Langzeitstillen ein no go?

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 630
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Re: Langzeitstillen ein no go?

Beitragvon melly210 » 08.09.2019, 21:03

Hallo melly
Vielen dank für deine Antwort. Ich finde schön dass ihr 6 monate eine harmonische Stillzeit hattet. Ich gebe dir recht solange das stillen dezent in der Öffentlichkeit geschieht sollte niemand etwas dagegen sagen, leider sieht hier die Realität anders aus, mir wurde auch schon gesagt dass mein sohn zu laut sei beim trinken und das obwohl ich zuhinterst im ecken mit tragetuch sass. Lg an dich
Dass du da so schlechte Erfahrungen gemacht hast tut mir leid ! Ich finde es schlimm, daß das jemanden stört, das ist doch ganz normal.

Werbung
 
Jolichen
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 202
Registriert: 03.09.2019, 19:48

Re: Langzeitstillen ein no go?

Beitragvon Jolichen » 08.09.2019, 21:20

Es braucht dir nicht leid zu tun melly ich glaube ich bin dazu geboren irgendwie ziehe ich immer kritik an wie motten das licht. ich glaube die anderen leute merken meine Unsicherheit und sehen mich als leichtes opfer.
Lg
G. geboren 11.05.16, leistungs Asthma, krupp anfälle und obstruktive bronchitis, sonst gesunder Sonnenschein.
A. geboren 18.10.18, leistungs Asthma, krupp Anfälle und obstruktive bronchitis, sonst ein gesunder Sonnenschein

Oda.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 17.12.2017, 10:46
Wohnort: Hannover

Re: Langzeitstillen ein no go?

Beitragvon Oda. » 08.09.2019, 21:45

Hallo,
Die WHO empfiehlt das ausschließliche Stillen, also Vollstillen, für 6 Monate und anschließend Stillen weiterhin bis zum Ende des zweiten Lebensjahres. Leider wird hier zu Lande dieser zweite Teil oft überhört und das Einführen von Beikost mit dem Abstillen gleichgesetzt. Dabei ist es sehr wichtig, dass während der Beikosteinführung weitergestillt wird! So kann die neue Nahrung viel besser gewöhnt und verdaut werden. Es ist sogar ohne weiteres möglich, bis zum Ende des ersten Lebensjahres ausschließlich ohne Beikost zu stillen. Auch mit 12 Monaten bekommt dein Kind noch genügend Nährstoffe über die Muttermilch und sogar Antikörper, die es vor Krankheiten schützen und sein Immunsystem stärken.
Stillen spart Geld und Müll und Arbeit. In allen traditionellen Kulturen wird i.d.R. mindestens zwei Jahre gestillt, bis das Kind in der Lage ist, ausreichende Mengen selber zu essen. So spart man sich auch das aufwendige Breifüttern.
Zum Abnehmpunkt: Eigentlich ist die Stillzeit die beste Zeit, nach der Geburt abzunehmen, einfach, weil man einen stark erhöhten Kalorienbedarf hat!
Du ernährst dein Kind mit deinem Körper, es wächst durchs Stillen, wie es auch in deinem Bauch gewachsen ist! Das ist eine riesen Leistung, die du erbracht hast und du kannst stolz und froh sein, das du bisher dazu in der Lage warst.
Fazit: Wenn du dich unwohl fühlst, spricht natürlich nichts dagegen, dein Kind abzustillen. Mit einem Jahr stillen bist du hier schon gut dabei und hast deinem Kind einen tollen Grundstein für seine Entwicklung gelegt. Wenn du das Gefühl hast, stillen ist weiterhin das richtige für dich und dein Kind, dann kannst du ruhig weiter stillen, es ist natürlich, einfach und gesund:)
LG
Oda

Jolichen
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 202
Registriert: 03.09.2019, 19:48

Re: Langzeitstillen ein no go?

Beitragvon Jolichen » 08.09.2019, 21:55

Liebe oda
Vielen dank für deine ausführliche Antwort. Leider gehöre ich zu den wenigen frauen die trotz Ernährungsberatung und stillen krin gramm abnehmen. Aber ich habe trotz Schmerzen und Übergewicht nicht vor abzustillen. Ich bin der Meinung dass der einzige der das bestimmen kan mein kleiner schatz ist. Ich verstehe nicht warum gerade stillen immer wieder zu Grundsatz Diskussionen führen müssen gerade in der Öffentlichkeit und warum man als mutter immer das Gefühl haben muss sich rechtfertigen zu müssen warum mam stillt und wie lange oder warum man nicht stillt. Lg
G. geboren 11.05.16, leistungs Asthma, krupp anfälle und obstruktive bronchitis, sonst gesunder Sonnenschein.
A. geboren 18.10.18, leistungs Asthma, krupp Anfälle und obstruktive bronchitis, sonst ein gesunder Sonnenschein

grace
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 297
Registriert: 16.08.2012, 15:27

Re: Langzeitstillen ein no go?

Beitragvon grace » 08.09.2019, 22:07

Hallo,

Ich empfinde es als richtig und natürlich das gesunde Kinder nach dem 12. Monat so langsam abgestillt werden und regelmäßige Uhrzeiten für 4/5 Mahlzeiten bekommen, das stillen sollte dann auch bald nicht mehr in der Öffentlichkeit notwendig sein, weil es z.B. auf Morgens und Abends zum einschlafen beschränkt wird.

Unter „Langzeitstillen“ verstehe ich allerdings das Kinder auch noch nach dem vollendetem 2. Lebensjahr weitere gestillt werden, oft bis sie 4 oder 5 Jahre alt sind....meine Kollegin hat ihren Sohn so lange gestillt und ich fand es ehrlich gesagt schon fast ekelig einen großen vierjährigen zu sehen der an der Brust seiner Mutter nuckelt, es sah für mich krank aus!

Der Bub hat dann übrigens nur deswegen aufgehört weil er gemerkt hat das er ausgelacht wurde, also alles andere als toll für den Kleinen.

LG

Grace

Benutzeravatar
YvonneE
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3250
Registriert: 02.11.2008, 17:11
Wohnort: Österreich

Re: Langzeitstillen ein no go?

Beitragvon YvonneE » 08.09.2019, 22:08

Hallo!

Ich hab meine jüngste 18 Monate gestillt, dann wollte sie nicht mehr und ich war glücklich damit abzustillen....

Wer beschwert sich? Fremde? Oder Familie und Bekannte?

Meine Erfahrung war, dass es immer welche gibt die das gut finden u welche die das ganz böse finden. Es ist aber nicht deren Entscheidung sondern deine! Bei mir hörten Kommentare meist schnell wieder auf wenn ich meinen Standpunkt fix vertreten hab.

Allerdings hab ich in dem Alter fast nur mehr zu festgelegten Zeiten im bett oder auf meiner Couch gestillt...somit war es natürlich einfacher, es wussten zwar alle dass ich es mach, gesehen wurde es aber nicht....

Genieße die Zeit, es geht so schnell vorbei und ist dann unwiderruflich zu Ende....
LG
Yvonne

P.s. Ich bin davon überzeugt dass wir uns durchs lange stillen viele infekte gespart haben....wenn die älteren krank waren, ging das so lang ich gestillt hab an ihr vorbei...
Lara (11.01.2008 - 2.2.2018), Schwere Peripartale Asphyxie, schwere ICP, kaum Kopf- Rumpfkontrolle, kein Saug- Schluckreflex (PEG), fehlende Primitivreflexe, Tracheostoma

Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 807
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Re: Langzeitstillen ein no go?

Beitragvon Sheila0505 » 08.09.2019, 22:11

Hi, WHO Empfehlung - stimmt, aber mir fehlt nur ein ganz kleiner Zusatz und zwar: bis zur Vollendung des 2. Lebensjahres oder darüber hinaus.

LG Sheila

Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 807
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Re: Langzeitstillen ein no go?

Beitragvon Sheila0505 » 08.09.2019, 22:18

Also unser Stillkind ist jetzt 4 1/2 Jahre und sehr interessant, dass es so mancher "ekelig" findet. "Ekelig" ist daran nämlich gar nichts, wir haben eine wunderbare, harmonische Stillbeziehung, welche er von ganz alleine früher oder später beenden wird. Das ist der natürlichste Prozess der Welt und auch unser Kind wird sich früher oder später von ganz alleine Abstillen, da habe ich vollstes Vertrauen in ihn.
Wenn es soweit ist, dann werde ich ihn darin bestärken und bekräftigen - aber sicherlich nicht, weil XY das ekelig findet.

Allen einen schönen Abend noch (und mit dir Jolichen schreibe ich ja eh PN, daher kann ich mir das weitere Antworten hier eh sparen)

Liebe Grüße, Sheila

Tina4K
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 03.11.2017, 03:31

Re: Langzeitstillen ein no go?

Beitragvon Tina4K » 09.09.2019, 06:04

Ich habe mein jüngsten Kind 3 1/2 Jahre! gestillt - das ist Langzeitstillen. Alles unter 18 Monate ist für mich persönlich stillen eines Babys.

Es verändert sich, man stillt weniger die Sache wird privater und häuslicher. Lass Dir bitte nicht von Anderen sagen dass es schädlich oder peinlich ist. Dein Kind und Du bestimmt alleine was Euch gut tut.
Ich hatte in dieser Zeit ein robustes Kind: selten krank.

Werbung
 
Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3742
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Re: Langzeitstillen ein no go?

Beitragvon Silvia & Iris » 09.09.2019, 07:59

Hallo ihr Lieben,

bei meiner Tochter konnte ich auch bis zum 17. Lebensmonat stillen, daneben gab es aber Beikost...
aber auch ich habe einmal ganz verwundert geschaut, als ein Kind mit etwa 4 Jahren am Kinderspielplatz zur Mama gelaufen ist, ihr das T-Shirt in die Höhe zog und anfing am Busen zu nuckeln... - das fand ich auch etwas eigenartig...

Ich denke, es gibt schon so einige Hinweise... - zum einen soll es ja nicht unangenehm werden, und ich höre auch immer von Berichten anderer Mütter, die meinten, dass ihnen das Stillen im Alter von 8 - 9 Monaten unangenehm geworden ist, da sie regelrecht gebissen wurden und Milchzähne auch nicht immer so weich sind...
- auch habe ich die Erklärung schon mal gelesen, dass die Milchzähne deshalb Milchzähne heißen würden, da sie das Ende der Muttermilch einleiten würden...
und daher der Durchbruch der Milchzähne häufig das Ende der Stillzeit einleiten...

Aus meiner eigenen Erfahrung habe ich auch gelernt, dass die Kinder Kuhmilch vor dem 18. Lebensmonat nicht vertragen haben... - daher sehe ich persönlich diesen Zeitpunkt als den richtigen an um das Stillen zu beenden... -
Natürlich ist es eine Sache zwischen Mutter und Kind...
Ich hatte eine Mutter in der näheren Umgebung, die hatte 18 Schwangerschaften, nicht alle endeten mit der Geburt... (keine Zwillinge) - die konnte aus diesem Grund max. 9 Monate stillen, da ja dann schon das nächste Kind da war... (Sie verstarb vor 5 Jahren, 13 Kinder leben heute noch).

Wann spricht man denn von Langzeitstillen? - Die ersten 2 Lebensjahre wird dieser Begriff nicht treffen... - und danach ist einerseits der primäre Saugreflex weg, der Magen verträgt schon die gesamte Nahrungspalette und auch der Bewegungsradius wird größer.
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste