Welcher Rolli?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Lumoressie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1045
Registriert: 21.03.2008, 15:36
Wohnort: Ba-Wü

Welcher Rolli?

Beitrag von Lumoressie »

Hallo,

welchen Rolli würdet ihr als allerersten Rolli empfehlen?
Bei uns steht jetzt eine Rollstuhlversorgung an. Unsere Pflegetochter mit Spina bifida ist zweieinhalb und benutzt gerade den alten Rollstuhl des großen Bruders. Der ist aber auf Dauer total ungeeignet (Sopur Youngster 3), weil er zu schwer ist, der Rücken zu hoch und alles insgesamt nicht wendig genug.
Unsere Pflegetochter ist geistig fit, aber die Ärmchen sind nicht sehr stark.
Ich, 43
mit 6 Pflegekindern,
21, PTBS
20 ganz gesund
12 FAS, Epilepsie, blind, PEG-frei Dank Notube seit
Pfingsten 2014!!! sakrale MMC
11 hörbehindert, Gesichtsfehlbildung
6 FAS
33 Monate, Spina bifida, Hydrocephalus mit VP-Shunt, Arnold Chiari Typ 2

Felicitas E.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 458
Registriert: 02.01.2006, 23:19

Re: Welcher Rolli?

Beitrag von Felicitas E. »

Guten Abend!
Die allerbesten Rollis für so kleine Kinder bauen 4ma3ma mit Filialen in Hamburg, Dortmund oder Köln. Das sind wirklich die allerbesten (Sonderbau).
Liebe Grüße Felicitas mit Spina Bifida und Diabetes
Das Leben ist keine Gerade!

SonnenscheinStella
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 160
Registriert: 16.02.2014, 15:41

Re: Welcher Rolli?

Beitrag von SonnenscheinStella »

Guten Morgen

Stella, unser Spina Kind fährt auch einen 4ma3ma, die Fahrten haben sich definitiv rentiert, sehr kompetente Beratung, sehr individuell gebaut, wenn es für euch irgendwie möglich ist dort hin zufahren tut es.

Lg
Stellas Mama
Papa und Ich ( PDL in Kinderintensivdienst) mit Adoptivmaus Stella 06/12: Arnold-Chiari 2 Malformation, Rhickham Shunt, Trachestoma, PEG mit Jejunalsonde, ANS 24h Vollbeatmung, Syringomyeliene, MMC

Benutzeravatar
KrisM
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1549
Registriert: 05.12.2005, 14:48

Re: Welcher Rolli?

Beitrag von KrisM »

Hallo,

bei einem so kleinen Kind würde ich von einem Fallrollstuhl abraten, zu schwer und z.T. in den Einstellungen begrenzt. Wenn 4ma3ma nicht möglich ist, gibt es die Rollstühle von Sorg schon in kleinen Größen und mit vielen Ausstattungsmöglichkeiten.

Viele Grüße Kristin
Rollstuhlfahrerin

FostermomUte
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 582
Registriert: 29.11.2011, 17:48

Re: Welcher Rolli?

Beitrag von FostermomUte »

Hallo Lumoressie,

die Rollis von 4ma3ma sind toll, werden aber häufig nicht von der Kasse übernommen. Der Molab ist auch ein sehr leichter Rolli, den habe ich für meinen Spina Sohn privat angeschafft. Der Mio von Sorg würde gehen, wenn die wichtige Teile aus Alu gefertigt sind. Am besten wäre es, wenn euer Sanitätshaus ein oder zwei zur Probe zur Verfügung stellt, damit eure Kleine ausprobieren kann, mit welchem sie besonders gut klar kommt.
Ich habe gerade einen 4ma3ma für meine Große über ebay ergattern können, sehr günstig. Sie braucht sowieso eine neue Sitzschale, da passt das gerade richtig gut...
Liebe Grüße
FostermomUte
Pflegetochter, geb 2/2014, angekommen 4/2014, MMC mit hohem Querschnitt, Shunt-versorgter Hydrocephalus, Arnold-Chiari-Malformation Typ II, ganz neu große Schwester von
Pflegesohn, geb 3/2017, angekommen 5/2017, MMC mit hohem Querschnitt, Shunt-versorgter Hydrocephalus, ACM II, Klumpfüßchen, meine beiden Geschenke des Himmels

MamaMara2016
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 233
Registriert: 15.12.2016, 12:05
Wohnort: Ostfildern

Re: Welcher Rolli?

Beitrag von MamaMara2016 »

Hallo,
Unsere Tochter ist 3 und wir sind sehr sehr zufrieden mit dem Hoggi Cleo.
Superleicht. Echt toll!
L (2015) gesund und munter

M (2016) Z.n. schwerer Asphyxie: Epilepsie, Zerebralparese und viele kleine Baustellen

O (2018) gesund und munter

Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7554
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Re: Welcher Rolli?

Beitrag von Inga »

Hallo, ich finde 4ma3ma hat in den letzten Jahren deutlich an Motivation nachgelassen, ich finde sie gar nicht mehr so viel besser als ein Rolli von der Stange in Kombi mit einem GUTEN Sanitätshaus!
Kann auch Molab und Mio / Sorg empfehlen! Bitte vorher testen und schauen, was genau an Zubehör dran muß. Die gute Beratung ist das A und O. So leicht wie möglich ist super wichtig, aber es muß natürlich auch alles dran sein, was wichtig ist...

Gruß, Inga
Josephine 05 Albinismus
Emma 07
Nico 09 ADHS,...
Joshua 14 Epi, Hemi, Blind
Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom

Betreuer von Danielo 96 (FAS), Steven 98 (gB) & Michelle 02 (Apert-Syndrom)

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html

Henrymami
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 265
Registriert: 12.06.2015, 20:08
Wohnort: Lippstadt

Re: Welcher Rolli?

Beitrag von Henrymami »

kika oder mio von sorg
Henry 25.06.13 Goldberg sphrintzen megakolonsSyndrom
PEG, spastische zerbraparese Katarakt bds, Glaukom

Angela-rosche
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 20.02.2016, 06:50
Wohnort: Hardheim

Re: Welcher Rolli?

Beitrag von Angela-rosche »

3Hmed in Ettlingen bei Karlsruhe hat meinen Sohn mit einem Rollstuhl versorgt. Auch von Molab. Sehr leichtes Model da er Kleinwüchsig ist und entsprechend weniger Kraft hat.
Vielleicht wohnst du ja in deren Reichweite. Bin sehr zufrieden.

LovisAnnaLarsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1227
Registriert: 12.10.2016, 22:23
Wohnort: OWL

Re: Welcher Rolli?

Beitrag von LovisAnnaLarsMama »

Hallo Lumoressie,
wir hatten einen Mio getestet und beantragt. Leider gibt es noch Probleme mit der Krankenkasse und das betreffende Sanitätshaus ist auch nicht gerade schnell...
Fakt ist, der Mio ist relativ leicht und mein Kind was
körperlich ziemlich klein und zum Zeitpunkt des Tests durch mehrere schwere Erkrankungen ziemlich geschwächt und schlapp war, blühte darin richtig auf.
LG
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

Antworten

Zurück zu „Hilfsmittel“