Fahrdienst

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
JasminsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1477
Registriert: 09.08.2010, 11:27
Wohnort: Region Heidelberg / Baden-Württemberg

Fahrdienst

Beitragvon JasminsMama » 26.09.2019, 21:01

Hallo zusammen!

Ich dachte, wir hätten fahrdienstmäßig schon alles erlebt, aber jetzt gibt's ein, für uns neues, Problem.
:?
Mein Kind geht jetzt ins Stammhaus zur Schule und der Fahrdienst ist für uns neu. Sie ist in diesem Bus das einzige neue Kind, die anderen fahren schon länger zusammen. Das macht die Sache nicht einfacher...

Seit Schulbeginn sagt Jasmin schon, dass es, vor allem morgens, sehr laut zugeht im Bus, weil die Kinder morgens immer singen. Sie hat es aber bisher relativ gut ertragen können.

Heute kam mein Kind heulend und ganz aufgelöst nach Hause mit Ohren- und Kopfweh, weil es im Bus so laut war. Die Kinder (alle schwerer betroffen als sie) lachen laut, schreien, toben, machen Geräusche.

Jasmin ist geräuschempfindlich und reagiert auf andauernden Lärm mit Migräne. In der Schule ist es schon laut, vor allem in der Mensa, da ist der Lärm auf der Heimfahrt zu viel für sie.

Sie sagt, dass der Lärm im Bus auch den Fahrer stört, er trägt Hörgeräte und kommt mit dem Lärm auch nicht gut klar.

Die Busbegleitung sagt immer erst etwas, wenn der Fahrer laut wird und schimpft.

In den anderen Bussen, die Jasmin im Laufe der Jahre gefahren ist, gab es für die Kinder immer klare Regeln bezüglich der Geräuschkulisse, da sonst ja ein sicheres Fahren auch für den Fahrer nicht möglich ist...hier offensichtlich nicht.

Wie könnte das Problem gelöst werden? :?:

Auf meinen Anruf und Whatsapp heute hat die Busbegleitung bisher nicht reagiert, natürlich spreche ich morgen früh mit ihr, aber vielleicht habt ihr ja eine Idee für die Problemlösung...Ich bin etwas ratlos.

Danke für eure Tipps und Ideen.
LG
Sandra
Sandra 06/76
Jasmin Marie 05/02 globale Entwicklungsverzögerung, vis. Wahrnehmungsstörung, Lernbehinderung, starke Hyperopie rechts, hochpathologisches EEG (Besserung seit Jan. 12),
PG 3, SBA 80% B, G, H
***Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht***

Julia27118
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 06.06.2019, 20:15

Re: Fahrdienst

Beitragvon Julia27118 » 26.09.2019, 21:17

Als Lösung nur für deine Tochter: gehörschutz!
Es gibt da so simple kopfhörer, die trägt unser sohn (unter anderem hyperakusis) in der kita, wenn es ihm zu viel wird. Die nehmen so viel Lärm, das er wie ein regelkind auf Ansprache reagiert...Also genau passend.

Grundsätzlich geht es natürlich gar nicht, das der fahrer so von seiner eigentlichen aufgabe abgelenkt wird. Wenn die Begleitung da ihren job nicht macht und auch ein persönliches Gespräch nicht fruchtet kann man natürlich den dienstweg gehen. Ist halt die frage ob sie das euer kind im nachhinein spüren lässt?

Benutzeravatar
JasminsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1477
Registriert: 09.08.2010, 11:27
Wohnort: Region Heidelberg / Baden-Württemberg

Re: Fahrdienst

Beitragvon JasminsMama » 26.09.2019, 22:08

Hallo Julia,
danke für deine Rückmeldung.

Leider hat mein Kind einen absoluten "Ohren" Tick. D.h. sie toleriert nichts im Ohr.

On ear Kopfhörer gehen meist kurzfristig.
Ich habe jetzt mal einen Gehörschutz on ear (Mickey Mouse) bestellt, aber der ist halt sehr wuchtig, mal sehen, ob sie ihn toleriert.
Sie ist 17 und will halt, wie viele Teens, nicht auffallen... mal sehen.

Fahrer und Beifahrer sind super nett, daher mache ich mir keine Sorgen, dass Jasmin eine Aussprache zu spüren bekommt.

LG Sandra
Sandra 06/76
Jasmin Marie 05/02 globale Entwicklungsverzögerung, vis. Wahrnehmungsstörung, Lernbehinderung, starke Hyperopie rechts, hochpathologisches EEG (Besserung seit Jan. 12),
PG 3, SBA 80% B, G, H
***Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht***

HannahKillian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 481
Registriert: 02.09.2014, 08:45

Re: Fahrdienst

Beitragvon HannahKillian » 27.09.2019, 09:52

Hallo Sandra,

vielleicht kann man die "Mickey Mouse" ja mit einem Walkman oder dem Handy so "tarnen", dass es so aussieht als ob sie darüber zur Bekämpfung der Geräuschkulisse einfach Musik hört. Das kommt doch dann eigentlich ganz cool rüber... zumindest für die anderen.

Viele Grüße,
Hannah
"Aufgeben?'" Komisches Wort, kenn ich gar nicht...

Meine Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... hannah+icp

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14048
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 27.09.2019, 10:05

Hallo,

beim Junior hilft gegen sozialen Lärm Gehörschutz nicht, denn man hört immer noch was, und er konzentriert sich dann drauf, weil er wohl ein Unsicherheitsgefühl hat (man merkt ja, dass um einen herum etwas passiert). Besser ist ein Gegengeräusch, deshalb hört er seit Jahren im Bus Musik mit On-Ear-Kopfhörern, technisch genauer: Over-Ear, geschlossen. Weißes Rauschen ginge auch, statt Musik. Es bräuchte dann aber auch den richtigen Platz, nicht mittendrin, vielleicht neben dem Fahrer?

Trotzdem würde ich schon auch drauf dringen, dass es im Bus nicht übertrieben laut ist, das kann man zb durch die Sitzordnung beeinflussen, oder eben Beschäftigung für die Kids. Nun ist Singen ja eigentlich was tolles, vielleicht gibt’s einfach eine alternative, ruhigere Tour?

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2435
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Fahrdienst

Beitragvon IlonaN » 27.09.2019, 10:55

meine Große hat früher und auch heut noch mit 26 Jahren so reagiert.Die Busfahrt schafft sie mehr als der Arbeitsalltag bzw. früher der Schulalltag. Sie hat auch Kopfhörer auf und darf neben dem Fahrer sitzen. Das hilft wenigstens etwas,ganz zufrieden ist sie nicht damit, aber es geht halt nicht anders.
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

SandyErgo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 328
Registriert: 07.09.2017, 13:18

Re: Fahrdienst

Beitragvon SandyErgo » 27.09.2019, 11:46


... weil die Kinder morgens immer singen. Sie hat es aber bisher relativ gut ertragen können.

... weil es im Bus so laut war. Die Kinder (alle schwerer betroffen als sie) lachen laut, schreien, toben, machen Geräusche.

Sie sagt, dass der Lärm im Bus auch den Fahrer stört, er trägt Hörgeräte und kommt mit dem Lärm auch nicht gut klar.

Die Busbegleitung sagt immer erst etwas, wenn der Fahrer laut wird und schimpft.

Lieg ich falsch - aber ist dafür nicht eigentlich die Busbegleitung gedacht :?: :?: (Bus oder Kleintransporter??)

Der Fahrer muss sich ja auf's Fahren konzentrieren. Aber die Begleitung hat doch die Aufgabe, die Kinder zu beaufsichtigen - und dazu gehört ja auch, auf die Geräuschkulisse zu achten und aufzupassen, dass die Kids keinen Blödsinn machen. Wahrscheinlich wurde das in diesem Fall nie richtig durchgesetzt.

Ich kenne das, dass Störenfriede sofort umgesetzt werden im Fahrzeug. Da bei uns eine Zeitlang 2 Autos einer Firma die gleiche Schule anfuhren, wurde in manchen Fällen dann auch das Fahrzeug gewechselt. Und in einem Fall gab es sogar den Wechsel der Firma (da die erste nur eine Tour in die Richtung hatte), um Ruhe reinzubekommen.
Mama 12/77
mit Tochter 11/06 FG 30+6 (nach HELLP-Syndrom) Kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit noch leichter Sprachentwicklungsstörung, Hämochromatose (homozygot C282T im HFE-Gen)
und Sohn 08/09 FG 34+1 ADHS und kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit starker Betonung der aktiven Sprache

Benutzeravatar
JasminsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1477
Registriert: 09.08.2010, 11:27
Wohnort: Region Heidelberg / Baden-Württemberg

Re: Fahrdienst

Beitragvon JasminsMama » 27.09.2019, 11:52

Hallo Ihr Lieben,

danke für Eure Antworten!

Sie sitzt vorne, aber zwischen Fahrer und ihr sitzt noch ein (sehr lautes) Mädchen. Leider ist die Sitzordnung festgelegt...wie gesagt fahren alle schon lange zusammen, Jasmin ist neu dazugekommen. Umsetzen ist nur möglich, wenn ein Kind nicht mitfährt.

Das Gespräch heute früh war nicht sehr erhellend, es heißt einfach, man kann die Lautstärke nicht beeinflussen, es läge eben an der jeweiligen Behinderung der Kinder, dass es so laut ist.

Die Tatsache, dass ich es die Jahre zuvor aber, mit anderen Fahrdiensten, anders erlebt habe, sagt mir, dass es wohl eher so ist, dass sie es nicht anders hinbekommen. Und es hat ja bisher auch niemanden gestört.

Der Fahrer wäre auch nicht in seiner Konzentration gestört, mein Kind erzählt anderes, aber was will man machen. :?

Die Busbegleitung ist so eine ganz Liebe, da muss schon viel passieren (in dem Fall eben, dass der Fahrer mal laut wird) bevor sie was sagt. Sie ist so ein bisschen der Omi-Typ, sehr bedacht darauf, dass alle Kinder sie mögen.

Ich habe meinem Kind jetzt, wie gesagt, mal eine Mickey Mouse und auch neue Kopfhörer für das Handy besorgt, mal sehen, ob eines davon die Lösung ist.

Danke für Euren Input!

LG
Sandra
Sandra 06/76
Jasmin Marie 05/02 globale Entwicklungsverzögerung, vis. Wahrnehmungsstörung, Lernbehinderung, starke Hyperopie rechts, hochpathologisches EEG (Besserung seit Jan. 12),
PG 3, SBA 80% B, G, H
***Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht***

SandyErgo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 328
Registriert: 07.09.2017, 13:18

Re: Fahrdienst

Beitragvon SandyErgo » 27.09.2019, 12:10

Und eine anderen Fahrdienst, der ebenfalls die Schule anfährt, gibt es vermutlich nicht?
Da hat man bei uns hier wohl Glück, dass fast alle FS von mehreren Fahrdiensten angefahren werden - die Kinder aus dem gleichen Ort abholen - und man im Notfall das Unternehmen wechseln könnte.

Bei uns wird das über das Landratsamt organisiert und die sind, wenn man mit dem Unternehmen nicht auf eine Lösung kommt, der Ansprechpartner.
Wäre das bei euch noch eine Option?
Mama 12/77
mit Tochter 11/06 FG 30+6 (nach HELLP-Syndrom) Kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit noch leichter Sprachentwicklungsstörung, Hämochromatose (homozygot C282T im HFE-Gen)
und Sohn 08/09 FG 34+1 ADHS und kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit starker Betonung der aktiven Sprache

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14048
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 27.09.2019, 13:36

Hallo,
zwischen Fahrer und ihr sitzt noch ein (sehr lautes) Mädchen
Wenn es ein ruhigeres Kind in der Tour gibt, oder - noch besser - der Platz frei bleiben könnte, würde das sicher sehr helfen. Eine unberechenbare Lärmquelle direkt neben dem Ohr ist für jemand mit sensibler Hörwahrnehmung schwer auszuhalten.
Junior würde das auch nicht aushalten.

Vielleicht hilft es, den Leuten mal besser zu erklären, dass es nicht darum geht, dass es mal aushaltbar unangenehm ist, wenn‘s lauter wird, sondern dass das sehr quälend ist, wenn man so eine übersensible Hörwahrnehmung hat. Als würde ein normal Hörender neben dem Megaphonausgang eines Karussellschreiers stehen müssen ... : shock: Das tut WEH im Kopf.
Da ist einfach, bildlich gesprochen, keine Schallisolierung in den zuständigen Gehirnzellen eingebaut.
Ich habe vor einiger Zeit etwas Griffiges dazu gelesen, aber ich komme leider grade nicht drauf :oops:

Ich finde, dass kann man nicht mit „war schon immer so im Bus“ abtun.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast