Welche finanziellen Hilfen gibt es? (kurz vor dem Ruin)

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

TomsMama
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 08.11.2016, 19:52
Wohnort: Hanau

Welche finanziellen Hilfen gibt es? (kurz vor dem Ruin)

Beitragvon TomsMama » 22.08.2019, 20:23

Hallo ihr Lieben,

kurz zur Vorgeschichte und zum aktuellen Stand.

Mein Sohn wurde 2016 mit einer sehr schweren Lungenerkrankung geboren und musste aufgrund dessen die ersten 2,5 Jahre ohne Unterbrechung auf der Intensivstation leben. Ich habe mir damals 3 Jahre Elternzeit genommen, um für ihn da zu sein (das ging auch noch durch Rücklagen).
Dez 2018 wurde er erfolgreich transplantiert.

Seit Feb diesen Jahres ist er nun endlich Zuhause und ich kann auf unbestimmte Zeit nicht arbeiten, weil ich mich Zuhause um ihn kümmern muss. Es geht ihm gut und er ist wie ein ganz normaler 3 jähriger, aber er darf nicht in die Fremdbetreuung. Kindergarten ist komplett tabu und auch eine Tagesmutter würde frühestens ab nächstem Jahr gehen - die Auflagen kommen von der Klinik aufgrund erhöhter Infektgefahr.
Wir wissen nicht wie wir das finanziell stemmen sollen. Arbeitslosengeld steht mir nicht zu, da ich dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehe.
Hartz 4 steht mir nicht zu, da ich noch ein paar Rücklagen habe (meine Altersvorsorge - von der leben wir momentan).
Unser momentanes Einkommen: Gehalt 1500€, Pflegegeld 319€ und Kindergeld 204€. Wenn meine Rücklagen aufgebraucht sind und das sind sie bald, dann gehen wir mit wehenden Fahnen unter.
Wir haben keine Familie hier, die mal ein paar Std auf Tom aufpassen kann und unsere Freunde arbeiten selbst alle.
Vielleicht weiß ja jemand noch etwas oder eine Anlaufstelle.

Danke schon mal und liebe Grüße

Steffi

Werbung
 
Anna-Nina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 260
Registriert: 09.12.2017, 20:26

Re: Welche finanziellen Hilfen gibt es? (kurz vor dem Ruin)

Beitragvon Anna-Nina » 22.08.2019, 20:45

Hallo Steffi,

eure tut mir sehr leid, was ihr da mitmacht. Wo man Hilfen bekommt weiß ich auch nicht so genau.

Aber als bei uns das Geld knapp war, bin ich immer arbeiten gegangen als mein Mann von der Arbeit kam - ab 17 Uhr - 20 Uhr und am Samstag teils Sonntag dann noch.
Wir hatten damals auch niemanden, dem wir es zugetraut hatten auf unsere beiden (Zwillinge) aufzupassen. Sie waren einfach zu speziell. Eine der beiden ist ja Entwicklungsverzögert und brauchte enrom Aufmersamkeit. Dann noch die zweite dazu, ich konnte sie niemanden anvertrauen, ausser meinem Mann. Selbst Kita kam nicht in Frage, weil E. nicht selber essen konnte usw.
Ich habe mich seitdem als Nachhilfelehrerin selbständig gemacht. In meinem eigentlichen Beruf arbeite ich seither nicht mehr. Vielleicht gibt es für dich ja auch eine andere Alternative.
Ich hoffe ihr findet eine Lösung.

LG
Anna

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4140
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Re: Welche finanziellen Hilfen gibt es? (kurz vor dem Ruin)

Beitragvon Ullaskids » 22.08.2019, 20:49

Hallo,
als unsere Tochter in dem Alter war, hatten wir zusätzlich zum Kindergarten noch Betreuungsstunden über die Eingliederungshilfe. Ich habe mich damals mit anderen Eltern ausgetauscht, und wir hatten alle unterschiedlich viele Stunden pro Woche genehmigt bekommen. Das ging nach Bedürftigkeit, die bei euch durch den Wegfall des Kindergartens natürlich groß ist. Bei uns waren es 6 Wochenstunden, bei anderen teilweise deutlich mehr (ich meine, bis zu 15 bei einer alleinerziehenden Mama, die sie ZUSÄTZLICH zum Kindergarten pro Woche bekam).
Wir hatten damit eine regelmäßige Einzelbetreuung durch eine Studentin über die Lebenshilfe.
Einzelbetreuung müsste bei euch doch gesundheitlich möglich sein, oder?
Allerdings entscheidet glaube ich jede Stadt selbst, was sie an Eingliederungshilfe gewährt. Vielleicht ist eure Stadt da ja auch so großzügig :-)
Nachfragen (das ist beim Jugendamt oder Sozialamt angegliedert) kostet jedenfalls nichts.
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (14): Gendefekt, Epilepsie etc.

TomsMama
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 08.11.2016, 19:52
Wohnort: Hanau

Re: Welche finanziellen Hilfen gibt es? (kurz vor dem Ruin)

Beitragvon TomsMama » 22.08.2019, 21:23

Super, danke für den Tipp. Da werd ich mich morgen direkt schlau machen. LG

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4140
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Re: Welche finanziellen Hilfen gibt es? (kurz vor dem Ruin)

Beitragvon Ullaskids » 22.08.2019, 21:31

P.S.
Nutzt ihr denn die Verhinderungspflege (müsstet ihr haben, da ihr ja anscheinend eine Pflegestufe habt)?
Darüber kann man sich ja auch eine Einzelbetreuung für ein paar Stunden monatlich organisieren.
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (14): Gendefekt, Epilepsie etc.

melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 580
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Re: Welche finanziellen Hilfen gibt es? (kurz vor dem Ruin)

Beitragvon melly210 » 22.08.2019, 21:56

Wir haben unseren Junior bis er 2,5 war eineinhalb Tage die Woche von einer Babysitterin betreuen lassen. Also wenn euch Verhinderungspflege etc nicht reicht, wäre ein AuPair oder eine Babysitterin eine Option ? Bei uns hat sich das finanziell trotzdem ausgezahlt daß ich 20 h arbeiten gehe und wir eben eineinhalb Tage die Babysitterin hatten. Einen Tag hat mein Mann Homeoffice gemacht.

Benutzeravatar
Nellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13842
Registriert: 18.09.2004, 14:37
Wohnort: Jena
Kontaktdaten:

Re: Welche finanziellen Hilfen gibt es? (kurz vor dem Ruin)

Beitragvon Nellie » 22.08.2019, 22:02

Hallo,

ich kenne mehrere Kinder unter Immunsuppression, die in den Kindergarten und in die Schule gehen, und auch Erwachsene nach Tx, die sogar in Kindergärten arbeiten gehen. Warum ist das bei Tom nicht möglich? Einige der genannten haben vor dem Eintritt es geschafft, dass alle Eltern sensibilisiert wurden, dass es eben auch Kinder mit Immundefekten (angeboren oder eben durch Medikamenten gemacht) gibt, die für dieses Kind ein großes Problem darstellen. Das klappt sogar echt gut, dass nicht kranke Kinder in die KiTa gebracht werden.

Ich kenne auch erfolgreiche Anträge auf Hartz 4, wenn Kita nicht möglich. Mit einem entsprechendem Brief der behandelnden Ärzte ging das. Aber dann kam eben doch die Schulpflicht oder auch das Schulrecht des Kindes und die Schule hat problemlos geklappt.

LG
Nellie
Linn *2004, schwerste Mehrfachbehinderung durch pontocerebelläre Hypoplasie Typ 2a (PCH 2a), Button, Epilepsie, Tracheostoma, nachts beatmet
A. *2009
Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das jedem von uns jederzeit genommen werden kann. (Richard von Weizsäcker)
https://cruise4life.de

TomsMama
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 08.11.2016, 19:52
Wohnort: Hanau

Re: Welche finanziellen Hilfen gibt es? (kurz vor dem Ruin)

Beitragvon TomsMama » 22.08.2019, 22:15

Danke für eure Tipps. Ich versuche mal alles in einem Post zu beantworten...

Anna - Nina Ich bin auf der Suche nach Arbeit, aber bisher bin ich für alles zu unflexibel. Selbstständig ist schwierig, weil ich nix kann. Klingt doof, aber ich komme aus dem Einzelhandel, da würde mir so schnell nichts einfallen.

UllasKids Das nehme ich jetzt in Angriff. Danke für die Tipps. Hilft mir sehr weiter.

Melly210 Aupair oder Babysitter könnte eine Option sein, aber wo sucht man, für eine qualifizierte Kraft?

Nellie Ich kenne auch viele transplantierte Kinder, die in den Kindergarten gehen, davon ist aber keiner Lungentransplantiert. Das Risiko für einen Infekt und die damit verbundenen Komplikationen sind zu hoch, deswegen ist es von der Klinik aus verboten. Theoretisch könnte er an jedem Infekt sterben und das möchte keiner riskieren. In die Schule kann er später gehen.

HollysAnne
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 497
Registriert: 09.12.2012, 14:46
Wohnort: NRW

Re: Welche finanziellen Hilfen gibt es? (kurz vor dem Ruin)

Beitragvon HollysAnne » 22.08.2019, 23:40

Hallo Steffi,

solange ihr kein HartzIV bekommt, müsste euch Wohngeld zustehen. Versuch es mal.

LG Anne
Anne (*83, Logopädin) mit Holly (*3/2012) Abszess zerstörte 2. HW, heute Dystrophie, beinbetonte Spastik, Skoliose,u.v.m. Fröhliche Rollipilotin und meine größte kleine Heldin, Labertasche und Dramaqueen :)
There are still faint glimmers of civilisation in this barbaric slaughterhouse that was once called humanity.

Werbung
 
Michaela44
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1011
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Re: Welche finanziellen Hilfen gibt es? (kurz vor dem Ruin)

Beitragvon Michaela44 » 23.08.2019, 07:49

Wenn du im Einzelhandel tätig warst, könntest du dann am Samstag arbeiten gehen? Tankstellen suchen auch oft Aushilfen für die Abendstunden oder das Wochenende auf 450 € Basis.
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste