Intensivpflege abgelehnt

So manches Kind muss aufgrund seiner Behinderung besonders intensiv betreut werden - z. B. mit Hilfe eines Pflegedienstes. Viele Kinder werden von einer Krankenschwester in Kindergarten oder Schule begleitet, um optimal versorgt werden zu können. Das gilt beispielsweise für viele tracheotomierte Kinder. In dieser Rubrik können sich Eltern von so genannten Intensivkindern über die besonderen Bedürfnisse ihrer Kinder austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

mellchen1
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 19.05.2019, 04:22

Intensivpflege abgelehnt

Beitragvon mellchen1 » 15.01.2020, 20:52

Hallo ihr Lieben,,

In meiner Beschreibung könnt ihr gut nachlesen was uns passiert ist. In den einen Jahr ist viel passiert, Anton hat das West Syndrom diagnostiziert bekommen und muss regelmäßig abgesaugt werden.
Schließlich haben wir uns einen Pflegedienst verordnen lassen, einfach weil ich psychisch, körperlich und in erster Linie als Mama, total überlastet bin mit der ständigen Sorge um mein Baby. Anton muss regelmäßig abgesaugt werden, da er es nicht gut schafft den Speichel adäquat abzuschlucken, er ist oft krank (Lungenentzündung etc vermutlich durch Aspiration) nachts ständig Sättigungsabfälle......und trotzdem wurde der Pflegedienst abgelehnt. Was, um Himmels Willen, muss denn erst passieren, damit man kompetentes Personal an die Seite gestellt bekommt? Ich bin echt so ziemlich am Ende ...:-(

MfG Melanie
Anton *7.2. 2019 schwere Asphyxie während Geburt bei Uterusruptur mit Plazentaablösung / schwerer Hirnschaden/PEG seit 6/2019/ PG 4/ massive Regulationsstörung / symptomatische West Syndrom seit 10/19
Gustav *21.4.2017 gesund

Beate139
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 174
Registriert: 18.07.2018, 19:40
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Intensivpflege abgelehnt

Beitragvon Beate139 » 16.01.2020, 06:08

Hallo mellchen1,

der Pflegedienst wird über die Pflegesachleistungen bezahlt, sprich, über den Pflegegrad. Und wenn das nicht ausreicht, kannst du einen Antrag auf Hilfe zur Pflege beim Sozialamt stellen. Die zahlen dann - je nach Einkommen der Eltern - den Betrag, der über die Pflegesachleistungen hinaus geht.
Ist bei uns genauso. Der Pflegedienst kommt 3 mal täglich vorbei, das Pflegegeld/die Pflegesachleistungen reichen hierfür nicht aus. Also rechnet der Pflegedienst zuerst mit der Pflegekasse ab und was dann darüber hinaus noch fällig ist, mit dem Sozialamt. Du bekommst dann weniger, bzw. gar kein Pflegegeld

LG Beate

Anjali
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2856
Registriert: 15.02.2008, 11:15

Re: Intensivpflege abgelehnt

Beitragvon Anjali » 16.01.2020, 06:56

Guten Morgen Melanie,

eine Verständnisfrage:
Ihr hattet eine ärztliche Verordnung für die Inanspruchnahme häuslicher Krankenpflege? Diese wurde abgelehnt.

Wäre alternativ nicht auch eine Beantragung/Abrechnung eines Pflegedienstes über die Pflegesachleistungen möglich?
Oder kommt diese Variante für euch gar nicht in Frage?
Viele Grüße
Anja

Mutter mit Sohn (18 Jahre / Asperger-Autist)

heidipet
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 455
Registriert: 08.05.2010, 14:03
Wohnort: bei Koblenz

Re: Intensivpflege abgelehnt

Beitragvon heidipet » 16.01.2020, 07:28

Hallo,
direkt widersprechen! Erst mal ablehnen ist bei manchen Kassen fast eine Art Strategie, nicht bange machen. Ausserdem kann ich mir vorstellen, dass mit Herrn Spahns Bestandsschutz-Plänen im Moment versucht wird, alles abzulehnen, was häuslich ist. Nicht aufgeben!!

Wir wünschen Dir die Kraft dazu,
Gruß
Heidi
Gruß
Heidi

Mamamarti
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 409
Registriert: 15.05.2012, 14:35

Re: Intensivpflege abgelehnt

Beitragvon Mamamarti » 16.01.2020, 07:54

Hallo,
Ich weiß nicht wie sich das geändert hat, aber bei uns dürfte der Pflegedienst gar nicht absaugen. Die durften nicht mal ein Pflaster wechseln angeblich.
Sowas ist denke ich schon Behandlungspflege.
Versuche Widerspruch einzulegen und mit den medizinischen Sachen zu argumentieren.
Dazu vielleicht ein Attest vom Kinderarzt.
Bei uns hat einmal geholfen dass der Professor aus der Uniklinik eine Stellungnahme geschrieben hat.
Seid ihr im SPZ oder einer Klinik, einem Zentrum?
Sowas hat meist mehr Gewicht als nur Kinderarzt.
Wünsche euch alles gute
Marti

Benutzeravatar
Jakob05
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2555
Registriert: 27.10.2005, 17:22
Wohnort: Rhein-Main

Re: Intensivpflege abgelehnt

Beitragvon Jakob05 » 16.01.2020, 08:55

Ich versteh hier gerade nur wenig:
Wenn Melanie sich einen PD verordnen hat lassen, ist das doch eine Verordnung für häusliche Kinderkrankenpflege z.B. mit Überwachung der Vitalfunktionen, Absaugen, Medigabe etc. Diese läuft über die Krankenkasse und hat nix mit der Pflegekasse zu tun. Dieser PD macht erstmal NUR Behandlungspflege und nur in Absprache mit den Eltern auch Grundpflege, wobei dann jeweils die Pflegekasse mit Ihren begrenzten Leistungen (Pflegegeld, KZP, VHP) einspringt.
Entweder verstehe ich hie rbei den versch.Posts was falsch oder es bringen einige Leute hier einiges durcheinander !?!?!?!
Cordula (65) mit I. (86), M. (88 mehrfachbehindert, HF-Autist), J. (†,* 05, 37.SSW) + K. 10/07 (GS, HD, HG-versorgt, Lordose, Rachenfehlbildung => Tracheostoma...)

mellchen1
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 19.05.2019, 04:22

Re: Intensivpflege abgelehnt

Beitragvon mellchen1 » 16.01.2020, 09:01

Völlig richtig, es läuft alles über Behandlungspflege... Vitalparameter, Absaugung, PEG, etc.
Anton *7.2. 2019 schwere Asphyxie während Geburt bei Uterusruptur mit Plazentaablösung / schwerer Hirnschaden/PEG seit 6/2019/ PG 4/ massive Regulationsstörung / symptomatische West Syndrom seit 10/19
Gustav *21.4.2017 gesund

Benutzeravatar
Jakob05
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2555
Registriert: 27.10.2005, 17:22
Wohnort: Rhein-Main

Re: Intensivpflege abgelehnt

Beitragvon Jakob05 » 16.01.2020, 09:28

Das Begriffschaos ist schon im Alltag gross genug und bereitet Probleme, da sollten wir hier doch wenigstens nur Infos weitergeben die korrekt sind !

@Melanie: Unbedingt Widerspruch einlegen !!! Binnen 4 Wochen ! Schreib einfach mal deinen Alltag zusammen, damit die KK mehr sieht als nur die
Verordnung. Schildere auch, welche Kosten anfallen, wenn du akut ausfällst und /oder der Rest der Familie.
Habt ihr den Antrag über einen Pflegedienst gestellt oder selbst ? Ich fand es damals hilfreich, dass der ortsansässige Pflegedienst bei
einem Hausbesuch den Umfang der erforderlichen Arbeiten definiert hat und dann über den Kinderarzt die Verordnung besorgt hat.
Die meisten Kinderärzte sind da auch nicht firm und froh um professionelle Hinweise.
Wieviel habt ihr beantragt ? Bei uns ging es anfangs um x Std./Tag, was für eine sinnvolle Nutzung eher ungeschickt war, später habe ich mir dann ein Monatsbudget
verordnen lassen, sodass ich dann in Absprache mit dem PD auch mal hier Stunden sparen und anderswo am Block verwenden konnte.

Generell solltest du grosszügig beantragen. Der Sachbearbeiter möchte ja auch noch etwas zu streichen haben !! ;-))
Cordula (65) mit I. (86), M. (88 mehrfachbehindert, HF-Autist), J. (†,* 05, 37.SSW) + K. 10/07 (GS, HD, HG-versorgt, Lordose, Rachenfehlbildung => Tracheostoma...)

mellchen1
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 19.05.2019, 04:22

Re: Intensivpflege abgelehnt

Beitragvon mellchen1 » 16.01.2020, 09:55

Also es ist so, dass der PD bei uns vor Ort war und erstmal abgeklärt wurde, wie in welcher Form wir die Hilfe benötigen ( Stundenzahl etc) dann hat sie ein Probeexemplar an unsere Kinderärztin geschickt und diese hat es so gedruckt. Wie du schon sagst, die Kinderärztin war über jede Hilfe froh.
Ja und dann hat der Pflegedienst selber die Verordnung bei der kk eingereicht. Es hat 12WOCHEN gedauert bis überhaupt die Ablehnung kam, nun sind wir im Widerruf (über Anwalt) und haben diverse Stellungnahmen von Antons Therapeuten, gerade auch der Logopädin.
Es ist einfach so, das bei jedem Sättigubgsabfall ,bei jeden Verschlucken, bei jeden Anfall......ich steh alleine da, mein Mann ist arbeiten, einen 2 jährigen Sohn habe ich auch noch. Ich kann in diesen Situationen einfach nicht Mama sein....ich brauche jemanden der dann sagt, "Du gehst jetzt mal raus, wir kümmern uns und im Notfall besprechen wir uns neu....." diesen Abstand um einen klaren Kopf zu bewahren, der ist nicht gegeben weil man ständig nur funktioniert und auch einfach Angst hat. Angst, durch einen Fehler meinerseits vielleicht, mein Baby zu verlieren. Das macht mich kaputt....
Anton *7.2. 2019 schwere Asphyxie während Geburt bei Uterusruptur mit Plazentaablösung / schwerer Hirnschaden/PEG seit 6/2019/ PG 4/ massive Regulationsstörung / symptomatische West Syndrom seit 10/19
Gustav *21.4.2017 gesund

Benutzeravatar
Anja mit Tristan
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 255
Registriert: 13.12.2014, 11:37
Wohnort: Wetterau

Re: Intensivpflege abgelehnt

Beitragvon Anja mit Tristan » 16.01.2020, 10:19

Hallo Melanie,

war der MDK oder Medicproof vor der Ablehnung bei Euch? Womit wurde die Ablehnung denn begründet?

T. hatten einen ähnlichen Start ins Leben wie Dein Anton. Ich hatte gleich mit dem Sozialdienst des KKh über die Klinik und einen Kinderarzt Behandlungspflege verordnen lassen und hatte klargestellt, dass ich ohne Behandlungspflege die Klinik nicht mit dem Kind verlasse. Unsere PKV hatte dann Medicproof ins KKh geschickt.

Wir fanden leider keinen PD und sind zunächst ins Kinderhospiz überwiesen worden.
Dort können Kinder mit lebensverkürzenden Krankheiten und die Familie zur Entlastungspflege kommen.
Wäre das eventuell eine Möglichkeit bis der Widerspruch geklärt ist? Du brauchst ja aktuell Hilfe und nicht erst in 3 Monaten.

Liebe Grüße,
Anja
Tristan: 10/2014, HIE, Aphagie (Button), Hiatushernie, Cardiainsuff., GÖR, Fundoplicatio, ICP, Laryngomalazie, Sehbehind., global entwicklungsverz. - Mamas und Papas Sonnenscheinchen


Zurück zu „Intensivkinder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast