Ärger mit Wohngruppe und Jugendamt

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Leasanne
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 419
Registriert: 27.05.2008, 23:27
Wohnort: Münster

Ärger mit Wohngruppe und Jugendamt

Beitragvon Leasanne » 21.08.2019, 21:25

Ich habe gerade mit meinem 17-jährigen Sohn telefoniert. Der hat mir freudestrahlend erzählt, dass der SB vom Jugendamt in der Wohngruppe war, um sich danach zu erkundigen, wie es denn nun mit Lutz weiter geht nach den Ferien! Ich bin ziemlich fassungslos. Mit mir meint mal wieder niemand sprechen zu müssen. Wird wohl mal wieder Zeit, die Schweigepflicht wieder herzustellen. Ach nee, geht ja gar nicht! Ich hab ja nie jemanden von der Wohngruppe von der Schweigepflicht gegenüber dem Jugendamt entbunden - und umgekehrt auch nicht! Und vielleicht mal den Datenschutzbeauftragten einschalten?
Liebe Grüße
Leasanne
_________________________________________
Eva (*’76), Burn-out, alleinerziehend
Jonas (*’95), Lutz (*’02), ASS, ADHS, Dyskalkulie, extreme Knick-Senk-Füsse, Skoliose, seit 2019: LQTS, Til (*’05) extrem nervendes Pubertier

Michaela44
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1108
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Re: Ärger mit Wohngruppe und Jugendamt

Beitragvon Michaela44 » 21.08.2019, 22:35

Ich habe gerade mit meinem 17-jährigen Sohn telefoniert. Der hat mir freudestrahlend erzählt, dass der SB vom Jugendamt in der Wohngruppe war, um sich danach zu erkundigen, wie es denn nun mit Lutz weiter geht nach den Ferien! Ich bin ziemlich fassungslos. Mit mir meint mal wieder niemand sprechen zu müssen. Wird wohl mal wieder Zeit, die Schweigepflicht wieder herzustellen. Ach nee, geht ja gar nicht! Ich hab ja nie jemanden von der Wohngruppe von der Schweigepflicht gegenüber dem Jugendamt entbunden - und umgekehrt auch nicht! Und vielleicht mal den Datenschutzbeauftragten einschalten?
Mit wem hat denn der Sachbearbeiter gesprochen? Mit deinem Sohn? Im Beisein deines Sohnes mit der Wohngruppe? Dann bräuchte er unter Umständen keine Schweigepflichtentbindung, je nachdem wie "tiefgehend" das Gespräch war. Ist das JA extra wegen deinem Sohn dorthin gefahren? War es ein Hilfeplangespräch? Oder war der Sachbearbeiter aus anderen Gründen vor Ort und hat die Gelegenheit genutzt, zu gucken, wie es deinem Sohn geht und nebenbei nach seinen Plänen gefragt?
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie

Leasanne
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 419
Registriert: 27.05.2008, 23:27
Wohnort: Münster

Re: Ärger mit Wohngruppe und Jugendamt

Beitragvon Leasanne » 21.08.2019, 22:49

Er ist extra für das Gespräch dort hin gefahren und hat mit meinem Sohn nur a.m Rande gesprochen, weil er ihn auf dem Weg zum Auto zurück über den Weg gelaufen ist. Ein richtiges Gespräch fand ich statt mit ihm.
Ich finde diese Art und Weise nicht OK.
Liebe Grüße
Leasanne
_________________________________________
Eva (*’76), Burn-out, alleinerziehend
Jonas (*’95), Lutz (*’02), ASS, ADHS, Dyskalkulie, extreme Knick-Senk-Füsse, Skoliose, seit 2019: LQTS, Til (*’05) extrem nervendes Pubertier

Michaela44
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1108
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Re: Ärger mit Wohngruppe und Jugendamt

Beitragvon Michaela44 » 21.08.2019, 23:25

Du meinst, er ist extra in die Wohngruppe gefahren, um mit den Mitarbeitern dort über deinen Sohn zu sprechen, und weder du noch dein Sohn wussten davon? Das wäre nicht zulässig: sowohl die Mitarbeiter der WG als auch der Sachbearbeiter vom JA benötigen eine Schweigepflichtentbi dung. Zudem benötigt das JA eure Zustimmung, dass es Daten an anderer Stelle als bei euch erheben darf.
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie

Leasanne
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 419
Registriert: 27.05.2008, 23:27
Wohnort: Münster

Re: Ärger mit Wohngruppe und Jugendamt

Beitragvon Leasanne » 22.08.2019, 08:50

Du meinst, er ist extra in die Wohngruppe gefahren, um mit den Mitarbeitern dort über deinen Sohn zu sprechen, und weder du noch dein Sohn wussten davon? Das wäre nicht zulässig: sowohl die Mitarbeiter der WG als auch der Sachbearbeiter vom JA benötigen eine Schweigepflichtentbi dung. Zudem benötigt das JA eure Zustimmung, dass es Daten an anderer Stelle als bei euch erheben darf.
Genauso ist es.
Ist nicht das erste Mal. Vor ein paar Jahren hab ich aufgrund so einer Sache sämtliche Schweigepflichtentbindugen entzogen. Es hat damals einen Riesenaufschrei gegeben. Man wollte die Leistungen einstellen, Lutz wurde von der Schule suspendiert, sollte die Wohngruppe verlassen...
Anscheinend hat sich da bis heute nichts dran geändert und es wird weiterhin nett über unsere Köpfe hinweg "geplaudert".
Liebe Grüße
Leasanne
_________________________________________
Eva (*’76), Burn-out, alleinerziehend
Jonas (*’95), Lutz (*’02), ASS, ADHS, Dyskalkulie, extreme Knick-Senk-Füsse, Skoliose, seit 2019: LQTS, Til (*’05) extrem nervendes Pubertier


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 26 Gäste