Inklusion beim Sport/Freizeitgestaltung

Mit einem besonderen Kind in den Urlaub zu fahren ist gar nicht so einfach - schließlich müssen tausend Dinge berücksichtigt werden. Welcher Urlaubsort ist besonders behindertenfreundlich?

Wo habt ihr gute Erfahrungen gemacht?

Eure Infos sind für so manche Familie mit einem besonderen Kind sicherlich Gold wert!

Moderator: Moderatorengruppe

Forumsregeln
HeikeLeo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 723
Registriert: 18.05.2015, 19:34
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Inklusion beim Sport/Freizeitgestaltung

Beitragvon HeikeLeo » 09.09.2019, 15:32

Liebe Anja,

gibt es bei Euch einen CVJM?

Liebe Grüße
Heike

Werbung
 
NicoleWW
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1339
Registriert: 11.05.2012, 16:13
Wohnort: Hülben

Re: Inklusion beim Sport/Freizeitgestaltung

Beitragvon NicoleWW » 10.09.2019, 12:13

Hallo,

ich denke es steht und fällt alles mit den Betreuern der einzelnen Angebote, also wie diese eingestellt sind zu Inklusion oder auch einfach Menschen/kindern die anders sind und wie der jeweilige Betreuungsschlüssel ist. Wenn er bei Karate rausgeflogen ist ist das da ja vermutlich (hoffentlich) nicht grundlos. Ein Kind das sehr betreuungsintensiv ist, wird kaum in eine Gruppe können, die eh schon knapp mit Betreuern/Leitern ist ganz egal ob Sportverein, CVJM, christlich, weltlich, ob gut zur Inklusion eingestellt oder nicht. Deshalb denke ich dass es schwierig wird egal wo, denn es zeigt sich gerade überall dass nicht genug freiwillige ehrenamtliche Mitarbeiter da sind und es werden immer weniger. Wir merken das auch gerade unser Sohn wird seine Pfadfinder zu denen er immer gerne gegangen ist verlassen weil die Leiter jetzt 2 Teams übernehmen müssen und somit eine Gruppe an einem anderen Tag Teamtag hat (das Team meines Sohnes und es passt an diesem Tag nicht). Deshalb wird es schwierig werden eine Gruppe zu finden die das abdecken kann. Bei uns bangt jede Gruppe jedes Jahr aufs neue ob sie im neuen Schuljahr noch besteht, weil oft junge Menschen dann mit Ausbildung/Studium beginnen und kaum Leute nachkommen.

Wenn ich mich da jetzt irre und dein Sohn nicht betreuungsintensiver ist wie andere Kinder dann sorry, ich vermute dass jetzt einfach nur weil du schriebst er ist beim Karate rausgeflogen .

Liebe Grüße
Nicole
Nicole (70, Morbus Bechterew, Asthma) mit

J.M. (92)
J.C. (93)
J.E. (95, ADHS, E80.4)
A.M. (04, F93.3, F98.8, F81,1)
S.F. (04,F84.5, F98.8, J30.3, E80.4, J45.0)
V.L. (07, J45.1, F98.0)
J.K. (07, F84.5, F98.0)

Benutzeravatar
Anja68S
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 17.09.2011, 23:52
Wohnort: Heilbronn

Re: Inklusion beim Sport/Freizeitgestaltung

Beitragvon Anja68S » 12.09.2019, 14:57

Also es gibt kein CVJM in der Nähe.

Beim Karte bin ich anfänglich mitgegangen und habe immer wieder gefragt, ob es paßt. Nach der sauteuren Aufnahme habe ich immer!!! gefragt,
ob es paßt oder ich zusätzlich zu seinem kleinen Bruder eine Begleitperson mitgeben soll. Ja, paßt!
Dann war der Trainer einmal krank und sie haben woanders mittrainiert. Kurz darauf kam der Anruf, er darf nicht mehr kommen. Ohne Vorwarnung!
Die Begründung war, die anderen Eltern hätten sich beschwert. Diskrete und anonyme Nachforschung hat aber nix!! ergeben. Inklusion paßt wohl
nicht zu Karate!

Er ist nicht betreungsintensiver, braucht nur klare Vorgaben. Seine Trainer im Fußball und im Kinderturnen haben es ohne Worte sofort erkannt.
Wir sind so gerne in der freien Natur, weil diese keine Meinung über uns hat.
Nietzsche
___________
*68
*2003 Tochter, Zicke
*2007 Sohn, partielle Tetrasomie 15, frühkindlicher Autismus
*2010 Sohn, Trotzphase

elke.theaterfisch
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 366
Registriert: 12.07.2011, 12:15
Wohnort: bei Heidelberg

Re: Inklusion beim Sport/Freizeitgestaltung

Beitragvon elke.theaterfisch » 13.09.2019, 08:39

Hallo, wir haben unsere Betreuungskräfte durch Aushänge in den weiterführenden Schulen und bei den Bäckern gefunden. Das waren dann Schülerinnen und Schüler. Außerdem gibt es hier in der Nähe eine Pädagogische Hochschule. Auch dort haben wir Kräfte gefunden. Vielleicht könnt ihr euer Kind mit einer eigenen Betreuungskraft in die gewünschten Gruppen geben.
Gute Erfahrungen haben wir mit Freizeitgruppen der örtlichen Kirchen gemacht (evangelisch und katholisch). Entlastend ist, dass es da auch darum geht, dass alle dabei sein dürfen und dass nichts bestimmtes erreicht werden soll. In den Sportgruppen geht es halt meist doch um Leistung, und man hat immer Sorgen, wenn das Kind dem Leistungsniveau nicht entspricht. Es ist dann der Gruppe eine Last. Unser Kind geht trotzdem zu beidem, Kirche und Sport. Sport ist wegen dem Leistungsdruck deutlich stressiger.
Grüße Elke
Elke + Mann mit Sohn früh geboren im Mai 2009, 29. Woche, 1200 g. Motorisch entwicklungsverzögert. Muskulär hypoton, schwache Bänder, Knick-Senk-Füße. Erste Schritte mit dreieinhalb Jahren. Trug jahrelang Unterschenkel-Orthesen und Ringorthesen. Seit zwei Jahren ohne Orthesen.


Zurück zu „Urlaub und Freizeit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste