Nachteilsausgleich Oberstufe Baden-Württemberg

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Luca70
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 05.08.2019, 18:10

Nachteilsausgleich Oberstufe Baden-Württemberg

Beitrag von Luca70 »

Hallo ihr Lieben,

das Thema Nachteilsausgleich poppt ja immer wieder auf … und leider wird es in den unterschiedlichen Bundesländern
auch noch unterschiedlich gehandhabt.

Wird sind auch gerade dran und irgendwie weiß ich nicht weiter. Gibt es da keine offizielle unabhängige Beratung?
Außerhalb der Schule? Mit Gesetzestext und Paragraphen :D

Was kann man einfordern und was ist in der Oberstufe ausgeschlossen?

Die Klassiker: Sportbefreiung, Pausenregelung, Zeitverlängerung, PC-Verwendung, Sitzplatz vorne ....

Aber was ist mit: Deutsch Interpretationen, Geschichte Quellentextanalyse, (Physik läuft :-)
Ich lese immer wieder von Textadaption, Gliederungshilfe - wie sieht so was konkret aus und wo bekommt man Beispiele her?

LG Luca

Anjali
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2993
Registriert: 15.02.2008, 11:15

Re: Nachteilsausgleich Oberstufe Baden-Württemberg

Beitrag von Anjali »

Hallo Luca,

Offizielle und unabhängige Beratung müsstet die sogenannten „Autismusbeauftragten“ anbieten können.

Hier findest du eine Liste der Autismusbeauftragten in Ba-Wü:

https://www.schule-bw.de/faecher-und-sc ... eauftragte

Persönliche Erfahrungen mit Nachteilsausgleichen und Autismusbeauftragten kann ich nicht beisteuern, aber in meinen Bekanntenkreis gab es Eltern, die Hilfe/Beratung von Autismusbeauftragten in Anspruch genommen hatten.
Viele Grüße
Anja

Mutter mit Sohn (18 Jahre / Asperger-Autist)

Luca70
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 05.08.2019, 18:10

Re: Nachteilsausgleich Oberstufe Baden-Württemberg

Beitrag von Luca70 »

Hallo Anjali,

ja, das weiß ich und haben wir auch.

Aber ich dachte an jemand "außerhalb" der Schule.
Wo man ganz "direkt" nach seinen Rechten und Möglichkeiten
fragen kann. Was möglich ist und was nicht möglich ist.


LG Luca

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14785
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitrag von Engrid »

Hallo Luca,

hier findest Du einen beratenden Verein mit sehr engagierten und erprobten Eltern, fällt ja in die Rubrik Inklusion:
https://www.lag-bw.de/
Entweder sie können direkt helfen, oder sie haben eine Adresse für Dich, schätze ich.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Luca70
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 05.08.2019, 18:10

Re: Nachteilsausgleich Oberstufe Baden-Württemberg

Beitrag von Luca70 »

Hallo Engrid,

weißt du vielleicht, ob es Fristen zum Einhalten gibt in Bezug auf:

Diagnosemitteilung in der Schule - Klassenkonferenz (Besprechung Nachteilsausgleich).
In welchem Zeitraum sollte die Klassenkonferenz nach Diagnosemitteilung stattfinden?

LG Luca

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14785
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitrag von Engrid »

Hallo Luca,

Junior ist ja auf der Förderschule, ich habe also selber mit NTA nichts zu tun.
Das müsste sich aber googeln lassen, ob es zur Einführung/Umsetzung eines NTA Fristen gibt.

Grüße

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Benutzeravatar
Regina Regenbogen
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7561
Registriert: 12.07.2008, 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Re:

Beitrag von Regina Regenbogen »

Engrid hat geschrieben:
03.12.2019, 18:28
Das müsste sich aber googeln lassen, ob es zur Einführung/Umsetzung eines NTA Fristen gibt.
Die gibt es bestimmt, aber zwischen Einreichung des Antrages auf NTA und Umsetzung. Alleine die Einreichung der Diagnose stellt keinen Antrag auf NTA dar, die Nachteilsausgleiche müssen benannt werden.
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Sohn * 01/2003 - Frühkindlicher Autismus mit komorbider ADHS
Sohn * 09/2001 - ADS
Tochter * 04/1998 - nix
Tochter * 08/1989 - Peronaeusparese

Sandra A.1976
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 3
Registriert: 26.12.2019, 20:59

Re: Nachteilsausgleich Oberstufe Baden-Württemberg

Beitrag von Sandra A.1976 »

Guten Abend!

Wünsche erst mal allgemein ein schönes Weihnachtsfest gehabt zu haben. Mit hoffentlich wenigstens ein paar Momenten zum Durchatmen, so es notwendig ist. Und wünsche allen einen reibungslosen Rutsch ins neue Jahr und in diesem viele Erfolgsmomente, so klein sie auch erscheinen mögen, so wie wenige und wenn nur sehr kleine Stolpersteine.

Ich war schon einige Jahre nicht mehr hier online vertreten, hatte hin und wieder mal mit gelesen. Irgendwie ist mir mein Passwort abhanden gekommen, warum ich mich neu anmelden musste, da ich nach den Jahren und mittlerweile auch Rechnerwechsel auch nicht mehr wusste, welche Mailadresse es denn war. Aber ich werde das die Tage mal richtig raus bekommen, damit ich hier nicht als doppelte Karteileiche existiere.


Zum Thema selbst:

„Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.“
Genau damit argumentiert der Autismusverband in der mir vorliegenden Stellungnahme dazu, dass ein Nachteilsausgleich für Autisten generell gerechtfertigt ist.

Auch ich hatte die ersten Schuljahre unseres Sohnes (mittlerweile 15 J.) an einer Förderschule (Förderschwerpunkt Lernen) angenommen, dass es schon wegen der besonderen Förderung von Förderschulen keinen gibt. Doch als vor gut 4 Jahren bei einem Telefonat mit der Ärztin des JKP das Thema aufkam, sagte sie mir, das gilt auch für Förderschulen. Auch seinem damaligen Klassenlehrer war das bis dahin nicht bekannt. Aber als er das prüfte, kam er zu gleichem Ergebnis.

Wie das nun für Regelschulen beantragt gehört, kann ich nicht sagen. Aber viel anders als bei uns sollte das auch dort nicht sein. Ich würde einfach die rechtliche Grundlage mir vom Autismusverband erbeten, den aktuellen Befund dazu legen und dann einfach mit dem/der Klassenlehrerin ein Gespräch vereinbaren.

Bei uns lagen/liegen die jeweils neusten Diagnosebefunde (die schon der Kostenträger JA immer mal regelmäßig einforderte) der Schule eh vor. Von daher hatte ich damals mich mit dem damaligen Klassenlehrer einfach zusammengesetzt und wir haben zusammen für Sohnemann passend das besprochen. Seit dem, wann immer ein Klassenlehrerwechsel anstand, habe ich immer nur den Lehrer/die Lehrerin um ein Telefonat gebeten, die haben sich zuvor nur eine „Kennenlernphase“ erbeten, so sie Sohnemann zuvor nie im Unterricht hatten, und die Sache lief reibungslos weiter bis nun heute dem letzten Schuljahr.

Der Nachteilsausgleich kann logischer Weise immer nur individuell erstellt werden. Auch jedes autistische Kind hat eine andere Ausprägung und somit auch in der Schule unterschiedliche Schwächen/Baustellen und Stärken, auch wenn grundlegend wohl einiges übereinstimmen mag.


Bleibt mir zum Abschluss nur zu wünschen, dass es auch hier in diesem Fall am Ende so reibungslos von Statten geht, wie es bei uns war.


Lieben Gruß, Sandra

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“