Kind soll von Schule verwiesen werden

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

IvonneG.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 27.11.2017, 13:11

Kind soll von Schule verwiesen werden

Beitragvon IvonneG. » 17.11.2019, 12:11

Hallo, mein Sohn geht in die 3.Klasse. Am Freitag hatte er einen Brief mit bekommen, das man ihm ein 5 tägiges Schulverbot androht. Er hätte in der Schule gesagt, das ein anderes Kind Scheiße ist und er es umbringen will. Das mit dem umbringen hätte er schon öfters gesagt. Das Kind, um das es geht, geht gar nicht mehr dort zur Schule. Wir haben schon zig mal mit ihm geredet, es bringt nichts, er sagt es immer wieder. Die Schule will ihn loswerden und ich vermute, das dann nächste Woche der Anruf kommt, das wir ihn abholen sollen. Uns wurde auch schon gesagt, das wenn wir ihn nicht sofort abholen können, sie die Rettung rufen und er in eine Psychatrie kommt. Wir arbeiten beide in Berlin und die Schule ist in Brandenburg, wir brauchen mindestens 1 h bis wir dort sind.

Das JA hat uns mittlerweile vor Gericht gezerrt, da die der Meinung sind, wir sind daran schuld, das das Kind so ist wie es ist. Er hat noch einen Zwillingsbruder, der macht aber nichts in der Schule.
Mein Sohn hat auch einen Schulbegleiter, was der dort in der Schule macht, weiß ich nicht. Jeden Tag steht irgendwas im HA-Heft, was mein Sohn gemacht haben soll.
Mittlerweile wissen auch die Klassenkameraden, das sie nur sagen brauchen, V. hat das und das gesagt oder gemacht, es wird alles geglaubt. Die Horterzieherin hat ihm ins Gesicht gesagt, das sie ihn hasst, streitet es aber ab. Eine andere Mutter hat meinen Sohn an der Bushaltstelle ins Gesicht geschlagen, der Zwillingsbruder hat es gesehen und auch noch andere Kinder, wird auch von der besagtem Mutter abgestritten.
Einen Termin beim Kinderpsychologen bekommt man hier icht kurzfristig. Das JA will, das wir eine Familinetherapie machen, mache ich aber nicht, da einem niemand zu einer Therapie zwingen kann und es n icht an mir liegt, das das Kind so ist.
Wie würdet ihr weiter verfahren?

Benutzeravatar
Regina Regenbogen
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7238
Registriert: 12.07.2008, 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Re: Kind soll von Schule verwiesen werden

Beitragvon Regina Regenbogen » 17.11.2019, 12:55

Wie würdet ihr weiter verfahren?
Ich hätte schon längst den Schulbegleiter verstärkt in die Pflicht genommen, seinen Aufgaben nachzukommen. Wegen welcher Einschränkungen hat dein Kind den Schulbegleiter bewilligt bekommen?

Oh, ich habe gerade erst gesehen, dass es hier schon eine längere, unklare Vorgeschichte gibt.
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Sohn * 01/2003 - Frühkindlicher Autismus mit komorbider ADHS
Sohn * 09/2001 - ADS
Tochter * 04/1998 - nix
Tochter * 08/1989 - Peronaeusparese

nataschawolle
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2744
Registriert: 10.03.2006, 15:19
Wohnort: Speyer
Kontaktdaten:

Re: Kind soll von Schule verwiesen werden

Beitragvon nataschawolle » 17.11.2019, 13:33

Hi,
ich finde das echt krass, ich meine man bekommt ja nicht einfach so einen Schulbegleiter, weil man denkt, da langweilt sich ein Erwachsener.
Mit dem Schulbegleiter und dessen Träger würde ich mal ein ernstes Gespräch suchen. Denn eigentlich ist es seine Aufgabe, das zu deckeln oder zu regeln.
In der Schule würde ich das auch versuchen, klar zu stellen, dass ja dein Sohn einen Schulbegleiter hat, eben weil er Hilfe braucht, und nicht um einen Raum zu füllen.
Kann denn eine Schule ein Kind einfach so 5 Tage von der Schule verweisen?, bei uns ist das nicht so einfach, da muss schon ein Gespräch mit Eltern und Schule stattfinden.
Das findest du raus, wenn du bei der Schulaufsichtsbehörde anrufst, die wissen so was, auch kann man die Gesetzte im Internet einsehn.

Ich glaube, ich würde echt mal mit dem Rektor der Schule ein 4 Augengespräch fordern und ihm das mal so sagen, warum macht der Bruder das nicht, wenn es an der Erziehung liegt, warum bekommt das Kind einen Schulbegleiter, und warum wird nicht darauf geachtet, dass dieser seinen Job tut? und welche soziale Einstellung die Schule gegenüber eines Schützlings hat, der besonders viel Hilfe benötigt. Ob diese Schule nur für Kinder ist, die nach Schema F funktionieren.
Soziale Integrität wäre ja auch mal noch ein Schlagwort. Das würde ich mir mal erklären lassen.
Warum das Jugendamt eine Familientherapie fordert, weis ich nicht, vielleicht haben sie auch gute Erfahrung damit, nur das Kind in Therapie zu schicken, da muss die ganze Familie einbezogen werden, nicht dass ihr euer Verhalten ändern sollt, evlt gibt es noch Tips und Tricks, so Kleinigkeiten, die Eurem Sohne etwas anders lenken.
Wenn Fremde die Hand verbal oder tatsächlich gegen ein Kind erheben, das ist schon mega krass. das kann ich gar nicht verstehen.

ich hoffe ihr findet einen Weg, dass euer Sohn glücklich in der Schule ist.

Liebe Grüsse Natascha
natascha mit julia 93, gina 97 mageneingangfehlbildung mit reflux (hiatushernie) morotrische defizite, maria und anna 02, zehenfehlstellung, empfindliche lungen, maria extrem mit narbenbildung nach lungenentzündung, die 4 sind das wundervollste chaos dieser welt

rena99
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1711
Registriert: 28.04.2012, 16:34

Re: Kind soll von Schule verwiesen werden

Beitragvon rena99 » 17.11.2019, 13:38

Hallo Ivonne,

das ganz schwelt ja schon länger. Und wenn man raten soll, braucht man mehr Infos. Was ist denn alles seit letztem Herbst passiert? Habt ihr mittlerweile einen Anwalt? Und wie unterschiedlich sind die Zwillinge wirklich in der Schule? Was habt ihr selbst unternommen, um die Situation besser in den Griff zu bekommen? Warum raten euch seit Jahren verschiedene Stellen zu einer Familientherpie bzw. warum gehen verschiedene Leute davon aus, dass ihr als Familie Ursache des Problems seid? Versteh mich nicht falsch, ich sage nicht, dass das so ist, aber es ensteht ja offenbar der Eindruck. Was ist der Stand der Gerichtsverhandlung?

Ihr steht unter verstärkter Beobachtung, das ist immer doof, da muss man leider sehr genau schauen, dass man sich da "amtlich korrekt" verhält. Ist euer Sohn z.B. derzeitig in irgendeiner therapeutischen Maßnahme, so dass ihr argumentieren könnt, dass ihr "dran seid"? Dass Termine bei Kinderpsychologen dauern, ist sicher richtig, aber wie gesagt, dass ganze schwelt schon länger.

Nichts für ungut, aber wenn man dir helfen soll, dann braucht man etwas mehr Infos.

Gruß Rena
Rena mit Tochter (V.a. Autismusspektrumsstörung, Zwangsstörung)
"Jeder Zwang ist Gift für die Seele." (Ludwig Börne)

Kathrin und Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 180
Registriert: 08.06.2005, 21:52
Wohnort: Bautzen

Re: Kind soll von Schule verwiesen werden

Beitragvon Kathrin und Marie » 17.11.2019, 20:19

Hallo,
ohje. Wenn ich von solchen Problemen in der Schule höre schrillen bei mir sofort die Alarmglocken. Egal was, alles wurde unserer Tochter in die Schuhe geschoben. Sie hat sich ja nicht gewehrt. Der Endeffekt war ein psychisch krankes Kind.
Heute würde ich SOFORT einen Schulwechsel machen. Gespräche mit Lehrern, Direktor usw enden alle im Gleichen und bringen nichts. Da hackt eine Krähe der anderen kein Auge aus.
Ich weiß ja nicht wie bei euch die Schulsituation ist und ob ein Wechsel möglich ist.
Viel Glück
Kathrin mit Marie *10/00 selektiver Mutismus und Moritz 10/03 gesund und wild

mel1220
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: 18.12.2017, 14:46

Re: Kind soll von Schule verwiesen werden

Beitragvon mel1220 » 17.11.2019, 21:49

Hallo,

wir haben vor über einem Jahr schon mal miteinander geschrieben. Seit 4 Wochen haben wir jetzt endlich auch die Zusage für eine SB. Förderschwepunkt SE steht auch seit Juli. Wir haben sehr darum gekämpft.
Aber nicht gegen, sondern immer mit allen anderen Stellen. Wir selbst haben das JA kontaktiert und auch die Überprüfung angestrebt.
Was wir auch selbst gesucht haben war Psychotherapie für Junior. Die Therapeutin sagte uns zu Beginn, sie nimmt uns nur, wenn Junior 2 x die Woche kommt, wir Eltern 14 tägig. Ich sah da zuerst überhaupt keinen Bedarf! Was sollten mein Mann und ich in Therapie wenn doch Junior aufgrund seiner Adoption und Vorgeschichte traumatisiert ist?
Was ich dir heute, nach 1,5 Jahren sagen kann.... es war die beste Entscheidung es zu tun!
Wir sind soooo viel weiter gekommen und ja, manchmal hält sie uns den Spiegel vor. Aber jedes mal als Aha Effekt für uns und Bereicherung als Familie.
Warum wollt ihr keine Familientherapie? Es ist sooo wertvoll. Unsere Freunde hören uns immer gespannt zu. Man lernt dort fürs Leben, weit über Kindererziehung hinaus. Keine der Sitzungen wollte ich missen.
Versucht es doch mal???

Viele Grüße
Mel

Anjali
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2808
Registriert: 15.02.2008, 11:15

Re: Kind soll von Schule verwiesen werden

Beitragvon Anjali » 18.11.2019, 07:17

Hallo Ivonne,

es geht ja um das Wohl deines Kindes.
Familientherapie lehnst du ab. Ok, aber welchen Alternativvorschlag hast du?
Wie kann deiner Meinung nach deinem Sohn am besten geholfen werden?
Welche Konsequenzen sollten z.B. die Vorfälle in der Schule haben?

Ich frage deshalb, weil in deinen bisherigen Beiträgen eigentlich nur davon zu lesen war, was du alles nicht haben möchtest, was dir/euch in deinen Augen alles aufgenötigt wurde bzw. sollte.
Die Schulassistenz fiel ursprünglich auch darunter.
Anscheinend sehen/sahen bisher viele Stellen dringenden Handlungsbedarf, nur du nicht.

Ihr wurdet bereits mit dem Vorwurf der Kindswohlgefähdung konfrontiert und befindet euch gerade in einem laufenden Verfahren, wenn ich das richtig überblicke.
Du gibst dich (zumindest hier) aber weiterhin unkooperativ bei gleichzeitigem Mangel an Alternativvorschlägen.
Ich muss mal so plump fragen: Hast du keine Angst, dass dies für euch negative Folgen könnte?
Viele Grüße
Anja

Mutter mit Sohn (18 Jahre / Asperger-Autist)

Anjali
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2808
Registriert: 15.02.2008, 11:15

Re: Kind soll von Schule verwiesen werden

Beitragvon Anjali » 18.11.2019, 07:34

Mein Rat: spring über deinen Schatten und sieh eine Familientherapie als Chance, herauszufinden, auf welche Art dein Kind am besten unterstützt werden kann.
Viele Grüße
Anja

Mutter mit Sohn (18 Jahre / Asperger-Autist)

LovisAnnaLarsMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 958
Registriert: 12.10.2016, 22:23

Re: Kind soll von Schule verwiesen werden

Beitragvon LovisAnnaLarsMama » 18.11.2019, 08:12

Hallo IvonneG,
macht ihr denn irgendeine Therapie mit dem problematischen Sohn?
Ich sehe das so wie dir anderen:
Ein Kind, was andere Kinder, bzw. die Lehrer gefährdet, darf vom Unterricht "freigestellt" werden.
Als erstes: zeige der Schule, dass du an der Situation arbeiten willst. Geht zur Erziehungsberatung, bzw. holt euch einen Erziehungsbeistand, wenn Ihr überfordert seid. Folgt dem Jugendamt und versucht es mit einer Familientherapie- vielleicht bekommst du darüber einen beschleunigten Termin für deinen Sohn. Setzt Euch mit den Lehrern an einen Tisch und legt fest, dass die Schulbegleitung Eskalationen auf dem Schulhof verhindern soll. Dazu gehört auch, dass verhindert wird, dass eine andere Mutter dein Kind schlägt. Das geht gar nicht und gehörte eigentlich angezeigt... Wenn du mit der Schule sprichst, nimm evtl. Unterstützung mit, die eure Probleme kennt und rhetorisch geschickt ist, bzw. ruhig bleibt, wenn etwas im Gespräch schief läuft.
Ihr solltet parallel nach eine anderen Schule schauen, denn bei euch sind die Vorurteile, schlechten Erfahrungen und Verletzungen auf allen Seiten schon viel zu groß. Dabei wäre es aber ratsam, die alten Lehrer und evtl. den schulpsychologischen Dienst (gibt es so etwas in Berlin?) mit im Boot zu haben. Einen Termin beim Psychologen solltest du trotzdem ausmachen, auch wenn es noch Monate dauert... im Zweifelsfall kann man den Termin wieder absagen.
Ihr kommt am besten aus der Sache heraus, wenn ihr mitarbeitet und kompromissbereit seid, auch wenn es schwer fällt. Verschafft euch so erstmal Zeit und wenn du irgendwann noch eine bessere Lösung siehst, kannst du sie auch noch später ergreifen.
LG LovisAnnaLarsMama
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3821
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Re: Kind soll von Schule verwiesen werden

Beitragvon Silvia & Iris » 18.11.2019, 08:37

Hallo Ivonne,

bei deinem Statement fehlen einige Details...
- da ich nicht alle deine Beiträge durchstöbern möchte: welches Problem hat dein Sohn, gibt es eine Diagnose?
Welche Art von Klasse besucht dein Sohn - handelt es sich um eine Ganztagsschule, und du kannst da gar nichts daneben machen??
- Warum bist du Hilfsmaßnahmen gegenüber derart skeptisch eingestellt - welche persönlichen Erfahrungen hast du gemacht?

Welche Aufgaben hat denn der Schulbegleiter - ist er auch immer anwesend?
... kann man nicht aufgrund dessen, dass eure Arbeitsstellen in Berlin liegen auch dort einen Schulplatz erwirken? Berlin ist ja nicht so klein...

... mehr fällt mir da jetzt nicht ein...

das sind nur Gedanken die mir hier spontan einfallen...
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste