Tympanoplastik. Operation am Ohr. Wer hat Erfahrungen??

Mit einem besonderen Kind sind Eltern oft Dauergäste beim Kinderarzt. Hinzu kommen Krankenhausaufenthalte und Besuche bei Spezialisten und im Sozialpädiatrischen Zentrum.
Welche Untersuchungen machen Sinn? Wo ist mein Kind in guten Händen? Zahlt die Krankenkasse alle Behandlungen? Fragen über Fragen...

Moderator: Moderatorengruppe

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3616
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Tympanoplastik. Operation am Ohr. Wer hat Erfahrungen??

Beitrag von Senem »

Hallo,

hat jemand Erfahrungen mit der oben genannten Operation??

Wäre super, wenn mir jemand Erfahrungen schreiben könnte und was Ihr davon hält??
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Iris15
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 894
Registriert: 06.06.2008, 22:10
Wohnort: NRW

Re: Tympanoplastik. Operation am Ohr. Wer hat Erfahrungen??

Beitrag von Iris15 »

Hallo Senem,

mein Mann ist zweimal so operiert worden, viele Jahre her. Was möchtest Du denn wissen?

Viele Grüße
Iris
Sohn mit ideophat. generalisierter GM-Epi

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3616
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Re: Tympanoplastik. Operation am Ohr. Wer hat Erfahrungen??

Beitrag von Senem »

Hallo Iris,

ich würde gerne Wissen, wie es Ihm nach der Operation ergangen ist??

Konnte er dadurch besser hören?? Warum wurde die Op 2x gemacht??
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Iris15
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 894
Registriert: 06.06.2008, 22:10
Wohnort: NRW

Re: Tympanoplastik. Operation am Ohr. Wer hat Erfahrungen??

Beitrag von Iris15 »

Hallo Senem,

mein Mann hat viele Jahre unter Tage gearbeitet und durch die ständige Feuchtigkeit und unterschiedliche Wetterverhältnisse da unten immer wiederkehrende Gehörgangsentzündungen in beiden Ohren gehabt. Die Entzündungen sind auf die Gehörknöchelchen übergangen, das Hörvermögen auf beiden Ohren war gemindert.
Vor der ersten Operation ist natürlich vieles versucht worden, Antibiotika oral und als Salbe, Cortison, Säuren und Tinkturen. Wechselnde Ärzte versuchten, das durch die Entzündungen wachsende "wilde Fleisch" los zu werden und sie hatten die Hoffnung, dass dann auch die Entzündungen aufhören. Leider nicht.
Nachdem auf der einen Seite dann auch das Trommelfell zerstört war, wurde er vor über 20 Jahren in Düsseldorf operiert. Er bekam dort zunächst ein künstliches Trommelfell und ein neues Gehörknöchelchen. Er wechselte den Job. Die Entzündungen hörten in den folgenden Jahren auf, allerdings auch nur mit monatlicher Kontrolle beim HNO und erneuten Antibiotikaeinlagen. Das Hörvermögen wurde auf dem operierten Ohr sehr sehr schlecht. Er bekam das erste Hörgerät. Ob das Hörvermögen nun auch schlechter geworden wäre, als ohne OP - davon kannst Du ausgehen, denn das Innenohr wird auf Dauer durch Entzündungen zerstört. Irgendwann "half" das Hörgerät nicht mehr. Er wurde erneut operiert, in Recklinghausen. Dort bekam er weitere neue Knöchelchen und ein aus tierischem Gewebe nachgebildetes Trommelfell. Leider hat das nicht "geholfen", er ist nun auf diesem Ohr nahezu taub und trägt - mittlerweile auf beiden Ohren - starke Spezialhörgeräte. Aber Senem, dass ist EIN Fall und SEINE Erfahrung. Das heißt ja nichts. Der Arzt sagte immer, dass auch wichtig für eine Besserung sei, warum man die Tympano-OP macht.
Beide OP's verliefen wie geplant, die Heilung war bei beiden - wie vorausgesagt - recht langwierig, aber gut, keine Komplikationen.

Viele Grüße
Iris
Sohn mit ideophat. generalisierter GM-Epi

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3616
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Re: Tympanoplastik. Operation am Ohr. Wer hat Erfahrungen??

Beitrag von Senem »

Hallo Iris,

vielen lieben Dank für deinen ausführlichen Bericht.

Warum habt ihr die OP zuerst in Düsseldorf und dann in Recklinghausen gemacht??

Ich hatte mich in Düsseldorf vorgestelllt und der Arzt empfahl mir diese OP.
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

maikeb
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 192
Registriert: 20.11.2010, 12:47

Re: Tympanoplastik. Operation am Ohr. Wer hat Erfahrungen??

Beitrag von maikeb »

Mein Sohn hat gerade die OP hinter sich. Er hatte auf einer Seite kein Trommelfell mehr. Es ist komplett ersetzt worden.
Der Operateur ging nicht durch den Gehörgang, sondern hat hinter dem Ohr einen Schnitt angesetzt, um von hinten an die Stelle zu kommen. Er war drei Tage in der Klinik.
Danach hat mein Sohn noch einige Wochen eine Tamponade im Ohr gehabt, damit alles stabil verwachsen konnte, und auch noch lange eine Klappe über dem Ohr mit einem Verband, der jeden Tag gewechselt werden musste.
Die Nachuntersuchungen und das Entfernen der Nähte und der Tamponade waren dann auch eher unangenehm, aber jetzt hat er wieder ein geschlossenes Trommelfell, hört besser und kann ohne Umstände schwimmen gehen.
Für ihn hat es sich gelohnt.
Wir haben es in der Kölner Uni-Klinik machen lassen.

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3616
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Re: Tympanoplastik. Operation am Ohr. Wer hat Erfahrungen??

Beitrag von Senem »

Hallo,

was ich noch vergessen hab zu schreiben.

Der Arzt meinte, das nach der OP eine Hörgerätenanpassung viel besser möglich wäre.

Ich frage mich nur, wie das sein kann??

Es ging bei dem Termin alles so schnell. Und die Fragen tauchen irgendwie erst nacher auf.
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Sandra F
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 740
Registriert: 14.06.2013, 10:22
Wohnort: Burscheid

Re: Tympanoplastik. Operation am Ohr. Wer hat Erfahrungen??

Beitrag von Sandra F »

Hallo Senem,

du könntest um einen weiteren Termin bitten. Dazu sagen, es hätten sich für dich noch Fragen ergeben.
Oder du schreibst eine Mail mit den Fragen.
Ein guter Arzt wird dir da problemlos weiterhelfen.

Ich hatte dies mal wegen meiner Schilddrüse an der Uni Köln so gemacht. Ich wurde von der Ärztin dann tatsächlich zurück gerufen und konnte so meine Frage klären.

Lg Sandra
Christopher 09/2006 Asperger + ADHS

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3616
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Re: Tympanoplastik. Operation am Ohr. Wer hat Erfahrungen??

Beitrag von Senem »

Hallo Sandra,

vielen Dank für deine Nachricht.

Ich soll erstmal eine Zweitmeinung von einem anderen Arzt holen. Und ich werde dein Tipp durchführen. Mal sehen ob der Arzt sich meldet.
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Iris15
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 894
Registriert: 06.06.2008, 22:10
Wohnort: NRW

Re: Tympanoplastik. Operation am Ohr. Wer hat Erfahrungen??

Beitrag von Iris15 »

Hallo Senem,

mein Mann wurde von seinem damaligen niedergelassenen HNO-Arzt zum DominikusKrhs in Düsseldorf-Heerdt (das heißt heute Schön-Klinik) an Herrn Prof. Dr. Grün überwiesen - der hatte sich mit seinem Oberarzt auf diese Art von OP spezialisiert. Herr Grün war dann Jahre später, zur zweiten OP, längst im Ruhestand, mein Mann mittlerweile bei einem anderen HNO und dieser wiederum schickte ihn nach Recklinghausen, weil dort erste OP mit neuen Trommelfellen aus tierischem Gewebe sehr erfolgreich verlaufen waren. Bedenke, das Ganze ist gut 20 Jahre her.

Natürlich ist eine Hörgeräteanpassung nach der OP viel leichter, weil man durch den Ersatz von Trommelfell und/oder Gehörknöchelchen "das Beste" für den Patienten an Hörvermögen rauszuholen versucht. Folglich: lässt du dein Trommelfell oder deine Knöchelchen "kaputt" und lässt nicht operieren, dann müssen die Hörgeräte ja viel mehr Leistung bringen können. Im Besten Falle sind diese beiden nach einer OP nahezu wieder "ganz" und dann kann der kleine Rest, der zum Top-Hören noch fehlt, gut durch Hörgeräte ausgeglichen werden.

Bei meinem Mann ist sowohl durch das Ohr, als auch hinterm Ohr operiert worden, die Narbe geht von oben bis unten, aber ist ja hinter dem Ohr, deshalb egal. Gut 2 Wochen tat der Wundschmerz ordentlich weh. 14 Tage durfte da kein Wasser dran kommen, also super aufpassen beim Haarewaschen (doppelt waschlappen vorhalten und eine Hilfe wäscht), nicht baden, schwimmen etc. In der Zeit trug er auch eine Ohrenklappe aus Stoff, weil halt auch alles rund ums Ohr total empfindlich war. Das Fädenziehen fand er nicht wild. Er hat seit dieser Zeit extra vom Hörgerätemann angepasste "Stopfen" fürs duschen und schwimmen, diese müssen etwa alle 2 Jahre neu gemacht werden. Wasser darf bei ihm nicht mehr ins Ohr, weil man befürchtet, dass das dann wieder losgeht mit den Entzündungen.

Die HNO-Abteilung der Uniklinik Essen hat einen hervorragenden Ruf!

VG
iris
Sohn mit ideophat. generalisierter GM-Epi

Antworten

Zurück zu „Krankenhausaufenthalte, Arzttermine etc.“