen dass auch für mein Sohn alle Tiere Wau wau oder Muh (meistens Wauwau) sind. Sein 18 Mo alter Kumpel nennt übrigens immer noch sämtliche Tiere Wau wau.

Schöne Grüße
Sermin

Lisa85
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 09.08.2018, 09:27
Wohnort: Berlin

Re: Irm mit Clara (Verdacht auf Entwicklungsverzögerung)

Beitrag von Lisa85 »

Ich kann deine Sorgen auch gut nachvollziehen. Mein kleiner ist nicht entwicklungsverzögert aber schon am unteren Ende von der Schnelligkeit her. Auf Dinge gezeigt hat er erst mit 14 Monaten, gelaufen mit 16 Monaten. Und auch jetzt mit 2,2 spricht er wenig. Ein Entwicklungstest (Bayley Scales) hat jedoch eine normgerechte Entwicklung gezeigt. Inzwischen bin ich beruhigt, weil er immer mehr spricht und versteht. Was du beschreibst, finde ich aber auch alles im Rahmen. Trotzdem kann Diagnostik nicht schaden, ehe man etwas übersieht.
Lisa mit 2 Söhnen: E. (6/2015, gesund) und A. (11/2017, tuberöse Sklerose, Zystenniere --> "The TSC2/PKD1 contiguous gene Syndrome".

Neely
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 08.12.2019, 07:44

Re: Irm mit Clara (Verdacht auf Entwicklungsverzögerung)

Beitrag von Neely »

Hallo,

Ich wollte dir auch noch antworten denn auch ich habe das Gefühl dass du dir eventuell umsonst Sorgen machst. Was du beschreibst ist zumindest völlig normal. Mein Sohn, jetzt 4,5, ist auch ewig gerobbt und hat sich erst mit knapp 11 Monaten selbst hingesetzt und ist gekrabbelt. Sprachlich kam bei ihm auch lange nichts. Mit 18 Monaten hat er höchstens Papa und Mama gesagt, aber nur selten. Dann ist mit 19 Monaten der knoten geplatzt und er hat bis zum zweiten Geburtstags 3 Wort Sätze gesprochen, konnte bis 10 zählen und hat uns ein Ohr abgekaut.
Es hört sich so an als hätte deine Kleine einfach keine Lust „getestet“ zu werden und stellt dann auf Durchzug.

Darf ich fragen warum ihr Physio und Ergo macht? Du sagst selbst dass bisher noch keiner etwas von einer Entwicklungsverzögerung erwähnt hat.

Irm
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 06.01.2020, 14:35

Re: Irm mit Clara (Verdacht auf Entwicklungsverzögerung)

Beitrag von Irm »

Vielen Dank euch Beiden.

Sarmin: ich wäre so glücklich, wenn einfach irgendwann gefühlt der Knoten platzen würde. Aber die Gefahr der Frustration zeigt sie glaub ich auch schon deutlich. Ich bin froh, dass ihr das nochmal so vor Augen geführt habt. Manchmal ist es schwer kein Therapeut, sondern einfach nur Mami zu sein.

Lisa: es ist schön, dass du mittlerweile beruhigt sein kannst. Da wäre auch so eine Glaskugel toll gewesen, um sich viele Sorgen zu ersparen. Vor diesem Test hab ich irgendwie Angst, da ich vielleicht gar nicht wissen will wo meine Tochter laut einem Test steht. Ich hätte wahrscheinlich einfach Angst vorm Ergebnis. Toll ist es aber natürlich, wenn der Test, wie in eurem Fall, die Sorgen nehmen kann.
Wir warten nun Bera und EEG ab. Ergo und Physio machen wir ja eh weiter und alles andere werde ich einfach abwarten müssen. So schwer wie es mir fällt.
LG
Irm mit Clara Emilia (Entwicklungsverzögert, SI-Störung, Sonnenschein :-) )

Irm
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 06.01.2020, 14:35

Re: Irm mit Clara (Verdacht auf Entwicklungsverzögerung)

Beitrag von Irm »

Neely hat geschrieben:
18.01.2020, 08:45
Hallo,

Ich wollte dir auch noch antworten denn auch ich habe das Gefühl dass du dir eventuell umsonst Sorgen machst. Was du beschreibst ist zumindest völlig normal. Mein Sohn, jetzt 4,5, ist auch ewig gerobbt und hat sich erst mit knapp 11 Monaten selbst hingesetzt und ist gekrabbelt. Sprachlich kam bei ihm auch lange nichts. Mit 18 Monaten hat er höchstens Papa und Mama gesagt, aber nur selten. Dann ist mit 19 Monaten der knoten geplatzt und er hat bis zum zweiten Geburtstags 3 Wort Sätze gesprochen, konnte bis 10 zählen und hat uns ein Ohr abgekaut.
Es hört sich so an als hätte deine Kleine einfach keine Lust „getestet“ zu werden und stellt dann auf Durchzug.

Darf ich fragen warum ihr Physio und Ergo macht? Du sagst selbst dass bisher noch keiner etwas von einer Entwicklungsverzögerung erwähnt hat.
Hallo neely.
Danke für deine Antwort.
Es beruhigt mich zu lesen, dass dein Kleiner sich ähnlich entwickelt hat und der Knoten irgendwann geplatzt ist. Genau darauf hoffe ich irgendwie ja auch. Ich hab nur etwas Angst, dass das eventuell eben nicht passiert.
Clara hatte ja bedingt durch ihr Sandifer syndrom (Reflux Störung) diese Verkrampfungen im Säuglingsalter und war daher oft im Bereich der BWS blockiert und sehr steif.
Daher bekamen wir damals schon Physiotherapie. Ich habe dann einfach selbst den Kinderarzt überredet, dass er mir die Rezepte verlängert, da ich finde es tut ihr gut.
Die Ergo nach Castillo Moralis kam wegen der Trennung der Zungenbänder. Die war bei ihr sehr weit und musste mehrmals gemacht werden, da sie ihre Zunge die ersten 7 Monate kaum bewegen konnte. Das hat sich mittlerweile super gut gemacht. Sie kann alles essen, ohne zu verschlucken. Sabbert aber immernoch recht viel. Unser Ergotherapeut hat, nachdem ich ihm meine Sorgen geschildert habe, erwähnt, dass eventuell eine Wahrnehmungsstörung vorliegen könnte. Er hat mir daher einige Übungen für zu Hause gezeigt, um die Wahrnehmung zu fördern. Und dann eben von allen Seiten der Rat: Abwarten was kommt.
Naja, ich versuche mich dran.
Irm mit Clara Emilia (Entwicklungsverzögert, SI-Störung, Sonnenschein :-) )

Neely
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 08.12.2019, 07:44

Re: Irm mit Clara (Verdacht auf Entwicklungsverzögerung)

Beitrag von Neely »

Ich weiß es ist immer einfacher den Rat zu geben einfach abzuwarten als wenn man selbst in der Situation steckt. Aber in eurem Fall sehe ich auch noch gar keinen Anlass für Panik ;-)

Ich sollte meinem Rat selbst folgen, denn auch ich mache mir teilweise sorgen um meine 8 Monate alte Tochter. Sie hat eine angeborene Schwerhörigkeit und wir wissen bisher nicht woher das kommt und ob noch weitere Baustellen bestehen. Sie robbt auch erst seit 2 Wochen und von sitzen oder krabbeln sind wir gefühlt noch weit entfernt. Mache mir dann auch oft Gedanken aber eigentlich ist das noch absolut im Rahmen.

Ihr seid ja mit Physio und Ergo auch in den besten Händen. Mehr kann man wirklich nicht tun und ich bin mir sicher deine Kleine läuft bald los.

Irm
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 06.01.2020, 14:35

Re: Irm mit Clara (Verdacht auf Entwicklungsverzögerung)

Beitrag von Irm »

Danke dir, Neely. Es nimmt einem etwas die Panik vor der Zukunft, wenn man das gesagt bekommt. Trotz allem werde ich bei ihr wohl noch lange auf Habacht Stellung sein. Bis meine Sorgen sich entweder, so hoffe ich, in Luft auflösen oder eben dann doch irgendwas ist. Aber ich glaube auch, dass wir momentan wirklich nicht mehr tun können.

Wie wird denn die Schwerhörigkeit deiner Kleinen behandelt?
Was das Robben u Krabbeln angeht: meine Große ist auch spät u lange gerobbt. Erst Ende des 10.LM kurz gekrabbelt u dann aber direkt frei gelaufen.
Sie ist ja erst 8 Monate alt. Also hat sie noch echt viel Zeit.
Emilia macht so gar keine Anstalten zu laufen....aber laut Physio ist motorisch alles da. Sie könnte also, wenn sie wollte. Sie wächst allerdings auch extrem schnell in die Länge und er meinte, sie hat dadurch noch etwas Schwierigkeiten mit der Statik. Ich hab hier schon oft den Spruch gelesen: Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht.
Der ist ja so wahr...und ich sollte mir den viel mehr zu Herzen nehmen. Am Ende wäre es eh egal....selbst, wenn sie eine Behinderung hätte
Sie bleibt unsere Zuckermaus und wir lieben sie.
Irm mit Clara Emilia (Entwicklungsverzögert, SI-Störung, Sonnenschein :-) )

melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 774
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Re: Irm mit Clara (Verdacht auf Entwicklungsverzögerung)

Beitrag von melly210 »

Ich schließe mich da Neely an. Mit Physio und Ergo macht ihr ohnehin alles, mehr würde ihr selbst wenn ihr irgendeine Diagnose hättet nicht machen können. Ihr Entwicklung ist absolut im Rahmen, und daher, auch wenn es schwer fällt: liebt sie, genießt sie und wartet ab :-)

Antworten

Zurück zu „Vorstellungsrunde“