Frage zu ELvanse

Hier könnt ihr euch über ADS und ADHS austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Forumsregeln
MarcelundMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 544
Registriert: 11.12.2013, 15:00
Wohnort: Hannover

Frage zu ELvanse

Beitragvon MarcelundMama » 27.08.2019, 21:08

Hallo!

Sohnemann soll ab Samstag Elvanse 30mg bekommen. Nun habe ich im Beipackzettel gelesen, dass man mit niedrigster Dosierung (also 20mg) anfangen soll. Nun ist Marcel nicht gerade gross und sehr zierlich (22 kg bei 128 cm) und ich frage mich, ob es da eventuell zu einer Überdosierung kommen kann oder zu stärkeren (falls überhaupt) Nebenwirkungen, als bei 20mg. Wie soll ich mir das vorstellen, dass alle Kinder, egal wie gross, alt und schwer 30mg bekommen - wie wirkt Elvanse also und wie kann es zu einer Überdosierung kommen?
Kann den Arzt leider nicht mehr fragen, er ist seit heute für 1 Monat weg und die Vertretung war nicht erreichbar.
Habe nun etwas Angst Marcel das Medikament zu geben.

Gruss!

Jo
Joanna (49) & Marcel (11.2011) ASS Diagnose Juni 2014 und ADHS im Januar 2018 als "Sahnehäubchen" oben drauf... ;o)

Werbung
 
Leasanne
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 395
Registriert: 27.05.2008, 23:27
Wohnort: Münster

Re: Frage zu ELvanse

Beitragvon Leasanne » 27.08.2019, 22:38

Hallo Jo,

erst einmal: ruhig Blut!
Empfehlungen im Beipackzettel sind erst einmal nur Empfehlungen, mehr nicht. Der Arzt entscheidet immer im Einzelfall, welche Dosis angebracht ist. Er wird da auf Erfahrungswerte zurückgreifen Vertraue da auf deinen Arzt!
Und: Beipackzettel schildern immer alle nur denkbar möglichen Nebenwirkungen. Da kann von gelegentlichen Hungerattacken bis Tod alles dabei sein. Und das gilt grundsätzlich für alle Medis.
Trotzdem finde ich es richtig, dass du da nachfragt. Nur so können eventuelle Zweifel ausgeräumt werden. Du gibst deinem Filius ja schließlich keine Hustenbonbons.

Der Wirkstoff in Elvanse (Lisdexamfetamin) ist ein Amphetamin, also ein Aufputschmittel. Man hat aber herausgefunden, dass es - vereinfacht gesagt - bei ADHSlern paradox, also genau umgekehrt wirkt. Diesen Effekt nutzt man aus.

LG, Eva
Liebe Grüße
Leasanne
_________________________________________
Eva (*’76), Burn-out, alleinerziehend
Jonas (*’95), Lutz (*’02), ASS, ADHS, Dyskalkulie, extreme Knick-Senk-Füsse, Skoliose, seit 2019: LQTS, Til (*’05) extrem nervendes Pubertier

MarcelundMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 544
Registriert: 11.12.2013, 15:00
Wohnort: Hannover

Re: Frage zu ELvanse

Beitragvon MarcelundMama » 28.08.2019, 09:43

Hallo Eva!

Ganz lieben Dank für Deine Antwort.
Das mit den Nebenwirkungen stimmt, auch Aspirin oder Paracetamol können u.U. schwerwiegende Reaktionen auslösen und sogar eine simple Nuss kann das auch... :wink:
Komisch, dass man daher nur bei Medikamenten beim Stichwort "Nebenwirkungen" hellhörig wird. Aber so tickt der Mensch eben.

Gruss!

Joanna
Joanna (49) & Marcel (11.2011) ASS Diagnose Juni 2014 und ADHS im Januar 2018 als "Sahnehäubchen" oben drauf... ;o)


Zurück zu „Krankheitsbilder - ADS/ADHS“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste