MuKiKur mit autistischem Kind - wohin?

Hier könnt ihr über eure Aufenthalte in Kurhäusern berichten, Fragen bezüglich Kuren stellen und generell zum Thema Mutter-Kind-Kur schreiben.

Moderator: Moderatorengruppe

Sabrina82
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 763
Registriert: 10.02.2010, 13:42

Re: MuKiKur mit autistischem Kind - wohin?

Beitrag von Sabrina82 »

Hallo,
Norderheide hat unsern mit atypischen Autismus damals abgelehnt. Wir waren schon im Haus Münstertal in Staufen und in Pelzerhaken im Kurzentrum. Wir fanden beide von der Betreuung her gut.
Gruß Sabrina
PS L 2008, Z.n. Battered Child, Bilaterale dyskinetische CP, Epilepsie, atypische ASS uv Baustellen mehr; AT J. 2010 , Bindungstrauma, ADHS, Legasthenie, Dyskalkulie, Sprachverständnisprobleme, V.a. FAS; PT J. 2012, PKU, Bindungsstörung, FAS, Epilepsie, geistige Behinderung, ADHS, Neurodermitis und Allergien.

MarcelundMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 640
Registriert: 11.12.2013, 15:00

Re: MuKiKur mit autistischem Kind - wohin?

Beitrag von MarcelundMama »

Sabrina82 hat geschrieben:
24.11.2019, 21:44
Hallo,
Norderheide hat unsern mit atypischen Autismus damals abgelehnt. Wir waren schon im Haus Münstertal in Staufen und in Pelzerhaken im Kurzentrum. Wir fanden beide von der Betreuung her gut.
Gruß Sabrina
Hallo!

Wie gross war die Gruppe in Pelzerhaken?
Staufen kommt nicht infrage mit dem Aut eine zu lange Anfahrt und der nächste Flughafen wäre Stuttgart, also zu weit von Staufen entfernt un die Anfahrt somit zu kompliziert. Mit Sohnemann nicht machbar.

Chieming wäre klasse, da man vom Flughafen Salzburg oder München keine lange Anfahrt nach Chieming hat und die Flugzeit nur ca. 1 Stunde beträgt. Mit dem Auto sind am Stück höchstens 2 bis 2 Stunden Fahrzeit drin, höchstens 4 und das alles mit laaaaaangen Pausen dazwischen...

Gruss!

Jo
Joanna (49) & Marcel (11.2011) ASS Diagnose Juni 2014 und ADHS im Januar 2018 als "Sahnehäubchen" oben drauf... ;o)

sandra8374
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1501
Registriert: 09.09.2010, 12:49
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: MuKiKur mit autistischem Kind - wohin?

Beitrag von sandra8374 »

Wir haben immer eine Zwischenübernachtung gemacht.
LG Sandra

S+F mit PT(*00 FAS, Microdelitation 16p11.2, ADHS, GB, Z.n.Absencen?, Sehfehler, Lordierung LWS, Skoliose 17,8%, Beckenschiefstand, Hüftkontraktur, Korsettversorgung, mit SBA 90 HBG) u. PS (*01 ADS, GB, Sehfehler, Knick-Senk-Füße, Z.n.Epilepsie, mit SBA 60)

svennie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 224
Registriert: 27.11.2017, 17:55

Re: MuKiKur mit autistischem Kind - wohin?

Beitrag von svennie »

Hallo Joanna,
wäre eine reine Mütterkur nicht möglich für Dich anstelle einer Mutter-Kind-Kur? Ich werde das im Februar machen für 3 Wochen in Bad Wurzach in BW, da der Umgebungswechsel meinen Sohn komplett überfordern würde und ich das während der Schulzeit mit ihm gar nicht machen könnte. Theoretisch ja, aber praktisch nein. Während dieser Zeit wird sich der Papa und die Kinderfrau um ihn kümmern. Meine beiden Großen (15 und 12) sind schon sehr selbständig und kommen die Zeit ganz gut ohne mich klar. Vielleicht wäre das eine Alternative, wenn es für Dich zu organisieren ist. Eine richtige Auszeit, in der Du auch Gesprächsangebote, Programm, Gleichgesinnte etc. findest, ist auf jeden Fall vom Erholungsfaktor nicht zu vergleichen mit ein paar Stunden Erholung, während Kind die Kindergruppen besucht. Meiner ist übrigens dazu meist nicht zu bewegen. Er braucht uns im Urlaub genauso intensiv wie zuhause.
LG,
Svenja
Sohn 10/2011: Asperger, hyperkinetische Störung, umschriebene Entwicklungsstörung der motorischen Funktionen, PG 2

MarcelundMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 640
Registriert: 11.12.2013, 15:00

Re: MuKiKur mit autistischem Kind - wohin?

Beitrag von MarcelundMama »

Hallo ihr Lieben!

Ich habe mich gegen die Kur entschieden, denn es ist bereits extremer Stress einen Platz irgendwo zu bekommen und dann auch noch evtl eine komplizierte Anfahrt zu planen. Ich habe echt genug.

@Svenni: ich kann mein Kind nicht 3 Wochen zu seinem Vater geben, der hat noch nicht mal einige Stunden Zeit für sein Kind an den Wochenenden. Grosseltern haben wir nicht mehr, bis auf Opa der ist 92 und dement...
Ausserdem, mal ehrlich, einen Autisten in fremder Umgebung zu lassen z.B: bei einer Tante o.s.ä.??? Das geht doch nicht, zumindest nicht mit meinem Kind, das würde nicht mal bei seinem Vater klappen. Das Hauptproblem ist nämlich: Mama ist weg und zwar nicht nur einige Stunden... Er kann easy und locker "fremd-betreut" werden, er muss jedoch wissen bzw die Sicherheit haben, dass Mama jederzeit "greifbar" ist.

Gruss!

Jo
Joanna (49) & Marcel (11.2011) ASS Diagnose Juni 2014 und ADHS im Januar 2018 als "Sahnehäubchen" oben drauf... ;o)

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14660
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitrag von Engrid »

Hallo Jo,

Puh. Ich kann’s Dir gut nachfühlen. Hier ist es ja teils ähnlich, Junior kann ich nicht zu fremden Leuten stecken, Kurzzeitpflege hat Schichtbetrieb und Dienstpläne, sowas geht gar nicht. Täte ich ihm auch nicht an.
Theoretisch kann man (Nähe Burnout, aber auch schon vorher) Bereitsschaftspflege in Anspruch nehmen, da wär es zwar ein festes Zuhause und hoffentlich eine souveräne Pflegemama, aber damit ist auch das Jugendamt im Boot, das muss man jetzt nicht haben, wenn’s noch anders geht. (Ich kenne eine Bereitschaftspflegemama, da gibt’s schon mal auch den Fall, dass sie für einige Wochen ein Kind nimmt, deren Mama zb derweil in eine psychosomatische Klinik geht)

Nun sind wir ja hier noch zu zweit, und haben die Oma, die regelmäßig Zeiten übernimmt. Ich kann mir ungefähr ausmalen, wie es wäre, wenn ich weder Kinds-Papa noch Oma hätte. Das hält ja kein Mensch durch unbeschadet.

Unser Junior hat sich, mit einbrechender Frühpubertät (Ablösebedürfnis) sehr gerne eingelassen darauf, dass er zuhause bleibt mit Betreuer. Das Zuhause als Konstante sollte man nicht unterschätzen, das wäre vielleicht auch bei Euch die richtige Richtung, wie es ohne Mama geht.
Guck einfach mal langfristig wieder ein, zwei, drei richtig gute Betreuer zu finden. Die sind echt schwer zu finden, aber es gibt sie, und die sind dann unbezahlbar.
Nicht nur, weil die Mama dann mal weg kann, sondern weil das Kind da lernt, dass es auch mit anderen Menschen eine gute Zeit hat, und vertrauen kann. Das ist eine Erkenntnis fürs Leben, grade für unsere Jungs. Junior hat inzwischen von den Zeiten mit den Betreuern auch einiges an Selbstständigkeit gewonnen, da geht das ganz von selber, und sogar mit Freude und Stolz.

Das wäre also das, was mir zu dieser Kurmisere einfällt. Streiken können wir ja schlecht, unsere Kids mal einfach beim Minister Spahn vorbeischicken ...

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Biggi69
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 104
Registriert: 09.05.2012, 11:57

Re: MuKiKur mit autistischem Kind - wohin?

Beitrag von Biggi69 »

Hallo
Ich war mit meinem Sohn diesen Sommer in Pelzerhaken.
Dort gibt es auch eine gesonderte Betreuung . Mein Sohn war in der großen Gruppe , das war schon echt viel . Ich konnte aber vom Plan her viel anpassen.
Ein anderes Kind auch Asperger wurde in der Gruppe für besondere Kinder betreut. Dort waren sie zu 6.
Liebe Grüße Biggi

MarcelundMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 640
Registriert: 11.12.2013, 15:00

Re:

Beitrag von MarcelundMama »

Engrid hat geschrieben:
26.11.2019, 07:35
unsere Kids mal einfach beim Minister Spahn vorbeischicken ...
Der hätte binnen 24 Stunden ein Burnout... ;o)

Danke für deine sehr hilfreichen Tipps. Dass Marcel irgendwann mit einem Betreuer zu Hause bleibt wäre, auch für ihn, bestimmt eine tolle Optionre Zeiten noch ändern

Habe eine Anzeige in der Tagespresse geschaltet, es haben sich auch viele Studenten, Schüler, Hausfrauen usw. gemeldet, aber der unke ist entweder bei Marcel oder aber auch bei mir nicht so richtig rüber gesprungen. Abgesehen von der Tatsache, dass es zwar ein Job ist, ja klar, aber leider kann nicht eine "Mutti" herkommen und mir dann erzählen sie könne nur von 9 bis 11 (weil Ihr Kind da in der Schule ist) und am Wochenende geht es gar nicht... Darauf angesprochen, dass meine Annonce doch klar formuliert war und ich das auch telefonisch im Vorgespräch ausdrücklich betont habe kam die Anrtwort: "ja, ich dachte, wenn wir uns persönlich kennen lernen, dass sie dann vielleicht mit den Zeiten mir entgegen kommen..." :roll: :shock: *vogelzeig*...
Solche Leute und noch viel mehr davon "stehlen" mir meine kostbare Zeit und verwirren gleichzeitig mein Kind...
Ich nehme da mal die Worte meines Ex Gatten: "Gibt`s nur bekloppte Leute?"

Gruss!

Jo
Joanna (49) & Marcel (11.2011) ASS Diagnose Juni 2014 und ADHS im Januar 2018 als "Sahnehäubchen" oben drauf... ;o)

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14660
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitrag von Engrid »

Hallo Jo,

ja, da hatten wir auch schon „Spaß“ mit so Leuten. Wir erinnern uns heute noch gerne an so eine esoterische Tante, die sich auf meine Anzeige gemeldet hatte: Nachdem sie mich gleich draufhingewiesen hatte, dass alle Autisten soooo intelligent und soooo faszinierend wären, wollte sie dann unser damaliges hartnäckiges Anspuck-Problem damit lösen, dass sie Junior erklärte, er sollte einfach „Pppppphhhh“ machen. Worauf der Junior „Pppphhhh“ machte und sie anspuckte. :lol: :oops: Das war das einzige Mal in meinem Mama-Leben, wo ich bei dem Verhalten ein Lachen nur schwer unterdrücken konnte. :mrgreen:
Eine Dame, die dann am Wochenende nicht konnte (während wir NUR Ann Wochenende jemanden brauchen und das natürlich angegeben hatten) hatten wir auch schon, und auch schon jemand, der mir mehr Energie zog als einsparte, weil ich mir zb hinterher quasi in Echtzeit die komplette betreute Zeit erzählen lassen musste, plus ausufernde Krankheitsgeschichte :shock:
So, genug Bashing.

Wir hatten (und haben) über die Jahre aber auch, und das ist unendlich viel wert, eine Handvoll Betreuer, die den Junior einfach so nahmen und mögen, wie er ist. Die sich freischaufeln, obwohl sie zuviel Arbeit haben. Die auch nach Umzug immer noch vorbeischauen, wenn sie in unsere Gegend kommen. Unbezahlbar. <3

Gib nicht auf :wink: Vielleicht ist eine Anzeige nicht das richtige Vehikel. Vielleicht lieber ein Aushang bei den einschlägigen Ausbildungsinstituten?

Heb den Schriftverkehr zur Kur, die Du nicht machen kannst, auf. Vielleicht kannst du wirklich - wenn Du betreuermäßig fündig geworden bist - auch die zweite Hälfte der Kurzzeitpflege alljährlich in Verhinderungspflege umwandeln lassen, per Einzelfallentscheidung.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

sandra8374
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1501
Registriert: 09.09.2010, 12:49
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: MuKiKur mit autistischem Kind - wohin?

Beitrag von sandra8374 »

Wir haben unsere Betreuer in der Schule unter den I–Helfern gefunden. Es teilen sich 3 Mädels in unserem Falle.
LG Sandra

S+F mit PT(*00 FAS, Microdelitation 16p11.2, ADHS, GB, Z.n.Absencen?, Sehfehler, Lordierung LWS, Skoliose 17,8%, Beckenschiefstand, Hüftkontraktur, Korsettversorgung, mit SBA 90 HBG) u. PS (*01 ADS, GB, Sehfehler, Knick-Senk-Füße, Z.n.Epilepsie, mit SBA 60)

Antworten

Zurück zu „Mutter-Kind-Kuren/Reha-Kuren“