Rentenversicherung bei Pflegegrad - was bedeutet "regelmäßig 2 Tage"?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

_Marta
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 168
Registriert: 17.12.2016, 22:14
Wohnort: Hamburg

Rentenversicherung bei Pflegegrad - was bedeutet "regelmäßig 2 Tage"?

Beitragvon _Marta » 29.08.2019, 16:04

Hallo Miteltern,

schon lange schiebe ich den Zettel der Pflegeversicherung vor mich her, auf dem ich angeben soll, wer wann den Sohn pflegt. Ich suche nach einer unabhängigen Beratung und habe bei der Rentenvesicherung angerufen. Die nette Dame konnte nicht weiterhelfen, empfahl aber eine unabhängige Beratung, bevor ich mit der Pflegekasse rede. Wer könnte das sein?

Konkret steht die Frage schon in der Themenüberschrift: Was bedeutet "regelmäßig 2 Tage die Woche"? Wannn ist regelmäßig?

Im MDK-Gutachten standen noch mein Name, der des Ex und die Großeltern. Das Ganze hat sich nun geändert, denn die Großeltern sind älter und nur noch selten dabei. Ich bin ja alleinerziehend und theoretisch soll der Wechsel 10 Tage / 4 Tage sein, das wären rechnerisch 2 Tage die Woche. Nur wird Verlässlichkeit beim Vater leider nicht so groß geschrieben, und so fallen immer wieder "Löcher" bis zu 4 Wochen an, die der Sohn bei mir ist. Dafür nimmt er unseren Sohn dann auch mal 2 Wochen in den Ferien, dann aber eben wieder 3 Wochen gar nicht. Die 10/4-Tageregel funktioniert nur selten in der Praxis.

Bevor ich nun voreinlig eine Änderung anzeige, würde ich gerne wissen, auf was ich mich einstellen muss. Denn, ihr könnt euch denken, so gut es ist, dass der Vater sich wenigstens etwas kümmert, er ist eben doch für das Vergnügen zuständig. Und ich für Ärzte, Therapien, Übungen und was weiß ich nicht.

Hat jemand Erfahrungen? Eigene oder von Beratungsstellen?

Gruß von Marta
Sohn *09/10, Frühgeburt
F90.0G, F84.1V, Entwicklungsverzögerung Feinmotorik, HB, Funktionsniveau: 3 - 4

Werbung
 
Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14740
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Re: Rentenversicherung bei Pflegegrad - was bedeutet "regelmäßig 2 Tage"?

Beitragvon MichaelK » 29.08.2019, 16:39

Hallo,

due Frage bezieht sich auf § 44 Absatz 1 SGB XI.
Dort heißt es als Mindestanforderung für die Rentenversicherungspflicht als Pflegeperson: "Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung oder ein anderer von der Pflegekasse beauftragter unabhängiger Gutachter ermittelt im Einzelfall, ob die Pflegeperson eine oder mehrere pflegebedürftige Personen wenigstens zehn Stunden wöchentlich, verteilt auf regelmäßig mindestens zwei Tage in der Woche, pflegt."

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Britta70
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 631
Registriert: 11.01.2006, 20:10
Wohnort: Ditzingen

Re: Rentenversicherung bei Pflegegrad - was bedeutet "regelmäßig 2 Tage"?

Beitragvon Britta70 » 29.08.2019, 21:48

Hallo Marta,

unsere PKV regelt es so: Wenn unsere Tochter innerhalb des Zeitraums von Montag bis Sonntag für mindestens zwei Tage zu Hause ist, werde ich bei der Rentenversicherung angemeldet, sonst abgemeldet. Ist ein ständiges An- und Abmelden und sehr viel Papier... Aber letztlich ein einigermaßen faires Verfahren.
Ob das so rechtens ist, konnte mir bisher keiner schriftlich geben.

Früher wurden die Tage eines Jahres zusammengezählt -> mehr als 52x2=104 Tage bedeutete, dass ich ganzjährig rentenversichert wurde. Gerade in den Ferien kommen ja mehr Tage zusammen.
Aber weniger Tage hätten auch ganzjährig keine Versicherung bedeutet.

LG
Britta
Amelie (*05), hypoxischer Hirnschaden durch near-missed SIDS, Z. n. BNS-Epilepsie, Button, Tetraspastik, Tetraparese, cerebral blind, Hüftluxation links (operiert 2014), starke Skoliose (operiert 2016)

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2700
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: Rentenversicherung bei Pflegegrad - was bedeutet "regelmäßig 2 Tage"?

Beitragvon Rita2 » 29.08.2019, 21:58

Hallo,

da dein Mann ja sicher über 30 Stunden pro Woche arbeitet, erhält er ja sowieso keine Renteneinzahlungen. Daher bringt es ihm nichts, wenn er als Pflegeperson bei der Rente angegeben wird.
Die gesamte Leistung die über dein Sohn entsteht ändert sich nicht, wenn eine oder mehrere Personen pflegen. D.h. wenn dein Mann auch eingetragen wird und Renteneinzahlungen erhält, erhältst du weniger. Da er aber ja sowieso nichts erhält (wenn er mehr als 30 Stunden arbeitet) würde ich ihn mit weniger als 2 Stunden regelmäßig angeben.

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14740
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Re: Rentenversicherung bei Pflegegrad - was bedeutet "regelmäßig 2 Tage"?

Beitragvon MichaelK » 29.08.2019, 22:25

unsere PKV regelt es so: Wenn unsere Tochter innerhalb des Zeitraums von Montag bis Sonntag für mindestens zwei Tage zu Hause ist, werde ich bei der Rentenversicherung angemeldet, sonst abgemeldet. Ist ein ständiges An- und Abmelden und sehr viel Papier... Aber letztlich ein einigermaßen faires Verfahren.
Ob das so rechtens ist, konnte mir bisher keiner schriftlich geben.
Hallo Britta,

diese Vorschrift regelt die Details: https://fm.rlp.de/fileadmin/fm/PDF-Date ... r_2016.pdf

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

_Marta
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 168
Registriert: 17.12.2016, 22:14
Wohnort: Hamburg

Re: Rentenversicherung bei Pflegegrad - was bedeutet "regelmäßig 2 Tage"?

Beitragvon _Marta » 30.08.2019, 16:16

.... Ist ein ständiges An- und Abmelden und sehr viel Papier... Aber letztlich ein einigermaßen faires Verfahren.
Ob das so rechtens ist, konnte mir bisher keiner schriftlich geben.
Hallo Britta,
diese Vorschrift regelt die Details: https://fm.rlp.de/fileadmin/fm/PDF-Date ... r_2016.pdf
LG Michael
Ach herrjeh, das ist ganz schön lang, die Vorschrift. Da muss ich mich noch mal durchlesen.

Ich fände bei uns wochenweises an- und abmelden nicht gerecht, denn die Frage ist doch auch: Was heißt denn bei unserem Sohn "Pflege"?
Für mich: Ergoübungen und Therapieorga und Begleitung, vor allem aber Vermittlung und Hilfe in Gruppen oder neuen Situationen oder bei Reizüberflutung. Und das geschieht in den Vater-Tagen nicht, der Vater vermeidet jede schwierige Situationen. Und wenn es mal eine gibt, werde ich angerufen und muss über Handy unseren Sohn beruhigen, denn der Vater bekommt das nicht hin ("hilflos" wurde er von einem Therapeuten genannt...)

Naja, es geht ja nicht um Gerechtigkeit, sondern um die Buchstaben des Gesetzes...

Ich habe gestern gezählt: er war rechnerisch in den letzten 7 Monaten 1,8 Tage beim Vater. Die Tage sammeln sich hauptsächlich in den Ferien zusammen, ansonsten ist er er unregelmäßig dort.
Egal, dann lese ich mich mal durch das Formular...

Gruß von Marta
Sohn *09/10, Frühgeburt
F90.0G, F84.1V, Entwicklungsverzögerung Feinmotorik, HB, Funktionsniveau: 3 - 4

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14740
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Re: Rentenversicherung bei Pflegegrad - was bedeutet "regelmäßig 2 Tage"?

Beitragvon MichaelK » 30.08.2019, 22:26

Ich fände bei uns wochenweises an- und abmelden nicht gerecht, ….
Hallo,

ich hab nochmal bei den Experten der Rentenversicherung nachgeforscht.

Fazit: Es ist entscheidend für die durchgehende Versicherungspflicht, ob im Betrachtungszeitraum ein Wochendurchschnitt von 10 Stunden über 2 Tage erreicht wird. Demnach endet die Versicherungspflicht erst dann, wenn dieser Durchschnitt unterschritten und im Anschluss die Unterschreitung nicht wieder ausgeglichen würde.

Wenn man das weiß, kann man das auch entsprechend gestalten.

nachlesen kannst du hier nochmal ganz genau die Rechtsauslegung der DRV in Punkt 3.2.4.2.1 Pflegephasen/Pflegeintervalle (bei ansonsten internatsmäßiger Unterbringung oder anderen Pflegesituationen) - ab 01.01.2017

https://rvrecht.deutsche-rentenversiche ... lt_3_2_4_2

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Britta70
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 631
Registriert: 11.01.2006, 20:10
Wohnort: Ditzingen

Re: Rentenversicherung bei Pflegegrad - was bedeutet "regelmäßig 2 Tage"?

Beitragvon Britta70 » 31.08.2019, 15:58

Hallo Michael,

vielen Dank! D. h., dass unsere PKV es nicht richtig macht. Wir haben nur gerade so viele Baustellen...
Vielleicht brauche ich doch mal einen guten Anwalt (Empfehlungen aus dem Raum LB / Stgt gern per pn).

LG
Britta
Amelie (*05), hypoxischer Hirnschaden durch near-missed SIDS, Z. n. BNS-Epilepsie, Button, Tetraspastik, Tetraparese, cerebral blind, Hüftluxation links (operiert 2014), starke Skoliose (operiert 2016)

_Marta
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 168
Registriert: 17.12.2016, 22:14
Wohnort: Hamburg

Re: Rentenversicherung bei Pflegegrad - was bedeutet "regelmäßig 2 Tage"?

Beitragvon _Marta » 31.08.2019, 18:19

Lieber Michael,

vielen Dank für deine Mühe.
... ich hab nochmal bei den Experten der Rentenversicherung nachgeforscht. ...
Ich scheine auf falschen Wegen zu recherchieren, ich habe "die Experten der Rentenversicherung" angerufen... Hier mal eine Zusammenfassung, was die Dame am Telefon mir sagte:

Sie wüsste auch nicht, was "regelmäßig" bedeuten würde. alle Infos zum Thema Pflege auf den Seiten der Rentenversicherung im Netz wären nur ein Service, das wäre nicht Sache und Metier der Rentenversicherung, darauf könne ich mich nicht verlassen. Sie als Rentenversicherung jedenfalls hätte keine Ahnung und würden nur ausführen, was die Pflegekasse entscheidet. die Pflegeversicherungen würden die genauen Gesetzte kennen. Da könnte nur die Pflegeversicherung weiterhelfen, aber eigentlich bräuchte ich vorweg eine unabhängige Beraung - sie wüsste aber auch nicht, wer das macht.

Tja, also nochmal danke für deine Hilfe,

Gruß von Marta
Sohn *09/10, Frühgeburt
F90.0G, F84.1V, Entwicklungsverzögerung Feinmotorik, HB, Funktionsniveau: 3 - 4

Werbung
 
Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14740
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Re: Rentenversicherung bei Pflegegrad - was bedeutet "regelmäßig 2 Tage"?

Beitragvon MichaelK » 31.08.2019, 19:31

alle Infos zum Thema Pflege auf den Seiten der Rentenversicherung im Netz wären nur ein Service, das wäre nicht Sache und Metier der Rentenversicherung, darauf könne ich mich nicht verlassen. Sie als Rentenversicherung jedenfalls hätte keine Ahnung und würden nur ausführen, was die Pflegekasse entscheidet. :::
Tja, bei soviel Expertise bleibt einem glatt die Luft weg. :lol:

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste