Wie erdet ihr euch wieder?

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

Mamanicole
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 22.08.2019, 21:08

Wie erdet ihr euch wieder?

Beitragvon Mamanicole » 11.09.2019, 22:26

Guten Abend,

eigentlich haben wir in den letzten Monaten viel erreicht. Eine schlüssige Diagnose, ein hieb- und stichfestes Gutachten, eine geeignete Schulbegleitung und und und

Die Grosse kommt nun in die weiterführende Schule, der Kleine kommt in den Kindergarten. Die lang ersehnte Badsanierung läuft zufriedenstellend und wir kommen gerade aus einem schönen Urlaub.

Eigentlich sollte ich zufrieden und glücklich sein. Auch das unser Sohn gerade sehr schwierig ist (Urlaub, Schulstart, anstehender Geburtstag) ist Alltag und normalerweise kein Problem.

Aber ich bin furchtbar dünnhäutig. Wir sind häufig im Dorf angegangen worden was unseren Sohn angeht. Normalerweise stehe ich da drüber. Aktuell flüchte ich mit den Hunden in den tiefsten Wald. Ich merke wie ich jeden Blick, jede Geste auf mich beziehe.

Mein Mann arbeitet viel und pendelt weit. Er sorgt dafür (es war sein Wunsch, den ich unterstütze) das ich voll für Kinder, unsere Senioren, Tiere, Haus und Garten da sein kann. Eigentlich bin ich ihm dankbar dafür und bin gut ausgelastet. Aktuell muss ich mich beherrschen wenn er später kommt ihn nicht anzumeckern. Und das wäre wirklich nicht fair.

Wie kommt ihr da wieder raus? :icon_tongue: Schokolade hilft diesmal nicht.

Liebe Grüsse

Nicole

Werbung
 
EllaMH
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 27.07.2016, 20:10

Re: Wie erdet ihr euch wieder?

Beitragvon EllaMH » 11.09.2019, 22:54

Hallo,

erstmal Respekt, dass du das alles quasi alleine wuppst! Auch wenn dein Mann arbeiten geht und ihr euch da klar aufgeteilt habt, brauchst du einfach Zeit für deine Bedürfnisse.
Ich habe gelernt egoistischer zu sein im positiven Sinne und fünfe auch mal gerade sein zu lassen. Also Freiräume schaffe. , mal wieder mit ner Freundin treffen oder einfach mal in Ruhe einkaufen gehen. Auch war ich schon ohne Mann und Kinder im Kurzurlaub zum auftanken.
Und eigene Ziele außerhalb des Familienalltags (Hobby und Beruf) helfen mir. Das macht mich glücklich und entspannter und mir ist es dann egal, ob mein Mann mal wieder später kommt etc...

Fühle dich gedrückt!
Grüße
Ella

Mamanicole
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 22.08.2019, 21:08

Re: Wie erdet ihr euch wieder?

Beitragvon Mamanicole » 11.09.2019, 23:15

Hallo,

vielen Dank für deine lieben Worte.

Normalerweise drehe ich eine Runde mit den Hunden durch den Wald und dann gehts wieder. Vielleicht war sie diesmal nicht gross genug. :roll:

Der Schokoladenversuch muss auch noch abgelaufen werden. :icon_tongue:

Aber mal im Ernst, wahrscheinlich hast du recht. Ich muss mal wieder raus. Ich werde mal kriegsrat mit der Familien halte. Wahrscheinlich freut sich die Bande über einen Abend mit Pommes vor der Glotze.

Liebe Grüsse und vielen Dank!

Nicole

Beate139
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 161
Registriert: 18.07.2018, 19:40
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Wie erdet ihr euch wieder?

Beitragvon Beate139 » 12.09.2019, 07:11

Hallo Nicole,

in einem solchen Tief stecken wir alle mehr oder weniger oft drinnen.

Ich gehöre wie du auch zu diesen "Dünnhäutigen". Ich sehe meine Kollegen tuscheln und beziehe es sofort auf mich. Ich bekomme irgendeine Absage von irgendwas und es zieht mich von den Füßen. Ich sehe ein totgefahrenes Tier auf der Straße und könnte heulen. Ich habs bisher auf die Wechseljahre geschoben. Das hilft mir. So habe ich einen "Schuldigen", der für meine Misere verantwortlich ist.

Ich habe mir inzwischen eine kleine Oase geschaffen : ich habe auf dem Balkon ein Vogelhäuschen, das ich täglich befülle. Und wenns wieder zu stressig ist, zuviel auf mich eindonnert, ich wieder kurz davor bin, zu verzweifeln, schaue ich den Vögeln draussen zu, wie sie das Vogelhäuschen plündern. Das beruhigt mich, es bringt mich runter. Und weil bei uns hier in der Gegend die letzten Jahre soviel dazu gebaut wurde und die Vögel selbst im Sommer nur noch wenig zu fressen finden, ist es täglich, Sommer wie Winter, gut besucht. So helfen die Vögel mir, runter zu kommen und ich helfe den Vögeln, zu überleben. Die perfekte Symbiose.

Liebe Grüße
Beate

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13837
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 12.09.2019, 07:38

Hallo Nicole,

Erstens: mal wieder raus, und das öfter, regelmäßig, tut sicher gut, und ist total wichtig! :icon_thumleft:

Zweitens: Was Du so schreibst, Ihr funktioniert total gut, Du und Dein Mann, ein gut geöltes Getriebe. Das ist toll, wenn man einen schwierigen Alltag wuppt, aber es reicht der Seele nicht, wir sind keine Maschinen. Vielleicht könnt Ihr Euch als Paar auch Freiräume schaffen, wenigstens kleine?

Drittens: Leute, die arbeiten gehen und Geld verdienen, kriegen darüber ja auch Bestätigung und hoffentlich auch Wertschätzung ihrer Arbeit. Mir als Mutter tut es sehr gut, dass meine Arbeit mit dem schwierigen Kind von Pädagogen und Therapeuten wertgeschätzt wird, und ich übers Netzwerken auch vor Ort viel im Austausch mit anderen Müttern bin. Vielleicht bist Du an der Stelle „unterversorgt“. :wink:

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

steffimoppel
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 28.12.2018, 16:35
Wohnort: Berlin

Re: Wie erdet ihr euch wieder?

Beitragvon steffimoppel » 12.09.2019, 09:44

Hallo,

mir geht es genau wie Dir. Ich bin in einem ziemlichen Loch angekommen. Mein Mann hat mich sehr unterstützt, so dass ich jetzt eine Therapeutin gefunden habe, Dir mir helfen soll, aus diesem Loch wieder rauszukommen.

Das ist vielleicht nicht für alle der richtige Weg, aber ich war jetzt zwei mal dort und merke erst, wie sehr mich die Situation mit meinem Sohn belastet und verspreche mir davon, dass ich einfach mal Ballast abwerfen kann. Denn ich möchte lernen, mich eben nicht verstecken zu müssen, sondern mich besser mit den Menschen auseinander setzen zu können.

Benutzeravatar
Sia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 612
Registriert: 03.12.2009, 20:36
Wohnort: Schweiz

Re: Wie erdet ihr euch wieder?

Beitragvon Sia » 12.09.2019, 12:57

Hallöchen

Mir geht es auch so. Und ich habe auch schon viele Tipps, die ich hier bekommen habe umgesetzt oder versuche es zumindest immer wieder. Ich gebe mir Mühe. Habe auch externe Hilfe gesucht, gefunden und bekommen. Rede mit meinem Mann. Mit Freundinnen. Gehe aus. Manchmal zumindest. Aber ich lande trotzdem immer wieder im Loch! Meine Runde - ohne Hunde :wink: - ist trotzdem immer zu klein. Und die Schokolade geht immer nur aus ... aber helfen tut sie schon lange nicht mehr :lol: !

Frustrierend ... sorry, mein Beitrag war keine Hilfe. Ich weiss. Aber ich denke, dass es die Lösung nicht gibt.

Hoffe trotzdem für dich, dass du etwas findest, das dich glücklich macht!
Eine schöne Zeit wünscht
Sia (aus der Schweiz :wink:)
Stell' dich täglich dem Wind, dann trotzt du dem Sturm. Geh' lachend durch den Regen und du überwindest die Flut
J. 2004 MPS3a / K. 2005 hochfunktionale ASS / M. 2010 ADHS

Anne-muc
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 200
Registriert: 23.03.2015, 17:28
Wohnort: München

Re: Wie erdet ihr euch wieder?

Beitragvon Anne-muc » 12.09.2019, 13:30

Hallo,

ich kenne das auch. Mir hilft sehr, dass ich vor einigen Jahren einen Mama-Entspannungsyogakurs gefunden habe. Die körperlichen Übungen und die Atmosphäre bringen mich immer wieder ins Lot. Sowohl körperlich als auch mental.

Und für die gesamte Familie ist klar, dass Mama Dienstags nach dem Abendessen zum Yoga geht. (Und Papa mittwochs abends seinen Sport macht). Außerdem arbeite ich etwas weniger als maximal möglich ist und nehme mir den einen oder andern Vormittag frei. Die allerschönste Auszeit ist, wenn die Kids verräumt sind und mein Mann sich auch ein paare Stunden freischaufelt und wir zusammen zum Essen oder Spazieren gehen können.

Das letztere ist natürlich Luxus und passiert ein, zwei Mal im Jahr, aber ist sehr wertvoll. (Und natürlich gäbe es immer 100 wichtige Dinge, die wir stattdessen zusammen erledigen müssten - egal).

Alles Gute!
Anne mit Tochter (*09/2013, Vorzeitige Plazentalösung, dadurch Asphyxie, ICP, Epilepsie)

Unsere Vorstellung

nina-st
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 528
Registriert: 14.01.2008, 21:15

Re: Wie erdet ihr euch wieder?

Beitragvon nina-st » 12.09.2019, 13:51

Ich kann das soo gut nachvollziehen!

Ich versuche möglichst mich als Fachkraft zu sehen für mein Kind. Und das auch so bei Therapeuten und Ärzten möglichst auf Augenhöhe zu vertreten.

Was mich wirklich erdet ist mein Ehrenamt. Ich habe mir bewussst was gesucht, obwohl ich hier zu hause genug zu tun hätte. Ich habe geguckt wo ich mir die Zeit frei einteilen kann, wo ich im Team sein kann und was mir überhaupt liegt.
Ich mache jetzt seit ein paar beim ambulanten Hospizdienst Sterbebegleitung für Erwachsene. Das ist genau meins, ich habe viel Austausch, bin gewertschätzt, bekomme ganz viel zurück und kann mir trotzdem die Zeit gut einteilen und das dann machen wenn hier vormittags alle unterwegs sind.
Das tut auch unserer Ehe gut, weil ich auch mal was anders sehe und raus komme.
Pflegesohn ,traumatisiert, blind, 6. Klasse Blindenschule

Werbung
 
Benutzeravatar
Andrea5
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5299
Registriert: 12.10.2006, 10:47

Re: Wie erdet ihr euch wieder?

Beitragvon Andrea5 » 12.09.2019, 16:14

Mein Mann arbeitet viel und pendelt weit. Er sorgt dafür (es war sein Wunsch, den ich unterstütze) das ich voll für Kinder, unsere Senioren, Tiere, Haus und Garten da sein kann. Eigentlich bin ich ihm dankbar dafür und bin gut ausgelastet. Aktuell muss ich mich beherrschen wenn er später kommt ihn nicht anzumeckern. Und das wäre wirklich nicht fair.

Wie kommt ihr da wieder raus?
Hallo Nicole,

du hast mein vollen Respekt, aber hast du wirklich noch genug Zeit für dich? Pflegst du die Senioren oder sind die noch einigermaßen fit? Du hast genug um die Ohren, dann kann es natürlich passieren, dass man dünnhäutig wird bei dieser ganzen Last. Vielleicht ist es ja möglich, dass du eine Muki-Kur machst. Ich bin auch teilweise ziemlich dünnhäutig, weil mir vieles auch Zuviel wird. Deswegen habe ich auch eine Mutter-Kindkur beantragt, damit ich auch einen Perspektivwechsel bekomme. Aber das ist ja nicht so die richtige Antwort für dich.

Ich gehe regelmäßig zur Thaimassage (1x im Monat) und je nachdem wie ich das schaffe, 1x die Woche zum Sport. Richtig erden tue ich mich eigenltich nur, wenn Ben in Kurzzeitpflege ist und ich mit meinem Mann wegfahren kann. Das ist zwar toll, aber keine Dauerlösung. Dafür hat man mit dem Kind zuviel an den Hacken. Da ist auch noch meine Mutter, die zwar im Pflegeheim lebt, aber die muss auch noch 1x die Woche betüddelt werden.


LG Andrea
Andrea Bj.1965/ Jan 11/98 KISS(KIDD) blockadefrei, Legasthenie mit kormobide AVWS
Ben 01/04 KISS(KIDD) blockadefrei , frühkindl. Autismus, Wahrnehmungsprobleme, expressive Sprachstörung , Hyperakusis und
Sternenmama *1931 bis 09/2019

"WAS NICHT PASST, WIRD PASSEND GEMACHT" (von Peter Thorwarth)


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 11 Gäste