Grundsicherung umbuchen ?

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Forumsregeln
Kerstin1966
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: 25.12.2009, 15:08

Grundsicherung umbuchen ?

Beitragvon Kerstin1966 » 08.10.2019, 15:01

Hallo,
unser Sohn ist nun 18 Jahre alt geworden und lebt noch bei uns (Vater und Mutter, 1 Bruder) im Haushalt.
Die rechtliche Betreuung haben wir durch und Grundsicherung ist bewilligt.
Wir hatten für ihn ein eigenes Konto eingerichtet, worauf die Grundsicherung eingeht.

Jetzt zu meiner Frage:
Können wir das komplette Geld der Grundsicherung auf unser eigenes Konto umbuchen ?
Wenn ja, welcher Verwendungszweck sollte angegeben werden ?
Kann das Amt Einsicht in unser Konto verlangen ?
Oder nur Einsicht in das Konto unseres Sohnes ?

Unser Sohn wird keine Geldangelegenheiten regeln können und für uns wäre es einfacher umzubuchen, als jedes mal zur Bank zu gehen um Geld für Einkäufe abzuheben.

LG Kerstin1966
Und immer wenn Du denkst es geht nicht mehr,
kommt von irgendwo ein Lichlein her.....

Werbung
 
angela
Moderator
Moderator
Beiträge: 20055
Registriert: 22.12.2004, 07:45

Re: Grundsicherung umbuchen ?

Beitragvon angela » 08.10.2019, 17:27

Hallo Kerstin,

zu Deinen Fragen:

-klar kannst Du das komplette Geld umbuchen, oder Du läßt was auf dem Konto drauf, wenige Euro/Monat
-Verwendungszweck würde ich "Lebenskosten für ...(entsprechenden Monat)" angeben
-das Amt hat kein Einsichtsrecht auf euer Konto
-Nur das Konto Deines Sohnes bzw. vor Weiterbeantragung der Grundsicherung will unser Amt Kontoauszüge von den letzten 3 Monaten sehen, und auch das Betreuungsgericht möchte den Kontoauszug zum 1.1. eines jeden Jahres sowie den Kontoauszug zum Ablauf des Betreuungsjahres


Ich habe für meinen Großen ein eigenes Konto, dazu die Scheckkarte und wenn ich einkaufe, tanke, Bekleidung für ihn etc. kaufe, dann nehme ich seine Karte und bezahle in den Geschäften, da er ja hier lebt, ißt, gefahren wird.
Ich nehme auch Geld von seinem Konto am Automaten.
Deswegen entfällt bei uns das Umbuchen und der Verwendungszweck :wink:

Für den Jüngeren habe ich, weil auch er Null mit Geld etwas anfangen kann, kein Konto angelegt, alles an Grundsicherung kommt auf mein Konto und da entfällt quasi der Blick des Amtes auf mein Konto, weil sie das nicht dürfen.

Ich habe beide Varianten und finde die für den Jüngeren sehr entspannt und einfach. Keine Kontoauszüge vorlegen hat was.

LG - Angela
unsere Vorstellung: hier
Angela mit Eric (*93) und Franz (*98);
beide Dravet-Syndrom

Chantal-Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 386
Registriert: 23.03.2016, 20:28

Re: Grundsicherung umbuchen ?

Beitragvon Chantal-Marie » 08.10.2019, 20:21

Klar kannst das Geld umbuchen wenn du die Betreuung für die Finanzen hast. Ich lasse die Grusi am 1. jeden Monats auf mein Konto buchen mit dem Vermerk "Bekannt". Mehr braucht es nicht, ach ja wir handhaben das seit 4 Jahren so.

Das Amt hat nur Zugriff auf das Konto deines Sohnes. Laut Aussage unseres Sachbearbeiters ist die Grusi nicht Zweckgebunden sprich es darf ausgegeben für was wir wollen. Aber es gibt keinen Nachschlag......... Bei uns möchte das Amt die Kontoauszüge der letzten 6 Monate haben und kriegt sie auch lückenlos.
Liebe Grüße von Chantal-Marie und Mama

else
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 957
Registriert: 07.07.2004, 21:45

Re: Grundsicherung umbuchen ?

Beitragvon else » 09.10.2019, 15:14

Hallo Angela,

darf ich nochmal nachfragen, weil ich auch gerade die Betreuung und GruSi beantragen muss.

Brauche ich also gar kein eigenes Konto für meinen behinderten Sohn eröffnen? Ich kann alles einfach auf mein Girokonto buchen lassen und muss meine eigenen Kontoauszüge trotzdem nicht offen legen?

Bisher dachte ich, wenn er kein eigenes Konto hat, muss ich meine Auszüge vorlegen.

Es wäre ja viel besser, wenn es auf mein Konto geht, dann hätte er die Bankgebühren nicht und ich habe nicht so viel Verwaltungskram.

Danke.

Else

angela
Moderator
Moderator
Beiträge: 20055
Registriert: 22.12.2004, 07:45

Re: Grundsicherung umbuchen ?

Beitragvon angela » 09.10.2019, 15:32

Hallo Else,



ich hatte hier im Forum gelesen das einige kein Konto für das Kind eröffnet hatten.



Deswegen habe ich mir das bei Franz erspart. Solange er daheim wohnt geht die GruSi auf mein Konto.



Das Sozialamt schaute zwar erst mal, hat es aber sofort akzeptiert. Im Antrag wurde kein "eigenes Konto" verlangt sondern "ein Konto".



Und ja, ich muss keinerlei Kontoauszüge von mir vorlegen.



Es erleichtert wirklich mal den eigenen Verwaltungskram. Und das dürfen wir dann auch mal nutzen.



Beide haben keinen Bezug zu Geld, von daher...



LG - Angela



PS : im Betreuungsbericht wird ja auch nach Konten etc gefragt, dort schreib ich dann immer rein "kein eigenes Konto vorhanden"
unsere Vorstellung: hier

Angela mit Eric (*93) und Franz (*98);

beide Dravet-Syndrom


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste