Entgelt für Beschäftigte in Behindertenwerkstätten

Zum Teil unterscheiden sich die rechtlichen und organisatorischen Strukturen zwischen Deutschland und den verschiedenen Nachbarländern erheblich. Hier in dieser Rubrik sammeln wir alle landesspezifischen Infos.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4248
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Entgelt für Beschäftigte in Behindertenwerkstätten

Beitrag von Silvia & Iris »

Hallo ihr Lieben,

ich habe heute einen interessanten Beitrag gehört - in Zukunft sollen auch Arbeitnehmer in einer Behinderteneinrichtung Entgelt erhalten...
- bis jetzt gab es ja nichts, außer Taschengeld in Höhe von etwa 60 - 80 Euro pro Monat... (und die erhöhte Familienbeihilfe bis Lebensende)

Im Zuge dessen wird dann die erhöhte Familienbeihilfe gestrichen - das heißt, dieser Arbeitnehmer fällt dann finanziell gesehen aus der Ursprungsfamilie raus (-oder?), die Eltern haben dann keine Zahlungen mehr zu leisten. (Finanzierung Wohnheime?)
Und wird dadurch wirklich selbständig... mit allen Rechten und Pflichten, er muss auch alle Abgaben und Versicherungen genauso einzahlen, wie jeder andere auch, erhält dadurch auch eine Pensionsversicherung (Pensionsantrittsalter??)

Durch ein Urteil des EUGh ist das alles nun ins Laufen gekommen...
... bleibt dann die Regelung für nicht erwerbsfähige Menschen bestehen, wie sie bis jetzt läuft? - Weiß da jemand mehr darüber?

Im Prinzip wird dann die erhöhte Familienbeihilfe zum Einkommen der Beschäftigten... - So bekommt das ganze nur einen anderen Namen...

Was ändert sich dadurch alles? - Bzw. wo sind nun die neuen Schwachstellen, - Stärken? Ist das dann wirklich eine Besserstellung, eine Wertschätzung?
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, Tetraparese, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3704
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Re: Entgelt für Beschäftigte in Behindertenwerkstätten

Beitrag von Senem »

Hallo Silvia,

gilt dies auch für Deutschland?? Oder nur Österreich?
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

lisa schrenk
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1935
Registriert: 02.06.2009, 16:39
Wohnort: Bad Münstereifel

Re: Entgelt für Beschäftigte in Behindertenwerkstätten

Beitrag von lisa schrenk »

Hallo Silvia,

soweit ich weiß, wird in WbfM in Deutschland der Mindestlohn gezahlt. Die Mitarbeiter zahlen wie alle auch in die Rentenversicherung ein. Wie das in Österreich geregelt ist, weiß ich leider nicht.

Vielleicht ja jemand anderes. Viel Erfolg bei der Recherche.

LG Lisa
Botho (1962), Lisa (1965), Freya (2007)
Sie ist stark entwicklungsverzögert und hat Pseudo Lennox. Sonst ist sie ein liebes, fröhliches Kind, das uns viel Freude macht.

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4180
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Re: Entgelt für Beschäftigte in Behindertenwerkstätten

Beitrag von monika61 »

lisa schrenk hat geschrieben:
10.12.2019, 21:21
Hallo Silvia,

soweit ich weiß, wird in WbfM in Deutschland der Mindestlohn gezahlt. Die Mitarbeiter zahlen wie alle auch in die Rentenversicherung ein.

LG Lisa
Hallo Lisa,

behinderte Menschen die in einer WfbM in Deutschland beschäftigt sind, bekommen keinen Mindestlohn.

Schau mal hier:
https://www.bagwfbm.de/page/101
https://www.bagwfbm.de/page/entgelte_und_einkommen

LG
Monika

Chantal-Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 459
Registriert: 23.03.2016, 20:28

Re: Entgelt für Beschäftigte in Behindertenwerkstätten

Beitrag von Chantal-Marie »

Mindestlohn wäre toll aber davon sind wir weit weg. Unser Mädel bekommt horrende 134 € und davon geht ab Januar auch noch das Essensgeld weg. Ich hab den Bescheid schon bekommen und es gibt satte 9 € mehr...........der Rest geht auf unser Konto. Da wurde mal wieder hervorragende Arbeit geleistet. Hier fehlt der Kotz-Smilie.
Liebe Grüße von Chantal-Marie und Mama

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4180
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Re: Entgelt für Beschäftigte in Behindertenwerkstätten

Beitrag von monika61 »

Chantal-Marie hat geschrieben:
10.12.2019, 22:35
Unser Mädel bekommt horrende 134 € und davon geht ab Januar auch noch das Essensgeld weg. Ich hab den Bescheid schon bekommen und es gibt satte 9 € mehr...........der
Hallo,

kann das denn stimmen?

Hier steht etwas von 3.40 Euro pro Arbeitstag (monatlicher Mehrbedarf von 64,60 Euro):
https://umsetzungsbegleitung-bthg.de/se ... rpflegung/

LG
Monika

Helena*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1992
Registriert: 30.01.2008, 20:34

Re: Entgelt für Beschäftigte in Behindertenwerkstätten

Beitrag von Helena* »

Hallo,
hast du für dein Kind schon den zusätzlichen Mehrbedarf für das Mittagessen in der Werkstatt beantragt?
Für uns wird es dadurch billiger, weil mein Kind jetzt am Mittagessen teilnimmt und es selber bezahlt, wenn der beantragte Mehrbedarf dann durch ist zahlt dann das Sozialamt direkt an die Werkstatt (war eine Option, statt es an uns auszuzahlen, da ich so nicht jeden Monat mit dem Amt abrechnen muss und Bescheinigungen einreichen).

LG, helena

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4248
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Re: Entgelt für Beschäftigte in Behindertenwerkstätten

Beitrag von Silvia & Iris »

Soweit ich weiß, läuft das doch in D anders??? - Da erhalten die Beschäftigten in einer Wertstatt für Behinderte doch gar keine Familienbeihilfe mehr, oder? - Bei uns in Ö ist das der einzige Bezug nach der Volljährigkeit, den es dann gibt, neben dem Pflegegeld, welches aber bei Tagesheim und Wohnheim vollständig vom Statt einbehalten wird... 11 % des Familieneinkommens dürfen die Eltern noch zuzahlen, dafür bleibt ihnen eben die erhöhte Familienbeihilfe... (davon sind dann Körperpflegemaßnahmen, Bekleidung, Freizeitaktivitäten, die vorgeschriebenen 70 - 80 Tage die zu Hause zu nächtigen sind zu bezahlen... Zuschläge zu den Hilfsmitteln...)

Bekommen die Erwachsenen in D auch nur die erhöhte Familienbeihilfe?? - Da hört man doch über Grundsicherung, und HARTZ IV? (was sicher auch nicht besser ist...)
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, Tetraparese, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Antworten

Zurück zu „Österreich, Schweiz und Nachbarländer“