Mäusegift

Diese Rubrik braucht man einfach immer! Sie umfasst alle Infos, Tipps, Fragen und Antworten zu Themen, die sich nicht in die oben genannten Kategorien einordnen lassen.

Moderator: Moderatorengruppe

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 665
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Re: Mäusegift

Beitrag von GretchenM »

Wir haben immer wieder mal Mäusebesuch im Keller.
Da unser Kater vor langer Zeit qualvoll an Rattengift eingegangen ist, kommt für uns nur eine Lebendfalle in Frage und ist auch sehr effektiv.
Nur ein Tipp: Mäuse wirklich weit weg von zuhause aussetzen, sonst finden sie schnell zurück. (in unserem hundert Jahre alten Haus schaffen wir es nicht wirklich alles abzudichten. Zumal sie im Sommer auch einfach mal durch die immer wieder doch aus Versehen offene Tür hinein kommen.

NataschaSte
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 346
Registriert: 09.03.2018, 21:47
Wohnort: Niederösterreich

Re: Mäusegift

Beitrag von NataschaSte »

Hab gerade in der Küche so eine gefangen...

Bei uns kommen sie über die gasleitung und Haus.

Probiere es jetzt mal mit lebendfallen, vielleicht klappt es ja, denn es ist echt furchtbar wenn 50 cm neben dem Bett dauergescharrt wird...
Natascha und Thaddäus, geb 12/15, atypischer Autismus

Wissen schützt vor Dummheit nicht (alligatoah)

NataschaSte
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 346
Registriert: 09.03.2018, 21:47
Wohnort: Niederösterreich

Re: Mäusegift

Beitrag von NataschaSte »

Hallo,

Wollte mal ein Update liefern, für alle die so extrem skeptisch sind wie ich bzgl lebendfallen.

Seit 2 Wochen im Einsatz. Die ersten zwei Tage, 2 in der Küche, im Keller keine, da wurde das lockmittel, immer raus geklaut.

Danach war bis vorgestern oben gar nix mehr, haben sie aber sehr aktiv gehört.
Vorgestern eine im Schlafzimmer, eine in Küche.
Aber im Keller unter dann nach drei Tagen, fing es an, insgesamt 8 Mäuse, davon aber 6 in 2 Tagen und 2 davon in der letzten Woche.

Eine ist sicher noch im Schlafzimmer, hab heute die Falle frisch Schmackhaft gemacht... Hoffe ich fange die eine noch und in der Abstellkammer ist auch noch was...

Fazit : mit gift hätte ich auch nicht alle erwischt, und denen geht's jetzt gut, hoffentlich, in den Feldern!

Lg
Natascha und Thaddäus, geb 12/15, atypischer Autismus

Wissen schützt vor Dummheit nicht (alligatoah)

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 665
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Re: Mäusegift

Beitrag von GretchenM »

Hallo,
klingt ja super! Ich war früher übrigens genauso skeptisch. Aber wenn man erstmal raushat wie man sich das Lockmittel nicht mehr klauen lässt funktioniert das auch bei uns super.
Weiterhin viel Erfolg
Und die Mäuse schön weit weg setzen sonst kommen sie zurück.
Schönen Gruß,
GretchenM

susi_muc
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 24.10.2018, 13:09

Re: Mäusegift

Beitrag von susi_muc »

Als Köder hat bei uns schon öfter Erdnussbutter sehr gut funktioniert.
Susi mit großem Sohn (ASS+HB), großer Tochter (ASS, ADHS+HB), kleiner Tochter (auch irgendwie anders) und den Zwillingen (ganz normaler Zwillingswahnsinn - hoffe ich)

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3508
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Mäusegift

Beitrag von Alexandra2014 »

Hallo!

Wir wohnen sehr ländlich, um uns herum nur Felder und Wiesen. Die Landwirte haben in manchen Jahren (vor allem so trockenen wie diesem) sehr viel Last mit Mäusen und giften ihre gesamten Rapsflächen etc., damit sie nicht von den Mäusen aufgefressen werden.
Unser Hunde (wir haben seit 30 Jahren im Schnitt immer zwei bis drei gleichzeitig) sammeln die Mäuse mit Vorliebe ein und fressen sie. In all den Jahren sind unsere Hunde 15 Jahre alt geworden, bis auf zwei (Gesäugekrebs), die wurden 11 und 13. Soweit ich weiß, giften die aber alle mit Giftweizen, der mit einem Gerät von Hand direkt in die Löcher gegeben wird und der die Blutgerinnung der Mäuse aufhebt. Damit ein ausgewachsener 25 kg Hund davon beeinträchtig wird, müsste er umgerechnet einige Kilos an Mäusen fressen. Das ist ja doch unrealistisch. Verendete Ratten fressen Hunde nicht.

Bei uns geht derzeit eher Gefahr von absichtlich ausgelegten Giftködern aus, die nicht gegen Mäuse, sondern gezielt gegen Hunde und Katzen gerichtet sind. Das Gift im Köder ist so hoch dosiert, dass gerade kleinere Hunde schnell in Lebensgefahr schweben. Zwei Hunde hier im angrenzenden Ort, sind daran gestorben. Von derartigen Ködern liest man immer wieder und der Tierarzt kann mit Glück nur herausfinden, an welchem Wirkstoff der Hund gestorben ist, aber nicht, worin dieser enthalten war.

Wenn ein Hund aus Nase, Schnauze und After blutet, dann sicher nicht, weil er ein, zwei vergiftete Mäuse gefressen hat.

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3508
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Mäusegift

Beitrag von Alexandra2014 »

NataschaSte hat geschrieben:
04.12.2019, 16:31
Hallo,

Wollte mal ein Update liefern, für alle die so extrem skeptisch sind wie ich bzgl lebendfallen.

Seit 2 Wochen im Einsatz. Die ersten zwei Tage, 2 in der Küche, im Keller keine, da wurde das lockmittel, immer raus geklaut.

Danach war bis vorgestern oben gar nix mehr, haben sie aber sehr aktiv gehört.
Vorgestern eine im Schlafzimmer, eine in Küche.
Aber im Keller unter dann nach drei Tagen, fing es an, insgesamt 8 Mäuse, davon aber 6 in 2 Tagen und 2 davon in der letzten Woche.

Eine ist sicher noch im Schlafzimmer, hab heute die Falle frisch Schmackhaft gemacht... Hoffe ich fange die eine noch und in der Abstellkammer ist auch noch was...

Fazit : mit gift hätte ich auch nicht alle erwischt, und denen geht's jetzt gut, hoffentlich, in den Feldern!

Lg
In zwei Wochen zwölf Mäuse...? In Küche und Schlafzimmern etc. Da würde ich wohl mal einen Spezialisten holen, der schaut, was man verbessern kann, so dass sie erst gar nicht reinkommen. :shock:
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

NataschaSte
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 346
Registriert: 09.03.2018, 21:47
Wohnort: Niederösterreich

Re: Mäusegift

Beitrag von NataschaSte »

Gasleitung... Und rundherum Felder...
Natascha und Thaddäus, geb 12/15, atypischer Autismus

Wissen schützt vor Dummheit nicht (alligatoah)

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3508
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Mäusegift

Beitrag von Alexandra2014 »

Auch eine Gasleitung kann man doch abdichten. Wir haben auch Gasleitungen, aber da kommt nichts rein an Ungetier...
Ich werd schon irre, wenn ich nur ne Fliege im Haus habe. 🙈
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 928
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Re: Mäusegift

Beitrag von Sheila0505 »

Hi, vor ca 1 Woche hat der Kater meiner Eltern ihnen ein Mäuschen ins Haus getragen. Der Opa (mein Vater) hat den Kater verscheucht und das Mäuschen ist unter die Küchenzeile geflitzt.
Dank der Lebendfalle war das Mäuschen fix gefangen und sie haben es weg gefahren (altes verlassenes Bauernhaus).

In den letzten 10 Jahren hatten sie mit Lebendfallen schon zich Mäuschen gefangen und wohlauf ausgesetzt.

Gift käme für uns bei Mäusen wirklich nicht in Frage, fände es auch unmöglich wenn Nachbarn dazu (als Mittel der ersten Wahl) greifen würden. Gift bleibt nun mal Gift und hat in einem Wohnort wo Kinder leben und spielen und Hauskatzen/-Tiere wohnen nicht wirklich was zu suchen. Zumindest nicht ,wenn es o.W. vermeidbar wäre.
Klar manchmal bleibt es bei bestimmten Plagen nicht aus, habe selbst schon mal Gifte verwendet - z.B. als wir in unserer alten Kellerwohnung urplötzlich Millionen Ameisen im Flur zwischen Wohnzimmer und Küche hatten und wir zunächst dies und jenes leider ziemlich erfolglos ausprobierten.

Aber Mäuschen lassen sich doch mit Lebendfallen prima fangen. Klappt bei uns immer, manchmal dauerts a bisserl, manchmal klappt’s gleich und das Mäuschen ist gefangen.

LG Sheila

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“