Unpassendes Lachen

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Jasmin3308
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 26.11.2019, 08:13

Unpassendes Lachen

Beitragvon Jasmin3308 » 05.12.2019, 12:47

Hallo zusammen! Ich habe da mal eine Frage: Lachen Eure Kinder auch in unpassenden Situationen? Ich meine jetzt nicht völlig grundloses Lachen aus dem nichts, sondern z. B. in traurigen Situationen. Ich nenne hier mal ein paar Beispiele für Situationen, in denen mein 4 1/2 -jähriger Sohn herzhaft gelacht hat:

- In einem Kinderfilm geschieht etwas Schlimmes (Jemand fällt eine Klippe herunter und alle gucken betroffen, ein Gebäude brennt ab und alle sind traurig etc.)

- Jemand macht etwas Verbotenes / Böses, wie z. B. jemand anderen hauen, etwas kaputt machen, etwas klauen etc. (im Rollenspiel, Buch oder Film)

- Jemandem passiert ein Missgeschick

- Jemand spielt anderen Streiche

Ich könnte noch viel mehr aufzählen. Uns ist schon in seiner frühesten Kindheit aufgefallen, dass er extrem schadenfroh ist. Als mein Mann einmal eine Treppe hinunterfiel und sich dabei verletzte und schrie, stand unser Sohn schenkelklopfend daneben und kriegte such nicht mehr ein vor lachen. Diese Schadenfreude uns gegenüber hat er zwischenzeitlich so gut wie abgelegt. Er kommt sogar seit Kurzem, um mich zu trösten, wenn ich mir wehgetan habe. Das freut mich dann wirklich sehr.

Ich weiß, dass viele Autisten Probleme damit haben, Empathie zu empfinden. Aber manchmal schockiert mich sein Verhalten immer noch, z. B. wenn er lacht, wenn ein toter Vogel am Straßenrand liegt. Ich sage ihm dann auch, dass ich sein Lachen nicht verstehen kann und die Situation doch total traurig ist. Daraufhin versucht er dann betroffen zu klingen und sagt dann z. B. "Ooohh, der arme XY!" Ich merke aber manchmal, wie sich dabei das Lachen verkneifen muss. Ist das vielleicht seine Art, mit Dingen umzugehen, die er nicht versteht (Tod etc )?

Er scheint auch eine gewisse Faszination für die Bösewichte in Geschichten zu haben. Er fragt mich auch manchmal 20 Mal am Tag, ob eine bestimmte Person / Figur lieb oder fies ist, obwohl er die Antwort genau weiß und sie sich auf Nachfrage meinerseits auch selbst geben kann.

Außerdem hat er eine diebisch Freude daran, andere zu Streichen anzustiften. Regt sich dann jemand darüber auf, kann er sich vor Lachen kaum halten.

Was habt Ihr für Erfahrungen mit diesem Thema gemacht und wie habt Ihr in entsprechenden Situationen reagiert? Für Anregungen wäre ich sehr dankbar.
Sohn *03/2015, frühkindlicher Autist
Tochter *04/2019, nix

AnnalenaO
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 431
Registriert: 08.02.2018, 17:32

Re: Unpassendes Lachen

Beitragvon AnnalenaO » 05.12.2019, 13:52

Hallo!

Das war bei meinem Sohn in dem Alter genauso.
Wie hab ich reagiert? Eigentlich so wie du bei dem toten Vogel reagiert hast. Ich hab ihm erklärt warum das jetzt gerade eigentlich nicht lustig ist.
Er ist jetzt 10 Jahre alt und macht das gar nicht mehr.

Viele Grüsse, AnnalenaO
Sohn 5/2009 Asperger Syndrom
Tochter 10/2012 Topfit

RikemitSohn
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 796
Registriert: 20.09.2015, 23:25

Re: Unpassendes Lachen

Beitragvon RikemitSohn » 05.12.2019, 14:03

Hallo,

ich kann nachvollziehen, dass du dieses Verhalten erschreckend findest. Wir haben Autisten in der Familie, die Dinge nicht nachvollziehen können und durch ihre andere Wahrnehmnung manchmal auch verletzen. Aber es fehlt die Freude daran. Was sagen denn eure Ärzte zu diesem Verhalten?
So wie du es beschreibst, handelt dein Sohn, wie du es dir wünschst, aber empfindet es ganz anders. Es wäre ja für ihn und seine Umgebung sehr wichtig, dass er das lernt. Ich würde schauen, wie sehr das seine Aussenwirkung und seinen Alltag belastet. Ist dieses verhalten sehr störend, würde ich das mit professioneller Hilfe angehen. Dieses Verhalten kann Kinder sehr ins Abseits drängen, denn für andere ist es unerheblich, warum sie das tun. Das Ergebnis zählt. Der Sohn einer Freundin hat auch Schwierigkeiten in dieser Richtung und viele Kinder machen einen Bogen um ihn, obwohl er ein wirklich lieber Kerl ist.

LG Rike
Mama mit Sohn 2004 ADHS und HB

Julia+Ferdl
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 132
Registriert: 23.03.2009, 22:42

Re: Unpassendes Lachen

Beitragvon Julia+Ferdl » 05.12.2019, 15:17

Hallo,

Wir hatten dieses Thema im Forum schon öfter, z.B. hier

ftopic78708.html

Der verlinkte Blogeintrag der ehemaligen Userin admiraal ist sehr empfehlenswert!

Liebe Grüsse Julia
Tochter (*2002), gesund, Sohn (*2005) mit Gendefekt (muskuläre Hypotonie, Sprachstörung, heterogenes Intelligenzniveau), Autismusspektrumstörung, Aufmerksamkeitsstörung

Anjali
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2808
Registriert: 15.02.2008, 11:15

Re: Unpassendes Lachen

Beitragvon Anjali » 05.12.2019, 15:25

Hallo,

dass viel Autisten Probleme damit haben, Empathie zu empfinden, gilt mittlerweile als überholte Ansicht.
Man muss zwischen kognitiver und emotionaler Empathie unterscheiden.

Hier wird es kurz erklärt:
https://www.mpg.de/396174/forschungsSchwerpunkt

Ich kann mir (auf die Schnelle) folgende Erklärungsmöglichkeiten für das Verhalten deines Sohnes vorstellen:

1. er hat Schwierigkeiten, traurige Ereignisse (und die Reaktionen anderer darauf) zu erkennen/erfassen/zu deuten

2. er ist von seinen eigenen Emotionen überfordert und kann sie ggf. auch nicht „richtig“ identifizieren.

3. er braucht/sucht „verlässliche“ Reaktionen

4. er hat (noch) Schwierigkeiten mit der Generalisierung, d.h. damit, vom Einzelfall eine allgemeine „Regel“ abzuleiten

Es könnte sein, dass sich das im Verlauf der nächsten Jahre von selbst gibt (im Rahmen eines Entwicklungs-, Erfahrungs- und Reifeprozesses). Ansonsten kann man auch therapeutisch/pädagogisch an der Erkennung/Identifizierung von Emotionen arbeiten.
Viele Grüße
Anja

Mutter mit Sohn (18 Jahre / Asperger-Autist)

Anjali
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2808
Registriert: 15.02.2008, 11:15

Re: Unpassendes Lachen

Beitragvon Anjali » 05.12.2019, 15:37

...wie ich reagiert habe? Ich habe auch erklärt, erklärt, erklärt... 🙂
Viele Grüße
Anja

Mutter mit Sohn (18 Jahre / Asperger-Autist)

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1953
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Re: Unpassendes Lachen

Beitragvon Lisaneu » 05.12.2019, 15:40

Hallo Anjali!

Danke für den Link bezüglich Autisten und Empathie. Bei meinem älteren Sohn ist es exakt wie beschrieben. Er erkennt die Befindlichkeit seiner Mitmenschen einfach schwerer, als neurotypische Kinder. So kann er nicht unterscheiden, ob ihm ein anderes Kind etwas sagt um ihm was mitzuteilen oder um ihn zu ärgern. So ist er wenn er gehänselt wird manchmal viel zu lange freundlich, während er bei ganz normalen Gesprächen plötzlich glaubt, sein Gegenüber würde ihn provozieren, und dann unerwartet barsch reagiert.

Im psychologischen Befund steht es wörtlich so:

Die ansonsten festgestellten Defizite im verbalen Reflektieren von sozialen Alltagssituationen zeigt M.... in der Testsituation nicht. Er verfügt in der Theorie über weit überdurchschnittlich Fähigkeiten im sozialen Verständnis.

Was das lachen betrifft ist mein älterer Sohn ebenso "besonder". Er lacht zwar nicht in total unpassenden Situationen, aber trotzdem ist sein Lachen nicht so wie das anderer Kinder. Es ist nämlich nie spontan. Mein Sohn lacht ziemlich gekünstelt und gackernd in Situationen, von denen er meint, dass hier lachen angebracht ist bzw. erwartet wird. Er erzählt gerne Witze, über die er selbst dann lacht. Ein bißchen wie in amerikanischen Fernsehserien.

Mein jüngerer, ebenfalls autistischer Sohn, lacht übrigens NUR spontan und manchmal auch über Dinge, die eigentlich schlimm sind (wie der Sohn der TE). Aber ich vermute bei ihm, dass er das tut, um die Reaktionen seiner Mitmenschen auszutesten. Denn er grinst dabei immer so schelmisch-provokant. In solchen Situationen sehe ich immer besonders deutlich, dass Autismus wirklich viele Gesichter hat :alien: .
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

Jasmin3308
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 26.11.2019, 08:13

Re: Unpassendes Lachen

Beitragvon Jasmin3308 » 06.12.2019, 07:01

Vielen Dank für Eure Antworten! Das hilft mir sehr weiter.
Den verlinkten Artikel kannte ich schon. Er passt zwar nicht 100 %ig auf meinen Sohn, erklärt aber manches. Mein Sohn grinst nicht, wenn ich ihn schimpfe, eher da Gegenteil trifft zu und er fängt beinahe an zu weinen.

Was Anja schreibt, finde ich wirklich sehr interessant! Dass er verlässliche Realtionen braucht...Ja, das glaube ich wirklich. Für ihn ist immer alles entweder gut oder böse, schwarz oder weiß. Manchmal tue ich mir schwer, die passenden Antworten zu finden. Die Themen werden immer schwieriger. Ich glaube, er grübelt den ganzen Tag über alles mögliche nach und saugt jedes meiner Worte auf. Vielleicht will er damit auch "allgemeingültige Regeln" schaffen?

Dass seine eigenen Emotionen ihn überfordern, glaube ich auch. Erst vor wenigen Monaten hat er mir zum ersten Mal durch die Blume erzählt, dass er traurig über den Fortgang einer Erzieherin ist. Davor konnte er über seine Gefühke überhaupt nicht sprechen, vor allem nicht über die negativen.

Dass er die Situation nicht richtig erfasst...Das habe ich mich auch schon gefragt. Wie Ihr, bin ich immer zu nur am Erklären. Ich habe auch Sorge, dass er mit seinen eigenartigen Reaktionen bei anderen aneckt, wie Rike das geschrieben hat. Deshalb versuche ich auch, mit ihm am Erkennen von Emotionen zu arbeiten (mit Rollenspielen, Büchern etc.). Evtl. ist das auch in der Therapie angedacht, bis diese starten kann, muss aber noch ein Haufen Papierkram erledigt werden :roll: Im ADOS-Test hatte mein Sohn wohl auch Probleme, Gefühle richtig zu benennen.

Was die Streiche angeht, hat er mir erzählt, dass es für ihn das Größte ist, anderen beim Streiche Spielen zuzusehen. Meint Ihr, es wäre dann gut, mit ihm Pumuckl, Michel aus Lönneberga etc. zu lesen und zu gucken, oder ist das dann eher kontraproduktiv?

Liebe Grüße
Sohn *03/2015, frühkindlicher Autist
Tochter *04/2019, nix

Anjali
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2808
Registriert: 15.02.2008, 11:15

Re: Unpassendes Lachen

Beitragvon Anjali » 06.12.2019, 20:47


Was die Streiche angeht, hat er mir erzählt, dass es für ihn das Größte ist, anderen beim Streiche Spielen zuzusehen. Meint Ihr, es wäre dann gut, mit ihm Pumuckl, Michel aus Lönneberga etc. zu lesen und zu gucken, oder ist das dann eher kontraproduktiv?

Liebe Grüße
Hmm, ich finde es schwer, diese Frage zu beantworten, möchte sie aber auch nicht unbeantwortet lassen.

Ich würde es einfach mal ausprobieren, z.B. mit einer Episode von Michel.
An und für sich ist es doch wünschenswert, Kinder ihn ihren Interessen zu unterstützen.
Insofern würde ich alle graue Theorie hintenanstellen und einen Praxistest vorziehen.
Viele Grüße
Anja

Mutter mit Sohn (18 Jahre / Asperger-Autist)

RikemitSohn
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 796
Registriert: 20.09.2015, 23:25

Re: Unpassendes Lachen

Beitragvon RikemitSohn » 06.12.2019, 21:43

Hallo,

ich würde es ganz klar nicht vorlesen und zeigen. Dieses Verhalten ist anderen gegenüber nicht sehr nett und niemand wird gerne von jemandem in Schwierigkeiten und dann ausgelacht. Das wird auf deinen Sohn zurückfallen. Andere Kinder werden ihm nicht mehr vertrauen und werden ihm wahrscheinlich aus dem Weg gehen.
Ich empfinde das nicht unbedingt als Spezialinteresse, sondern als falschen Weg in Kontakt zu treten.
Mein Sohn hatte eine Phase, in der er Menschen unheimlich gern erschreckt hat. Er konnte auf Grund seiner Schwierigkeiten aber gar nicht einschätzen, wann es witzig und wann es gemein war. Daher war Erschrecken ein tabu. Ich habe es verboten. Es wurde auch nicht als abgewandelte Option angeboten.
Bis heute reagiere ich auf dieses Verhalten ganz eindeutig. Da gibt es keine Grauzone.

LG Rike
Mama mit Sohn 2004 ADHS und HB


Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste