Kennt jemand einen Arzt mit einen mobilen Blutgasanalysesystem? (EPOC?)

So manches Kind muss aufgrund seiner Behinderung besonders intensiv betreut werden - z. B. mit Hilfe eines Pflegedienstes. Viele Kinder werden von einer Krankenschwester in Kindergarten oder Schule begleitet, um optimal versorgt werden zu können. Das gilt beispielsweise für viele tracheotomierte Kinder. In dieser Rubrik können sich Eltern von so genannten Intensivkindern über die besonderen Bedürfnisse ihrer Kinder austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

claudia31
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 10.03.2015, 16:21
Wohnort: Freiburg

Re: Kennt jemand einen Arzt mit einen mobilen Blutgasanalysesystem? (EPOC?)

Beitragvon claudia31 » 02.09.2019, 13:20

Bitte lass dich nicht so schnell entmutigen,

Wir haben für unser Kind sogar ein mobiles Gerät Zuhause. Allerdings benötigen wir es für die Elektrolyte.

Wir sind medizinische Laien und haben die BGAs von Anfang an problemlos hinbekommen.
Das ist wirklich gar kein Problem.
Das Gerät meldet, wenn Lufteinschlüsse oder Koagel vorhanden sind. Wir sind sehr zufrieden.
Seit nun über drei Jahren....

Das Gerät wurde offiziell an unseren Pflegedienst verkauft, da dies tatsächlich an Privatpersonen nicht zulässig ist. Die Krankenkasse hat es nach Feststellung der Notwendigkeit und auch Wirtschaftlichkeit bezahlt. ( privat). Die Kosten betrugen knapp 5.000 euro. Die Verbrauchsmaterialien pro BGA 4,00 Euro.

Das rechnet sich bei uns schnell, da wir in der Regel täglich die Elektrolyte kontrollieren müssen. Oft auch zwei Mal.

Das Gerät kann natürlich auch Gase und Metabolik...

Gerät ist von der Firma Epoc und wird mittlerweile von siemens healthineers vertrieben.

Liebe Grüße!

Werbung
 
Benutzeravatar
Sia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 610
Registriert: 03.12.2009, 20:36
Wohnort: Schweiz

Re: Kennt jemand einen Arzt mit einen mobilen Blutgasanalysesystem? (EPOC?)

Beitragvon Sia » 02.09.2019, 13:51

Hallo Zusammen

Mein Sohn hatte vor einigen Monaten eine Blutgasanalyse wegen Abklärung Sauerstoffversorgung, Schlafapnoe etc. Wir haben das Gerät mit nach Hause bekommen, ich konnte meinen Sohn nachts anhängen und das Gerät wieder retournieren. Das Gerät hat die ganze Nacht aufgezeichnet. Der Lungenarzt hat danach die Auswertungen vorgenommen. Gemessen wurde unter anderem Sauerstoff, Sättigung und CO2 Ausstoss. Das nannte sich "Sentec"-Messung bzw. ich glaube, dass das Gerät so hiess. Keine Ahnung.

Kenne mich aber absolut nicht aus und weiss auch nicht genau, ob unsere Messung dem entspricht was hier gesucht wird!
Eine schöne Zeit wünscht
Sia (aus der Schweiz :wink:)
Stell' dich täglich dem Wind, dann trotzt du dem Sturm. Geh' lachend durch den Regen und du überwindest die Flut
J. 2004 MPS3a / K. 2005 hochfunktionale ASS / M. 2010 ADHS

BauerM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 254
Registriert: 04.01.2019, 15:22

Re: Kennt jemand einen Arzt mit einen mobilen Blutgasanalysesystem? (EPOC?)

Beitragvon BauerM » 02.09.2019, 18:17

Bitte lass dich nicht so schnell entmutigen,
Hi,

danke erstmal für den Zuspruch. 1. Die Infos sind für mich sehr wertvoll, danke dafür! Hier findet ich immer wieder wertvolle Infos und Kontakte, wie eine Fundgrube ist es hier. Vor allem auch für unkonventionelle Methoden. :D 2. ja die Abnahme der BGA ist nict so problematisch, man kann bei sehr auffälligen werten ja eine Kontrollmessung machen. 5.000€ finde ich etwas sehr billig, wusste gar nicht, dass die Geräte so billig wurden. Gebraucht gibt es große BGAs ab 800, aber da ist dann wieder die Frage inwiefern die Wartungskosten und Material benötigen. Der Verkauf an Privatpersonen ist über Umwege möglich, aber dann gegenverrrechnen der Kasse meine ich dann nicht mehr. So ganz durchblicke ich das zwar nicht, aber es haben mir schon einige Ärzte etwas "unkonventionell" geholfen. Von daher... ich teste halt immer wenn ich was brauche, da kann ich auch ganz schön nervig sein oder "stur" ^^. Manche Ärzte finden das aber nicht schlecht und bei Krankenkassen etc braucht man das auch manchmal. ist was wirklich nicht möglich, muss man das schon auch erkennen, aber das muss ich schon selber erlebt haben. Ein Forenpost ist da meinst nicht ausreichend. Dennoch nehme ich die Bedenken gerne zur Kenntniss.

Ich Google mal nah den wervollen Krümmeln die du mir hingelegt hast. Danke!

MFG
Selbst betroffen & beschäftige mich zwar seit 8, bald 30, intensivst mit Psychologie, Neurobiologie, seltenen Erkrankungen und Medizin allg., schreibe zwar viel mit Ärzten & führte Foren dazu, aber ich habe kein Studium! Meine Publikationen wurden privat publiziert! Meine Ideen bitte als Laie verstehen & mit Ärzten absprechen!

BauerM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 254
Registriert: 04.01.2019, 15:22

Re: Kennt jemand einen Arzt mit einen mobilen Blutgasanalysesystem? (EPOC?)

Beitragvon BauerM » 02.09.2019, 18:31

Hallo Zusammen

Mein Sohn hatte vor einigen Monaten eine Blutgasanalyse wegen Abklärung Sauerstoffversorgung, Schlafapnoe etc. Wir haben das Gerät mit nach Hause bekommen, ich konnte meinen Sohn nachts anhängen und das Gerät wieder retournieren. Das Gerät hat die ganze Nacht aufgezeichnet. Der Lungenarzt hat danach die Auswertungen vorgenommen.
Hallo,

hier wurde der tpCO2 gemessen. Soweit das Gerät gemeint ist: https://www.keller-medical.de/produkte/ ... re/sentec/ Da ist eine extrem hochwertige Messung. Wundert mich, dass ein Lungenfacharzt sowas macht, das muss ein echt guter sein. Eine einmalige Messung ist zwar nicht perfekt, es geht auch, dass man das Gerät dauerhaft hat, ich habe mir das gleiche, andere Marke, für 1200€ pro Quartal selber gemietet. 1/4 Jahr Messungen sind natürlich was anderes, aber das kommt er die Tage. Zusammen mit einer reg BGA hat man halt die aktuell weltbeste Abklärung bzgl Atmung die es geben kann. Noch mit meinem EEG das vom Arzt angelegt wird, da hieß es auch immer das macht kein Arzt, ist auch schwer einen zu finden, habe ich dann soweit alles für eine sehr gute Diagnostik.

MFG und auch dir danke für den Tipp! Ev magst du mir den Namen des Arztes per PN schicken? Ev kann er mir da auch weiterhelfen, da dies schon eine äußerst exklusive Abklärung ist. Bei uns ist mir kein Fall bekannt, wo das so gemacht wurde. Nur einer wo es dauerhaft verschrieben wurde und das erst nach 3h Fahrten mehrfach mit dem Notarzt...
Selbst betroffen & beschäftige mich zwar seit 8, bald 30, intensivst mit Psychologie, Neurobiologie, seltenen Erkrankungen und Medizin allg., schreibe zwar viel mit Ärzten & führte Foren dazu, aber ich habe kein Studium! Meine Publikationen wurden privat publiziert! Meine Ideen bitte als Laie verstehen & mit Ärzten absprechen!

Benutzeravatar
Sia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 610
Registriert: 03.12.2009, 20:36
Wohnort: Schweiz

Re: Kennt jemand einen Arzt mit einen mobilen Blutgasanalysesystem? (EPOC?)

Beitragvon Sia » 02.09.2019, 19:36

Hallo

Ja, so sah das Gerät aus und nochmals ja, der Arzt ist tatsächlich gut. Ich komme aber aus der Schweiz und der Arzt betreut uns bzw. meinen Sohn seit Jahren im Kinderspital. Er ist inzwischen Professor :wink:. Denke nicht, dass dir der Name weiterhilft!

Diese Messung wird bei uns - unter anderem - gemacht bevor ein Kind zu Hause mit Sauerstoff versorgt wird! Das ist das "normale" Vorgehen in unserem Kinderspital. Vorgängig wurden über Monate diverse Überwachungen mit einem anderen Gerät gemacht. Hauptsächlich Sauerstoffsättigung.
Eine schöne Zeit wünscht
Sia (aus der Schweiz :wink:)
Stell' dich täglich dem Wind, dann trotzt du dem Sturm. Geh' lachend durch den Regen und du überwindest die Flut
J. 2004 MPS3a / K. 2005 hochfunktionale ASS / M. 2010 ADHS

BauerM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 254
Registriert: 04.01.2019, 15:22

Re: Kennt jemand einen Arzt mit einen mobilen Blutgasanalysesystem? (EPOC?)

Beitragvon BauerM » 02.09.2019, 22:28

Hallo

Ja, so sah das Gerät aus und nochmals ja, der Arzt ist tatsächlich gut. Ich komme aber aus der Schweiz und der Arzt betreut uns bzw. meinen Sohn seit Jahren im Kinderspital. Er ist inzwischen Professor :wink:. Denke nicht, dass dir der Name weiterhilft!
Hi Sia,

ich kenne Ärzte im ganzen DACH Raum, auch zB Uni Basel. Ich komme zB auch nicht aus DE, habe aber von einem Prof ein Schreiben per Mail bekommen für einen speziellen Diagnostik-Schein, bei der KK eingereicht und plötzlich das bekommen was ich benötige, ist aber ein Prof für Neurologie. So ein Empfehlungsschreiben der Indikation eines Facharztes (insb mit Erfahrung des Gerätes) würde mir schon helfen, vor allem eines Profs, denn alle Ärzte (bei uns), machen was ein Prof sagt oder schreibt, egal aus welchem Land. (Ist wirklich so...)

LG
Selbst betroffen & beschäftige mich zwar seit 8, bald 30, intensivst mit Psychologie, Neurobiologie, seltenen Erkrankungen und Medizin allg., schreibe zwar viel mit Ärzten & führte Foren dazu, aber ich habe kein Studium! Meine Publikationen wurden privat publiziert! Meine Ideen bitte als Laie verstehen & mit Ärzten absprechen!

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3409
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Re: Kennt jemand einen Arzt mit einen mobilen Blutgasanalysesystem? (EPOC?)

Beitragvon Senem » 02.09.2019, 22:43

Hallo BauerM,

habe aber von einem Prof ein Schreiben per Mail bekommen für einen speziellen Diagnostik-Schein
der Professor hat dir einfach den Schein geschickt, ohne dich persönlich zu kennen und getroffen zu haben??

Es ist irgendwie unvorstellbar, das du dann alles ohne Probleme von der KK bekommen hast. Bei dir klingt es so, als wäre alles einfach

Und wie kannst du aus dem ganzen DACH Raum Ärzte kennen?
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

BauerM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 254
Registriert: 04.01.2019, 15:22

Re: Kennt jemand einen Arzt mit einen mobilen Blutgasanalysesystem? (EPOC?)

Beitragvon BauerM » 03.09.2019, 00:45

Hallo BauerM,

der Professor hat dir einfach den Schein geschickt, ohne dich persönlich zu kennen und getroffen zu haben??

Es ist irgendwie unvorstellbar, das du dann alles ohne Probleme von der KK bekommen hast. Bei dir klingt es so, als wäre alles einfach

Und wie kannst du aus dem ganzen DACH Raum Ärzte kennen?
Hallo,

naja er kannte mich doch, halt nu von Mailen. Wenn man wissenschaftliche Fragen zu einem Thema hat wo ein Prof forscht, dann antworten diese öfter mal. Mit einigen schrieb ich ewig. Er hat nur die Empfehlung für die Überweisung geschickt, das musst natürlich dann die KK bewilligen, aber der Chefarzt der KK kennt mich. Leider ist es nicht so einfach, für den Gentest musst ich 3 Empfehlungen vorlegen, auch für ein Medikament schaffte es erst der 3te Arzt, dass es bewilligt wurde.

Ich kenne ja nicht alle Ärzte auch dem DACH Raum, nur die wichtigsten in den für mich wichtigsten Bereichen. Das sind nun auch nicht soo viel. Über die ganzen Unikiniken sind ua miteinander vernetzt. Natürlich muss man bei mehren Ärzten anfragen und die Ärzte antworten nun auch nicht unbedingt auf 0815 Frage, sondern eben auf ehr spezifische fachliche Fragen zu ihrer Forschung/ Arbeit. Wenn Ärzte wo lange forschen, dann interessieren sie sich auch für Fälle die in dieses Froschungsgebiet fallen. Schreibt man dann etwas mit ihnen, dann besteht schon eine Art persönliche Bindung, oder emotionale, das ist auch ein psychologischer Effekt.

Einfach ist das natürlich alles nicht. Aber es ist viel mehr machbar als man glaubt. Würde mir die Kasse auf Dauer was verweigern was mir wichtig ist, hätte ich auch kein Problem ne mir bekannte Jorunalistin einfach einen Artikel schreiben zu lassen. Wäre nun nicht das erste mal und das hat auch ein anderer bei uns gemacht. Manchmal muss man etwas unkonventionell sein. Geht ja nicht anders in unserem System. Wäre ich das nicht, hätte ich nach wie vor nicht die geringste Ahnung was bei mir helfen könnte.

MFG
Selbst betroffen & beschäftige mich zwar seit 8, bald 30, intensivst mit Psychologie, Neurobiologie, seltenen Erkrankungen und Medizin allg., schreibe zwar viel mit Ärzten & führte Foren dazu, aber ich habe kein Studium! Meine Publikationen wurden privat publiziert! Meine Ideen bitte als Laie verstehen & mit Ärzten absprechen!

Benutzeravatar
Sia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 610
Registriert: 03.12.2009, 20:36
Wohnort: Schweiz

Re: Kennt jemand einen Arzt mit einen mobilen Blutgasanalysesystem? (EPOC?)

Beitragvon Sia » 04.09.2019, 16:07

@BauerM - ich habe dir per PN geantwortet aber ich bin mir nicht sicher, ob diese PN gesendet werden. Seit ca. 2 Monaten bleiben die immer im Postausgang ... früher waren die da nur kurz ersichtlich und dann unter"gesendet". Irgendwie funktioniert das nicht mehr ... habe aber noch nicht herausgefunden weshalb. Deshalb gut möglich, dass du meine Antwort nicht bekommst!
Eine schöne Zeit wünscht
Sia (aus der Schweiz :wink:)
Stell' dich täglich dem Wind, dann trotzt du dem Sturm. Geh' lachend durch den Regen und du überwindest die Flut
J. 2004 MPS3a / K. 2005 hochfunktionale ASS / M. 2010 ADHS

Werbung
 
Benutzeravatar
Sia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 610
Registriert: 03.12.2009, 20:36
Wohnort: Schweiz

Re: Kennt jemand einen Arzt mit einen mobilen Blutgasanalysesystem? (EPOC?)

Beitragvon Sia » 04.09.2019, 16:10

@BauerM - Korrektur :lol: :lol: :lol: ... habe die oberste nicht gesandte Nachricht gelöscht und danach gingen die anderen raus! Deine wurde also gerade versandt :wink:
Eine schöne Zeit wünscht
Sia (aus der Schweiz :wink:)
Stell' dich täglich dem Wind, dann trotzt du dem Sturm. Geh' lachend durch den Regen und du überwindest die Flut
J. 2004 MPS3a / K. 2005 hochfunktionale ASS / M. 2010 ADHS


Zurück zu „Intensivkinder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste